Die weibliche Komponente

Beitrag zu den Kissen: “Ich habe noch nie was davon gehört, dass die Frage ob man weiche oder harte Kissen bevorzugt vom Geschlecht abhängt.” Diese Idee wird als völlig hahnebüchen veralbert.

Direkt im Anschluss: Der Gastbeitrag. Von einer Frau.

Und jetzt kommt der Höhepunkt der Absurdität, den ich in der ansonsten sehr gut gemachten Sendung bisher entdecken durfte:

Zitat der Fernsehkritiker: “Und wenn sie jetzt glauben, dass sie diplomatischere Worte findet, weil sie eine Frau ist, dann haben sie sich geirrt.”

räusper


Ich habe noch nie was davon gehört, dass Diplomatie vom Geschlecht anhängt.

Es zeigt sich, dass hier offenbar entweder gedacht wird, die Zuschauer von Fernsehkritik wären in ähnlicher Weise geistig verarmt wie die Macher der Kissensendung oder dass der Moderator offenbar selbst in stereotypen Denkweisen verhaftet ist, die er noch eine Sekunde vorher an anderer Stelle als völlig abwegig kritisiert hat.

Überhaupt ist es sogar viel schlimmer, indirekt die These, dass Frauen weniger kritisch wären, zu unterstützen (“Sie ist sehr kritisch, OBWOHL sie ne Frau ist, guckt euch das mal an, Leute!”) als die Sache mit den Kissen, die jedermann sofort als Unfug entlarven kann.

Ganz im Ernst: Das muss einem doch auffallen. Allerdings habe ich auch in den weiteren Sendung des öfteren mal Denkblasen bei vermeintlich dummen Frauen im TV entdeckt mit Sprüchen wie (sinngemäß) “Ich bin ja nur ne Schlampe” etcetc, von daher, lieber Fernsehkritiker: Überdenk doch bitte auch mal Deinen eigenen Sexismus. Oder lass auch mal einen Mann ne Schlampe sein.

Ich habe noch nie was davon gehört, dass Diplomatie vom Geschlecht anhängt.

Ich schon :wink:
Mal ehrlich, ob Frauen sich sozialer ausdrücken als Männer, davon hab ich schon oft gehört, das kannst du doch nicht bestreiten. Aber dass Frauen und Männer verschiedene Kissen brauchen? Du willst uns doch nicht erzählen dass diese beiden Dinge vergleichbar sind?
Ich bin ja auch für Gleichberechtigung, aber Männer und Frauen sind nunmal verschieden, so hat Gott die Menschen geschaffen :mrgreen:

Ich schon :wink:
Mal ehrlich, ob Frauen sich sozialer ausdrücken als Männer, davon hab ich schon oft gehört, das kannst du doch nicht bestreiten.

Eben das.

Ne, das würde ich nie bestreiten, ich habe es schon tausendmal gehört. Das ist ja der Punkt, denn das ist ein gängiges Klischee auf dem geistigen Niveau von Mario Barth. Und das indirekt zu unterstützen ist wesentlich schlimmer als die total absurde Sache mit den Kissen. Muss nicht sein und hey, da drüben ist ne Frau, die sogar einparken kann! Das hätten sie jetzt nie erwartet, oder?

Überhaupt ist es sogar viel schlimmer, indirekt die These, dass Frauen weniger kritisch wären, zu unterstützen („Sie ist sehr kritisch, OBWOHL sie ne Frau ist, guckt euch das mal an, Leute!“) als die Sache mit den Kissen, die jedermann sofort als Unfug entlarven kann.

Mann, nun sei doch mal nicht so ein Spießer. Da hat er halt mal was gesagt, ich mein er wird die Frauen ja nicht für naive Dummbeutel halten.
PS: Das hat auch teils damit zu tun, dass so wenig Frauen hier im Forum sind, sprich dass sich Wenige für Fernsehkritik interessieren :wink:

denn das ist ein gängiges Klischee auf dem geistigen Niveau von Mario Barth

Ich glaube eher das ist die Wahrheit. Wie gesagt, Frauen und Männer sind nunmal verschieden :wink:

Mann, nun sei doch mal nicht so ein Spießer. Da hat er halt mal was gesagt, ich mein er wird die Frauen ja nicht für naive Dummbeutel halten.

Entschuldige vielmals, dass ich die Prinzipien der Sendung auch auf die Sendung selbst anwende. Ich sollte wohl lieber schweigend mit der Masse mitlaufen, denn alles andere ist Spießertum.

Ich habe noch nie was davon gehört, dass Diplomatie vom Geschlecht anhängt.

Immerhin wurde dieses „Klischee“ bereits der Madame de Pompadour zugeschrieben, ist also wirklich nicht so neu. Die Universität Hohenheim hat 2006 mit 120 Studentinnen und Studenten den Verhandlungswettbewerb „Battle of the Sexes“ durchgeführt. Männer verhandeln härter, Frauen diplomatischer.

Und hier wird von Niemandem erwartet, schweigend mit der Masse mit zulaufen. Wenn du dich mal etwas durch die einzelnen Threads durch arbeitest, wirst du das schnell feststellen.

Auf derselben Seite unter anderem auch die folgenden Studien (leider kein Witz, gefunden in zwei Minuten rumstöbern):

  • Türken mögen lieber Parks als Wildnis
  • Männer suchen Coaches, Frauen Idole fürs Leben
  • Friseusen sind am glücklichsten
  • Männliche Bisexuelle: Körperlich schwul?
  • Frauen verbinden Sex und Unterwerfung
  • Fiese Chefs schädigen das Herz
  • Macht der Herbst uns melancholisch?

Extrem hochwertig :). Ich erspare es mir mal, die von Dir zitierte Studie wirklich zu lesen, denn schon der von Dir verlinkte Text der Artikels legt nahe, dass dass mit dem „diplomatischer“ nur die reisserische Überschrift von Psychologie heute ist und mit den Ergebnissen gar nichts zu tun hat.

Zu guter letzt: Das Alter eines Geschlechterklischees („wurde schon … zugeschrieben“) sagt nichts über dessen Qualität. Im Gegenteil: Schon vor 1800 wusste man, dass onanieren blind und geistig dumm macht.

Hier noch schnell die Studie von der Uni Manchester, die belegt, dass Frauen generell dümmer sind als Männer, damit wir das gänzlich geklärt hätten: http://www.focus.de/karriere/perspektiv … 98462.html

Und hier die Einparkstudie: http://www.shortnews.de/start.cfm?id=492837

Für Dich dann sicherlich alles keine Klischees mehr, nicht? Ich mein Manchester und Hohenheim, also bitte, ist ja klar, wer da mehr drauf hat… Oder anders ausgedrückt: Zu jedem Drecksklischee gibt es Studien dafür und dagegen. Man muss die Klischees trotzdem nicht indirekt unterstützen :ugly

Nach etwas mehr rumstöbern: Die Seite psychologie-heute.de macht mich agressiv :D. Die als Quelle für eine Diskussion anzugeben ist echt ein Eigentor. Über die könnte man eine ganze Sendung Internetkritik.tv produzieren, echt jetzt.

Ich empfand diesen kleinen Seitenhieb jetzt nicht als störend. Dass er Dir nicht so gefallen hast, hast Du je jetzt kund getan. Hier wird keiner in irgend ein festes Meinungsbild gezwungen. Wenn Dir etwas nicht passt, darfst Du das gerne kund tun. Du musst dann aber auch akzeptieren, dass andere Teilnehmer eine andere Meinung haben. Dann mit Vorwürfen um sich zu hauen, ist sicher nicht der richtige Weg.

Zu dieser Studie: Ich halte die nach den hier genannten Schilderungen auch für nicht sonderlich seriös. Allerdings klingt das Ergebnis plausibel und deckt sich mit meinem persönlichen Erfahrungsschatz.

Edit: Wo sind denn die beiden Beiträge über mir plötzlich hin?

Hallo Alice :-o
Wie wäre es, wenn du deinen extremen Amazonenfeminismus gegen ernsthaftere Probleme wie Lohnangleichung einsetzt und nicht auf solche Kinkerlitzchen pochst

Hallo Alice :-o
Wie wäre es, wenn du deinen extremen Amazonenfeminismus gegen ernsthaftere Probleme wie Lohnangleichung einsetzt und nicht auf solche Kinkerlitzchen pochst

Ähm. Ich bin keine Frau. Aber in Deinem Weltbild können es wohl wieder nur Frauen sein, die auf solche Ideen wie Gleichbehandlung kommen, oder?

Soviel also zur Selbst-Kritikfähigkeit der Fans von Fernsehkritik. Wir dreschen weiter die Klischees und gucken uns lieber noch 'nen superlustigen Einspieler dazu an, wie Kissen angeblich für Mann und Frau unterschiedlich sind. Echter Feminismus ist doch nur was für Kampflesben. Einspieler: Die Lache von dem BigBrother9Live-Typ. :roll:

Oh, tut mir Leid Desmond Tutu, deine Botschaft des Friedens und Gleichbehandlung hat mich leider erst jetzt erreicht :-o

Naja, es tut mir leid, jedoch haben vornehmlich Frauen das Bild des Feministen geprägt, der sich wegen unsinniger Kleinigkeiten aufregt. Möglicherweise fühlst du dich aber angenehmer, wenn ich dich als Frau behandle, ich würde das natürlich tun, wenn du damit einverstanden bist :smiley:
Außerdem bin ich doch auf deiner Seite, ich bin für Gleichbehandlung, Lohnangleichung, bessere Berufschancen etc., allerdings nicht für derart lächerliche Kleinigkeiten.
Und wenn du mich jetzt für einen Primitivling hälst, muss ich dich leider enttäuschen, mein liebster Weltenretter. Ich äußere nun mal gerne meine Meinung mit vollster Konsequenz und mit farbigem Vokabular(Achtung Mr. Antifa, das war nicht rassistisch gemeint).

wegen unsinniger Kleinigkeiten

Um es ein letztes Mal auf den Punkt zu bringen: Genau das ist das Problem. Dass man an anderer Stelle den vermeintlichen „Blödsinn“ als lustig und absurd präsentiert, auf der anderen Seite die alten Klischees aber weiter reitet. Schlicht heuchlerisch, in der Kombination. Alleine schon das: „Hey, hier hat mal ne Frau nen Gastbeitrag gemacht, Leute, NE FRAU, die hat das hinbekommen, wahnsinn, oder?“ in der Anmoderation zeigt eine nicht sonderlich differenzierte Auseinandersetzung mit dem Thema.

Ich wage mal die These zu stellen, dass du, liebe Alice(ich habe kein Alzheimer, jedoch denke ich, dass das der optimale Name für dich ist, du wirst dich ja dadurch nicht beleidigt fühlen, schließlich bist du emanzipiert), wenn der Beitrag ohne jeglichen Kommentar angekündigt worden wäre, ebenfalls gesagt hättest, dass man versucht, der Frau dahinter ihre verdienten Lorbeeren zu nehmen. Bitte antworte ehrlich darauf und sage, wie du reagiert hättest.

Es ist eben so, dass es hier weitaus weniger Frauen als Männer gibt. Demnach ist es auch nicht abwegig es als Ausnahme zu empfinden, wenn eine Frau einen Gastbeitrag macht. Es wird dann weniger als erstaunlich empfunden, dass eine Frau sowas kann, sondern eher als erstaunlich, dass bei dem geringen weiblichen Anteil trotzdem der Beitrag einer Frau eingereicht wird.

Ich finde, dass du hier gerade den Fernsehkritiker als diskriminierend darstellst einfach nur absurd. Tut mir leid, aber das erinnert mich vom Verständnis her eher an Menschen, die aus allem eine Verschwörungstheorie schaffen, da hier Zufälle, meist fälschlicher Weise, auf eine These zurückgeführt werden, um diese zu untermauern.

Du kannst weitaus gravierendere Unterschiede zwischen der Behandlung der Geschlechter in unserer Gesellschaft sehen. Lass dich doch lieber über das Kultusministerium aus, denn die schaffen in Sport völlig unterschiedliche Noten: Würden ein Junge und ein Mädchen eine 100m-Strecke in der gleichen Zeit laufen und das Mädchen eine 1 kriegen, würde der Junge trotz gleicher Zeit eine 4- bekommen. Findest du das nicht weitaus schlimmer?

Über soetwas würde ich mich an deiner Stelle doch lieber auslassen…

Ich wage mal die These zu stellen, dass du, liebe Alice(ich habe kein Alzheimer, jedoch denke ich, dass das der optimale Name für dich ist, du wirst dich ja dadurch nicht beleidigt fühlen, schließlich bist du emanzipiert), wenn der Beitrag ohne jeglichen Kommentar angekündigt worden wäre, ebenfalls gesagt hättest, dass man versucht, der Frau dahinter ihre verdienten Lorbeeren zu nehmen. Bitte antworte ehrlich darauf und sage, wie du reagiert hättest.

Äh. Nein. Das wäre genauso dumm wie umgekehrt. Dieses „sie hat das geleistet, obwohl sie eine Frau ist und es ist nicht einmal [beliebiges Frauenvorurteil]“ findet ja auch sonst oft statt. Und dass Du mir komische Spitznamen gibst, lass ich mal unkommentiert. Es sagt ja über Dich selbst genug aus.

Der Anteil von Homosexuellen in der Bevölkerung liegt bei 5% (etwa). Die sind eine Minderheit. Da man aber diese Präferenz leider nicht am Namen erkennt, sollte man sie abfragen. Dann könnte man einen Beitrag mit: „Der folgende Gastbeitrag, und darüber freue ich mich besonders, kommt von einem Schwulen. Und wenn sie jetzt denken, und das denken sie bestimmt, dass der Beitrag deswegen besonders tuckig oder soft ist, dann haben sie sich geirrt“ einleiten. Wäre in etwa auf demselben Niveau. Oder wie wäre es mit Ausländern? Oder einfach jedem, der nicht männlich und weiß ist? Die sind doch alle Randgruppen, oder? Man sollte sich deswegen zu jeder der Gruppen ein Klischee überlegen und dann könnte man die Zuschauer immer aufklären: „SIE dachten bestimmt, wie es ja allgemein gedacht wird, DASS… aber DAS hier ist ne AUSNAHME.“ :roll:

Wenn die Sache jedenfalls so in einer anderen Sendung passiert wäre, dann hätte sich keiner gewundert, wenn sie in Fernsehkritik.tv aufgegriffen und kritisiert worden wäre. Im Gegenteil: Vermutlich hätte man dem Kritiker noch auf die Schulter geklopft für seine genaue Beobachtungsgabe. Aber das ist halt der Unterschied zwischen Fan-Dasein und selbst kritisch denken.

komische Spitznamen

Du empfindest den Spitznamen nur als komisch, weil er weiblich ist!!!
AAAH, HILFE, EIN INTOLERANTER!!!

genauso reagierst du momentan

Werd bitte nicht kindisch oder pampig, wenn Dir die Argumente ausgehen. Und spar Dir, mich mit irgendwelchen Namen zu titulieren, die ich nicht trage (egal, ob männliche, weibliche oder sonstwas). Danke.

Ich werde kindisch, um dir vor Augen zu führen, wie beschränkt deine Argumentation ist, Alice.

Ich werde kindisch, um dir vor Augen zu führen, wie beschränkt deine Argumentation ist, Alice.

Wenn Du geistig nicht in der Lage bist, zu verstehen, was eine indirekte Diskriminierung ist und wieso man sie lassen sollte (vor allem, wenn man sich eine Sekunde vorher vermeintliche Geschlechterfragen als absurd entlarvt hat), und stattdessen „kindisch wirst“, dann erübrigt sich auch jeder weitere Kommentar.

Moment mal, Alice.
Ich finde es ausgesprochen unhöflich einem Menschen, den du niemals in deinem Leben getroffen hast, zu attestieren, nicht in der Lage zu sein, etwas nachvollziehen zu können.
Obwohl eine Entschuldigung angebracht wäre, werde ich dich darum nicht bitten.
Im Endeffekt lässt sich die gesamte Diskussion darin zusammenfassen, dass du dich offensichtlich nicht für ernsthaftere Probleme der Emanzipation einsetzen willst und diese auch nicht kommentierst, wenn sie zur Diskussion gebracht werden. Du stürzt dich auf Kleinigkeiten und Klischees, die immer bestehen werden. Klischees sind selbstverständlich dumm, jedoch nimmt sie kein Mensch ernst. Du bist sicherlich der Meinung, dass totschweigen die beste Strategie ist, jedoch stimmt das nicht, weil diese Klischees dann wie die Früchte des Baumes der Erkenntnis wirken würden und das Verbotene immer mehr anreizt. Man sollte mit Klischees so umgehen, dass sie ruhig als Element der Komödie benutzt werden können, das einfach zur seichten Belustigung genommen wird. Ob das nun tatsächlich komisch ist, werden die Zuschauer entscheiden, jedoch hat das Klischee seine Berechtigung als Element der Komik.
Man muss selbst lernen, mit seinen Schwächen umzugehen und aufpassen, dass man selbst nicht zum Klischee wird, dies gelingt am Besten, wenn man über den Unsinn, der über einen verzapft wird, mitlacht.

Bitte zwinge mich in Zukunft nicht, ernsthafte Beiträge zu schreiben, ich will mir wirklich nicht die Zeit dazu nehmen, wenn sie in einer Diskussion mit Menschen wie dir verbraten werden.