die verrostete katholische kirche

Hey Leute,
In letzter Zeit war die Katholische Kirche ja oft im Fokus der Öffentlichkeit wegen der Missbrauchsfälle, aber auch sonst habe ich das gefühl das sie sich gegen alles neue verschränkt
Abgesehen davon find ich es schon fast rassistisch was Frauen für eine Stellung bei den Katholiken haben.
Wann hatte der Pabst in Afrika nochmal die Rede gehalten in der er vom Sinn her sagte, dass Frauen an den Herd müssen? Und warum? Weil Eva den Apfe gegessen hat? :?:

Es gibt noch viele weitere Themen die ich zur Kathollischen Kirche ansprechen könnte, aber mich würde mal interressieren was ihr dazu denkt! Insbesondere die katholischem Glaubens, was haltet ihr davon?

Ach ja und ich möchte nochmal sagen, dass ich nichts gegen den eigentlichen Glauben habe, ich habe nur etwas am “System” zu bemängeln. Ich beabsichtige also nicht jemanden wegen seinem glauben zu disskriminieren, im Gegenteil ich respektieren und bewundere Leute die tatsächlich noch an Gott glauben!

Frauen sind eine Rasse? Wieder was dazugelernt. :mrgreen:

Siehe TParis: Das ist Sexismus, kein Rassismus. Und ja, die kath. Kirche ist sexistisch.

  1. Nunja, die katholische Kirche ist sehr sehr stark konservativ, v.A. Dingen sehr reaktionär. Von alleine wollen sie nichts ändern, weil sie immer befürchten, es könnte schlimmer werden. Manche Leute (oftmals Ältere laut meiner Erfahrung, die sich nach Werten aus ihrer Jugend sehnen, die ihnen Sicherheit und Vertrautheit bieten) mögen das, andere wiederum - mich eingeschlossen - schreckt das ab.

Die kath. Kirche ist nichts anderes als ein Machterhaltungsapparat. Überall wird nach jedem Krümelchen gegriffen und jedes Fläckchen verbissenst verteidigt. Macht ist die treibende Kraft, wenn nicht sogar die einzige, der Rest ist schmuckes Beiwerk zum aushängen. Und wo sie die Macht haben nutzen sie sie soweit als möglich aus. Moral und Werte sind nur Waffen im Kampf für ihren Machterhalt, wenns mal nicht darum geht verstauben diese im Keller in der hintersten Ecke.

Wann hatte der Pabst in Afrika

Du meckerst über die katholische Kirche, scheinst aber im Grunde keine Ahnung von uns zu haben. Es heißt Papst nicht Pabst. Weiterhin unterstelle ich dir einfach mal, dass du dein Wissen über die katholische Kirche aus irgendwelchen Medien beziehst und dich selber nie wirklich damit befasst hast. Die katholische Kirche ist mit Sicherheit alles andere als sexistisch. Genügend Frauen arbeiten Haupt- und Ehrenamtlich in der Kirche mit. Lediglich das Amstverständnis der katholischen Kirche erlaubt keine Weihen für Frauen.

Vielleicht sollte der ein oder andere erstmal nen vernünfitges Buch zur Ekklesiolgie lesen, bevor er hier irgendwas verzapft, was er irgendwann und irgendwo mal im Fernsehen gesehen hat.

Nun, du findest es also nicht sexistisch, dass manche Ämter nur Leuten eines bestimmten Geschlechts vorbehaten sind?
Ich finde, es ist ja wohl sowas von egal, ob der Pfarrer, Bischof oder Papst, egal wer, da vorne nu ein Zipfelchen zwischen den Beinchen hat oder nicht. Und dass man Frauen ehrenamtlich arbeiten lässt, aber ihnen Zugang zu anderen Ämtern verweigert, ist Sexismus.

Frauen sind auch hauptamtlich beschäftigt, so viel dazu. Und wenn du dich nur ein wenig mit dem katholischen Amtsverständins auseinandersetzten würdest, dann müsstes du auch erkennen, aus welchen Gründen es so ist wie es ist. Für Außenstehende ist es sicherlich nicht nachvollziehbar und auc innerkirchlich ist das ein großes Streitthema, aber wenn man sich wirklich ernsthaft mit dem Thema befassen will, dann merkt man ziemlich schnell, dass es für beide Ansichten Argumente gibt.

Schau dir alleine Mal die Person Mariens und ihre Stellung in der Kirche an und dann erzähl mir nochmals, dass die Kirche frauenfeindlich ist.

Frauenfeindlich =/= sexistisch! Ich hab mit keinem Worte gesagt, dass die frauenfeindlich wären, den dann würden die sie ja mit Pfeil und Bogen oder so jagen.
Nein, Hauptpunkt ist einfach, dass Frauen nicht die selben Möglichkeiten eingeräumt werden wie Männern. Und da ist mir das “katholische Amtsverständnis” ehrlich gesagt herzlich egal, es ist nun einmal unbestrittener Fakt (und wie du gesagt hast auch in der Kirche stark umstritten), dass Frauen nicht die selben Ämter ausüben dürfen wie Männer. Und das ist dann eben eine gewisse Diskriminierung aufgrund eines Geschlechts. Hört sich für mich stark nach Sexismus an.

dann müsstes du auch erkennen, aus welchen Gründen es so ist wie es ist. (…) aber wenn man sich wirklich ernsthaft mit dem Thema befassen will, dann merkt man ziemlich schnell, dass es für beide Ansichten Argumente gibt.

Dann geh mal weg von der Arroganz und schieß los :roll:

Schau dir alleine Mal die Person Mariens und ihre Stellung in der Kirche an
Lass mich raten…Missionarsstellung :?:
Eine Organisation, die Kinderschänder in den eigenen Reihen verschleiert, Bischöfen Verschwendung von Steuergeldern durchgehen lässt (Mixa), dabei immer schön den Moralischen macht und alles kirchenintern regeln will (obwohl die Bischöfe - zumindest in Bayern - ihr Gehalt vom Staat bekommen) - was wollen die noch?? Der Glauben mag ja ganz nett sein, das geht aber auch anders, ist schließlich nicht die einzige christliche Kirche.
Kleiner Lese- und Anschaubefehl.

In einer knapp 45minütigen Sendung debattieren Stephen Fry und Christopher Hitchens mit einem afrikanischen Bischof und einer konservativen britischen Abgeordneten die Frage “Ist die Katholische Kirche eine Macht des Guten?”.

Wow, das wahrscheinlich größte Thema der Menschheit, Glaube / Sinn der katholischen Kirche, und alle Beiträge nur 3-Zeiler. :lol:

Ich wollt erst was schreiben, aber ich glaube das wäre vergebene Mühe, ich halt mich hier raus.

Schau dir alleine Mal die Person Mariens und ihre Stellung in der Kirche an und dann erzähl mir nochmals, dass die Kirche frauenfeindlich ist.

Soweit ich weiß, ist diese Position nicht durch die Bibel begründet worden oder durch das frühe Christentum, sondern entwickelte sich in der Zeit der Christianisierung Europas, als man versuchte, den bisher dort ansässigen Stämmen ihre weiblichen Gottheiten zu nehmen. Der frühchristliche Marienkult wurde der katholischen Kirche so gar etwas viel, so dass man Beschränkungen und Regeln für die Marienanbetung aufstellen musste. Und ja, ich sehe die Position von Maria. Sie steht neben, unter oder hinter Jesus. Sie ist die Frau, die Jesus gebähren durfte. Sonst nichts. Sie hat keine Wunder gewirkt, sie durfte nicht anführen, sie durfte nicht lehren. Sie wird deshalb angebetet, weil sie Jesus geworfen hat, nicht weil sie eine Botschaft hatte oder weil ihre eigene Person wichtig war. Nur deshalb, weil sie die eigentliche Kultfigur geboren hat. Was genau sagt mir das jetzt zur Gleichstellung der Frau in der katholischen Kirche noch mal?

Wow, das wahrscheinlich größte Thema der Menschheit, Glaube / Sinn der katholischen Kirche, und alle Beiträge nur 3-Zeiler. :lol:

Ich wollt erst was schreiben, aber ich glaube das wäre vergebene Mühe, ich halt mich hier raus.

Mhm, dein Beitrag ist bisher der einzige 3-Zeiler :roll:
Ich denke es liegt daran, dass das Thema Kirche für viele schon durch ist bzw. schon längst diskutiert und durchdacht wurde, sodass es müßig ist alles „noch Mal“ zu schreiben. Zumindest ist es bei mir so. Ich habe mir da, vorwiegend in der Pubertät bereits, eine Meinung gebildet und muss nicht zur Meinungsfindung noch mal drüber diskutieren. Es hat sich auch nicht viel getan in den letzten Jahren, sodass es keine neuen Erkenntnisse oder Änderungen in der kath. Kirche gäbe, die zu diskutieren wären. So sehe ich das zumindest.
Und das hier ist ja nun auch nicht das erste Thread zum Thema Kirche, mindestens zum Thema Missbrauchsfälle gabs auch schon mal eins. Es gibt ein „Warum Religion?“ Thread usw. usf. Einfach mal die Suchfunktion benutzen und ihr findet viele Threads in denen das Thema Kirche bereits besprochen und diskutiert wurde.

Und der TO hat nun auch tatsächlich nicht unbedingt die verblüffensten Dinge festgestellt bzw. befindet sich vermutlich noch in „seiner“ „Ich-beschäftige-mich-kritisch-mit-der-Kirche“-Phase, die ja auch richtig und wichtig ist. Meiner Meinung nach sind aber eben viele User da schon „durch“ und es „lohnt“ nicht, wie oben schon beschrieben das Thema noch mal aufzudröseln.

So jetzt habe ich meine Vermutung, warum hier angeblich nur „kurze“ Beiträge stehen lang genug begründet und eigentlich gar nichts zum Thema beigetragen.
Darum zum Thema Diskriminierung der Frau in der kath. Kirche noch ein „hilfreicher“ Link :mrgreen:
http://www.jubeljahr2000.de/frauen.html

P.S. Nein ich bin kein freier Christ, ich bin schlicht und einfach aus der Kirche ausgetreten und glaube an keinen Gott. Amen :stuck_out_tongue_winking_eye:

Ich bin katholisch aufgewachsen, habe in meiner Kindheit auch regelmäßig Gottesdienste besucht und bin also mit der katholischen Kirche insgesamt sehr vertraut. Heute beschränken sich meine Kirchenbesuche jedoch auf Ostern, Weihnachten, Hochzeiten und Beerdigungen.

Ich finde auch, dass die Institution der katholischen Kirche höchst kritikwürdig ist. Vom Glauben rede ich hier überhaupt nicht. Der ist etwas wunderbares und kann den Menschen auch Kraft geben. Das Drumherum jedoch ist absolut veraltet und überholt. Auch ich finde, dass es weibliche Pfarrer, Bischöfe, Päpste etc. geben sollte, ganz nach dem Vorbild der evangelischen Kirche. Das, was Jesus gefordert hat, wie z.B. eben auch die Gleichberechtigung von Frauen, wird hier völlig missachtet.

Dass es sich um ein überholtes System handelt, das von Grunde auf verändert werden muss, hat man ja auch insbesondere an der praktizierten Vertuschungs- und Verschleierungpolitik im Zuge der Missbrauchsvorfälle gesehen. Hier muss unbedingt was passieren.

Kirche.
Ist.
Doof.

Man muss aber auch mal die guten Seiten betrachten, denn immerhin gibt es viele kirchliche Hilfsorganisationen, die nicht zu verachten sind.

Aber braucht es für die ganzen Hilfsorganisationen wirklich die Kirche?
Kann man nicht einfach nett sein und für andere einstehen ohne gleich an so einen sich dutzende Male selbst widersprechenden (siehe Bibel) stuss zu glauben? Naturwissenschaften/Forschung mit Füßen zu treten (siehe Schöpfungsgeschichte/Stammzellenforschung)? Jeden Sonntag obskure Rituale in einem sinnlosen an totale Geldverschwendung maßenden Gebäude zu vollziehen?

Versteht mich nicht falsch, ich unterstelle ehrenamtlichen Leuten nicht alle diese Dinge oder will sie runtermachen, es stört mich nur die ganze Zeit das Argument “Kirche ist doch toll, siehe ehrenamtliche Arbeiten, Spenden blabla” zu hören, da es ohne die Kirche sicher auch Menschen gäbe die diese Arbeiten vollrichten.

Und was daran christlich sein soll riesige “Gotteshäuser” zu bauen und jeden Sonntag/an Feiertagen dort seine Zeit zu verschwenden statt das Geld Bedürftigen zu geben/die Zeit besser zu nutzen (Hilfsaktionen, ehrenamtliches Zeugs etc.) muss mir auch erst einer erklären.

Und jetzt kommt mir nicht damit, dass man dann wenigstens zusammen kommt und Zeit miteinander verbringt.
Das kann man nämlich auch ohne Kirche.

Wo hab ich dieses Argument gebracht? :smt017
Ich habe gesagt das die Kirche auch gute Seiten hat und nicht das sie toll ist…

War nicht explizit auf dich bezogen.

Luggas hat recht. Einige der größten Kunstwerke und Künstler dieser Welt haben ihre Existenz der katholischen Kirche und ihrem Schutzmantel zu verdanken oder sind kirchlich inspiriert und in Auftrag gegeben. Und nein, wir brauchen uns gar nicht einzubilden, dass die abendländische Kunst je so weit gekommen wäre ohne die Kirche. Fast alles, was abendländische Kunst, Architektur und teilweise auch Musik ausmacht, hätte es nie gegeben ohne die finanziellen Mittel der Kirche. Ein Michelangelo, ein Raffael, ein Bocaccio, ein Bramante oder ein Giotto wären arme Schlucker geblieben, die ihre Genialität weil nicht Brotbringend der Welt enthalten müssen, wären sie nicht von der Kirche in ihrem Wirken unterstützt worden.