Massengeschmack-TV Shop

Die Serie Game Of Thrones


#221

Da das Thema gerade wieder aktuell ist.

Falls jemand eine Visualisierung der ganzen Tode usw. in Game of Thrones sehen will ist dieses Bild ganz nett

[B](Spoiler bis Staffel 4, also noch nicht alle Tode der 4. Staffel drauf wohl)[/B]
[spoiler]

[/spoiler]

Und als vergleich in den Büchern

[B]BUCHSPOILER[/B]
[SPOILER]Geht weg wenn ihr keine Buchspoiler wollt.
[SPOILER]

[/SPOILER][/SPOILER]


#222

Falls es jemand noch nicht mitbekommen haben sollte:

A) Die Serie geht seit gestern weiter.
B) Die ersten 4 Folgen der fünften Staffel sind bereits geleakt worden. Es ist die Presseversion in 480p.
C) Gerüchten zufolge werden in naher Zukunft auch die Folgen 5&6 vorzeitig geleaked…da hab ich aber nichts Bestätigendes zu.

Zur aktuellen Staffel selbst werde ich mich nur insofern äußern, dass die Abweichungen zum Buch nun stellenweise noch gravierender sind.


#223

[QUOTE=Trollaccount;402917]B) Die ersten 4 Folgen der fünften Staffel sind bereits geleakt worden. Es ist die Presseversion in 480p.[/QUOTE]

624x352 ist [U]nicht[/U] 480p. Ein Grund für mich, brav jede Woche die Einzelfolge in HD zu schauen. Ich will auch was erkennen :mrgreen:

Das hat aber schon mindestens eine Million Leute nicht daran gehindert, die erste Folge vor der Ausstrahlung zu laden - eine krasse Zahl.


#224

Die Presse bekommt eigene, Versionen, die zu Mal qualitativ bedeutend schlechter sind? Kann ich mir irgendwie kaum vorstellen.

Die eine Million dürfte ehrlich gesagt auch nur die Spitze des Eisberges sein. Da sind ja auch noch etliche, die sich das nicht über Torrent gezogen haben und nicht zu vergessen das Streaming. Ich denke in Wahrheit werden es Millionen sein. Aber ich schätze darüber wird man so böse nicht sein, die Marke stärkt das nur.


#225

[QUOTE=SethSteiner;402929]Die Presse bekommt eigene, Versionen, die zu Mal qualitativ bedeutend schlechter sind? Kann ich mir irgendwie kaum vorstellen.[/QUOTE]

Wieso? Ist seit etlichen Jahren gängige Praxis. Früher wurde das auch schon mit VHS gemacht.


#226

Macht ja Sinn. Die Presse hat eine Grundlage für ihre Kritiken, aber mögliche Leaks sind halt qualitativer Müll.


#227

Selbst ohne Leaks ist das meiste an Streams und Torrents qualitativer Müll, deswegen wundere ich mich auch, warum man der Presse dann sowas zuspielt. Zu dem könnte die doch auch ganz gut die Serie wie jeder andere schauen, außer natürlich wenn die Kritiken vor der Ausstrahlung rausmussten, dann verstehe ich es natürlich.


#228

Ja ich verstehe auch nicht, weshalb die Presse 6 komplette Folgen (die Quelle IPT behauptet, die 6 Folgen zu haben, ist jetzt aber butthurt weil die so schnell geleakt wurden und will die letzten beiden nicht rausgeben) im Voraus erhalten muss. Promomaterial sollte doch reichen. Insofern kann man argumentieren, dass HBO zu einem gewissen Teil selbst an der Piraterie Schuld ist.

Aber diejenigen, die Game of Thrones raubmordkopieren tun das entweder weil sie sowieso nicht dafür bezahlen wollen oder weil es schlichtweg einfach noch zu teuer ist.

Ich lade mir die Folgen auch, ich gebe es ehrlich zu. Im Vorfeld wurde ja ganz groß HBO Now angekündigt, eine tolle Sache. Aber:

[ul]
[li]man braucht ein Apple-Gerät[/li][li]es läuft nur in den USA[/li][li]für Deutschland benötigt man also noch einen Proxy (muss man extra bezahlen) und eine US-iTunes-Gift-Card[/li][/ul]

Im Zeitalter der Globalisierung und vor allem von Android und Windows ist das einfach viel zu restriktiv.

Die Alternative wäre dann ein Sky-Abo. Ich hab nichtmal einen Kabelanschluss. Für eine einzige Serie auch Overkill :wink:


#229

[QUOTE=SethSteiner;402951]Selbst ohne Leaks ist das meiste an Streams und Torrents qualitativer Müll, deswegen wundere ich mich auch, warum man der Presse dann sowas zuspielt.[/QUOTE]

Wieso? Kommt doch immer auf das Quellmaterial an.

[QUOTE=SethSteiner;402951]Zu dem könnte die doch auch ganz gut die Serie wie jeder andere schauen, außer natürlich wenn die Kritiken vor der Ausstrahlung rausmussten, dann verstehe ich es natürlich.[/QUOTE]

Vor der Ausstrahlung eher selten, aber dafür sehr zeitnah. Gute Reviews schreiben sich nicht von selbst in wenigen Minuten.


#230

Ich habe nun die ersten drei Folgen der 5. Staffel nun auf Englisch gesehen und nach wie vor fällt es mir schwer, die Kritik derjenigen nachzuvollziehen, die behaupten, die Serie bestünde ausschließlich aus Sex und Gewalt…die Betonung liegt hierbei auf “ausschließlich”…

Ich frage mich wirklich, was Leute erwarten oder sonst so gewohnt sind, zu schauen, wenn sie meinen, GOT hätte wenig Handlung bzw. Inhalt…

Ich kann verstehen, wenn man Gewalt, Sex und/oder das Genre “Fantasy” nicht mag, aber das Argument, die Serie hätte wenig Substanz, erscheint mir sonderbar. Ich finde, man stellt hier alle archetypischen menschlichen Charaktere und Handlungsmotive nach nahezu klassischem Modell dar. Im Grunde geht es um Macht, wie man sie erlangt und erhält bzw. auch verliert. Wem das zu wenig ist, der schaut vielleicht eine ganz andere Serie an?


#231

Aktuell hat man eine völlig überkonstruierte Buchvorlage in eine etwas vereinfachte Serie gepackt die gute Unterhaltung bietet. Das Alleinstellungsmerkmal ist hier der Bruch mit klassischen Handlungssträngen, indem man immer mal wieder wichtige Charaktere aus der Story reißt. Das ist aber nicht sonderlich intelligent, sondern einfach nur ungewohnt.

Ob die Geschichte seine ganzen ausufernden Handlungsstränge aber zu einem sinnvollen Ende bringt wird darüber entscheiden, ob sie nun wirklich gut ist oder nicht.


#232

Handlung wird überbewertet. Ich mag die Serie hauptsächlich wegen Sex und Gewalt.


#233

Nachdem die erste Staffel sich wirklich anfühlte wie ein Softporno, hat sich das mittlerweile gegeben und man sieht kaum noch ausufernde Sexszenen.

Es scheint aber eine Menge Leute da draußen zu geben, die eine Handvoll Folgen gesehen und nie wieder weitergemacht haben. :cool:


#234

@ezzendy: Ich würde eher sage, dass Alleinstellungsmerkmal ist, dass Martin die Genres “Fantasy” und “historischer Roman” verbindet.
In (guten) historischen Romanen werden auch immer wieder wichtige Personen einfach die Story verlassen um den Weg allen irdischen zu gehen. Was einfach daran liegt, dass die entsprechende Person zu dem Zeitpunkt nun einmal gestorben ist.

Martin geht mit seinen Figuren ähnlich erbarmungslos um wie “die Realität” und das gibt dem ganzen schon eine gewisse Intelligenz oder sagen wir zumindest einen gewissen Mut.
Wobei Martin tatsächlich sehr freundlich zu seinen Hauptcharakteren ist. Immerhin stirbt niemand einfach aus blödem Zufall, sie sterben weil sie einen politischen Fehltritt begangen haben. Weil sie taktische Fehler gemacht haben, weil sie bestimmte Zeichen nicht erkannt haben. usw. [Tyrion scheint unverwundbar zu sein, wenn man mal von seiner Nase absieht.]

In genau dem Sinne würde ich auch die Bezeichnung “überkonstruiert” ablehnen. Die Geschichte ist nachvollziehbar. Offensichtlich könnte diese Geschichte ungefähr so stattfinden. Die Intrigen, die Handlungen der Charaktere usw. sind alle nachvollziehbar und nicht übertrieben komplex. In der Serie kommt das zum Teil aber nicht richtig mit, weil hier natürlich stark eingekürzt werden muss.
Wenn für das Verhalten eines Charakters eine Information fehlt, dann wirkt es so als ob hier überkomplex gedacht werden würde. Im Buch hat man aber insgesamt alle Informationen.

Eine andere Sache in der das Lied von Eis und Feuer mit normalen Erzählschemata bricht ist, dass nicht eindeutig in “gut” und “böse” eingeteilt werden kann. Das gibt es zwar mittlerweile durchaus häufiger, aber man hat zumindest sehr eindeutige Protagonisten und Antagonisten.
In den Büchern wechseln diese aber mit jedem Kapitel die Rolle. Wodurch es dem Leser schwer fällt eindeutige Sympathien zu entwickeln. Wobei man schon sagen kann, dass die Starks am ehesten Sympathieträger sein sollen.
Allerdings habe ich mich beim lesen immer wieder über Sansa aufgeregt und auch Rob so sehr man ihn insgesamt mag, hat man manchesmal kopfschüttelnd beim graben der eigenen Grube zugesehen. Womit auch die Starks nicht einfach nur die Guten sind.

Naja kurzum, ich würde diesen Genremix schon als etwas “intelligentes” betrachten. Bislang kenne ich diesen Mix nur andersrum, indem sich ein Autor irgendein historisches Grundgerüst nimmt und darüber eine Fantasygeschichte schreibt. Diese Geschichten neigen dazu absurd zu werden oder sind von Anfang an als Komödie geplant. Ein gutes Buch, dass echte Geschichte mit Fantasyelementen verbindet kenne ich bisher noch nicht.

Martins Ansatz eine Fantasywelt zu nehmen und der einen historischen Roman zu verpassen scheint deutlich besser zu sein.

Ist natürlich Ansichtssache und ich kann die Gründe die zu deiner Aussage führen schon nachvollziehen, aber ich wollte es halt nicht unkommentiert stehen lassen.

PS: Irgendwie habe ich Probleme mit dem Wort “intelligent” als Bewertungsskala für ein Buch, welches in erster Linie unterhalten soll.


#235

[QUOTE=Skafdir;404422]
In genau dem Sinne würde ich auch die Bezeichnung “überkonstruiert” ablehnen. Die Geschichte ist nachvollziehbar. Offensichtlich könnte diese Geschichte ungefähr so stattfinden. Die Intrigen, die Handlungen der Charaktere usw. sind alle nachvollziehbar und nicht übertrieben komplex.
[/QUOTE]
Ja, die Geschichte ist nachvollziehbar, aber sie zieht eben immer größere Kreise anstatt sich auf die bestehenden Charaktere zu konzentrieren. Je weiter man in den Büchern kommt, desto mehr Figuren werden es und desto mehr Ländern werden bereist. Die neue Staffel wird mit dem Standort Dorne auch wieder einige neue Charaktere einführen. Das Problem wird sein, dass alles in den nächsten 3 Bänden zu einem sinnvollen Ende zu bringen, denn irgendwie habe ich das Gefühl, die Geschichte befindet sich noch immer im Aufbau.
Vielleicht sind wir nicht ganz auf einer Linie bei dem was ich mit “überkonstruiert” meine, daher meine Erläuterung.

Lost wäre auch ein perfektes Beispiel für das was ich mit Überkonstruktion meine. Man zieht mit jeder Staffel größere Kreise und muss am Ende alles kurz und knapp auflösen. Man stelle sich nur vor, irgendwann kommt wirklich endlich mal der aus Buch/Staffel 1 versprochene Winter und alles löst sich auf ein paar Seiten.

Wenn für das Verhalten eines Charakters eine Information fehlt, dann wirkt es so als ob hier überkomplex gedacht werden würde. Im Buch hat man aber insgesamt alle Informationen.

Es spricht nicht gerade für eine Serie, wenn man vorher die Bücher lesen muss. Zumal die Abweichungen mittlerweile schon teilweise ziemlich groß sind.

PS: Irgendwie habe ich Probleme mit dem Wort “intelligent” als Bewertungsskala für ein Buch, welches in erster Linie unterhalten soll.

Das ist schon richtig. Ich hoffe nur, dass der Schluss rund wird. Ich habe die Bücher auch nicht gelesen um mich weiterzubilden :stuck_out_tongue:


#236

Gut die Befürchtung, dass es am Ende alles zu schnell gehen muss habe ich auch.

Meine größte Angst ist, dass am Ende einfach Danerys mit ihren Drachen über Westeros herfällt und alle sind glücklich, weil endlich wieder eine echte Tagaryen auf dem Thron sitzt, die nebenbei im Alleingang alle weißen Wanderer plättet… Wenn Martin das macht, dann sollte er sich eine sehr tiefe Höhle suchen, damit ich ihn nicht in die Finger kriege.

Aber auf der Ebene stimme ich dir zu, es steht zu befürchten, dass Martin aus seiner Story keinen Ausgang mehr findet.


#237

Naja, angeblich steht der Plan für das Ende ja schon:

Martin has said that he knows where the series is heading, and has shared the broad strokes of what will happen with showrunners David Benioff and Dan Weiss, but that he doesn’t know the exact future of the minor characters.
http://screenrant.com/game-thrones-ending/

Wird also wahrscheinlich nicht übereilt dahingeschludert ^^


#238

Die Andeutung (von GRRM), dass die künftige Handlung noch viel weiter in den Norden führen wird und der bereits feststehende Titel seines letzten Bandes (A Dream of Spring) geben ja schon eine gewisse Erwartungshaltung vor, was das Ende anbelangt. Wenn der Frühling zum Abschluss vor der Tür stehen soll, müssen die weißen Wanderer eliminiert werden. Dass das Jon Snow und Bran nicht im Alleingang machen können, ist klar. Ich hoffe wirklich noch auf den entscheidenden Plottwist in Essos.

Inzwischen sehe ich die Serie als alternative Erzählung, da sie sich doch erheblich von der Buchvorlage abhebt. Manche Dinge kann man ja noch nachvollziehen, aber gewisse Aspekte erscheinen mir konträr zum Geschehen in den Büchern abzulaufen (um nicht zu sehr zu spoilern: Sansa!? Jaime!?). Für mich steht die Befürchtung im Raum, dass GRRM sich gezwungen sehen könnte, seine Bücher aufgrund der Ereignisse der Serie umzuschreiben.


#239

Achtung Spoiler
[SPOILER]Deine blauen Augen machen mich so sentimental :ugly
Man man bei Staffel 05 Folge 08 gehts ja zu …[/SPOILER]


#240

Naja, immerhin scheint jetzt, pünktlich zum Sommeranfang, endlich der Winter anzubrechen :mrgreen: