Deutsche Post - Unterschlagene Sendungen

Grüezi, liebe Mitfernsehkritiker!
Da in meiner Heimat die Einkaufskapazitäten nicht so vielfältig ausgerichtet sind, ich kein Auto habe und nach zahlreichen Liebhaberstücken fande (Sammle Bücher & Mineralien), bestelle ich regelmäßig über das Internet. Seit zwei Jahren finden allerdings immer weniger Sendungen zu mir nach Hause - vorzugsweise DHL, mit anderen Unternehmen hatte ich bislang noch keine Probleme.

Egal wie gut die Dinge verpackt sind, sie werden immer öfter geöffnet, kommen leer oder unvollständig an. Bei versichertem Versand ergeben Nachforschungen, das die Päckchen eben verschwunden sind und ich mir den Wert in den Allerwertesten schieben kann.

Bislang war das mehr oder weniger zu verkraften, doch im letzten Monat habe ich mir bei Amazon als Geburtstagsbonbon viele Bücher bestellt - laut der Paketverfolgung gilt das Paket als zugestellt. Doch weder habe ich die Ware erhalten noch lag ein Benachrichtigungszettel im Briefkasten. Laut Amazon sei das Paket an einen “Herrn H.” abgegeben worden, doch nach zwei Stunden Suchaktion in der Nachbarschaft mussten wir entnervt feststellen, dass niemand mit dem Namen bei uns in der Nähe wohnt! Jetzt brennt natürlich die Luft, weil offenbar eine Person erfunden worden ist, die gar nicht existiert.

Wer auch immer es ist, derjenige hat mir Bücher im Wert von 110 Euro gestohlen, darunter zwei wichtige aktualisierte Kompendien für mein Lehramt, die ich dringend brauche.

Kennt ihr auch solche Spitzen und was habt ihr dagegen getan?

Hallo Jesa! Ich muss gestehen, dass ich bisher mit der Post/DHL viel gute Erfahrung gemacht. Das Einzige was ich bemängeln würde ist, dass manche etwas unsanft mit Päckchen/Paketen umzugehen pflegen, sodass es manchmal von Nutzen ist “Vorsicht Glas!” drauf zu schreiben.

Kennen dich vielleicht welche bei der DHL, die dich nicht leiden können und das vielleicht absichtlich machen? Sowas soll es ja leider geben… Weil gerade die Pakete von Amazon sind bei mir immer angekommen, da kann man sich drauf verlassen, solange die DHL da nicht ihre Finger im Spiel hat und die Sendungen abgibt.

Sollten die Pakete an einen Nachbarn gehen, müsste ja trotzdem ein Zettel im Kasten liegen, wo die Adresse und der Name des Nachbarn drin stehen. Ist das nicht so, dann müssen die dir den Schaden ersetzen. Zur Not wende dich mit einer Bitte an Amazon oder zeige die DHL an. Einfach jemand anders das Paket geben, ohne Zettel zu hinterlassen ist strafbar. Zumal ja jeder einfach sich Herr H. nennen kann, da wird nichtmal ein Ausweis verlangt wie ich selber festellen durfte.

Auch ein Grund warum ich nur noch an Packstationen liefern lasse wenn es geht.

Ich hoffe du bekommst das was dir zusteht!

Also ich habe im Internet bis jetzt nur einen PC bestellt und per Nachnahme bezahlt.
Wenn nicht geliefert wird, muss man auch nicht bezahlen. :mrgreen:

Also uns wurden mal 20€ aus nem Brief geklaut. Es muss niemand von der Post gewesen sein aber es ist sehr wahrscheinlich. Meine Oma überweist deshalb nur noch Geburtstagsgeld etc. Ist dann halt nicht mehr so persönlich, aber zu verkraften so lang die Kohle ankommt ists ok :ugly
An deiner Stelle würd ich Anzeige estatten und den zuständigen Briefträger fragen wie dieser Herr H denn aussieht.

Kennen dich vielleicht welche bei der DHL, die dich nicht leiden können und das vielleicht absichtlich machen? Sowas soll es ja leider geben…

Das wäre mir neu. Familienmitglieder und Bekannte, die in demselben Stadtteil wohnen, haben genau solche Probleme wie ich sie auch habe. In anderen Stadtteilen tritt das Problem dagegen so gut wie nie auf. Da scheint eher jemand (oder mehrere) das kärgliche Monatsauskommen aufzupolstern.

Zur Not wende dich mit einer Bitte an Amazon oder zeige die DHL an. Einfach jemand anders das Paket geben, ohne Zettel zu hinterlassen ist strafbar. Zumal ja jeder einfach sich Herr H. nennen kann, da wird nichtmal ein Ausweis verlangt wie ich selber festellen durfte.

Genau darin liegt die Krux; beim letzten Zwischenfall haben sich die DHL-Täter einfach gegenseitig gedeckt. Ich komme einfach nicht an die ran, obwohl da eine Anzeige definitiv angebracht wäre. Ein Einzeltäter oder eine Bande scheint da ein ganzes Stadtteil zu bescheißen. Nur, dass ich nun das Glück habe, durch die Paketverfolgung einen „erwischt“ zu haben, der sich mein Paket geschnappt und die Unterschrift eines Unbeteiligten gefälscht hat. Laut dem Telefonbuch gibt’s in unserer Stadt einen „Herrn H.“, doch der wohnt gar nicht in unserer Reichweite.

Auch ein Grund warum ich nur noch an Packstationen liefern lasse wenn es geht.

Gibt’s bei uns leider nicht.

Ich hoffe du bekommst das was dir zusteht!

DAS hoffe ich auch… Amazon muss ich zugute halten, dass sie mir bisher sehr entgegen gekommen sind und ich vermutlich eine Ersatzlieferung bekomme. Das kann wohl noch einen Monat dauern, da DHL bisher in der Nachweispflicht besteht.

Es muss niemand von der Post gewesen sein aber es ist sehr wahrscheinlich.

Briefe und Päckchen werden eher selten von den Postboten direkt geleert, häufiger kommt das bei den Beamten im „inneren Dienst“ vor. Bei mir sind auch schon kleine Briefe geöffnet und wieder zugeklebt worden; die Tafel Schokolade, die drin war, ist natürlich weg gewesen.

An deiner Stelle würd ich Anzeige estatten und den zuständigen Briefträger fragen wie dieser Herr H denn aussieht.

Problem: Der Zuständigkeitsbereich für Pakete liegt bei der DHL; unseren gewöhnlichen Postboten brauche ich gar nicht anzuranzen, der kann dafür nix. :wink:

Das Problem hatte ich auch schon mal.
ICh bestelle auch sehr oft viele Bücher bei Amazon und bin eben Vormittags nicht zu Hause. Es kommt jetzt immer häufiger vor, dass kein Zettel in meinen Briefkasten eingeworfen wird, ich bei Amazon nachfragen muss und dann auf lustige Paketjagdt gehe… Das ist wirklich ärgerlich, aber zum Glück habe ich die Pakete bis jetzt noch immer gefunden.

Was ich dir empfehlen kann:
Ich hatte auch 'mal das Problem, dass immer wieder Geld oder andere Wertgegenstände aus Briefen e.t.c. verschwunden sind(war damals die dt. Post). Am besten ist es zum nächsten Bereichsleiter zu gehen und zu sagen was wann und wie oft etwas verschwunden ist. Dieser Bezirksleiter hat dann Köder(Briefe die ao aussahen als würden sie Geld enthalten; in Wahrheit war aber ein Pulver drin, dass sich nur sehr schwer abwaschen ließ) in Umlauf gebracht. Das Ende vom Lied: man hat denjenigen geschnappt und er hat danach wohl nie wieder bei der Post gearbeitet. Ob das heute noch genauso gemacht wird, weiß ich nicht, damals war die Post aber auch noch in staatlicher Hand und wie du schon gesagt hattest ging es um DHL.

[…], sodass es manchmal von Nutzen ist “Vorsicht Glas!” drauf zu schreiben.
Ich hab da mal gearbeitet, und ein “Vorsicht Glas” Aufkleber wird genauso behandelt wie ein “Wirf mich durch die Gegend”-Aufkleber.

Und was ist mit einem explosiv- Aufkleber wie so http://de.wikipedia.org/w/index.php?tit … 0828084856 einer?

Wenn du so einen Aufkleber drauf machst verschwindet das Paket garantiert.

Doch weder habe ich die Ware erhalten noch lag ein Benachrichtigungszettel im Briefkasten. Laut Amazon sei das Paket an einen “Herrn H.” abgegeben worden, doch nach zwei Stunden Suchaktion in der Nachbarschaft mussten wir entnervt feststellen, dass niemand mit dem Namen bei uns in der Nähe wohnt! Jetzt brennt natürlich die Luft, weil offenbar eine Person erfunden worden ist, die gar nicht existiert.

Kommt mir bekannt vor.
Zuerst musste ich die Post anrufen und fragen, wo das Paket nun gelandet sei.
Diese erzählt mir dann, das Paket wäre an einen Herren mit unausprechlichen Nachnamen abgegeben worden.
Die Amazon-Statuszustellung, sagte mir, dass Paket wäre sonstwo gelandet (Ort vergessen, jedenfalls nichtmal in Hessen).
Sämtiche Nachbarschaft abgeklappert.
Nach einem Anruf bei Amazon haben die sich bereit erklärt eine neue Sendung aufzugeben.
Und somit hatte ich meine Ware.

Das alte Paket hat sich wiedergefunden… es war zwei Häuser weiter bei irgend 'nem Mitarbeiter abgegeben worden. (Dort befand sich nämlich ein Computerladen). Ja der welchselt seine Mitarbeiter ja auch öfter als seine Socken, klar dass man per Name nichts erreichen konnte.
Der Postbote wusste also wo er es abgegeben hatte und wurde beauftragt das zu Regeln, aber bis dahin hatte ich ja meine Ersatzware (Das alte Paket natürlich ungeöffnet wieder zurück mit Berichtigungsschreiben).

Ansonsten klingelt hier minimum einmal in der Woche der Postbote und bis jetzt hatte ich keine weiteren Vorfälle an Paketverlust oder beschädigter Ware.

Also ich hatte bis vor kurzem noch bei einem Internetshop gearbeitet, wo wir im Monat ca. 2000 Pakete verschickt haben. Alles per DHL. und es gab im Schnitt 1-2 Pakete pro Monat die nicht angekommen sind. Die Quote lag bei anderen Versendern wie DPD, GLS u.s.w die wir zeitweise auch ausprobiert hatten wesentlich höher.

Also, auch wenns n bisschen teurer ist, nehme als Versandart halt immer das Postpaket oder Nachnahme, sensible Dokumente immer nur per Einschreiben! Die sind nämlich versichert und der Absender muss sich dann darum kümmern!

Vielleicht handelt es sich bei dir wirklich um einen “bösen” DHL-Fahrer, oder einen fiesen Nachbarn. Wenn das also öfter vorkommt kann man sicher was über die DHL-Servicehotline erreichen, wenn man da n bisschen Stunk macht.

Aber Jesa, bei dir liegt es bestimmt nur daran weil du so eine subversive Person bist und Stasi 2.0 halt gerne mal gucken will, wo du so deine Informationen her beziehst. Und in der verschollenen Schokolade vermuten die halt bewusstseinserweiternde Gehirnnahrung! …es ist also nix persönliches! :ugly