Dschungelcamp

Moin,

da der Faschistomat ja auch sein eigenen “Thread” bekommen hat, möchte ich hier den Fernsehkritik TV Beitrag zum Dschungelcamp mal thematisieren.

Ich war gelinde gesagt sehr überrascht, um nicht zu sagen verwundert über deine Aussagen zu dem Thema. Eigentlich war ich mit dir immer einer Meinung. Dass es gerade dir spass macht diese Sendung zu verfolgen wundert mich doch sehr.In den letzten Staffeln vom Dschungelcamp war es zwar auch so, das der ein oder andere „Star“ dabei war, von dem man wusste, bzw. vermutete, dass er das Geld sehr dringend braucht, die meisten der Kandidaten wollten aber nur mal ihr Gesicht in die Kamera halten. Dieses mal ist es aber anders, RTL verbreitet ja selbst durch seine Moderatoren, wie tief die Beteiligten in der finanziellen Misere stecken und macht sich auch noch darüber lustig wie beschissen es den „Kandidaten“ geht. Sozusagen ein „Raus aus den Schulden“ Promispezial (Tatsächlich so benannt durch die Moderatoren). Spätestens ab diesem Zeitpunkt finde ich es überhaupt nicht mehr lustig, denn diese Menschen machen das ja dann nicht mehr ganz so freiwillig wie es einem suggeriert wird. Einige von den „Kandidaten“ müssen finanziell sehr verzweifelt sein, anders ist es auch nicht zu erklären, dass ein Günter Kaufmann, ein eigentlich sehr guter Schauspieler ist, da mitmacht. Sich freiwillig quälen und demütigen lassen, ist jedermanns Privatsache, einige Menschen empfinden dabei durchaus Freude, aber Menschen die in Not sind „auszubeuten, zu quälen und zu demütigen“ , um sich dann noch darüber lustig zu machen. Menschenverachtender geht es eigentlich nicht mehr! Da ist der Faschistomat Kindergarten dagegen.

Und was du an dem „Komiker“ Daniel Hartwich findest erschließt sich mir auch nicht. Zitat: „Mit dem Schwanz wedeln“. Wenn das gute Comedy ist, verzichte ich in Zukunft darauf und gehe zum Lachen in den Keller. Naja, aber das ist ja subjektiv. Menschenwürde und Menschenrechte sollten es dagegen nicht sein.

Gruß
karotte

Ich verstehe diesen Hype um das Dschungelcamp auch nicht. Ich wunder mich auch sehr über die erneut hohen Quoten, immerhin ist das jetzt schon der 4. Aufguss, das muss doch irgendwann langweilig werden! Ich kann jedenfalls nicht nachvollziehen, was man daran interessant finden kann, diversen Z-Promis (die einen vorher und nachher nicht interessierten) dabei zuzusehen, wie sie im Dschungel herumgammeln und irgendwelche Ekel-Prüfungen bestehen müssen. Mitleid habe ich mit denen nicht, das ist deren Entscheidung. Mir geht nur nicht in den Kopf, wie man seine kostbare Zeit damit verschwenden kann, diesen Idioten zuzuschauen. Die Sendung gehört für mich einfach zu den Mainstream-Verblödungs-Formaten, zu denen auch DSDS, Topmodel, Big Brother, Popstars etc. zählen.

Das Dschungelcamp ist ein bisschen so, wie DSDS für Ex-Prominente. Wer sich in die Sendung begibt, muss damit rechnen bloßgestellt zu werden. Obwohl das eigentlich jeder potentielle Kandidat wissen sollte, laufen jedesmal genug Teilnehmer hin, damit RTL eine schöne Sendung vollbekommt.

Die Motive der Dschungelcamp-Insassen sind sicherlich vielschichtiger als allein das Geld. Denn so üppig wird die Chose nicht bezahlt. (Letztes Jahr erhielten die Kandidaten jeweils 50.000 Euro). Für die meisten verbindet sich sicherlich die Teilnahme mit der Hoffnung auf eine Erneuerung des Ruhms. Die gewünschten Kollateralschäden sind Folge-Engagements. Wobei diese Rechnung bisher wohl nur bei Ross Anthony aufgegangen ist. Die anderen ehemaligen Insassen waren genau so schnell wieder von Radar weg, wie sie gekommen waren.

In diese Kategorie würde ich dieses Jahr Günther Kaufmann (der ja gesagt hat, dass ihm die Gage direkt gepfändet wird, er also von dem Geld überhaupt nichts hat), Michael Meziani und Lorielle einordnen.

Andere sehen sich selbst gern in den Medien. Da wird Medienpräsenz zum reinen Selbstzweck - GIULIA SIEGEL!
Nix können, nix leisten, aber trotzdem seine kamerageile Fresse ständig bei taff oder in der Bunten ausstellen.

Natürlich gibt’s auch arme Schweine, die sich dem Ganzen nur für’s Geld antun: Peter Bond, bekennender Hartz 4-Empfänger.

Und dann gibt es (zumindest in England) Teilnehmer, die niemandem etwas beweisen müssen, außer sich selbst: In der letzten Staffel nahm Martina Navratilova teil, die weder an Hungertuch nagt, noch durch Profilneurose auffällt. Die Dame hatte einfach Spaß an der Sache. Und auch wenn er schnell wieder weg war, würde ich Robert Kilroy-Silk (eine Mischung aus Hans Meiser und Jürgen Möllemann - früher Talkshow-Host, jetzt Krawall-Politiker) in die gleiche Kategorie einsortieren.

Generell sind die Zustände im Camp halb so schlimm, wie gern berichtet wird. Es gibt wohl wenig zu mampfen und die hygienischen Standards bewegen sich auf niedrigem Niveau, aber von den Dschungelprüfungen abgesehen (die niemand machen MUSS), haben die Herrschaften ein kommodes Leben im Camp. Da wird niemand gequält.

Jede Flughafenkontrolle an einem US-amerikanischen Airport ist menschenverachtender und demütigender als diese Konfirmandenfreizeit.

Wenn nicht die Mehrzahl der Promis dieses Jahr so überflüssig wäre (Meziani, Schwanz, Lorielle, Zambo, Siegel), hätte es eine tolle Sendung werden können. Vielleicht wieder beim nächsten Mal! :wink:

Ist ja alles schön und gut. Aber die wichtigste Frage hast du nicht beantwortet: Warum schaust DU dir die Sendung an? Warum interessiert es DICH, was diese Leute dort im Camp machen? Gibt es etwas unwichtigeres als das? Leute wie Giulia Siegel nerven doch ohnehin schon ohne Ende, wenn man sie in irgendeiner Sendung sieht. Da tu ich mir die doch nicht freiwillig im Camp an. So masochistisch veranlagt bin ich auch wieder nicht…

Die Moderationen von Sonja und Dirk sind klasse. Wenn ihre maliziösen Kommentare nicht wären, würde ich es mir auch nicht anschauen. 2008 haben mir auch die Teilnehmer gefallen. Dieses mal leider nicht.

Ich fand Günther Kaufmann ganz interessant, ich weis er ist Schauspieler… man weis nicht so recht in wie weit solche Leute solche Rollen spielen, aber ich kann ja seine Rolle gut gefunden haben hehe. Aber ich glaube ich habe nur insgesamt zwei Ausgaben fast komplett geguckt. Dieses Promis sind irgendwie nervig ohne Ende. Tatsächlich finde ich die Kommentare der beiden unterhaltsam, allerdings nur, wenn sie dem Promi nicht gegenüberstehen. Denn dann geht die Lobhudelei los wie Tapfer jemand ist etc, … immerschön hintenrum lästern… Das gefällt mir dann doch nicht so recht.

Ich weis nicht warum, begründen kann ich es also nicht, aber ich sehe diese Prüfungen auch ganz gerne. Nicht weil sadist bin o.ä., ich weis nicht woran es liegt, ich glaube da bedürfte es einer Psychoanalyse hehe. Ansonsten wiegesagt, eher etwas zum “reinzappen”, wenn ich diese Siegel sehe krieg ich den blanken Horror. Schlimmer geht es echt nimmer.

Es ist keine wirklich gute Sendung, ich würde sie nicht vermissen wenn sie nicht mehr käme, aber es gibt auch weitaus schlimmere.

Generell finde ich diese regelmäßge “Das ist Menschenverachtend” Debatten nicht gut. Existenzangst etc… das ist albern. Ich würde nicht für 50000 in den Dschungel gehen, warum sollte es also ein Promi der angeblich so wenig Geld hat? Zwang steckt da nicht dahinter. Eher das Bedürfniss wieder reich sein zu wollen, oder eben die Kamerageilheit. Jeder da drin hat sich entschieden dort zu sein. Sie können das Camp jederzeit verlassen, zu den Prüfungen kann sie keiner zwingen, verhungern kann man sie schon aus rechtlichen Gründen nicht lassen, deshalb zählt dieses Argument nicht. Daran ist für mich nichts menschenverachtend… Das ist nunmal alles freiwillig. Wenn es dort einen schlecht geht, wird er natürlich untersucht, oder kann wiegesagt das Camp einfach verlassen. Sie haben sich selbst dazu entschieden ihrem Ruf zu schaden g.

Ich will mich zu dem Thema auch mal äußern:
zum Einen muss ich zustimmen, dass die Sendung nicht der letzte Dreck ist.
Dirk Bach und Sonja Zietlow finde ich zwar ein wenig nervig und die für sie geschriebenen Dialoge auch nicht witzig, aber andere tun dies ja scheinbar. Das gesamte Sendekonzept empfinde ich auch als langweilig, deshalb verfolge ich die Sendung kaum. Letztes Wochenende war ich gezwungen die zu gucken, weil ich mit paar Freunden ferngeschaut habe, die das sehen mussten :stuck_out_tongue:
Was ich aber nicht verstehe ist die Darstellung von Daniel Hartwich, gerade die gezeigten Szenen von ihm waren sehr flach.
Irgendwie erinnert der Typ mich an Niels Ruf ^^

Ich habs Gestern (Mittwoch) mit meinem Vater gesehen und mich köstlich über das Dschungelcamp amüsiert.
Wie die Menschen da ihre letzte Würde und das letzte bisschen Respekt in den Streitereien verspielen find ich einfach nur geil.
PEter Bond, der GLücksradmensch, war für mich - bis zu diesem Camp - immer eine Art Halbgott. Adrett gekleidet und furchtbar korrekt. Aber jetzt sehen wir. Ein einfaches Weichei :wink: und wenn die dann sich gegenseitig noch angehen. Hahaha so geil.

Ich stell mir grad vor was passiert wenn ein Günther Jauch da auftaucht, und so ausrastet. Der würde nie wieder WWM oder Stern TV moderieren dürfen da ihm diese Rolle dann niemand mehr abnimmt.

Ich find es nur köstlich wie die ‚Promis‘ da durch die Scheisse kriechen für ihr Geld.
Warum sollte ich Mitleid mit denen haben? Sie sind es selbst die ihre Probleme in die Öffentlichkeit tragen. Sie haben selbst angefangen mit dem ‚Ich bin nur heir weil ich das Geld brauche‘ und sich unbeobachtet fühlen und dabei dann natürlich mit ihrem ‚neuen guten Freund‘ über sehr private Dinge reden. Ich denk das sind alles Medienprofis, die sollten doch wissen wie das mit Kamera und Mikrofon funktioniert. Also daher - kein Mitleid, und eben darum kann man darüber lachen. Nennt mich ein Schwein, aber wer seine Probleme in die Öffentlichkeit trägt, muss damit leben wenn man sich öffentlich darüber lustig macht und die Öffentlichkeit dann darüber lacht.
Wenn die nicht wollen dass man über Finanzsorgen lacht gibt es 3 möglichkeiten

  1. schnauze halten
  2. schnauze halten
  3. schnauze halten
    klingonisch… ist aber so.

Ich find es nur köstlich wie die ‚Promis‘ da durch die Scheisse kriechen für ihr Geld.

Das ist ja der Sinn und Zweck dieser Show. Obwohl ich durchaus eine sadistische Ader habe, macht mir diese Sendung aber trotzdem keinen Spaß. Das in dieser Show das Grundgesetz mit Füßen getreten wird, scheint ja keinen zu interessieren. Und diese vorgeschobene Freiwilligkeit macht das ganze auch nicht besser. Wer Big Brother kritisiert, DSDS ächtet, sollte auch beim Dschungelkamp keine ausnahme machen. Denn die Leute die beim DSDS (jetzt ja wieder aktuell) im nachhinein (youtube, DSDS Magazin, TV-Total, etc) durch den Kakao gezogen werden machen das ja auch „freiwillig“.

Soldaten gehen übrigens auch „freiwillig“ in den Krieg… ist er deshalb nicht so schlimm? Also ist der Soladt der in Afganistan stirbt „selbst“ schuld?

Gruß
Karotte

Das ist ja der Sinn und Zweck dieser Show. Obwohl ich durchaus eine sadistische Ader habe, macht mir diese Sendung aber trotzdem keinen Spaß. Das in dieser Show das Grundgesetz mit Füßen getreten wird, scheint ja keinen zu interessieren. Und diese vorgeschobene Freiwilligkeit macht das ganze auch nicht besser. Wer Big Brother kritisiert, DSDS ächtet, sollte auch beim Dschungelkamp keine ausnahme machen. Denn die Leute die beim DSDS (jetzt ja wieder aktuell) im nachhinein (youtube, DSDS Magazin, TV-Total, etc) durch den Kakao gezogen werden machen das ja auch „freiwillig“.

Es gibt aber einen entscheidenden Unterschied: Die Teilnehmer des Dschungelcamps sind medienerfahrene Leute, die tatsächlich wissen worauf sie sich einlassen. Und genau das ist bei DSDS, Big Brother und all dem anderen Schmodder eben nicht so. Dass das Grundgesetz „mit Füßen getreten wird“, halte ich nun wirklich für arg übertrieben - alle Dschungelprüfungen und sonstiges sind absolut ungefährlich und harmlos, nicht eine Sekunde ist da irgendwer in ernsthafter Gefahr. Das ist eine „Action-Show“ wie die 100.000-Euro-Show - nur eben im Dschungel.

Soldaten gehen übrigens auch „freiwillig“ in den Krieg… ist er deshalb nicht so schlimm? Also ist der Soldat der in Afganistan stirbt „selbst“ schuld?

ich habe ja schon viele abstruse Vergleiche gehört - aber du setzt jetzt neue Maßstäbe! :smt011

Was ist denn dann eigentlich mit dem viewtopic.php?f=12&t=2096&hilit=ich+bin+ein+star thread hier?
Sollte man die nicht zusammenfügen?

Ich schliesse mich der Meinung des Threadstellers, ich verstehe diese Lobhymne auchnicht, ich finde das unterscheidet sich in keiner Weise von DSDS oder BigBrother. Ausser vll dem Fakt das die Leute die sich da durch den Kakao ziehen lassen schonmal vor der Kamera waren.
Aber im Grunde das selbe Prinzip: - Sich über andere Lusitg machen
- Sich am Leid anderer erfreuen
- Sich andere 24/7 ansehen und die peinlichsten und privatesten Momente dann senden
- Sich die Kamerageilheit bzw Geldgeilheit anderer zu Nutze machen

Nja Geschmack geht eben auseinander, auch wenn es einem hier dann doch sehr überrascht.

Also ich finde das Dschungelcamp macht das was Fernsehen tun sollte: es unterhält.
Es mag geschmacklos sein,es mag Trash-TV sein aber es unterhält einfach mehr als der sonstige Schund der läuft,was wohl auch auf die Kommentare der Moderatoren zurückzuführen ist.Im Gegensatz zu Sachen wie Big Brother oder Uir Geller nimmt sich die Show auch nicht zu ernst.Und dass es verblöden soll kann ich auch garnicht verstehen,ich habe bisher jede Staffel verfolgt (mich dabei köstlich amüsiert) und kann definitv sagen dass es nicht verblödet. :stuck_out_tongue:
Ich freue mich schon auf die nächste Staffel die es ja,wenn man sich die Quoten anschaut,zwingend geben wird.

Dass das Grundgesetz „mit Füßen getreten wird“, halte ich nun wirklich für arg übertrieben - alle Dschungelprüfungen und sonstiges sind absolut ungefährlich und harmlos, nicht eine Sekunde ist da irgendwer in ernsthafter Gefahr. Das ist eine „Action-Show“ wie die 100.000-Euro-Show - nur eben im Dschungel.

Es geht mir auch nicht um die Spiele… Die sind ja allesamt relativ ungefährlich. Es geht darum wie die ganze Sache verkauft wird. Es geht ja auch nicht darum „lustige“ Spiele zu veranstalten, sondern Leute vor laufender Kamera zu demütigen.

ich habe ja schon viele abstruse Vergleiche gehört - aber du setzt jetzt neue Maßstäbe! :smt011

Der ist klasse, oder? Muss ich mir leider sehr häufig anhören und ganz unrecht hats du nicht, der ist schon ziemlich weit hergeholt.

Gruß
Karotte

Die ekligste Prüfung findet gerade im ZDF statt, wo Thomas Gottschalk und Jörg Pilawa kumpelhaft nebeneinander hocken und von ihrem hohen Ross herab über die Proleten bei RTL und ihre Zuschauer lästern.

Wie gut, dass Jörg Pilawa in seiner TV-Laufbahn nur hochwertige, moralisch einwandfreie Sendungen moderiert hat:

Mami, warum gehst du auf den Strich? (13.2.1998)
Liebling, was hast du gegen Pornos? Guck doch einfach mit! (25.2.1998)
Schaut her! Ich zeig‘ mich gerne nackt (17.3.1998)
Schatz, kauf‘ dir endlich Strapse, dann hab‘ ich wieder Lust auf dich (16.4.1998)
Sex ist alles, was ich von dir will (12.5.1998)
Ich laß‘ nur dicke Frauen in mein Bett (8.6.1998)
Zeig‘ mir deinen Körper und ich sag‘ dir, ob ich dich will (18.6.1998)

Und die Dschungelkönigin ist…Ingrid van Bergen. Und damit ist wieder eine Staffel vorbei.

Eigentlich schade, dass noch keiner explizit von Ekel-TV und dem geringeren Niveau im Gegensatz zu den off-rechtl. geredet hat. Denen hätte ich jetzt schon die Tierscheiße-Wette bei “Wetten Dass…?!” entgegenhalten können…

Übrigens… ich finde es sehr schön, dass Ingrid von Bergen gewonnen hat. Die Frau ist wirklich tough.

ich gebe zu, dass ich mir dies auch gerne angesehen habe. Und ich stehe dazu. Ich habe eine sadistische Ader und manchmal, ist sie auch menschenverachtend. Diese Show ist der beste weg, dies sozialverträglich auszuleben.
Ich vermute, dass niemand finanziell von der Show abhängig gewesen ist. Ebenso vermute ich, dass die Kanidaten die Show kannten-also kalkulierbares Risiko.
Die Prüfungen konnten abgelehnt werden und die Zickerei ist sicher beabsichtigt- sonst hätte das ganze dem üblichen, dümmlich sadistisch grinsenden Zuschauer wesentlich weniger Freude bereitet.

Außerdem finde ich es durchaus legitim,sowas zu sehen, ich jedenfalsl habe nicht das Gefühl, dadurch irgendwie retardiert zu sein.

Ich war, im Gegenteil, positiv davon überrascht lobende Worte über das Dschungelcamp vom FK zu hören.
Erst schreibt Stefan Niggemeier in der FAZ einen positiven Artikel über das Dschungelcamp und danach lobt auch noch der FK dieses Format. Das zeigt recht gut, dass die Sendung eben nicht nur etwas für irgendwelche Asis ist, sondern auch von intelligenten Menschen geschaut wird.
Auch ich habe mir das ganze immer mal angesehen, wenn gerade nichts anderes lief, und fand es im Großen und Ganzen recht unterhaltsam.

Ich kann hier allen empfehlen, sich den Artikel von Hrn. Niggemeier durchzulesen, denn der bringt es sehr gut auf den Punkt, was auch ich über die Sendung denke: http://is.gd/gmrw

Eine Frage an den FK hätte ich jedoch: wenn das Dschungelcamp doch nicht “so schlimm” ist, wieso ist dann ein Ausschnitt aus diesem im Intro zu sehen? :smt017

Aber die machen das doch nur wegen der Erfahrung. Sie wollen ihren Horizont erweitern. Man könnte es fast schon als eine kosmisch spirituelle Reise bezeichnen.