Die Kirchen und der 21.12.

Hey,

eben klingelts bei mir an der Tür und es standen zwei Damen mit jeweils einem Buch in der Hand davor. Als ich fragte was es gibt, quatschte man mich erstmal Minutenlang mit dem 21.12 zu und ob ich mir auch schon Sorgen machen würde. Irgendwann habe ich es dann unterbrochen und ihnen mitgeteilt das ich nicht daran glaube das am 21.12 die Welt untergeht und wenn doch, kann ich es auch nicht verhindern. Dann fing eine der Damen damit an, mich zu fragen ob ich wenigstens an Gott glauben würde. Ich erwiederte das ich absoluter Atheist bin. Das hat sie wohl leider nicht verstanden und sie fing an mir aus der Bibel eine Passage vorzulesen. Als ich sie fragte was das hier werden soll, teilte sie mir mit, dass die Gemeinde im Bezirk beschlossen hat, den Menschen zum 21.12 Trost zu spenden. Ich teilte ihr mit, dass ich diesen nicht brauche und habe die Tür wieder geschlossen.

Erstaunlich war, wie lange es gebraucht hat, bis die Damen endlich zum Thema gekommen sind. Im Grunde unterstützt diese Aktion meiner Meinung noch die Panik derer die sowieso schon verwirrt sind.
Was ist eure Meinung zu solch einer Aktion und/oder standen bei euch auch schon solche Verwirrten vor der Tür?

Mfg
Chris

Von welcher Kirche kamen die denn? Schon lustig wenn christliche Kirchen eine angebliche Maya-Prophezeiung als Anlass für sowas nehmen. Müssen ganz schön verzweifelt sein.

Welcher Kirche gehörten die beiden Damen denn an? Sie müssen sich ja irgendwie vorgestellt haben. Ich kann mir weder vorstellen, dass eine evangelische Landeskirche, noch die Katholische Kirche ausgerechnet den Maya-Kalender so ernst nimmt, dass sie extra Leute losschickt, die (vielleicht Verunsicherten) Trost spenden sollen.

Klingt eher nach den Zeugen Jehovas oder solchen merkwürdigen, mit missionarischem Eifer beseelten Ami-Kirchen.

Von welcher Kirche kamen die denn?

Ich muss leider gestehen, dass ich dies leider nicht gefragt hatte, woher diese Damen nun genau gekommen waren. Für mich ist es aber ein allgemeines Armutszeugnis was die Kirchen in unserer Gesellschaft angeht (nicht den Glauben ansich). Man redet den Menschen irgendeinen Mist ein und diese drehen davon betroffen vollkommen am Rad und bequatschen damit auch noch andere Leute.

Müssen ganz schön verzweifelt sein.

Ich kann Dir leider nicht sagen was deren Anlass war, mich damit zu belästigen. Ich hätte es gerne erfahren und habe auch einige Male gefragt worum es geht (die beiden Damen mögen zum Punkt kommen). Aber außer dem Gequatsche vom 21.12, einer Leseprobe aus der Bibel und der Aussage “Wir wollen Trost spenden” kam da nicht wirklich viel. Und irgendwann wurde es mir dann auch zu bunt, weil sie mich wärend meiner Arbeit unterbrochen hatten und dann wirkt so eine Art und Weise nur noch doppelt nervig.

Mfg
Chris

Die etablierten christlichen Kirchen gehen doch wegen der Weltuntergangsquatsch nicht von Haus zu Haus?! :smt017

[quote]Von welcher Kirche kamen die denn?

Ich muss leider gestehen, dass ich dies leider nicht gefragt hatte, woher diese Damen nun genau gekommen waren. Für mich ist es aber ein allgemeines Armutszeugnis was die Kirchen in unserer Gesellschaft angeht[/quote]
Nein, es ist ein Armutszeugnis für die betreffende Kirche. Waren es Katholiken, wars ein Armutszeugnis für diese, waren sie evangelische Christen, war es für diese ein Armutszeugnis, waren es Zeugen Jehovas, naja und so weiter.
Was sollten auch die einen dafür können, dass die andern Leute bequatschen.
Ansonsten scheint mir das ins Muster der Zeugen Jehovas zu passen, so von wegen das Ende ist nah.

Ich dachte immer, für die “Zeugen Jehovas” kommt der Weltuntergang am 30. Mai …
Naja, vielleicht wollen die da auch nur auf einen fahrenden Zug aufspringen …

Zeugen Jehovas wäre insofern ungewöhnlich als das sie seit einiger Zeit von dem Image der “Weltuntergangssekte” weg kommen wollen.

Aber es finden sich immer genug Leute die alles mögliche ausschlachten. Dabei müssen die nicht einmal direkt von irgendeiner Gruppierung kommen. Ich hatte vor einiger Zeit das Erlebnis an der Uni, ich trug einen Pullover mit einem Pentagram das von einem Drachen umklammert wird. Mein Grund es zu tragen war halt: Sieht nett aus.

Nun kam halt jemand auf mich zu und erklärte mir was von wegen ich trüge das Siegel des Satans und würde meine Seele damit unweigerlich aufs Spiel setzen. Und das er mir helfen wolle. Ich habe nun seine Handynummer und eine Einladung zu seinem Bibelkreis. Hatte auch mal mit dem Gedanken gespielt da hin zu gehen. Aber irgendwie würde ich da nur sitzen um mich innerlich kaputt zu lachen. Also lasse ich es, es sei denn ich bekomme in nächster Zeit das Gefühl mal unbedingt so etwas beobachten zu müssen. Aber bislang hält sich mein Wissensdurst da in Grenzen, zumindest was die direkte Erfahrung angeht.

Alles in allem war der Typ etwas schräg drauf und zu sehr von seinem ganzen du setzt deine Seele aufs Spiel überzeugt. Aber ein netter Kerl dem ich durchaus geglaubt habe das er sich wirklich Sorgen gemacht hat.

Selbes denke ich kann auch für das hier beschriebene Erlebnis zutreffen. Also entweder zuhören und unter “naja gut nun fühlen die sich wenigstens besser” ablegen oder einfach höflich sagen das man keine Zeit hat.

Die beiden werden vermutlich wirklich einfach nur helfen wollen. Insofern sinds ja keine schlechten Menschen. Oder wollten sie dir Unsummen abknöpfen für dein Seelenheil, bzw. dich zu einem präventiven Selbstmordritual überreden?
Solange so etwas nicht passiert würde ich sagen, lass sie reden sie tun ja keinem weh.

Zeugen Jehovas wäre insofern ungewöhnlich als das sie seit einiger Zeit von dem Image der “Weltuntergangssekte” weg kommen wollen.

Das kann gut sein. Da mich die Zeugen bisher nirgends, wo ich gewohnt habe, besuchen wollten, kann ich nur vom Hörensagen sprechen. Und da haben die nunmal noch den Ruf einer Weltuntergangssekte. Dass sie das ändern wollen, war mir neu.

Was das “einfach mal hingehn” angeht, ist es schwierig. Als überzeugter Atheist ist das weniger das Problem, da feiert man sich zumeist einen ab. Mein ehemaliger Mitbewohner, gläubiger Katholik, hat sich mal von den Zeugen einladen lassen, “nur so zum reden”. Der war wochenlang nicht zu gebrauchen, weil er sich selbst Schuldgefühle wegen jedem Scheiß einredete. Bin froh gewesen, dass er irgendwann von den Typen weg kam und wieder normal wurde. So normal, wie man halt als Christ werden kann. :ugly

naja ich hätte immer noch das Problem damit ein schlechtes Gewissen denen gegenüber zu haben. Da sitzen halt gläubige Leute und ich beobachte die quasi als Comedyersatz? Halte ich halt für ziemlich respektlos.

Aus dem gleichen Grund gehe ich auch in keine Kirche und wenn es unvermeidlich ist dort hin zu gehen, dann schweige ich beim Glaubensbekenntnis (obwohl ich damit in guter Gesellschaft bin… wobei ich befürchte die meisten reden nicht mit weil sie den Text nicht hinkriegen ^^) und gehe auf keinem Fall mit zum Abendmahl, etc.
Weil ich als Atheist das Ritual an sich ins lächerliche ziehen würde, wenn ich da mitmachen würde. Deshalb auch keine Anwesenheit beim Bibelkreis. Auch wenn der Kerl der mich da angequatscht hat wirklich zum schreien komisch war.

Unterscheidung läuft in:
Wenn jemand auf mich zukommt dann muss er damit rechnen nicht ernst genommen zu werden. (z.B. die beiden Damen an der Tür, zumindest wenn die nicht nach einem höflichen „ich habe keine Zeit/Lust/was auch immer“ nicht wieder gehen. Oder halt mein freundlicher Bibelkreistyp.
Wenn ich zu denen hingehe, dann habe ich zumindest so respektvoll zu sein sie eben nicht lächerlich zu machen oder sie sonstwie zu beleidigen.

btw. auch „überzeugte“ Atheisten können ganz schnell anfällig dafür werden. Gab schon genug Leute die eigentlich als vollkommen „rational“ galten die plötzlich irgendeinem Esoguru hinter rennen. Also Atheismus schützt vor Glauben nicht. :wink:

So um mich nochmal zum Thema zu melden.
Ich habe mit einer älteren Dame bei mir im Haus gesprochen und sie sagte mir es wären die Zeugen Jehovas gewesen. Ich finde es echt unter aller Sau einer alten Frau so eine Panik zu machen. Schade dass ich nicht mitbekommen hatte, wie sie die arme Frau zugetextet haben. Ich wäre da echt ausgerastet.

Und mit allgemeines Armutszeugnis für Kirchen meine ich das es Grundsätzlich eine Masche ist, Menschen mit der Angst vor irgendetwas zu ködern. Die einen tun es mit dem Weltuntergang der in 2 Tagen aktuell ist und die anderen entwickeln gleich ein unausweichliches Ereignis welches eintritt am Ende aller Tage… blablabla. Für mich ist es krank Menschen so zu bearbeiten. Ich denke heute auch etwas anders und sage mir (auch durch eine Diskussion mit ezzendy) das der Glaube als solches ok ist, aber man sollte Menschen nicht unter druck setzen.

Bis dahin
Chris

Das hört sich auch für mich nach Mitgliedern der Zeugen Jehovas an.
Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Kirche (Evangelisch oder Katholisch) wegen dem 21.12. von Haustür zu Haustür tingeln.

es würde mich auch sehr überraschen, wenn die beiden großen Kirchen eine Nicht-Prophezeiung als “Sprungbrett” zum Missionieren nehmen. Die übliche Bekehrung mittels Rohrstock und Wurfbibel ist da vollkommen ausreichend.

Für die Zeugen Jehovas ist es wiederum passend. Da besteht die Chance, dass mal jemand glaubt, dass das Ende nahe ist. Ich selbst hatte noch keinen Kontakt mit den Zeugen Jehovas, allerdings habe ich schon mit zwei Wiederkünften Jesu gesprochen, die mich in der Fußgängerzone bzw. in der Straßenbahn angesprochen haben.

Ihr tut ja fast alle so, als ob es nur 3 möglichkeiten gibt:
[ul][li]Katoliken[/][/li][li]Eveangelen[/][/li][li]Zeugen Jehovas[/*][/ul][/li]
Da es die ersten beiden nicht sein können, bleiben also nur die “Zeugen Jehovas” übrig. Ich halte es für warscheinlicher, dass irgendeine “Dorfsekte” (die villeicht 200-500 Mitglieder hat) in diesem Fall aktiv geworden ist.

By the Way: Die Welt ist hier nicht untergegangen (Buchholz nahe Hamburg) - Wie schauts bei euch aus? :mrgreen:

dass irgendeine “Dorfsekte” (die villeicht 200-500 Mitglieder hat) in diesem Fall aktiv geworden ist.

Naja ne Dorfsekte is in Berlin eher ungewöhnlich ^^