Die "Flora-Demo" in Hamburg

Heyho,

die Ereignisse sind ja noch frisch bzw. noch gar nicht ganz vorbei. Nichts desto trotz würde mich mal Deine Meinung insbesondere zu der Berichterstattung in den letzten Monaten und insbesondere hinsichtlich der heutigen Geschehnisse interessieren. Ich habe die Demos im Oktober / November, als es um die Flüchtlingspolitik in Hamburg ging, persönlich besucht; heute habe ich mir kein Bild vor Ort verschaffen können.

Hast Du das nen bissl verfolgt, bzw. bist Du der Meinung, dass sich eine Kritik lohnen könnte bzw. das Ganze kritikwürdig ist?! Bei Bedarf kann ich meine Gedanken auch noch ein wenig weiter ausführen.

Gruss Paul

Ich persönlich glaube den Öffentlich-Rechtlichen in dieser Beziehung kein Wort mehr und die Privaten kann man bei Berichterstattungen ohnehin durch die Bank in die Tonne klopfen.

Erste Worte dazu habe ich auf Telepolis gelesen, demnach war wohl durchaus eine Eskalationsstrategie seitens der Polizei eingesetzt worden, um diese “Krawalle” massiv zu provozieren, eben um hinterher entsprechend berichten zu können und die Polizei erneut als das arme Opfer darzustellen. Natürlich ist es wieder die böse linke Gewalt, über die man nun verstärkt berichtet, man möchte auch von anderen Themen gezielt ablenken.
Die Frage ist, wenn die Polizei nicht so massiv aufgetreten wäre, ob es überhaupt erst dazu gekommen wäre.
Wir werden es jedenfalls nie erfahren.

Es ist jedesmal das Gleiche und man fährt wohl am Besten, wenn man sein Demonstrationsrecht nicht mehr in Anspruch nimmt, da grundsätzlich IMMER die Gefahr der willkürlichen Verhaftung besteht, selbst wenn man grundsätzlich friedlich ist, siehe auch der “Kessel” vor einiger Zeit, wo man auch friedliche Demonstranten unzählige Stunden einschloss, kontrollierte und Platzverweise erteilte, natürlich nachdem man die gesamten Daten der Anwesenden dauerhaft in Datenbanken speicherte.

Kritik ist daher immer angebracht, aber die Zeitungen schreiben von den “linken Chaoten” und schon winken die meisten ab, die haben es schließlich “verdient”. Die Wahrheit liegt wohl jedenfalls irgendwo dazwischen, die Öffentlich-Rechtlichen nehmen grundsätzlich eine parteiische, staatstreue Position ein.

edith:
Der Verdacht bestätigt sich auch, wenn man im Forum von Telepolis den Beitrag von Salvador von 2:10 Uhr liest, der Videos verlinkte, die das ganze dort per Video dokumentierten. Demokratie sieht anders aus.

Wenn ihr schon über Beiträge und Kommentare bei Telepolis und anderen Seiten redet, dann verlinkt diese bitte auch, damit andere User sie nicht erst aufwendig suchen müssen. Danke

Ich nehme an, das er sich auf diesen Beitrag bezieht, der einfachheit halber verlink ich die Youtube Videos mal direkt :cool:

Alles, was ich aus dem (längeren) Video entnehmen kann, ist, dass die Polizei anfangs nur rumgestanden ist und konsequent mit Böllern und Steinen beworfen wurde, bevor auch nur ein Wasserstrahl losging.

Als Polizist wäre es mir doch egal, ob unter 100 Leuten 79 friedliche sind, wenn der Rest mir Steine auf den Kopf wirft.
Und der Artikel, der hier verlinkt wurde, glänzt mit sachlichen Bezeichnungen wie “Staatsbüttel”.
Keine Ahnung worum es da ging oder was die Aufregung soll.
Als Polizist hätte ich auch sorge um mein leibliches Wohl gehabt.

Wenn ein Demonstrant mit Steinen wirft, dann ist das ein “so Leute gibt es halt auch, das ist normal”.
Wenn ein Polizist sich wehrt ist das jedoch sofort ein “NaziNaziNazi-Schwein”.

Kann mich mal jemand aufklären, was hier genau Sache ist oder was da bitte schön eskaliert sein soll?

Tag,

ich wollte hier nicht die “übliche” Diskussion lostreten. Kurz zum Hintergrund:

Es handelte sich um eine angemeldete Demo, welche in der Hamburger Innenstadt verboten wurde. Stattdessen gab es eine “Alternativroute”, welche auch genutzt werden sollte. Die Demo wurde nach wenigen Metern durch die Polizei aufgestoppt und gekesselt, sowie im weiteren aufgelöst. Die Gründe und den Ablauf lasse ich hier bewusst (zunächst) aussen vor. Mich interessiert erstmal die Meinung von Holger, ob er überhaupt der Ansicht ist, dass die Geschehnisse einen Beitrag wert sind. Die Eskalation dürfte sich aus den Bildern / Videos selbst erklären.

Inhaltlich ging es um drei Themen:

  1. “ESSO-Häuser” in Hamburg: Stichwort Gentrifizierung, Stadtentwicklungspolitik, Vermarktung der Stadt bzw einzelner Stadtteile. Ich denke die Entwicklungen dürften in jeder größeren Stadt jedenfalls ähnlich sein.

  2. Rote Flora: Ist ein seit Ende der 80er besetztes Gebäude in Hamburg, welches selbstverwaltet arbeitet etcpp. Hier hatte der Eigentümer angekündigt dieses ggfs. räumen zu lassen.

  3. Flüchtlingspolitik/“Lampedusa in Hamburg”: Hier geht es um den Umgang konkret mit der “Lampeduse-Gruppe” in Hamburg, aber auch um die Flüchtlingspolitik in Hamburg/Deutschland/Europa grundsätzlich. Das Thema dürfte bekannt sein.

Gruss Paul

Sorry, aber mein Mitgefühl haben hier mehr die Polizisten und die Anwohner. Die Demonstranten kamen mir sehr aggressiv vor. Wer Steine und Böller in eine Menschenmenge wirft, hat meine Sympathie verloren. Auch wenn man wütend ist, dass der Zug gestoppt wurde, rechtfertigt das nicht dieses Verhalten.
Ich finde hier wurde sehr neutral berichtet.

Ich hatte das übrigens unter “Themenvorschläge” gepostet, weil es ein Themenvorschlag war. Klingt verrückt, ist aber so.

Bei Themenvorschlägen solltest du dann aber auch konkret nennen, wann und wo das im TV diskutiert wurde und was an der Darstellung dort möglicherweise nicht ganz korrekt war. Ansonsten kann Holger da nämlich nicht viel mit anfangen.
Sollte weiterer Gesprächsbedarf in dieser Hinsicht bestehen, bitte den Gesprächskultur-Thread nutzen. Danke

Immer das gleiche. Die pöse Polizei. Wie kann sie es nur wagen sich nicht mit Böllern bewerfen zu lassen. Die sind aber sowas von aggro … Jeder der mal auf solchen Demos wie am ersten Mai war, weiß doch ganz genau das es IMMER eine Gruppe von Leuten gibt die nur auf die Action warten und alles dafür tun das es zur Schlacht kommt. Aber mit dem Alter kommt meist doch die Erkenntnis das es uncool is nen einfachen Polizisten mit Steinen, Flaschen und Böllern zu bewerfen. Glaubt mir :lol:

Ich kann nicht wirklich beurteilen ob die Polizei jetzt eher deeskaliert oder doch wieder mal eher zur Eskalation beigetragen hat, aber es wundert mich doch wie das Einige hier scheinbar anhand von ein paar YT-Schnippseln können.

Daher möchte ich auch garnicht darüber diskutieren wer Schuld trägt, denn mein eigentliches Anliegen bei sowas ist mal wieder das politische Nachspiel bei dem die Hardliner aus ihren Nestern hüpfen. Bei solchen Aussagen bekomme ich jedenfalls Pickel:

Die CDU-Bürgerschaftsfraktion forderte eine Änderung des Demonstrationsrechtes. “Die von den linken Gewalttätern ausgehenden bürgerkriegsähnlichen Attacken auf unsere Polizei und unsere Stadt haben einmal mehr deutlich gemacht, dass dem Missbrauch des Demonstrationsrechts Einhalt geboten werden muss”, sagte ihr Fachsprecher Kai Voet Van Vormizeele laut Mitteilung. [B]Er machte sich für Gesetzesänderungen stark, die eine Anmelderhaftung ermöglichen.[/B]

Die ANMELDER sollen haften. Nee, bloß nicht ermitteln wer es im einzelnen war. Man filmt zwar von allen Seiten und macht Funkzellenabfragen ohne Sinn und Verstand, aber haften soll der ANMELDER der Demo, als wenn er die Teilnehmer persönlich einlädt und aufstachelt.

Das führt doch nur dazu, dass keiner mehr Demos anmeldet weil er nicht weiß ob vielleicht ein paar Vollspaten Autos anzünden und er anschließend für ein paar 100.000€ haften muss. D.h. angemeldete Demos wird es kaum noch geben und man schafft das Demonstrationsrecht de facto ab.

Das darf nicht passieren!

Pauschal die Anmelder haften zu lassen, ist natürlich quatsch. Da könnten die Gegner der Demo einfach ein paar Randalierer einschleusen.
Aber wenn die Anmelder nachweislich dazu aufgefordert hätten, vermummt und mit Steinen und Böllern bewaffnet zu kommen, sollte man sie haftbar machen. Danach sollte schon ermittelt werden. Wer friedlich demonstrieren will, braucht sich nicht so anzuziehen. Auf den Videos war zu sehen, dass sie Sonnenbrillen und Mützen anhatten. Außerdem waren viele sehr dunkel angezogen. Das sieht für mich nach Planung oder Vorsatz aus.
Durch das Vermummen ist es doch so schwierig zu beweisen, wer das Auto angezündet oder den Stein geworfen hat.

Zum Thema Berichterstattung: Wo wird einseitig berichtet? Da fände ich ein paar Beispiele nicht schlecht.

[QUOTE=Lyla;336497]
Aber wenn die Anmelder nachweislich dazu aufgefordert hätten, vermummt und mit Steinen und Böllern bewaffnet zu kommen, sollte man sie haftbar machen.
[/QUOTE]
Ein öffentlicher Aufruf zu Straftaten ist bereits strafbar in Deutschland, dazu bedarf es keiner Gesetzesänderung.

Wer friedlich demonstrieren will, braucht sich nicht so anzuziehen.

Ich kann mich in diesem Land anziehen wie ich will und das sollte auch so bleiben.

[QUOTE=ezzendy;336498]Ein öffentlicher Aufruf zu Straftaten ist bereits strafbar in Deutschland, dazu bedarf es keiner Gesetzesänderung.[/QUOTE]
Ich habe keine Gesetzesänderung verlangt, wäre aber gut die bestehenden durchzusetzen.

[QUOTE=ezzendy;336498]Ich kann mich in diesem Land anziehen wie ich will und das sollte auch so bleiben.[/QUOTE]
Aber nicht wenn es dazu dient, Straftaten zu verschleiern. Das nennt sich Vermummungsverbot.

[QUOTE=Lyla;336497]Auf den Videos war zu sehen, dass sie Sonnenbrillen und Mützen anhatten. Außerdem waren viele sehr dunkel angezogen. Das sieht für mich nach Planung oder Vorsatz aus.[/QUOTE]
Naja, was erwartest du denn, wenn die Polizei jede Demo aus zig verschiedenen Blickwinkel filmt und niemand so genau weiß, was damit nachher angestellt wird und ob sie nicht z.B. plötzlich bei deinem Chef auf der Matte stehen und mal ganz unverbindlich fragen, was er denn von deiner Teilnahme an der Demo hält? Technisch gesehen mag das ja noch Versammlungsfreiheit (Art. 8 GG) sein - aber würdest du dich in dem Moment allzu frei fühlen?

[post=336506]@Librarian[/post]:
komm hey, das is doch lächerlich. du weißt genauso wie ich, das 99% aller Leute die auf linke Demos und stark vermumt sind nur auf das eine aus sind. komischerweise sind es auch immer die vermumten die das Mayfest in Kreuzberg stören. Hab da noch nie einen mit fetter Kaupze, Schal und Sonnenbrille gesehen der gemütlich grillt und mit seiner Familie den Tag verbringt. Wenns die Leute doch wenigstens einfach zugeben würden. :stuck_out_tongue:

[QUOTE=Lyla;336497] Da könnten die Gegner der Demo einfach ein paar Randalierer einschleusen. [/QUOTE]

Das wird wohl eher nicht geschehen.
Aber glaubt jemand im Ernst, dass die Hauptchaoten überhaupt interessiert sind am Sinn und Zweck der Demo?
Denen geht es doch tatsächlich nur um die Randale. Und je mehr sie da mit reinziehen, umso besser.

Was mich allerdings an den Berichterstattungen meistens stört ist, dass fast immer nur die Anzahl der Verletzen
unter den Polizisten genannt wird.
Wie viele es unter den Demonstranten waren, und das dürften meist wesentlich mehr sein, bleibt in der Regel unbekannt.

[QUOTE=Librarian;336506][…] was damit nachher angestellt wird und ob sie nicht z.B. plötzlich bei deinem Chef auf der Matte stehen und mal ganz unverbindlich fragen, was er denn von deiner Teilnahme an der Demo hält?[/QUOTE]

Warum sollten sie das tun?

[QUOTE=P-Joker;336508]Was mich allerdings an den Berichterstattungen meistens stört ist, dass fast immer nur die Anzahl der Verletzen
unter den Polizisten genannt wird.
Wie viele es unter den Demonstranten waren, und das dürften meist wesentlich mehr sein, bleibt in der Regel unbekannt.[/QUOTE]

Das stimmt nicht. Ich habe nun nur mal die FAZ und die Welt dazu gelesen und beide geben auch Schätzungen zu Verletzten unter den [-]Querulanten[/-] Demonstranten an (etwa 500). Hamburger Abendblatt und der SPIEGEL nennen ebenfalls Zahlen.

@Librarian:
In wie vielen Fällen wurde denn das so aufgemommene Material schon nachweisbar zur “Schikane” verwendet?

Gesinnungsterror kennt man aktuell doch hauptsächlich aus AntiFa nahen Gruppen.

Zum Rest hat espesse alles relevante gesagt.

[QUOTE=Danzig;336509]Warum sollten sie das tun?
[/QUOTE]
Vielleicht um die tollen Methoden ihrer amerikanischen Kollegen mal bei uns auszuprobieren: