Die WELT ist nicht genug - Dschungelcamp 2012

@grettyr: Wieso regst du dich stellvertretend für Leute auf, für die es selber scheinbar absolut ok und sogar erwünscht ist, dass man sich über sie lächerlich macht?

@grettyr:
Ich sehe es so wie ezzendy. Im Gegensatz zu z.B. Sarah wissen die Teilnehmer des Duschgelcamps genau, worauf sie sich einlassen. Außerdem haben sie, ebenfalls im Gegensatz zu Sarah, die Möglichkeit, jederzeit abzubrechen und nach Hause zu fahren.

Mir graust übrigens schon vor den “Fragen an den Fernsehkritiker”, die ab nächster Woche bestimmt reihenweise zu dem Thema gestellt werden …

Hätte Sarah den Vetrag gelesen wäre auch Ihr bewusst geworden, worauf sie sich einlässt. AUsserdem konnte sie das bisschen Geld auch gut gebrauchen, somit ist es die gleiche Schiene.

@AchJa: Wenn das hier auf die “Selbst schuld”-Schiene geht, kannst du gerne dort weiter diskutieren, aber nicht in diesem Thread.

Außerdem sehe ich doch Unterschiede zwischen Sarah und den Teilnehmern des diesjährigen Duschgelcamps.
[ol][li]Das Duschgelcamp gibt es inzwischen im fünften(?) Jahr - Sarah hat für eine komplett neue Sendung unterschrieben[/][/li][]Die Teilnehmer des Duschgelcamps sind alle medienerfahren und haben Manager, die ihnen helfen. Man darf also davon ausgehen, dass sich die Sender bei ihnen nicht so etwas wie bei Sarah erlauben können (Kurier “Hier ist der Vertrag, unterschreib mal schnell, ich muss sofort wieder weg”)[/*][/ol]

Wieso regst du dich stellvertretend für Leute auf, für die es selber scheinbar absolut ok und sogar erwünscht ist, dass man sich über sie lächerlich macht?

Ich rege mich überhaupt nicht für diese Leute auf. Ich rege mich (wenn man das überhaupt aufregen nennen kann - mein Ton mag zackig sein, aber ich bin gechillt mit mittlerweile leichtem Anflug der Verzweiflung ;)) ÜBER Leute auf, die Spaß an dieser Sendung haben, aber andere Formate wie Supernanny und Konsorten aufgrund des Voyeurismus, gezogen aus der Vorführung der Protagonisten, strikt ablehnen. Dabei geht es mir überhaupt nicht um die Protagonisten. Es geht mir um die Zuschauer! Es geht darum, dass ihr zu Hause sitzt und euch einen abrubbelt, weil Menschen vorgeführt werden. Ob ein Mensch jetzt vorgeführt weil er dick, arm oder doof ist, oder weil er Geld braucht, geltungsbedürftig und obendrein doof ist, macht für das erhabene Gefühl des Besserfühlens und der Schadenfreude keinen Unterschied. In beiden Fällen werden niedere Instinkte bedient. Letztere können nur ohne Probleme mit besserem Gewissen geschaut werden, wegen all den Argumenten die ich schon erwähnt habe und die ihr ja ständig hinzufügt und die immer auf: „Selbst schuld, diese F-Promis!“ hinauslaufen.

Und klar wissen die Promis das auf ihre Kosten Späße gemacht werden, aber was sind das für Promis? Gescheiterte, oft verschuldete F-Promis, die im Dschungelcamp die letzte Chance sehen ihre Karriere nochmal anzustoßen, mal wieder ihr Geltungsbedürfnis zu befriedigen oder wenigstens ein paar offene Rechnungen zu zahlen. Nicht das ich Mitleid hätte mit den Vollhonks. Genauso wenig mit Menschen die nach gefühlten 20 Staffeln DSDS und keinem einzigem Superstar trotzdem noch glauben, bei DSDS könne man die große Weltkarriere starten. Aber ich schau auch weder die eine noch die andere Scheiße (Danzig, entschuldige bitte meine Ausdrucksweise :wink: ), da ich sinnigere Wege kenne mich besser zu fühlen als über vorgeführte Menschen zu lachen…

//edit:
@librarian: AchJa ist lediglich auf dein(!) Argument, Sarah und Dschungelcamp-Bewohner hätten nicht viel gemein, eingegangen und hat seinen Standpunkt dazu vorgebracht. Ihn sofort wieder auf einen anderen Thread zu verweisen macht zumindest auf mich den Eindruck du möchtest unbequeme Postings nicht zulassen.

@grettyr: Ich verurteile Formate wie schwer verliebt weitaus mehr als das Dschungelcamp, weil beim Dschungelcamp nicht mit den Erwartungen der Teilnehmer gespielt wird.
Sarah suchte einen Partner fürs Leben und bekam ein Drehbuch und 2 Typen die sie nicht leiden konnte. Ein Dschungelcamp-Bewohner bekommt genau das was er erwartet und nichts anderes. Daher ist es auch etwas völlig anderes wenn ich mich über jemanden lustig mache der sich völlig bewusst in eine Situation bringt als über jemanden der hemmungslos ausgenutzt wird um lustige Momente zu erzeugen. Das ist nun mal definitiv ein sehr großer Unterschied den du nicht einfach so relativieren kannst.

Und nebenbei schaue ich selber auch kein Dschungelcamp, einfach weil mich diese Leute nicht interessieren und ich diese mediale Anbiederung dieser Personen nicht ausstehen kann.

@grettyr: Ich hab’s ein wenig umgeschrieben, besser so?
Im Übrigen stimme ich ezzendy zu.

Daher ist es auch etwas völlig anderes wenn ich mich über jemanden lustig mache der sich völlig bewusst in eine Situation bringt als über jemanden der hemmungslos ausgenutzt wird um lustige Momente zu erzeugen.

Dies ist sicherlich ein guter Punkt dem ich zustimme.
Dabei lasst ihr aber auch ein wenig außer acht warum der Promi sich in diese Situation begibt. Damit man ihn auslacht? Wohl kaum.
Außerdem, ich finde ihr überschätzt die Abgeklärtheit der abgehalfterten Promis hier etwas. Gute Berater scheint ja keiner von denen zu haben, sonst wären sie nicht im Dschungelcamp :wink:
Ich glaube auch nicht das ein Promi in den Dschungel zieht weil er möchte, dass sich über ihn lustig gemacht wird. Die meisten werden dies doch eher zähneknirschend, aber billigend in Kauf nehmen. Wobei es sicherlich den einen oder anderen gibt, dem es einfach egal ist, aber das ich in den Doku-Soaps ja nicht anders.

Trotzdem bestreite ich ja auch nicht, dass es verwerflicher ist, eine „Sarah“ zu verramschen, die es wahrscheinlich eh nicht so leicht im Leben hat als nen halbwegs medienerfahrenen Promi. Darum geht es mir auch nicht, das habe ich bereits geschrieben und ich denke nicht das ich damit etwas relativiere.
Wenn es für mich als Zuschauer jedoch darum geht, einen Unterhaltungswert aus beiden Formaten zu gewinnen, kann ich keinen Unterschied mehr entdecken. In beiden Fällen werden mir arme Würste präsentiert und ich soll mich hinterher besser fühlen, äh, unterhalten werden.

Dabei lasst ihr aber auch ein wenig außer acht warum der Promi sich in diese Situation begibt.

Weil ihnen nicht selten das Wasser bis zum Hals steht und diese - ob Talentfreiheit und Perspektivlosigkeit - dahin begeben müssen, um im Gespräch zu bleiben.

Außerdem, ich finde ihr überschätzt die Abgeklärtheit der abgehalfterten Promis hier etwas. Gute Berater scheint ja keiner von denen zu haben, sonst wären sie nicht im Dschungelcamp

Doch, doch. Die Berater holen sicherlich noch das meiste aus denen heraus. Völlig talentfreie, abgewrackte Typen buhlen um die Aufmerksamkeit einer medialen Hetzmaschinerie, weil sie sonst nichts haben - außer nicht selten Schulden.
Das ist das Witzige daran: Dass die sich verzweifelt an die Hand klammern müssen, die sie wie einen Floh zerquetscht.
Und nicht selten sind es schöne Beispiele für: “Kinder, schön in der Schule aufpassen und was lernen und 'ne richtige Ausbildung machen.” Wobei hier angemerkt werden muss, dass es hier nicht um den Witz á la “Fingerzeig auf die, denen es schlechter geht” geht, sondern darum wie sehr sich der Mensch selbstverschuldet gerne in Teufelskreisen herummurkst. Das Ganze hat einen derb-realsatirischen Charakter und ist bei genauerer Betrachtung sehr bitter.

Ich hingegen ziehe aus diesem Format keinerlei Unterhaltungswert und schaue es auch nicht, da mir die darin enthaltenen Lehren wohlbekannt sind und es ansonsten keinen ästhetischen Anreiz für mich birgt.

Dabei lasst ihr aber auch ein wenig außer acht warum der Promi sich in diese Situation begibt. Damit man ihn auslacht? Wohl kaum.

Du unterschätzt den möglichen finanziellen Erfolg einer Teilnahme im Dschungelcamp. Die Teilnehmer nehmen meistens noch eine CD auf die von irgendwelchen Leuten gekauft wird, dann kommt man in Talkshows, zum perfekten Promi-Dinner, als Kommentator in Shows wie “Die Chartshow” oder “Die 10 besten blablabla”. Das alles bringt zumindest für das kommende Jahr eine gute Einnahmequelle.

bzgl Ezzendys Aussage
genau, ich schliess mich meinen Vorrednern an, in allem was sie gesagt haben. deshalb hält sich mein Mitleid mit Küblböck und Co in Grenzen.

Soo, nun folgt mein erster Eintrag, es wird ein Kurzer.

Meiner Meinung nach hat es niemand verdient vorgeführt zu werden, ob nun abgehalfterter hoch verschuldeter Promi oder etwas korpulentere Sarah :slight_smile: Rainer Langhans war mal beim Dschungelcamp dabei und hat bei Elementarfragen bisschen darüber gequatscht.

Gegen Ende erst geht es ums Dschungelcamp :slight_smile:

Mich interessiert an dem Camp vor allem die Interaktion der ‘Darsteller’. Diese ganzen Ekel-Prüfungen, Bach und Zietlow interessieren mich nicht. Ich finde es einfach spannend, wie sich da Dynamiken entwickeln und die Grüppchenbildung. Ist gut für meine hauseigene Küchenpsychologie. :smt023

@Norma_l
Aus diesem Grund habe ich´s die letzten Jahre auch ab und zu geschaut: das wirklich interessante ist das Verhalten dieser ganz unterschiedlichen Typen in solchen ‚‚Extrem‘‘-Situationen. Wobei… wenn man Bach, Zietlow (ich mag die beiden) und die Ekelprüfungen abzieht, bleibt eigentlich nichts weiter als BigBrother mit Promis. Erschreckend.

Jedenfalls habe ich kein Mitleid mit den Promis. Wieso auch? Gut bezahlter Erlebnisurlaub im tiefen Dschungel Australiens mit ganz viel Abenteuer, Show und bester medizinischer Versorgung. Ich wäre sofort dabei.
Und Bild und RTL liest/ schaut ja eh niemand - ist also egal, wie die einen darstellen :wink:

@|–V-e-k-t-o-R–>
Sicher ‘gehören’ die Zietlow und der Bach dahin, schon wegen den Zusammenschnitten, platten Gags und dem Gang zu den Prüfungen etc., aber ich finde die beiden einfach von Hause aus unsympathisch. Na ja, Dschungel-Inventar würde ich mal sagen. Es ist doch auch nichts weiter als ein BigBrother für abgehalfterte Z-Promis, die anscheinend auf dem finanziellen Zahnfleisch kriechen, oder sich mal wieder in Erinnerung bringen wollen. Oder beides zusammen.

Ich habe auch kein Mitleid. Wieso auch? Außer natürlich für meinen Vinci, der hoffentlich keine Hoden von irgendwelchen Viechern essen muss. Auch nicht die vom Kesici oder dem Lopez (wenns hart auf hart kommt), bitte! 8)

Ich finde einfach, Bach und Zietlow passen perfekt zusammen und gehören unbedingt zur Show dazu. Außerdem sind die beiden zur Selbstironie fähig, was sie von vielen anderen Moderatoren unterscheidet.

Vincent ohne ‘Raven’ ist aber schon irgendwie langweilig, oder? Vielleicht kann er sich ja seinen Corax (griech. für Rabe - sehr einfallsreich) irgendwie aus einem Hut herbeizaubern. Da wird sich RTL sicher was schönes einfallen lassen.

Letztes Jahr war mir die Sendung vor allem dank Jay und Sarah schon fast zu überdreht, sodass ich deren hochkomplexe Charakterentwicklung und die verstrickten Beziehungskonstellationen meist nur über TV Total verfolgt habe.

@|–V-e-k-t-o-R–>
Was genau meinst du mit ‚Selbstironie‘? Dass man über sich selber lachen kann ist schon klar, aber was hat das mit dem Bach und der Zietlow zu tun? Die ergötzen sich doch nur an den ‚Darstellern‘. Wenn die Zietlow den Bach als ‚Dicki‘ bezeichnet, dann ist das nicht Selbstironie, sondern Wahrheit. Na ja, egal. Ich denke, da kommen wir beide nicht zusammen, macht aber nichts.

Vinci ist langweilig? Wie bist du denn drauf? :evil:
Der Mann mit seinem Raben ist doch total cool. Schade, dass er den Corax (danke fürs latein-translaten von Corax, hatte ich vorher nicht gewusst :mrgreen: ) nicht mit ins Camp nimmt. Die beiden sind doch unzertrennlich, oder glaubst du, dass Uri Geller ohne seine Löffel da reingehen würde? :shock:

Ich lass mich einfach mal überraschen was so passiert. :wink:

Ein geeignetes Beispiel fällt mir gerade nicht ein, dafür habe ich von den beiden zu lange nichts mehr gesehen. Jedenfalls hatte ich immer den Eindruck, sie nehmen sich selbst nicht ernst und wissen genau, was für einen niveaulosen Schrott sie da moderieren. Und genau das können sie spielerisch-ironisch bewerten und beurteilen. Ein Marco Schreyl könnte das jedenfalls nicht.

Ja hoffentlich nimmt er seinen Raben mit (Corax ist griechisch für Rabe, der lateinische Begriff wäre Corvus ;-), das wäre bestimmt interessant… fressen Raben eigentlich Känguruhoden?

Ich fürchte, dieses Jahr muss ich wirklich öfters reinschalten :mrgreen:

@|–V-e-k-t-o-R–>
Ach ja, griechisch wars, damit will ich nichts zu tun haben! Kleiner sexistischer Anspieler. :mrgreen:
Corvus Delikti ist aber auch nicht schlecht. Seis mal drum.

Ob die beiden sich nun ernst nehmen oder nich ist doch auch egal. Es geht doch im Grunde um die ‘Prominenten’ und die Gags werden auch geschrieben. Mir kommen die beiden immer sehr hölzern vor. Über irgendwelche ‘neuen’ Moderatoren muss man nicht weiter nachdenken, schon gar nicht über den Schreyl.
Bach und Zietlow sind, simpel gesagt, auch die Zugpferde dieser Sendung.

Irgendwie finde ich es schon erstaunlich wie RTL manche Kandidaten findet. Daniel Lopes zB musste als bezahlter Depp bei Supertalent herhalten, jetzt wird er in den Dschungel geschickt. Mag ja sein, dass er Schulden hat, aber was erhofft er sich, dass er wirklich jeden Scheiß mit macht?

Oder Rocco Stark. Gut, mit der Schauspielerei läuft es auch nicht so, aber seine Eltern müssten es doch besser wissen. Warum halten die ihn nicht davon ab.

Der Erfolg von Ramona Leiß war auch schon lange her, aber die möchte ich nicht im Dschungelcamp sehen. Ich möchte mir die Erinnerungen von Knoff-Hoff bewahren.

Und Vincent Raven hätte ich mir trotz billige Zaubertricks trotzdem klüger vorgestellt. Was erhofft der sich?

Die anderen sind eigentlich die üblichen…

Und wer darf sich diesmal für den Playboy ausziehen? Vincents Rabe?