Die 100 größten Deutschen

Eigentlich gab es dieses Ranking der 100 größten Deutschen auf ZDF, aber es wurde entfernt, von daher eine Kopie des Ganzen auf einer anderen Seite.

http://www.klartextsatire.de/kultur/100 … 01-010.htm

Man könnte fast schon meinen, das Ganze sei ein Witz, aber so haben 1,5mio Deutsche abgestimmt :D…

Kleiner Auszug
001 Konrad Adenauer
010 Albert Einstein
016 Daniel Küblböck
020 Wolfgang Amadeus Mozart

Rest kann sich ja jeder selber denken :smiley: Ich für meinen Teil, konnte oft nur den Kopf schütteln, wenn die 1,5 Millionen Befragten so für „große Deutsche“ halten…

Mfg
Chris

lol Daniel Küblböck. Da saß doch sicher wieder ne Community hinter und hat den gehyped :?:

War Mozart nicht Österreicher?

Nein, er war Salzburger.

Das war halt eine Fernsehshow vom ZDF mit der Aufgabe, JB Kerner eine Plattform zu geben und preiswert Sendezeit zu füllen. Einige Kritikpunkte werden auch hier aufgeführt http://de.wikipedia.org/wiki/Unsere_Besten

Die Niederländer haben seinerzeit Pim Fortuyn auf Platz 1 gewählt. :smt005

http://news.bbc.co.uk/2/hi/europe/4015173.stm

Ich versteh dein Problem nicht ganz. :smt017 Im Großen und Ganzen stimme ich mit der Liste überein.
Es gibt zwar einzelne Personen, bei denen ich die Platzierung etwas traurig finde, z.B. Alice Schwarzer auf 23, Heinz Erhardt hingegen erst auf 57. Über die Küblböck-Platzierung kann man auch streiten, will ich jetzt aber nicht (keine Lust).
Beim schnellen Durchklicken gerade habe ich aber niemanden gefunden, dem ich auf Anhieb einen Platz auf dieser Liste verwehrt hätte. Alle der genannten Personen haben oder hatten einen wie-auch-immer-gearteten Einfluss auf “uns Deutsche”; einige überwiegend in ihrer Zeit, andere selbst heute nach Jahrhunderten noch.

Was deine Kritik an den Teilnehmern der Umfrage angeht: Ich meine mich erinnern zu können, dass damals jeder, der wollte, über die ZDF-Seite seine Stimme abgeben konnte (bei einer normalen Umfrage wäre die Teilnehmerzahl irgendwo im unteren vierstelligen Bereich). Was hätte das ZDF denn deiner Meinung nach machen sollen? Tausende von Befragern losschicken, die jeden einzelnen der 80 Millionen Bundesbürger aufsuchen? Den Shitstorm, der dann losgebrochen wäre (Verschwendung von Rundfunkgebühren etc pp), möchte ich aber nicht erleben. :smt011

Nachtrag: Ich hab gerade mal @entropie’s Link angeklickt: Es gab ja noch ein paar mehr Teilnahmemöglichkeiten. Es ist also nicht so, dass man nicht gekonnt hätte, so man denn Willens gewesen wäre.

Ich versteh dein Problem nicht ganz. :smt017 Im Großen und Ganzen stimme ich mit der Liste überein.

Also das unsere Geschichte wesentlich “größere” Deutsche hervorgebracht hat, als “Konrad Adenauer”, “Willi Brand” oder “Helmut Kohl” stell ich jetzt mal frei in den Raum. Menschen die von Geschichte provitieren, anstatt diese Künstlerisch oder anderweitig Frei zu gestallten, an diese wird man sich kaum weltweit auch ohne eine Liste erinnern. Einfach weil ihre Werke und Errungenschaften nicht die Zeit überdauern.

Im großen und ganzen ist die Liste schon annehmbar, aber Konrad Adenauer gehört für mich nicht (in keiner freien und/oder sachlichen Interpretation) vor Albert Einstein, Mozard oder Bach.

Tausende von Befragern losschicken, die jeden einzelnen der 80 Millionen Bundesbürger aufsuchen? Den Shitstorm, der dann losgebrochen wäre (Verschwendung von Rundfunkgebühren etc pp), möchte ich aber nicht erleben

ich habe die Methoden vom ZDF nicht in Frage gestellt und auch keine solche These aufgestellt. Ich bin da ziemlich neutral geblieben. Ich habe auch nicht den Anspruch gehabt, die 1.5 Millionen abgegebenen Stimmen zu analysieren.

Mfg
Chris

Hier wurde nach den 100 größten Deutschen gefragt. Nur… was ist überhaupt ein “großer Deutscher”.

Vor 1871 kann man kaum “Deutscher” vernünftig definieren (und selbst danach ist es bei einem Staatenwechsel sehr schwierig).
Zusätzlich ist der Begriff “größten” kaum definierbar. Klar ist nur, dass nicht die Körpergröße gemeint ist. Meint man damit Leute, die von Bedeutung für die Geschichte waren oder einfach die bekanntesten und populärsten Deutschen? Diejenigen, die am meisten etwas für Deutsche getan haben oder diejenigen, die nach unserer Auffassung etwas positives für Deutschland getan haben?

Die Platzierung von Kübelböck ist natürlich etwas komisch, aber hey, danach kommen bald so tolle Personen wie “Boris Becker”, “Steffi Graf”, “Michael Schumacher” oder “Jan Ulrich”.

@Chris

Konrad Adenauer hat in massiver Weise die aktuelle deutsche Geschichte geprägt und Deutschland in westliche Bündnisse eingebracht. Ohne ihn hätte es vielleicht nie die Bundesrepublik Deutschland nach 1945 gegeben, sondern nur ein stark geschwächter früh vereinten neutralen deutschen Bauernstaat.

Konrad Adenauer hat in massiver Weise die aktuelle deutsche Geschichte geprägt und Deutschland in westliche Bündnisse eingebracht. Ohne ihn hätte es vielleicht nie die Bundesrepublik Deutschland nach 1945 gegeben, sondern nur ein stark geschwächter früh vereinten neutralen deutschen Bauernstaat.

Ich bezweifle das Konrad Adenauer, als einzelner Deutscher dafür gesorgt hat, dass diese Veränderungen statt gefunden haben. Im Großen und Ganzen würde ich Rückblickend sogar behauptet, das er dem Zweck der geplanten Eingliederung Deutschlands (BRD) in westliche Bündnisse als Marionette dienlich war. Er war also Interessenvertreter einer Lobby die ihn für ihre Zwecke gebrauchen konnten. Und was den “Bauernstaat” angeht, hatten westliche Allierte nach dem zweiten Weltkrieg interesse daran, deutschland als wirtschaftlich starken Partner an ihrer Seite zu haben. Nicht umsonst wurden unmengen an Kredite in das Land gepumpt.

Edit:
Sogesehen, könnte ich Frau Meier an der Kasse auch zur größten aller Deutschen wählen, weil sie einzig und allein ihren Job macht. Einerseits aus finanziellen Gründen, anderseits um ein Unternehmen am laufen zu halten. Nicht zuletzt, macht sie einfach zweckdienlich ihren Job.

Mfg
Chris

Ich hatte in einem Seminar in Geschichte schon Redemitschriften von 1918 in der Hand, in der er eine selbstständige “Rhein-Republik” schaffen wollte. Als Marionette ist er nicht missbraucht worden, die Schaffung der Bonner Bundesrepublik ist im Einklang mit seinen langjährigen vorigen Interessen.

Es traf sich nur gut nach 1945, dass diese Interessen im Einklang mit den Interessen der Aliierten war. Wie man das nun moralisch bewertet, kann man lange diskutieren, aber für mich steht fest, dass er aktiv Deutschland geprägt hat und ein sehr wichtiger Politiker war.

Kann es sein das Hitler mit Daniel Kübelböck ersetzt wurde? :ugly

@karottenkopf: Wundert mich auch ein wenig, dass der nicht auf der Liste war.
Da hatte man in der Redaktion vermutlich Angst vor dem Ergebnis und hat sich deshalb selbst zensiert.

^^ In den Teilnahmeregeln stand ausdrücklich, dass man nicht für Nazis stimmen darf.

Als Marionette ist er nicht missbraucht worden, die Schaffung der Bonner Bundesrepublik ist im Einklang mit seinen langjährigen vorigen Interessen.

Nunja, meiner Auffassung nach hätte man damals auch Clown Ferdinant (soll als starker Kontrast zu Adenauer dienen) zum Bundeskanzler machen können, das Ergebnis wäre das Gleiche. ich denke, dass sich kein Mensch (außer den Deutschen) nach dem zweiten Weltkrieg dafür Interessiert hat, was die Deutschen wollen oder brauchen. Gesteuert wurde das Geschehen innerhalb Deutschlands, von ganz anderen Personen als Adenauer.

Adenauer gehört für mich auch in diese Liste, aber in anbetracht derer „Größen“ die eben nicht zweckdienlich und momentbehaftet gehandelt haben, ist er doch eher ein kleines Licht. Ich würde Adenauer so in etwas auf Platz 20 einsortieren.

In den Teilnahmeregeln stand ausdrücklich, dass man nicht für Nazis stimmen darf.

Außerdem war Adolf Hitler Österreicher :smiley:

Mfg
Chris

Mozart auch …

[i]Und wenn es Mozart wäre? Ja, der war zum Zeitpunkt seiner Geburt Untertan des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation – hat also das passive Wahlrecht. Der Ex-Österreicher Hitler hat es nicht. Denn generell gilt für die Nominierungsliste: Nazis haben auf ihr nichts zu suchen. Das Programm heißt “Unsere Besten”. Massenmörder und Verbrecher zählen nicht dazu. Mit den gewählten “großen Deutschen” sollte sich ein positives Grundgefühl verbinden – etwa nach folgenden Kriterien: Wer hat den Deutschen ein “Vermächtnis” hinterlassen? Eine Oper etwa, ein Gemälde, eine Staatsform oder ein Gebäude? Wer ist durch “charakterliche Stärke”, seine Aufrichtigkeit und seinen Mut in Erinnerung geblieben? Wer hat sich durch besonderen Pionier­geist ausgezeichnet? Wessen Erfindung, wessen Kreativität haben nicht nur die deutsche Geschichte geprägt? Wer hat eine besondere “Leistung” vollbracht – ob im Sportstadion oder im Physiklabor? Wes­sen Charisma wird weltweit mit Deutschland in Verbindung gebracht? Wer ist den Deutschen Vorbild?

Die Aktion des ZDF stellt die herausragenden Persönlichkeiten unse­rer Geschichte und Gegenwart dem Votum der Nation. Nutzen wir die Chance!

Dr. Thomas Bellut
ZDF-Programmdirektor[/i]

http://www.pressetreff.zdf.de/viewbody.asp?bodyid=17944

Das man so eine Liste nicht ernst nehmen kann merkt man doch schon daran, dass Fritz Lang, Friedrich Wilhelm Murnau, Jacob & Wilhelm Grimm, Friedrich Schiller (!), Wilhelm Müller, die Comedian Harmonists, Georg Philipp Telemann, Leni Riefenstahl oder von mir aus auch Friedrich Ebert nicht drin sind.

Stattdessen hat man dort Klappspaten wie Dieter Bohlen und Michael Schumacher, einen überzeugten Nazi wie er im Buche steht (Stauffenberg) sowie untalentierte Musiker wie Grönemeyer und Nena an die sich in hundert Jahren niemand mehr erinnert! Das ist einfach nur traurig, was sich da so tümmelt. Eine Mischung aus Boulevard und traurige Geschichtsbeeinflussung Marke Guido Knopp (ansonsten würde Beispielsweise ein Rudi Dutschke viel viel höher kommen, wenn man das Deutsche Volk mal vernünftig über Geschichte aufklären würde!).

^^ In den Teilnahmeregeln stand ausdrücklich, dass man nicht für Nazis stimmen darf.

Stauffenberg war aber ein strammer Nazi!

Schiller kommt irgendwo auf Platz 70. Wenn der wüsste, von WEM er in der Bedeutsamkeit geschlagen wurde.

Und der breiten Öffentlichkeit sind die Grimms leider eh nur als Märchenonkels bekannt. Kein Mensch interessiert sich für bedeutsame Sprachforscher des 19. Jahrhunderts leider.

Hm, wenn man die Kriterien, die Herr Bellut da aufzählt, nicht nur im Positiven sondern auch im Negativen anwenden würde, hätte Hitler mehr als Grund, auf dieser Liste zu erscheinen.
Weniger als “Schau mal, wie toll der war” sondern vielmehr als Mahnung an uns Nachgeborene, dass so etwas nicht noch einmal passieren darf.

Wernher von Braun steht übrigens auch drauf (Platz 63), obwohl er der “kein Nazi”-Regel zufolge eigentlich nicht mitmachen dürfte.
Meiner Ansicht nach hatte man beim ZDF eindeutig Angst vor der eignen Courage. Anders kann ich mir diese Regel nicht erklären.

Wer hat den Deutschen ein “Vermächtnis” hinterlassen?

Wenn man nach diesem Kriterium handelt, hat auch Hitler sicherlich positives für die Deutschen geschaffen. Er hat wie Konrad Adenauer eine Gesellschaft wirtschaftlich rentabel gemacht. Sogar mit dem Hindernis von Sanktionen welche aus dem ersten Weltkrieg gegen Deutschland resultierten. Die von Hitler erbauten Autobahnen gibt es (modernisiert) heute noch. Aber ich denke dass die schlechten Taten dieses Mannes ihn grundsätzlich disqualifizieren.

Desweiteren ist Hitler so oder so kein Deutscher!

Mfg
Chris