Die Tudors anspruchsvoll??

Normalerweise bin ich ja echt im Konsens mit Holgers Meinung, aber dass er diese unterirdische Sendung “Die Tudors” so lobt kann ich nicht verstehen. Diese Sendung ist meiner Ansicht nach nicht anspruchsvoll, sondern so eine Art “Desperate Housewifes” im England des dunklen Zeitalters. Was meinst ihr?

Kann man so oder so sehen. Ich für meinen Teil hab die Serie sehr gern gesehen, da ich mich auch privat mit dieser Epoche beschäftige. Und im Gegensatz zu vielem anderen, das man hierzulande im TV erleben muss, ist die Serie auf ihre Art sehr hochwertig. Es ist wohl auch eine der sehr wenigen, wirklich hochwertigen europäischen Serien. Natürlich fand ich das Übermaß an Sex in der Serie etwas nervig, aber im Großen und Ganzen wurde die Geschichte korrekt wiedergegeben.

Kann mich Enzio nur anschliessen …

Historisch ist die Sache gut recherchiert und das höfische “Drumherum”, was nie richtig bestätigt oder widerlegt werden kann ist eben dichterische Freiheit … zumal Heinrichs Frauenverschleiss und seine Sucht nach ihnen legendär ist.

Also … für mich soweit i.O.

[…] da ich mich auch privat mit dieser Epoche beschäftige.

Ich auch, aber gerade daher fand ich sie so schlecht. Dazu muss ich auch sagen das ich nur eine einzige Folge gesehen hab, und die auch nur zur Hälfte. Ich kann mir sowas nicht anschauen, absolut unverhältnismäßig viel nackte Haut, alle Menschen sind unendliche Hübschlinge, et cetera. So hübsch waren die meisten Menschen des Mittelalters nicht…

Na gut, den „Fehler“ hat man ja bei vielen Historienfilmen. Das Schönheitsideal (Rubensfigur vs. Bohnenstange) wechselte ein paar Mal im Laufe der Geschichte.

Dass dies in Filmen nicht immer abgebildet wird, ist vermutlich ähnlich müßig wie die Frage, wieso Jesus in unseren Breiten immer als dünner Weißer mit langen Haaren dargestellt wird. :wink:

DAS hat mich aber auch gestört! Der FK hat es ja auch ironisch bemerkt: das war der hübschestes Heinrich der VIII. aller Zeiten :wink:
Ganz im Ernst: die Erscheinung des König ist m.E. sehr wichtig, um ihn ganz zu verstehen. Heinrich der VIII. galt in seiner Jugend als modern und aufgeschlossen (alles relativ natürlich), und auch als Frauentyp. Und dann begann sein Verfall, am Ende seines Lebens hatte er vermutlich Gicht, Wassersucht, Syphilis und Diabetes und war entsprechend aufgedunsen und soll unglaublich fett gewesen sein:

Kurz vor seinem Tod wog er über 160 kg, sein Bett musste mit Holzbalken verstärkt werden, um das Gewicht tragen zu können.

Mit diesem körperlichen Verfall ging seine geistige Verfassung einher und er wurde zu dem unberechenbaren, herrschsüchtigen Tyrannen, als den man ihn kennt.
Dieser fundamentale Wandel seiner Person und Persönlichkeit kommt bei den „Tudors“ m.E. leider viel zu kurz, und ich hätte es durchaus legitim und sogar besser gefunden, wenn man für den alten König einen ganz anderen Schauspieler genommen hätte - es war ja im Grunde auch ein anderer Mensch.

Also ich kann noch ohne Scham zugeben, dass ich die Serie echt gern gesehen habe und auch ein kleines Bisschen Fan bin.
Klar, historisch korrekt ist anders, aber verglichen mit z.B. “The other Boleyn girl” sind die Tudors ja geradezu realitätsnah xD
Dass man solche Verfilmungen nicht mit dem Blick auf historische Korrektheit betrachten darf, musste ich schon früher lernen. Und wenn man es dann nur zum Spaß anguckt, ist es unterhaltsam.
Gut, ernsthaft, ich mochte die Ausstattung der Serie, Kullissen, Bilder, Kostüme etc. Einige Dialoge waren sogar merkenswert. Außerdem fand ich die Leistung einiger Schauspieler durchaus überzeugend.
Die Darstellung von Henry fand ich allerdings gegen Ende hin nur noch lächerlich. Wohingegen mir das Portrait von Charles (wenn ich mich jetzt noch an den Namen des Schauspielers erinnern könnte…) und seine Entwicklung (als Charakter, nicht unbedingt als historische Persönlichkeit) sehr zugesagt hat. Bei ihm war die Veränderung deutlich glaubwürdiger und berührender, nicht so ein Kasperletheater.

Also kurzum: Sicher, man hätte die Serie besser machen können, (vor allem im Hinblick auf Henry, man vergleiche den The Tudors Henry mal mit diversen anderen in Film und Fernsehn) da stimme ich manchen über mir komplett zu. Aber im Großen und Ganzen macht die Tudors gucken Spaß - und anspruchsvoller als so manch anderer Kram, der heutzutage im TV flimmert ist sie auf jeden Fall.

Übrigens, schon gehört, dass Showtime sich als nächstes Die Borgias vornehmen will? Was haltet ihr davon?

[…]nicht anspruchsvoll, sondern so eine Art “Desperate Housewifes” im England des dunklen Zeitalters.

Ich versteh nicht warum du jetzt grade eine der besseren Serien zum Vergleich ranziehst. Die Serie ist zwar auch nix für mich, aber selbst ich musste meiner Frau letztens zugestehen, das die Dialoge der Serie gut geschrieben sind und das das Konzept gelungen ist. Wahrscheinlich ändert sich das im Verlauf der Staffeln, aber als anspruchslose Serie würde Desperate Housewives nu nicht beziechnen…da gibt es wohl ne Menge Serien die zuvor genannt werden müssten.

Die Tudors selbst hab ich nie gesehen, was zum einen daran liegt, dass ich kaum Fernsehen um die Uhrzeit guck und zum andern das die Ausschnitte die ich sah alle diesen Neo-Vampir-Look hatten, der ja mal ganricht geht…

Ich finde bei Desperate Housewives hätte nach 3-4 Staffeln Schluss sein müssen. Immer wieder kommt ein neuer Verrückter, Mörder, Psycho bzw Psycho Familie. Das macht irgendwie lächerlich. Aber die ersten Staffen fand ich ganz okay.

Tudors ist im Vergleich zu anderen Serien doch schon nicht nur anspruchsvoll produziert, sondern auch relativ anspruchvolles Thema.

Mit den Tudors konnte ich nie was anfangen weil es echt immer ums eine ging… UMS FICKEN, dann Wiedermal um Macht und Ficken und dann wieder ums Geld und Ficken. Wenn ich nenn Softporno schauen will schalt ich Fraitags bzw. Samstag nachts auf K1 und ich habe einen Softporno mit bescheurte Dialoge.

Aber warum wird Tudors mit Desprate Houswife verglichen? Das sind ja von grundauf unterschiedliche Serien…

Aber warum wird Tudors mit Desprate Houswife verglichen? Das sind ja von grundauf unterschiedliche Serien…

Find ich nämlich nicht. Bei Desperate Housewifes geht es meistens:

… UMS FICKEN, dann Wiedermal um Macht und Ficken und dann wieder ums Geld und Ficken.

Wenn ich nenn Softporno schauen will schalt ich Fraitags bzw. Samstag nachts auf K1 und ich habe einen Softporno mit bescheurte Dialoge.

:smiley:

Na, dann lieber die Tudors gucken und anständige Dialoge haben. Außerdem Schauspieler, die definitiv talentiert genug sind, sogar die Stroh-Stromkasten-szene in Kunst zu verwandeln. Cheers!
Wobei man hinzufügen muss, dass eigentlich pro7 Schuld ist. So geballt wie sie fast ausschließlich mit den Sexszenen Werbung für die Serie gemacht haben, kann man ja kaum mit anderer Erwartungshaltung einschalten.

Übrigens fehlen mir scheinbar die nötigen Gene Desperate Houswives zu mögen o.o Und das als Frau… dafür kann ich Stadtpläne lesen. Yey!