Die Super-Nanny und weitere Katastrophen.......

Frage mich immer wieder, was Menschen dazu bringt, sich in einer Art und Weise im Fernsehen zu präsentieren, wie es schlimmer nicht mehr geht.

Da zappe ich mich durch die Programme und erlebe am Bildschirm, wie eine Mutter, völlig wahllos auf ihren am Boden (Bodenmatraze) liegenden kleinen Sohn einschlägt, während die “Super”-Nanny im Türrahmen steht und das Geschehen aus der Distanz beobachtet ohne einzugreifen… Von ihrem technischen Begleitpersonal (Kameramann usw.) ganz zu schweigen.

Für mich ein unbeschreiblicher Skandal, zumal die Nanny im Nachhinein behauptet, von alledem nichts mitbekommen zu haben (Szenenbezogen). Hoffe jetzt, hier nichts zu verwechslen…

Von der Boulevard-Presse anschließend noch Marktgerecht ausgeschlachtet, bleibt nur noch ein bitterer Nachgeschmack.

Was veranlasst Menschen, sich für das Fernsehen in den eigenen 4 Wänden zu beschimpfen, anzupöpeln oder gar handgreiflich zu werden?

Da kommen mir wirklich Bedenken ob es sich hierbei tatsächlich um realitätsbezogene bzw. wirkliche Vorkommnisse handelt oder das Ganze nur für das Fernsehen entsprechend in Szene gesetzt wurde.

Lasse mich allerdings auch gerne eines Besseren belehren.

L. G. Beathouven :smt020

Es gibt einfache psychologische Tricks, um Menschen dazu zu bringen, sich derart vor der Kamera aufzuführen - man darf nicht vergessen, dass die Protagonisten meist einen großen Respekt vor der Kamera und den Scheinwerfern haben und stillschweigend das tun, was ihnen an Regieanweisungen gesagt wird. Außerdem lockt das Fernsehen ja auch mit der Zahlung von Geld (nach dem Motto: Wenn Ihr hier nicht kooperiert, dann müssen wir leider wieder gehen und Ihr bekommt das Geld nicht). Es ist ja kein Zufall, dass es meist sehr begrenzt intelligente Menschen sind, die bei dieser Sendung mitmachen.
Ich suche immer noch nach Menschen, die (ähnlich wie die Sonja aus “Geld zu verschenken”) mir davon erzählen, wie solche Dreharbeiten ablaufen - leider ist da sehr schwer heranzukommen, da die Produktionsfirmen mit Knebelverträgen und hohen Geldbußen drohen.

Und wenn jemand - ähnlich wie G. Wallraff das mal tat - sich da mal “bewirbt”?

Und wenn jemand - ähnlich wie G. Wallraff das mal tat - sich da mal “bewirbt”?

Wer soll denn das machen?
Besser wäre es wahrscheinlich jemanden zu finden, der bei einer solchen Produktionsfirma arbeitet und bereit ist, ein anonymes Interview zu geben.

…Ich hab mal eine WG Küche in der ich damals wohnte, bei pro7 glaub ich war das - so ein Verschönerungs/Renovierungsformat - beworben. Wir waren alle Studenten und chronisch blank und die Küche sah fürchterlich genug aus daß ich mir echte Hoffnungen machte daß die das Renovieren, Neuer Herd und sowas… :roll: Den ganzen Deko-Müll hätten wir dann wieder entsorgt…
Aber die haben sich so dumm angestellt, also die Fernsehleute, daß ich von deren Professionalität echt nicht mehr überzeugt war… Erst kam ein Team und hat es sich angesehen und so gut wie zugesagt, haben Fotos gemacht (ich hab mir - leider nicht schriftlich - versichern lassen, daß das Material nicht für irgendwas anderes verwendet wird, nicht daß die Küche dann irgendeinen anderen Katastrophenbericht ziert.) Dann kam ewig nichts mehr, dann wollten sie noch eine zweite Küche, die absolut gleich geschnitten war, um einen Vergleich zu Drehen, bzw. einen Renovierungswettbewerb, so richtig erklären konnte mir das keiner. Da hätte sich auch dann im gleichen Haus zufällig noch eine WG gefunden die mitgemacht hätte… Dann kam wieder ewig nichts - gut, meine Mitbewohner haben auch den einen oder anderen Anruf verbummelt, aber eigentlich sollten die, wenn Fernsehn ihr Beruf ist die Organisation in der Hand haben… Dann wollten sie irgendwann noch ein Team schicken um nochmal Aufnahmen zu machen, das hab ich dann abgesagt, mich hat’s einfach genervt… Ist jetzt etwa 6 Jahre her… Damals hab ich den letztes Rest an Vertrauen ins Fernsehn verloren. :wink:

erst verblöden sie die Kinder mit ihrem Fernsehprogramm und dann kommt die Nanny :smt023

erst verblöden sie die Kinder mit ihren Fernshprogramm und dann kommt die Nanny

Ich meine sogar mal gelesen zu haben, die Super-Nanny finde auch, dass übermäßiger Fernsehkonsum die Ursache für viele Probleme sei. Aber immer wenn sie sowas vor der Kamera sagt, wird es von RTL rausgeschnitten… :roll:

Wenn man an einen von der Produktionsfirma kommt, denke ich, dass der auch noch lange nicht die Wahrheit sagt. Es kann genau so gut sein, dass er sich einfach nur wichtig machen will und dann auch maßlos übertreibt.
Das mit dem “einschleusen” wäre wohl die authentischste Methode. Aber sicher auch eine der aufwendigsten und ohne die nötigen Mittel dürfte es eben auch schwer werden jemanden, der an so einer Sendung teilgenommen hat, dazu zu bewegen ein Interview zu geben.

Wen wundert’s? Wobei die Eltern - deren Kinder auch einmal so etwas wie die Supernanny gebrauchen könnten - beschweren sich in meiner Sprechstunde, die Lehrer würden die Kids nicht gut genug erziehen! Die verlassen sich doch tatsächlich auf unterbezahltes, allzeit gebashtes Lehreramtspersonal…

Kleine Monster haben zumeist katastrophale Eltern.

Aber sicher auch eine der aufwendigsten und ohne die nötigen Mittel dürfte es eben auch schwer werden jemanden, der an so einer Sendung teilgenommen hat, dazu zu bewegen ein Interview zu geben.

Es wird auch gemunkelt, dass es Verträge geben soll, die dies per Klausel unterbinden möchten…

Wen wundert’s? Wobei die Eltern - deren Kinder auch einmal so etwas wie die Supernanny gebrauchen könnten - beschweren sich in meiner Sprechstunde, die Lehrer würden die Kids nicht gut genug erziehen! Die verlassen sich doch tatsächlich auf unterbezahltes, allzeit gebashtes Lehreramtspersonal…

Wundert mich absolut nicht. Die Eltern, die die Erziehung ihrer Ableger noch als Passion und Lebensinhalt ansehen, sprich sich dafür verantwortlich fühlen kann man heute wirklich mit der Lupe suchen.

Vielfach ist es so, das die Kinder wirklich in den Kindergarten oder die Schule “abgeschoben” werden und man die Erziehung den dort tätigen Mitarbeitern überlässt. Elternabende und -sprechstunden werden zwar absolviert, aber eben bestenfalls nur als Pflichtprogramm. Ein fruchtbarer Austausch von Erfahrungen und ein gemeinsames Abstimmen von Vorgehensweisen findet eher selten statt.

Kleine Monster haben zumeist katastrophale Eltern.

Ich würde das noch mit dem Adjektiv: “desinteressiert” ergänzen.

Es wird auch gemunkelt, dass es Verträge geben soll, die dies per Klausel unterbinden möchten…

Da muß man nicht “munkeln” … das ist ein Fakt.

Im Netz gab es mal einen Teilnehmervertrag für eine deutsche Realityshow … der Link war aber nicht lange aktiv und … ich war leider zu langsam. Wozu sich die Teilnehmer da per Unterschrift verpflichten mussten, das grenzte schon fast an Sklaverei.