Die Ausreisser auf RTL

Als ich eben ein wenig rumgezappt habe,bin ich bei RTL stehengeblieben.Da lief “Die Ausreisser” mit dem Streetworker Thomas Sonnenburg oder Sonnenberg (ist ja auch nicht sonderlich wichtig).Jedenfalls habe ich es mir etwas angeschaut um mal nen Eindruck zu bekommen.Und ich muss sagen,da kommt mir einiges ziemlich komisch vor.Die Gefühle der “Ausreisser” kommen mir schon ein wenig zu perfekt gespielt vor dem Fernseher vor und so.Außerdem läuft dieses Format zur Primetime auf RTL.Das ist ja auch komisch.

Was denkt ihr über diese Serie?
Kennt ihr Leute,die damit Erfahrungen oder so gemacht haben.Mich würde nämlich brennend interessieren,was da eigentlich abläuft.

Ich glaub das lief früher schonmal, ich fands damals schon langweilig
Mich hat vor allem gestört, wie das Kamerateam von RTL einfach in irgendwelche Wohnungen eingedrungen ist.
z.B. in der einzigen Folge die ich gesehen habe schlief ein Junge, der auf der Strasse lebt, in einer Wohnung mit ein paar Punks. Mittags klopft der Streetworker an die Tür der Wohnung und wird von dem Jungen eingelassen woraufhin sich das Kamerateam sofort auf die, noch schlafenden, Punks stürzt und erstmal alles in der Wohnung genauer unter die Lupe nimmt. Es werden Bilder von gammeliger Pizza und leeren Bierflaschen gezeigt und es interessiert scheinbar niemanden ob die Meschen überhaupt möchten, dass RTL ihr Privatleben ins Rampenlicht stellt.

Servus,

mh mir ist jetzt diese Sendung nicht so geläufig… ist es dort so, dass diese Ausreißer anrufen und um Hilfe bitten, oder ist es eher eine Reportage über dir Arbeit dieses “Streetworkers”, der einfach zu irgendwelchen Wohnungen geht, weil dort soziale Missstände bekannt sind? Oder rufen die Eltern womöglich an? :roll:

Wenn die von dem Erscheinen dieses Teams gar nichts wussten, wärs auf jeden Fall ne Frechheit, da sofort alles aufzunehmen.

Ich glaube die Eltern oder irgendwelche bekannte bitten den um Hilfe oder so.

Mich nervt dieser Assi Zoo im fernsehen nur noch.
Erstmal extremisieren die Sender einige Sache sehr gerne und außerdem kann man solchen Menschen viel besser ohne Kamera helfen.
Diesen “Streetworker” :smt017 finde ich nur verantwortungslos, dass er auf physisch und psychisch labile Menschen ein Kamerateam loslässt das von dem Wort Privatsphäre noch nie was gehört hat :smt013
(wenn das ganze überhaupt echt ist)

Hi, ich bin mir nicht sicher ob dies wirklich ungewöhnlich ist, oder überhaubt hier rein past, doch mir ist beim schauen einer Folge dieser Serie etwas aufgefallen.

Es ging um einen Jungen, der vor 4 Monaten ausgerissen ist. Ein Streetworker soll ihn quasie zurückhohlen bzw. die Probleme, weswegen er weggelaufen ist schlichten. während sich der Worker also erstmal auf ein Gespräch mit den Eltern einläßt, laufen parallel dazu immer weider Sequenzen, in welchem der Ausreißer mit einem Kamerateam durch Berlin zieht. (Die Frisur des Ausreißers war hier ein weitestgehend kahler kopf bis auf eine art Zopf im nackenbereich, das ist wichtig, für später)

Am nächsten Tag macht sich der Streetworker also auf die suche nach dem Ausreißer. Findet ihn nicht, und beschließt daraufhin am nächsten Tag weiter zu suchen.

Nun hier stellt ich mir bereits die frage, wieso er nicht einfach das Kamerateam gefragt hat. Aber weiter^^
Am nächsten Tag fragte er nun einen Punk, ob er einen kräftigen Jungen mit Iro gesehen hätte. (kurzer stutzer, wie war noch die frisur einen Tag zuvor gewesen?) Nach einen, wie ich fand extrem gestellt wirkendem Gespräch wurde der Streetworker dann fündig. Und tatsächlich :shock: dem Ausreißer war scheinbar über Nacht ein ca 15 Centimeter langer Iro gewachsen. Nach einigen Gesprächen und dem Besuchen des Schlafplatzes des Ausreißers verabschiedeten sie sich wieder.

Tja und am nächsten Tag, beim nächsten Treffen :mrgreen: was soll ich sagen, die Haarfee hatte wieder zugeschlagen, der Iro war weg, und dafür auf dem ganzen kopf ca 1 cm lange Rote Haare.

In dem Video was der Streetworker dann den Eltern zeigte waren nochmal alle 3 Frisuren zu sehen(ja alle drei, obwohl doch der Worker nur 2 mitbekam, naja)

Insgesamt hatte ich mehr als einmal das Gefühl das ein Gespräch aus dem Drehbuch kam.

Da ich irgentwie das Gefühl habe das da an der Storie was Faul zu sein scheint wollte ich mal fragen ob dahingehend vllt bereits andere sachen “aufgedeckt” wurden.

Was ist das überhaupt für eine Sendung und wo läuft die, denn ich kann mir ehrlich gesagt kein richtiges Bild davon machen vor allem was das für ein Video ist, das der Streetworker den Eltern zeigt.

Was ist das überhaupt für eine Sendung und wo läuft die, denn ich kann mir ehrlich gesagt kein richtiges Bild davon machen vor allem was das für ein Video ist, das der Streetworker den Eltern zeigt.

Diese Serie wird bereits hier behandelt, allerdings ging es in diesem Thread nicht um gefakte Szenen

Da in den beiden Threads um das Thema “Die Ausreiser” geht, sind diese beiden Threads jetzt vereinigt.

Also das video was der Streetworker gezeigt hat war eben von dem ausreißer, und was dieser über die Familienprobleme denkt.

Was ich völlig vergessen habe, ich würd sagen 50 Sekunden nachdem der Worker den Ausreißer gesehen hat fragte er ihn bereits ob sie nicht mal den Schlafplatz des Außreißers besuchen können und ob sie nicht mal was gemeinsam unternehmen können. Also ich glaube ein nicht eingeweite Person, hätte völlig anders darauf reagiert als das ungefähre “ja geht klar” des Außreißer. Daher wird das “Kennenlerngespräch” wohl ebenso aussem Drehbuch stammen wie wohl so man anderer Teil dieser Folge.

Worum geht es denn überhaupt in dieser Sendung? Um Kinder und Jugendliche, die von Zuhause abgehauen sind?

Ganz genau. Dann besucht der “Streetworker” erst die Eltern und dann versucht er die Abhandengekommenen zu finden. Das ist lustig, weil er mit einem Uralten Foto und “anonymen” Tipps in Städten wie Berlin oder Hamburg immer die richtigen Personen findet. Die sind dann entweder (nach dem RTL Zuschauer Verständis) “typische” Punks, die im letzten Loch der Fußgängerzone leben, oder gleich komplette Aussteiger, die es sich in einem netten Waldstück gemütlich gemacht haben. Dann werden die Jugendlichen gefilmt: Beim Betteln, Drogen nehmen, sich Betrinken etc.
diese Videos werden dann den Eltern gezeigt, woraufhin nach monatlanger intensiver Arbeit des Streetworkers ein Treffen zustande kommt.
Ich habe großen Respekt vor diesem Streetworker, allerdings wirkt die Sendung auf mich extrem gestellt. Ausserdem fragt man sich, meiner Meinung nach, zu selten, warum die Jugendlichen überhaupt von zu Hause wegliefen.

Der Streetworker war gestern in der NDR Talkshow.Das hat er gesagt,dass u.a. das “Kennenlerngespräch” von den man ein paar Sekunden geht ca 2 Stunden dauert.

hmm… ist ja alles sehr interessant!
Ich hab mir mal fix ein Video auf Youtube dazu angeschaut! Waren nur die ersten 14 minuten der 1. Folge!

Fall Jenny…

ich finds lächerlich wieso man solche Sachen vor der kamera ausschlachten muss.
Schon der Vorspann sah mir viel zu dramatisch aus! Eher nach Lenßen und Partner Model als nach Ernsthafter Reportage…

Mehr kann ich dazu Auch nicht sagen!

Kann es sein, dass man im Moment sehr viele Sendungen angedreht bekommt, in denen es um Jugendliche geht, die entweder
[li]die Schule schwänzen[/li][li]nicht auf ihre Eltern hören[/li][li]sich betrinken/Drogen nehmen[/li][li]oder wie hier eben abgehauen sind?[/li]Scheint ein neues Format zu sein. „Asoziale Jugendliche“. Der Zuschauer kann also entweder zu Hause sitzen und sich über die „versoffene, verzogene Jugend“ aufregen; oder, sofern er selbst zu selbiger gehört, sich ganz toll fühlen, weil er nicht so ist.

Es fällt mir vor allem auf, dass „Polizeiserien“ das auch schon mal gerne einbauen, à la „Heute gehen X und Y auf die Jagd nach Schulschwänzern.“ Ihr wisst sicher was ich meine.
Aber damit ist es ja nicht getan! In allen möglichen Serien landen öfters „Problem-Jugendliche“, ob das nun zum Titel und zum Format passt oder nicht. Hauptsache man hat irgendwas, was den Zuschauer vor der Glotze hält… schrecklich :cry:

Und dass Sendungen wie „Die Ausreißer“ schon zur besten Sendezeit laufen, spricht für sich. Es geht halt nichtmehr um Qualität sondern nur noch um das Geld, das sich damit verdienen lässt. Okay, das kann man den Sendern auch nicht vorwerfen. Schrecklich ist aber, dass sich offensichtlich mit sowas Geld verdienen lässt!

Ich finde es selbstverständlich gut, dass es Personen wie Streetworker, Polizisten etc. gibt, die dafür sorgen, dass diese Jugendlichen nicht komplett den Anschluss verlieren oder das zumindest versuchen. Was mich aufregt ist, wie die Fernsehsender das Ganze ausschlachten.

So, der erste Beitrag bei euch von mir. Als selbsternannter Fernsehkritiker schaut man sich ja mal so manchen Müll an, aber mit “Die Ausreisser” hat man es geschafft ein Format zu zeigen, das nicht langweilig ist (im Gegenteil es schockt teilweise) und wo auch Leuten (in dem Fall den Jugendlichen) wirklich geholfen wird. Auch hat man mit dem Thomas Sonnenburg einen sehr erfahrenen Mann dafür gefunden. Natürlich kann RTL in 60 Min. nicht alles was diese Fälle, welche manchmal über Jahre verfolgt werden gezeigt werden. Was das Ausschlachten angeht, niemand wird dazu gezwungen. Es gibt auch Jugendliche deren Fall nicht vor laufender Kamera behandelt werden wollte. Ich schaue die Ausreisser mit großem Interesse, und es ist 20.000 mal besser als diese Call-In-Sch…

In dem Sinne,
frei nach Mr. Tagesthemen Ulli Wicker “eine geruhsame Nacht”

Nur weil eine Sendung die Latte der Dämlichkeit (die für mich von 9Live momentan gelegt wird; grade heute hat sich das wieder bestätigt) nichtmal erreicht, heißt das noch lange nicht, dass es sich dabei um hochqualitatives Material handelt :wink:
Und bevor sowas kommt wie „das meinte ich auch nicht, aber es ist doch immer noch okay“: NEIN! Finde ich nicht!

Also ich denke mal kein richtiger Ausreisser würde sich so leicht zurück holen lassen.
Und seine Freunde “Familie” zurück lassen.
Ich finde auch dass es ziemlich gestellt wirkt

http://www.derwesten.de/wr/westfalen/tv … 99243.html

Für die Kritiker…

Der Ablauf der Geschehnisse muss ja nicht zwingend chronologisch sein - so viel zu den Vorstellungsszenen am Anfang. Wir reden hier ja immerhin noch von RTL, und da ist es wichtig, dass der Zuschauer innerhalb von einigen Minuten weiß, um wen es geht. Und wenn man sich dann noch die Zeitspanne anschaut, in der die Begleitung stattfindet, kann der Überblick nicht komplett chronologisch bleiben, wenn man den Zuschauer nicht verwirren möchte.
Zur ersten Folge dieser Staffel wurde in der Süddeutschen Zeitung in einem Bericht, der sich eigentlich mit DsdS beschäftigte, angedeutet, dass in diesem Fall die Ausreißerin selbst RTL per Mail kontaktiert hat. Auch das kommt vor, dass Kinder, die teils schon auf der Straße leben, Sozialarbeiter kontaktieren. Leider ist der Bereich Streetwork noch sehr “jungfräulich”, insofern ist es da für Betroffene außerordentlich kompliziert, Ansprechpartner zu finden. (Davon lebt ja - ähnlich wie beim Schuldnerberater - in diesem Falle RTL).
Warum die Produktionsfirma trotzdem in dieser Folge einen Suchprozess fingiert hat, ist auch mir schleierhaft. Es schmälert die Seriösität der Serie unnötig - sofern man überhaupt RTL mit Seriösität in Verbindung bringt.
Persönlich halte ich das Format für sehr wichtig. Es erzeugt eine gewisse Aufmerksamkeit für soziale Probleme und die Problematik von Straßenkindern, die viele einfach nur als gescheiterte Existenzen mit Argwohn oder sogar Hass beäugen. Dabei wird dieses Problem immer größer. Umso trauriger ist es, dass in diesem Fall der Sender RTL mit seiner typischen voyeuristischen Machart der Problematik wendet, und das ZDF lieber konfliktlose Heile-Welt-Filmchen und Halbwahrheiten quasselnde "Nachrichten"magazine zu vergleichbarer Sendezeit bringt. Ich selbst hätte mir ein solches Format sehr gerne in der Qualität angesehen, in der bsplw. 37° produziert wird. So wird die Machart immer wieder kritisiert und durch einige (schlecht) gestellte Gespräche, (solche terminierten Situationen hast Du ja eigentlich in allen Produktionen, aber RTL stellt sie halt besonders schlecht da) kommt es zu diesen Fakediskussionen. Das hätte das Format von der Grundidee her nicht verdient.

Ich kann mich nur an die älteren Episoden erinnern, wenn ich mal drein schaute. Da wurde gesagt: “Der Streetworker ist zurückgezogen, damit die Tochter mit der Mutter alleine sind”. Ich dachte nur toll, Tochter und Mutter alleine mit eine Herde Kamerteams. :ugly