Die Ratten verlassen das sinkende Schiff

So langsam geht’s mir fast zu schnell.
Nachdem Ole von Beust gestern “überraschend” zurück getreten ist, wird’s doch irgendwie auffällig.

Kurze Liste der Rücktritte in den letzten 6 Monaten
Frank Schäffler (FDP); Rücktritt vom Vorsitz des Finanzausschuss im Zusammenhang mit der Griechenlandrettung
Roland Koch (CDU); Rücktritt als MP Hessens und aus dem Parteivorstand aus "perönlichen Gründen"
Horst Köhler; Rücktritt als B.Präs. auf Grund von Kritik an einem zitat zum Afghanistaneinsatz
Karlheinz Weimar (CDU); Rücktritt als Finanzminister Hessens n. eig. Angaben, um Generationenwechsel zu ermöglichen
Ole von Beust (CDU); Rücktritt als Bürgermeister Hamburgs, aus “persönlichen Gründen”

Vielleicht habe ich sogar noch jemanden vergessen.
Auffällig finde ich, dass die Begründungen teils nicht glaubhaft sind. Köhler hat die offizielle Begründung zurecht keiner abgenommen, Koch geht nicht einfach, weil er keine Lust mehr hat und von Beusts Rücktritt steht natürlich in keinem Zusammenhang mit dem Volksbegehren in Hamburg.

Es sieht fast so aus, als würde die politische Klasse unruhig werden. Und das zurecht, haben sie doch das Volk in den letzten Jahren regelrecht verkauft. Das Volk scheint langsam zu begreifen, dass ihre Volksvertreter nicht in ihrem Interesse handeln und letztlich Demokratie und Freiheit massiv gefährden, wenn der eingeschlagene Kurs beibehalten wird.
Der deutsche mittelständige Bürger, der sich treu der Politik beugte und jede Schweinerei mit sich machen ließ, wird die bittere Realität spätestens dann erkennen, wenn sie auch für ihn spürbar wird. Die Realität des zukünftigen Armenhauses Deutschland. Diese Erkenntnis ist mit nicht wenig Potenzial zur Gewalt verbunden.

Warum die also die zahlreichen Rücktritte unserer Politiker?
Haben sie Angst, dass das Volk in Kürze aufwacht und bemerkt wie es betrogen wurde? Haben sie Angst vor Unruhen bei denen sie selbst am sinnbildlichen Galgen hängen könnten? Wollen sie das Spiel einfach nicht mehr mitspielen? Oder gibt es einen Plan aus den Hinterzimmern der Politik?

Rudy Mentaire

Es ist wirklich ungewöhnlich, dass in so kurzer Zeit gleich mehrere Politiker das Handtuch werfen, vor Allem, wenn auch noch fast alle aus der CDU stammen. Aber was haben o.g. Personen großartig gemacht, was schon an die Öffentlichkeit gelangt ist und ihnen vom Volk besonders negativ zu Lasten gelegt werden kann?

Da gibt es durchaus andere Kandidaten, die das Volk viel lieber hinrichten wöllte, wobei da wären Ursula von der Leyen, Wolfgang Schäuble, Ilse Aigner, Brigitte Zypries, Ulla Schmidt, Johannes Caspar und noch viele Weitere.
Diese Personen müssten sich meiner Meinung nach viel größere Sorgen machen, dass es irgendwann mal zu Ausschreitungen kommt und sie dabei an dem von dir genannten sinnbildlichen Galgen hängen könnten.

Man könnte hier jetzt spekulieren, was die wahren Gründe für die bisherigen Rücktritte sind:
vielleicht sind es die sprichwörtlichen Leichen im Keller wie z.B. Bespitzelungsaffären, Schwarzgeldannahme und Bestechungen, Auftragsmorde, usw. oder aber die haben keinen Bock mehr auf den Mist, der „da oben“ so abläuft und gehen lieber, bevor sie damit in Verbindung gebracht werden können.
Aber da spekulieren ohne einen einzigen Beweis aus nichts bringt, lass ich das mal lieber :smiley:

Man könnte auch vermuten, dass diese Politiker bis jetzt nie die Gelegenheit zum Rücktritt hatten, weil sie erfolgreich waren und nie abgewählt wurden 8)

Fragt sich nur, wer da nachrücken soll. Das ganze Gesocks und Viperngezücht denkt doch in erster Linie an sich selbst, was sich leider durch sämtliche momentanen Parteien zieht. Alle in einen Sack und kräftig draufschlagen - es trifft garantiert den Richtigen! Tja…was echte und direkte Demokratie ist, haben die Deutschen nie gelernt, da wir nie wirklich demokratisch gewesen sind und es auch nicht mehr werden. Wenn hier der Einfluss aggressiver Religionen ebenfalls weiter zunimmt, hat sich das Thema in spätestens 30 Jahren eh gefrühstückt. :mrgreen:

Irgendwie brauchen wir immer “Die da Oben”, die uns das Denken abnehmen.

Es ist halt nicht sonderlich attraktiv den Mangel zu verwalten…

Tja…was echte und direkte Demokratie ist, haben die Deutschen nie gelernt

Dabei könnte man es nur beim Nachbar abkupfern, statt den verflossenen Millionen wegen einer verfehlten Steuerpolitik nachzujagen…

Wenn man von aussen der deutschen Politik zuschaut kann man echt nur noch den Kopf schütteln, das tun übrigens auch die Deutschen die in der Schweiz im „Asyl“ sind…, ich habe mit mehreren geredet und teilweise kann man hier wirklich von Flucht reden…, das sollte schon zu denken geben…

Und ich sage das ganz ohne Sarkasmus, schliesslich haben wir als Schweizer alles interesse daran das Deutschland stabil und wirtschaftlich erfolgreich ist…, inklusiv (das hat die Politik immer noch nicht gerallt) einer funktionierenden Binnenwirtschaft.

Bei von Beust war ja schon länger bekannt das er nicht mehr so richtig Lust hatte. Das verlorene Volksbegehren war vielleicht einfach nur ein guter Moment. Das er zurücktritt ist schon seit einigen Wochen klar.

Bei Köhler weiß man es nicht genau. Die Begründung war schon seltsam, aber vielleicht hatte er auch einfach keine Lust mehr. Köhler war nie der Parteilpolitiker und hatte seinen eigenen Kopf, daher auch nicht weiter verwunderlich.

Das Koch zurückgetreten ist liegt vielleicht daran, dass er keine Chance sieht Kanzler zu werden, dann will er lieber richtig Geld verdienen. Selbst wenn es andere Gründe hat hauptsache er ist weg. Aber wer weiß vielleicht kehr er zurück, was nicht zu hoffen ist.

Und wieso, diese Politiker haben auch ihre Unterstützer. Manchmal muss man halt auch unpopuläre Entscheidungen treffen gerade im Gesundheitsbereich.

Fragt sich nur, wer da nachrücken soll. Das ganze Gesocks und Viperngezücht denkt doch in erster Linie an sich selbst, was sich leider durch sämtliche momentanen Parteien zieht.

Eben es kommt halt eine neue Generation von Politikern. Der Einfluss der CDU schwindet ja deshalb nicht.

Tja…was echte und direkte Demokratie ist, haben die Deutschen nie gelernt, da wir nie wirklich demokratisch gewesen sind und es auch nicht mehr werden. Wenn hier der Einfluss aggressiver Religionen ebenfalls weiter zunimmt, hat sich das Thema in spätestens 30 Jahren eh gefrühstückt. :mrgreen:

Man merkt das du Traditionalist bist, immer alles schwarz malen. Ich würd mal sagen eine typisch deutsche Einstellung. Die Deutschen haben halt keine direkt demokratische Tradition und wollen lieber das jemand anders entscheidet, damit sie sich über jemanden von „da oben“ herziehen können und ihnen die Schuld in die Schuhe zu schieben.

Wenn man von aussen der deutschen Politik zuschaut kann man echt nur noch den Kopf schütteln, das tun übrigens auch die Deutschen die in der Schweiz im „Asyl“ sind…, ich habe mit mehreren geredet und teilweise kann man hier wirklich von Flucht reden…, das sollte schon zu denken geben…

Ja häufig stimmt es, es gibt aber auch genug Ausländer die das deutsche System bewundern, weil sie sehen wie mies es in ihren eigenen Ländern läuft und was da für Gestalten in der Politik rum laufen. Alles ist hier relativ zu betrachten. Gerade im Ausland lebende Deutsche haben ihren Aufenthaltsort selbst gewählt, weil sie meinen hier sei alles schlecht oder sie sehen hier keine Zukunft, daher sind solche Aussagen nicht sonderlich repräsentativ.

Althaus und Rüttgers wurden abgewählt, und Oettinger und Wulff wurden von ihren Ministerpräsidentenposten weggelobt. Es ist jedenfalls ein gewaltiger Aderlass, den vor allem die CDU verkraften muss. Bei der FDP rumort es aber auch: die Fraktionsvorsitzende Birgit Homburger wurde am Wochenende in ihrem Landesverband Baden Württemberg nur noch mit 66% zur Vorsitzenden gewählt (sie ist es seit 2004 und hatte bei den vorhergehenden Wahlen immer so um die 85% erhalten).

Althaus und Rüttgers wurden abgewählt, und Oettinger und Wulff wurden von ihren Ministerpräsidentenposten weggelobt. Es ist jedenfalls ein gewaltiger Aderlass, den vor allem die CDU verkraften muss.

Althaus und Rüttgers habe ich nicht bedacht, da sie ja durch einen mehr oder weniger formalen Vorgang aus dem Amt geschieden sind. Aber wenn ich so darüber nachdenke, stellt sich schon die Frage, warum ein Politiker zurück treten muss, nur weil er nicht mehr der „Bestimmer“ sein kann.
Oettinger und Wulff bleiben uns zu unser aller Leid ja erhalten :roll:

Rudy Mentaire

Aber wenn ich so darüber nachdenke, stellt sich schon die Frage, warum ein Politiker zurück treten muss, nur weil er nicht mehr der „Bestimmer“ sein kann.
Ähm…ein Ministerpräsident, der nach klar verlorener Wahl keine Mehrheit mehr auf sich vereinigt, ist ein Ministerpräsident auf Abruf und somit auch nicht mehr „der Bestimmer“. :smt017

formalen Vorgang
Ein Rücktritt ist ein formaler Akt. Oder meinst Du den formalen Akt der Landtagswahl?

Ähm…ein Ministerpräsident, der nach klar verlorener Wahl keine Mehrheit mehr auf sich vereinigt, ist ein Ministerpräsident auf Abruf und somit auch nicht mehr „der Bestimmer“.

Und trotzdem könnte er dem Parlament erhalten bleiben und seine Vorschläge, sofern er welche hat, der Politik beisteuern.

Ein Rücktritt ist ein formaler Akt. Oder meinst Du den formalen Akt der Landtagswahl?

Ich meinte den Zusammenhang des Rücktrittes mit der Wahl, was bei Köhler und Co. nicht der Fall war.

Rudy Mentaire

Viele CDUler sind auch deshalb zurückgetreten, weil ihnen die richtigen Antworten auf die Krisen fehlen, besonders bei Hernn Koch ist das so, statt das zu tun, beschloss er stark zu kürzen als die Banker und Bonzen an die Kasse zu beten, Rüttgerts hat als Konsequens aus seiner Wahlniederlage heraus sein Posten geräumt, und bei Beust waren es sicherlich auch viele seiner Fehlentscheidungen wie den Ausverkauf der Kliniken, des Energiesektors, Teile des Hafens, die Elbphilhamonie, all das hätte er nach heutigen stand nicht gemacht, zu spät für ihn.
Das Rot-Grün die bessere Alternative zu Schwarz-Gelb ist, darüber kann ich nur kichern, die rechtfertigen immer noch Schröders radikale Reformpolitik und sind nichts weiter als Steigbügelhalter der Finanz - und Wirtschaftselite. Nur wenn Rot-Grün auch gescheitert ist, könnte es WIRKLICHE Veränderungen geben.