Dummheit muss man zeigen

Diskussion über den Blog-Artikel: Dummheit muss man zeigen

Die britische BBC ist in einem Punkt weiter als das deutsche Fernsehen: Sie lädt auch Vertreter extremistischer Parteien zu Diskussionssendungen ein. Das deutsche Fernsehen tut dies gelegentlich auch: Zum Beispiel wird inzwischen Sahra Wagenknecht regelmäßig als Vertreterin der Linken eingeladen - obwohl sie nach wie vor der DDR hinterher trauert und eine überzeugte Kommunistin ist. Auf dem rechten Auge hingegen, wohl nicht zuletzt der deutschen Geschichte geschuldet, ist das Fernsehen blind. Aber ist das ein kluger Weg? In Großbritannien gab es dieser Tage eine Riesen-Debatte darum, ob es angebracht ist, den Rechtsextremisten Nick Griffin in die BBC-Talkshow “Question Time” einzuladen. Seine Partei BNP hatte bei der Europawahl mit menschenverachtenden Parolen immerhin 6% der Stimmen geholt. Die BBC argumentiert, sie müsse überparteilich bleiben und habe deshalb die Pflicht, auch jemanden wie Griffin zu Wort kommen zu lassen. Kritiker hingegen halten es für fatal, wenn jemand wie Griffin im Fernsehen ein Podium geboten bekommt. Vor der BBC-Zentrale kam es am Tag der Sendung zu großen Demonstrationen und Protestaktionen.

Griffin in die Sendung einzuladen war vollkommen richtig - denn wenn es einen Verlierer des Abends gab, dann war es eindeutig dieser Nick Griffin. Der klügste Schachzug der BBC: Man ließ nicht nur politische Gegner und Journalisten auf ihn los, sondern auch den “einfachen Bürger” - also eine Art “Townhall Talk Extrem”. Ein britischer Jude etwa, dessen Vorfahren in Gaskammern starben, konfrontierte Griffin mit der Frage, wie er ernsthaft den Holocaust leugnen könne. Griffin antwortete daraufhin butterweich, er habe seine Meinung zum Holocaust inzwischen geändert. Welche Meinung er dazu jetzt habe, dürfe er aber aufgrund angeblicher Gesetze nicht sagen - welch lächerliche Antwort. Ein farbiger Brite stellte Griffin die Frage, was der Rechtsextremist damit meine, wenn er ein “weißes Großbritannien” zurück haben wolle: “Ich bin hier geboren. Wohin sollte ich denn Ihrer Meinung nach gehen? Dies ist mein Land, und ich liebe dieses Land.” Griffin gab auch hier wieder nur ausweichende (und dadurch umso entlarvendere) Antworten.

Die Sendung war eine Sternstunde, denn anstatt Griffin zu ignorieren, wurde er vor Millionen Zuschauern als nationalistisch verblendeter Depp hingestellt. Die Sendung ist, in sieben Teilen, bei YouTube anzuschauen. Teil 1 ist HIER abrufbar, weitere Teile sind dann verlinkt.

Vor der bayrischen Landtagswahl 2008 gabs im BR eine Diskussion mit allen kleinen Parteien, auch ein Kandidat der NPD war dabei. Dass die BBC weiter als das deutsche Fernsehen wäre muss man in sofern einschränken, als der Kandidat eingeladen wurde weil er bei der Europawahl Sitze gewonnen hat. Ich gehe fest davon aus dass auch deutsche Rechtspopulisten und Rechtsextreme in ARD und ZDF-Talks eingeladen würden, sofern diese im Bundestag oder Europaparlament Sitze erringen würden. Bei N24 gabs sogar bereits eine solche Diskussion http://www.youtube.com/watch?v=HlAk_S7V94M

Edit *

Gefunden! Die Question Time kann man sich hier angucken

http://www.youtube.com/user/sidneyvic

Vor der bayrischen Landtagswahl 2008 gabs im BR eine Diskussion mit allen kleinen Parteien, auch ein Kandidat der NPD war dabei. Dass die BBC weiter als das deutsche Fernsehen wäre muss man in sofern einschränken, als der Kandidat eingeladen wurde weil er bei der Europawahl Sitze gewonnen hat. Ich gehe fest davon aus dass auch deutsche Rechtspopulisten und Rechtsextreme in ARD und ZDF-Talks eingeladen würden, sofern diese im Bundestag oder Europaparlament Sitze erringen würden. Bei N24 gabs sogar bereits eine solche Diskussion http://www.youtube.com/watch?v=HlAk_S7V94M

das vor der bayerischen Landtagswahl war ja eher eine unfreiwillig komische Posse - ich hatte das damals ja auch in einem Beitrag gezeigt!
ich weiß nicht, ob das ARD und ZDF wirklich tun würden - zumindest nicht so wie es die BBC getan hat!

Ein Townhall-Talk mit Holger Apfel? Das will ich mal sehen! :mrgreen:

Ein Townhall-Talk mit Holger Apfel? Das will ich mal sehen! :mrgreen:

Bessere Comedy gibt es wohl nicht :wink:

Ja stimmt schon. Ich wollte ja nur darauf hinweisen dass es im Moment (zum Glück) auch keinen Anlass gibte sowas hier zu veranstalten. Sollte es mal dazu kommen wäre ich aber auch der Meinung dass man sich mit den Leuten auseinandersetzen soll, dass die BBC es getan hat finde ich sehr gut.

Wo ist der Blogeintrag gelandet den der Fernsehkritiker über den Druck der Öffentlichkeit hier in der Kategorie “Texte” verfasst hat?
Ich fand diesen Beitrag sehr interessant und wichtig, weil es doch zeigt wie stark die Macht der Öffentlich-Rechtlichen ist, die Gesellschaft zu lenken bzw. zu manipulieren.

Wo ist der Blogeintrag gelandet den der Fernsehkritiker über den Druck der Öffentlichkeit hier in der Kategorie „Texte“ verfasst hat?
Ich fand diesen Beitrag sehr interessant und wichtig, weil es doch zeigt wie stark die Macht der Öffentlich-Rechtlichen ist, die Gesellschaft zu lenken bzw. zu manipulieren.

den habe ich gelöscht, weil sich inzwischen neue Erkenntnisse ergeben haben - ich mache stattdessen einen Beitrag im Magazin!

Find ich richtig was des BBC da gemacht hat! Ich denke, jeder halbwegs normaldenkende Mensch ist klug genug sich seine eigene Meinung über diesen Hinterwäldler zu bilden. Das sollte es in Deutschland auch mal geben!

Genau, BBC hat hier eindeutig die richtige Entscheidung getroffen. Ich fände es auch gut, wenn wir in Deutschland mal so einen Townhall Talk Extrem hätten, aber dazu haben wahrscheinlich unsere Sender nicht genug Mumm.

BBC hat völlig richtig gehandelt.
Es ist wichtig, dass auch solche Leute eingeladen werden, damit sie mit ihrem politischen Standpunkt vor Millionen Zuschauern lächerlich gemacht werden. Man könnte mal eine Hart aber fair Sendung mit folgenden 5 Gästen gestalten:

  • Udo Voigt (NPD)
  • Überlebender des Holocaust
  • Historiker
  • Medienjournalist
  • Vertreter von CDU/SPD/FDP/Grüne

Das wäre die perfekte Runde.

Ich versteh nicht ganz, was der Unterschied ist zwischen TV-Sendungen, die ein Mitglied der Piratenpartei einladen, um ihn dann fertig zu machen und TV-Sendungen, die dann auch für gut befunden werden, die das mit Mitgliedern rechter Parteien tun. Sorry, über den Geisteszustand oder die Einstellung dieses Herrn Griffin braucht man wohl nicht zu streiten, es ist auch fraglich, ob man wollte, dass diese Diskusion so zur öffentlichen Steinigung wird, aber so etwas herbeizuwünschen… ich weiß nicht.

Das einzige, was mir an dieser Sendung übrigens auffällt ist, dass Herr Griffin weniger Redezeit als jeder andere in dem Raum bekommt. Es sprechen nur die Gegner seiner Politik. Vielleicht war die öffentliche Steinigung also doch eher geplant.

Jedoch ist Frau Wagenknecht jetzt kein Dummbeutel wie diverse NPD-Funktionäre.
Und leider ist die Frau überzeugte Kommunistin, was aber nicht dem Gesamttenor der Linken entspricht, was den Öffentlich Rechtlichen aber herzlich egal ist.

Wegschauen scheint des Deutschen liebstes Verhalten wenn es um rechtsradikales Verhalten innerhalb des Gesellschaft geht. Okay, hier und da ein paar nette Plakate hochhalten oder eine Menschenkette mit flimmernden Teelichtern bilden. Aber sonst? Mehr als bezeichnend für diese Duckmäuserei (“Mal will ja keinen Ärger!”) ist dieser Bericht des WDR, Sendung “Cosmo TV”:

http://www.wdr.de/tv/cosmotv/sendungsbe … terror.jsp

Wegschauen scheint des Deutschen liebstes Verhalten wenn es um rechtsradikales Verhalten innerhalb des Gesellschaft geht. Okay, hier und da ein paar nette Plakate hochhalten oder eine Menschenkette mit flimmernden Teelichtern bilden. Aber sonst? Mehr als bezeichnend für diese Duckmäuserei („Mal will ja keinen Ärger!“) ist dieser Bericht des WDR, Sendung „Cosmo TV“:

http://www.wdr.de/tv/cosmotv/sendungsbe … terror.jsp

Das ist doch Quark. CosmoTV ist ein Magazin von Ausländern, welches sich auch an eben solche Richtet. Das die stets und ständig bei jeder Gelegenheit von Ausländerfeindlichkeit reden ist gang und gebe.

In Deutschland gibt es nicht mehr und weniger Rechtsradikalismus, wie in Frankreich, England oder Polen. Mit den Untershcied, dass in Frankreich die Rechte sogar im Parlament saß.

Mit den Untershcied, dass in Frankreich die Rechte sogar im Parlament saß.

In Deutschland auch. Zwar nicht im Bundestag aber in einigen Landesparlamenten.