Die Öffentlich Rechtlichen und Facebook

Immer wieder wird von den Öffentlich Rechtlichen -oft zurecht- vor Facebook und dergleichen gewarnt und ermahnt, man solle aufpassen, welche Informationen und Aussagen man auf der Plattform hinterlässt, weil man später (kaum bis) keinen Einfluss mehr darauf nehmen kann.

Umso weniger verstehe ich, warum zahlreiche Sendungen sich solchen Plattformen bedienen, meist sogar ausschließlich darauf reagieren. Es ist ja lobenswert, wenn man Meinungen und Fragen bei einer Sendung hinterlassen kann, aber warum kann man dies nicht einfach per Gästebuch, Forum, Email, Telefon oder dergleichen machen? Hart aber Fair macht dies ja sehr gut vor, wie es funktionieren kann. Warum lassen viele Sendungen nur eine Plattform zu, wie Facebook, aber auch auf Youtube wird gerne zurück gegriffen. Werden so die jungen Medien verstanden?
Denn es sind ja nicht nur Unternehmen (die man wohl ungewollt groß beworben werden und ihnen indirekt Geld zuspielt), es sind eben auch, wie sie selber festgestellt haben Plattformen, bei denen man sich gut überlegen sollte, welche Meinung man hinterlässt, denn bald schon könnte man das bereuen. Deshalb geht es meiner Meinung gar nicht, dass man den Zuschauer dazu nötig, sich einen Account bei einem Unternehmen zu erstellen, was man vielleicht gar nicht will und dann auch noch dort öffentlich seine Meinung unter seinen Account (meist echten Namen) in die Ewigkeit des Internet schickt, welches sich zudem auch noch sehr gut durchsuchen lässt, nur um seine Meinung/Frage zu hinterlassen.

Facebook “wuchert” in letzter Zeit ohnehin immer weiter durch’s Internet. Auch bei DWDL gibt’s nun schon entsprechende Links … ich finde das einerseits zwar ganz nett, wenn du Seite X mit Facebook nutzen kannst (z.B. für ein Login oder um sich einen Link zu sichern oder ähnliches), aber teilweise ist es einfach wirklich schon zu extrem. OpenID fand ich einen schönen Ansatz, aber auf mich wirkt’s im Moment so, als würde Facebook dieses eher sogar noch verdrängen anstatt zu fördern, vor allem weil es da dank API usw. wohl auch nicht ganz unwesentliche Möglichkeiten für Statistiken und ähnliches gibt … und wer prahlt nicht gern mit vielen “Fans”?

dass man den Zuschauer dazu nötig[t]

Der Zuschauer wird genötigt? Das will ich sehen…

Der Zuschauer trägt doch wohl die Entscheidung, sich da anzumelden und den entsprechenden Gruppen beizutreten und zu diskutieren, oder steht der GEZ-Mann mit der Knarre hinter dir?

Und überhaupt… “Hu, ich habe grade meine Meinung im Internet gesagt, das könnte jemand mitkriegen! Schnell löschen und verkriechen, Meinung ist BÖSE!!!”

Also ich lasse mich nicht davor abschrecken, dass jemand lesen könnte, was ich meine. Schlimm genug, sich durchs Internet in die Knie zwingen zu lassen und seine Meinung aus… Angst? vor was… nicht mehr preiszugeben.

Immer wieder wird von den Öffentlich Rechtlichen -oft zurecht- vor Facebook und dergleichen gewarnt und ermahnt, man solle aufpassen, welche Informationen und Aussagen man auf der Plattform hinterlässt, weil man später (kaum bis) keinen Einfluss mehr darauf nehmen kann.

Aber klär mich doch bitte auf! Arbeitgeber, Kollegen, Freunde, FBI, BND könnten was mitkriegen? Panik, die Ketten rasseln schon?
Welche reflexartigen Gedanken sollen mir jetzt durch die Synapsen flattern?

Schlimm genug, sich durchs Internet in die Knie zwingen zu lassen und seine Meinung aus… Angst? vor was…
…davor, dass der zukünftige Arbeitgeber diese finden könnte, sowie andere persönliche Daten, diese ihm vielleicht grad garnicht in dem Kram passen und den ausschlaggebenden Punkt zwischen Vollbeschäftigung und Arbeitslosigkeit bilden.

Ist mir schon klar.

Da stellt sich die Frage, ob man in einem solchen Unternehmen arbeiten möchte, welches mehr Wert auf jemandes Ansichten legt, als auf Qualifikation und Leistung.

Ich nicht.

Es ist ja nicht so, als könnte man in Deutschland derzeit groß wählerisch sein. Das bleibt wohl nur denen vorbehalten mit außerordentlich hohen Qualifikationen und/oder außerordentlich niedrigen Lohnansprüchen.

Teilweise richtig.

Dabei muss man dann aber davon ausgehen, dass potenziell sämtliche Arbeitgeber ihren Personalbüros anweisen, doch bitte mal den Namen “Christian Müller” (absolut einzigartig) zu googlen, auf genau das Profil zu stoßen und dann auch noch genau DAS Statement zu finden, was mich als… ja als was überhaupt… definiert. Zumal ich ja bestimmte Infos meines Profils der Öffentlichkeit verbergen kann und nur Freunden offenbare, was mich unprofessionellen Suchern (wie dem Personalbüro) gegenüber noch mehr anonymisiert.

Sorry, aber wenn ich mal nach bestimmten Leuten suche einfach aus Jux, lande ich fast nie nen Treffer allein schon aufgrund solcher Nicks wie: ++Trixie T.++ und das war noch harmlos…

Um ne hohe Trefferquote zu haben, braucht man viel Zeit und dieser Aufwand ist vielleicht ein bisschen hoch, wenn man zudem bedenkt, wie du es ja auch schon angedeutet hast, dass viele Leute Arbeit suchen und entsprechend viele Bewerbungen eingehen. M.E. keine bewährte Methode zur Personalentscheidung.

Und nach wie vor stellt sich die Frage, was ich aus gerechnet bei der Trivialitätenaustauschplattform Facebook so wichtiges zu diskutieren hätte, dass das für meinen Arbeitgeber interessant wäre?!

Es geht hier nicht um Angst, sondern, evtl. empfindet man seine Aussage nach einem Jahr selbst als dumm und möchte damit nichts mehr zu tun haben. Es ist nun mal ein Unterschied, ob ich einmal etwas sage oder etwas geschrieben im Internet hinterlasse.
Oder vielleicht möchte sich dort jemand erst gar nicht anmelden.

Dennoch bleibt doch die Frage: Warum gibt es bei vielen Sendungen nur die Möglichkeit über Facebook etwas zu hinterlassen und gleichzeitig werden in sämtlichen Sendungen und Nachrichten der ÖR über Facebook gewarnt.
Ein Gästebuch wäre doch eine einfache Alternative.

Weil es ein Unterschied ist, ob ich ein Komasaufvideo von mir ins Netz stelle oder über bspw. Hart aber Fair diskutiere :?: :!:

Es geht hier nicht um Angst, sondern, evtl. empfindet man seine Aussage nach einem Jahr selbst als dumm und möchte damit nichts mehr zu tun haben. Es ist nun mal ein Unterschied, ob ich einmal etwas sage oder etwas geschrieben im Internet hinterlasse.
Oder vielleicht möchte sich dort jemand erst gar nicht anmelden.

Das was du, Beispielsweise, jetzt gerade hier in diesem Forum genau so gemacht hast.

Natürlich sollte man nicht die Gefahr der Veröffentlichung privater Daten im Internet totschweigen, doch einmal ehrlich, wie lange nutzen wohl die meisten Nutzer hier bereits Internetforen? 5 oder sogar schon 10 Jahre? Wie lange gibt es denn schon Social Networking Plattformen? Knapp genau so lange. Und wie lange berichten bereits Medien über diese “Gefahren”? Seitdem das Internet ein fixer Bestandteil unserer Gesellschaft wurde?

Man sollte hier endlich einmal ein wenig genauer differenzieren zwischen einer ernstzunehmenden Warnung/Berichterstattung oder klarer Panikmache, wo doch eben letzteres in unseren Medien schon zum Alltag wurde. Zumal man auch bedenken sollte dass Soziale Netzwerke auf Privatsphäreinstellungen anbieten und es so ‘jedem’ Nutzer freigestellt wird wie viel er von sich preisgeben möchte, und vor allem ‘wie’ er diese Netzwerke überhaupt nutzen will. Ist dir aufgefallen dass FernsehkritikTV ebenfalls Facebook nutzt? Ich selbst habe zum Beispiel eine Teilzeitbeschäftigung eben ‘über’ Facebook erhalten, wohlgemerkt wurde ‘ich’ von der Stelle angeschrieben, nicht umgekehrt. Was natürlich wieder ein ganz anderes Extrem ist.

Facebook ist eben nicht nur Pornographie deiner eigenen Privatsphäre, auch wenn es dir die Medien oft so vermitteln möchten.

Da ich keinen anderen Thread gefunden habe, kritisier ich Facobook halt hier.
Mal abgesehen davon, dass die meisten Leute wirklich alles Hochladen und reinschreiben und was weiß ich was… Die sind nunmal wirklich wirklich selber Schuld, auch bei Aussagen wie “wenn dein Arbeitgeber tralala”. Wie gesagt, selber Schuld.
ABER Leute (wie ich) die keinerlei Interesse an einer Nutzung von Facebook haben und noch nie auf die Seite geklickt haben und dann auch mit Sicherheit noch nie nie nie eine Email Adresse angegeben haben, die bekommen eine Email. Von Facebook. Von einer Person aus dem Freundeskreis, der allerdings selber auch KEINEN Facebookaccount hat. Und jetzt weiß facebook nicht nur meine Emailadresse, sondern auch meinen Vor und Nachnamen. Wie kann man davor keine Angst haben? Ich finde sowas wirklich beunruhigend. Vor allem, wenn man dann auch noch ständig auf Internetseiten kommt, wo diese “Find ich gut”-Buttons sind und der Virenscanner anschließend einen Tracking-Cookie findet.

ich frag mich was für vorzüge dieses facebook eigentlich hat?Ist das so ähnlich wie Schüler oder StudiVZ wo man dann Fotos von sich reinstellt und den ganzen Tag die Leute mit seinen Alltagsbeschäftigungen in Textform zuspammt? :smt017
Falls das wirklich einer der Hauptbestandteile dieser Seite ist verstehe ich wirklich nicht warum die von so vielen Leuten genutzt wird.Immerhin kennen mich Freunde auch in der Realität und benötigen keinen Fotoscan von mir um mich zu identifizieren.Muss man jetzt schon (ich meine natürlich nur den Trend,also nicht MÜSSEN) eine Onlineidentität haben um überhaupt beachtet zu werden?

Das was du, Beispielsweise, jetzt gerade hier in diesem Forum genau so gemacht hast.

Da gibt es nur einen wesentlichen Unterschied.Wenn Hurz in Forum XY schreibt das er gerne nackt durchs Haus rennt und dabei den Boden wischt wird ihm das wahrscheinlich reichlich wenig ausmachen.Das könnte daran liegen das er hier mit einem Nickname unterwegs ist und wohl kaum Gefahr läuft von irgendjemandem erkannt zu werden.Außerdem sind Facebook und Fernsehkritik TV meines erachtens 2 unterschiedliche Paar Schuhe.Facebook ist soviel ich weis eine Platform um ein Onlineabbild seines realen ichs vorzustellen.Bei FKTV geht es nicht um die Person sondern um die Meinung,und die kann keiner bestimmten Person zugeordnet werden,lediglich dem Nickname.

Wie du bereits sagtest,da kommt auch viel Müll was zur Panikmache ausartet.

Das was du, Beispielsweise, jetzt gerade hier in diesem Forum genau so gemacht hast.

Ich kann mich ja jetzt hier outen, mein echter Name ist nicht Hurz :mrgreen:

Also in wie weit habe ich es genau so getan?

Am meisten ging es mir aber darum, dass manche Sendungen eine Kommunikation über Facebook oder Youtube ermöglichen und nebenbei so Werbung für diese 2 kommerziellen Anbieter machen. Warum ermöglichen sie dies nicht über ihre eigenen Seiten, über Email oder Telefon, so wie es schon vor dem großen und allmächtigen Web 2.0 möglich war.