Drohen fernsehkritik.tv Klagen ähnlich wie bei TV-Total?

Ein Auszug zu lizenzrechtlichen Streitigkeiten zwischen TV Total und der ARD:

1.278,23 Euro für die Nutzung von Programmausschnitten will die ARD pro angefangener Minute von Brainpool haben … In diesem konkreten Einzelfall hatte Stefan Raab den angesprochen 20-sekündigen Ausschnitt relativ unkommentiert gezeigt. “Aus diesem Grund konnte sich Raab weder auf das Recht zur freien Bearbeitung noch auf das Zitatrecht stützen”, fasst Rechtsanwalt Christian Solmecke der Kölner Kanzlei Wilde & Beuger das 23-seitige Urteil zusammen. Zudem habe es sich auch nicht um ein aktuelles Tagesereignis gehandelt, über das “TV Total” berichten könnte, ohne dafür Lizenzgebühren zu zahlen.

Es handelt sich um ein im Jahr 2008 gesprochenes Urteil. Gilt für Ihre Show, die im Netz als Stream abrufbar ist, das gleiche wie für eine Late-Night im Privatfernsehen oder sind Sie durch Ihr gewähltes Verbreitungsmedium “vogelfrei” was lizenzrechtliche Belange angeht? Durch Ihre Auzeichnung im Jahr 2006 sind die doch sicher kein Unbekannter mehr für den öffentlichen Rundfunk, nehme ich an? Ich leite aus dem Urteil folgendes ab: Tagesaktuelle sowie nicht tagesaktuelle Ausschnitte der Sender MÜSSEN Sie kommentieren , um sich vor Klagen zu schützen. Mich würde Ihre Meinung dazu interessieren.

Es gab, bereits einen ähnlichen Thread, jedoch bezog sich dieser auf den schmalen Grad zwischen persönlicher Beleidigung und Meinungsfreiheit und nicht aber auf die lizenzrechtliche Problematik der ÖR und privaten Sendeanstalten.

Frage aus reinem Interesse ohne dabei Ihre Arbeit hinterfragen zu wollen.

Auch würde mich Ihre Ansicht zu TV-Total interessieren. Da Fernsekkritik nach wie vor, wenn auch nicht mehr primäres Bestandteil der Sendung ist. So wurden in diesem Jahr hauseigene Formate wie Uri Geller, U20 -Deutschland, deine Tennis und We are Family bissig kommentiert oder aber Ausschnitte aus Doku-Soaps wie “Mitten im Leben” dem Zauschauer nicht vorenthalten. Des öfteren wurde in der Show auch der Slogan “Dafür zahlen Sie Gebühren, meine Damen und Herren.” zum Besten gegeben. Selbst Call in TV wurde anhand einer DSF-Sendung kritisiert, was die unfairen Lösungen der vermeidlich einfachen Fragen betrifft. Und all das obwohl ProSiebenSat1Media AG Profit durch derartige Spiele schlägt.

Auf fernsehkritik.tv gibt es einen kleinen Abschnitt, der das beantwortet:

Wichtig ist: Reine TV-Mitschnitte phne Nachbearbeitung sind keine Beiträge
und können deshalb schon aus juristischen Gründen nicht gesendet werden.
Achten Sie also unbedingt auf den künstlerischen Eigenwert Ihres Werkes!

Diesen Abschnitt findest du übringens im Text “Gastbeiträge gesucht”

Gruß Jörg

Die Beantwortung ist ja eigentlich auch in dem Text selbst enthalten:

Wenn das Eigenwerk vorhanden ist, gibt es keinen Grund für eine Klage und bei Fernsehkritik-TV sind die Ausschnitte ja immer kommentiert.

Die Beantwortung ist ja eigentlich auch in dem Text selbst enthalten:

Das stimmt so nicht es kommt ab und zu mal vor das er Szenen zeigt und dazu sagt: “Ich finde die gezeigten Szenen sprechen für sich selber und können deshalb ohne Kommentar auskommen.”

Das stimmt so nicht es kommt ab und zu mal vor das er Szenen zeigt und dazu sagt: “Ich finde die gezeigten Szenen sprechen für sich selber und können deshalb ohne Kommentar auskommen.”

Man muss das im Gesamtzusammenhang sehen, auch die Auswahl einzelner Beiträge kann auch unkommentiert eine Meinung darstellen und somit wieder unter die Meinungsfreiheit fallen. In deinem Beispiel wäre der Ausschnitt zum Beispiel ein Beleg für eine These des Kritikers (die er meistens vorher aufstellt).

Der Wirbel ist mir eigentlich unverständlich, denn die Satire, um die es ging, war ja bearbeitet. Wo ist der Unterschied, wenn ich ne andere Tonspur darunter lege oder es kommentiere?