Desomorphin Russlands Horror Droge

Definiert erstmal “rationale Gründe”, bevor ihr euch um die Aussage prügelt.

Alles, was über “das will ich jetzt haben” hinausgeht. Medikamente im Krankheitsfall ausgenommen, laufen alle Drogen auf “ich will das” zurück, da kann man genauso gut auch nein sagen. Wie gesagt, Sinn machen Drogen eigentlich nie.

Naja ich denke wenn du ohne nicht mehr kannst dann ist eine Sucht~

Das ist für mich rational, das man etwas nicht nimmt, weil man nicht aus freien Willen entscheiden kann, oder? Wenn man sich einen zusäuft braucht man sich über den Kater nicht zu wundern, ein rationaler Mensch weiß das und macht das nicht, weil er einen schönen Abend mit vollen Bewusstsein haben will und ohne am nächsten Morgen eine Matschbirne zu haben.

Wenn man es dennoch macht, dann ist das für mich Selbstzerstörung.

(bitte nicht gleich bei Medikamente anwenden, komplett anderes Gebiet. ich meine hier explizit Rauschgifte)

Sinn machen Drogen eigentlich nie.

Drogen sind unter anderem Genussmittel. Es gibt Menschen, die Bock auf “Rausch” oder eine bestimmte Bewusstseinsveränderung haben. So what?!
In den Niederlanden darf man Cannabis konsumieren, und dort herrscht kein größeres Drogenelend als in anderen Ländern.
Einfach alles, was die Natur so bietet legalisieren. Verbote nützen nur der Gangsterwelt. Das ist meine Meinung.

Legale oder illegale Drogen werden in weiten Teilen der Bevölkerung zu nichtkultischen und nichtmedizinischen Zwecken genutzt. Hierbei wird meist eine Intensivierung oder Veränderung des Erlebens, teilweise auch ein Rauschzustand angestrebt. Viele Kulturen pflegen traditionell einen geregelten kulturellen Gebrauch bestimmter Drogen, in westlichen Ländern etwa das Trinken von Alkohol. Die Einbindung der Droge in die Gesellschaft senkt bedeutend das Risiko von Abhängigkeit, welche sich bei entsprechender persönlicher Veranlagung und Lebenssituation sonst unbemerkt von der Umgebung ausbilden könnte. In Deutschland gibt es dennoch etwa 1,5 bis 2,5 Millionen Alkoholkranke.

Die größte Wahrscheinlichkeit eines ersten Kontakts mit Drogen besteht im Jugendalter, wobei Alkohol und Cannabis mit Abstand am verbreitetsten sind. Nur ein sehr geringer Teil von Erstkonsumenten geht dabei zu einem regelmäßigen Konsum über.
WIKI

Hm Portugal wäre da ein besseres Beispiel, da ist der Konsum und Besitz von Eigenbedarf an Heroin nicht strafbar, da gibt es aber allerdings andere Varianten, wie Drogenaufklärungskurse.

Ich persönlich mag es nicht wie Cannabis immer für gut geheißen wird, ich kann es genauso wenig sehen, wie jemand mit der Zigarette in der Klappe, jeder soll da machen was er will, aber bitte lass das deine Privatangelegenheit sein. Darüber hinaus ist die Grenze zwischen weiche und harten Drogen relativ fließend. Ich bin dagegen, weil ich denke, dass unsere Gesellschaft keine Drogen braucht und sie mehr Probleme verursachen. Regelmäßiger Cannabiskonsum hat Auswirkungen auf dein Befinden und verändert dich auch. Das kann ich irgendwie nicht für gut heißen.

Also dann erkläre mal warum die Aussage von BondedByBeer so falsch ist? Und bitte keine Polemik. Wenn jemand eine unseriöse Meinung hat, dann kann man ihm doch mit einer seriöseren Meinung entgegnen oder?

Okay, schön.

Fangen wir damit an, dass seine Aussage nicht nur plump und unbedacht ist, sondern in erster Linie nicht differenziert. (Geht dadurch hervor)

Wir sollten erstmal den Begrif “Droge” definieren. Vielleicht ist es euch noch garnicht aufgefallen, aber es hat schon seinen Grund wieso es das “Betäubungsmittelgesetz” und nicht das “Drogengesetz” heißt: Der Begriff “Droge” ist einfach viel zu untransparent, da laut Definition eine Droge eine Substanz ist, die eine Bewusstseinsveränderung beim Menschen hervorruft… toll, das kann aber eigentlich alles sein. Kaffee, Tee, Schokolade, Gummibärchen… was löst denn bitteschön keine Bewusstseinsveränderung aus ? Alleine schon das Aufnehmen von Kalorien und Nährstoffen löst eine Veränderung des Bewusstseins aus.
Es gibt fast garnichts, was sich nicht als Droge definieren lässt. Es ist einfach ein saloper und substanzloser Begriff.

Wenn wir jetzt hier vom “Krokodil” reden, reden wir von einem stark abhängig machenden Opiat. Einem Betäubungsmittel, dass wohl in den meisten Ländern verboten ist. Diese sogenannten “harten Drogen” sollte man erstmal gesondert betrachten… aber zum eigentlichen Thema:

Drogen haben rationale Gründe. Es zeugt natürlich von Weitsicht und Aufgeschloßenheit hier im Internet zu sitzen und darüber zu richten ob Drogen rationale Gründe haben oder nicht. Hättest du auch nur den kleinsten Flax einer Ahnung wovon du hier redest, würde dir niemals so ein unsäglicher Mist über die Leber plumsen. Dass es uns hier größtenteils allen “gut” geht, sollte einem bewusst werden, das ist nämlich in vielen Teilen der Welt nicht so… gerade wenn wir von Russland reden, wo eine heftige soziale Divergenz herrscht (eins vorweg: Ich bin in Russland geboren, aber hier aufgewachsen), sollte man schon wissen wovon man redet, wenn man sich anmaßt urteilen zu können.
Es gibt eben noch viele Länder (es sind sogar die meisten überhaupt) in denen es eine regelrechte “Unterschicht” gibt. Armut, Auswegslosigkeit, ein Leben am Minimum und noch nichtmal die Chance auf Bildung. Wirst du da reingeboren (wofür ein Mensch ja nichts kann… so weit sollten wir schon sein, nicht wahr ?), hast du keine Chancen mehr. Dein Leben, deine Ansichten und einfach alles was dich jetzt auszeichnet wäre in so einem Leben nicht mehr da. Du kommst nicht mit einem Charakter auf die Welt. Dein Charakter wird auf der Welt geprägt. Es gibt eben nunmal Menschen, die in der “Lebenslotterie” den schwarzen Peter gezogen haben und einfach NICHTS haben, wofür es sich zu leben lohnt. Wenn du nicht in deinem Leben aus Deutschland rausgekommen bist und nicht weißt wie es sich anfühlt im tiefsten Winter in Sibirien zu leben oder meinetwegen in Bandenkriminalität hineingeboren wurdest, hast du hier überhaupt nicht mitzureden. Zumindestens sollte es sich dir dann verbieten über ein solches Globusumspannendes Thema zu richten. Behalte deine Meinung so wie sie ist, aber behalte sie für dich.
Was solche Menschen rational benötigen und brauchen, das kannst du dir nicht mal ansatzweise vorstellen. Du kannst in deinem beheizten Zimmer vor dich hin philosophieren und zu einem Schluß kommen… im Endeffekt wirst du aber ins dunkle greifen, weil du einfach unfassbar ignorant bist und deine Augen vor allem anderen verschließt. Was für dich irrational erscheint, ist für andere absolut rational. Das du das nicht verstehst, ist einfach schokierend… Rationalität ist schließlich nichts einheitliches und allgemeingültiges…
oder möchtest du vielleicht sogar behaupten, dass deine Rationalität einfach besser ist als die der anderen ? Das wäre ja noch besser…

Ach und als kleiner Nachtrag: Du weißt schon, dass die Verwendung von Drogen (ich zitiere dich an dieser Stelle einfach nochmal: “Es gibt für Drogenverwendung keine rationalen Gründe.”) ein horrenden Beitrag zur Medizin leistet und auch eingesetzt wird um schwerkranken Menschen ihre Schmerzen zu nehmen ? Nicht nur Cannabis, sondern auch Heroin, LSD, Extasy… fast alles findet bereits seine Verwendung und sein Nutzen in der Medizin…

Das was du hier machst, ist stupides Phrasendreschen mit Inhalten, die du aus einer Kikasendung aufgeschnappt zu haben scheinst… Lerne in Zukunft bitte differenziertes Denken und Argumentieren, im idealfall betrachtest du Dinge in Zukunft vielleicht aus mehr als nur aus einem Winkel.

Drogen haben rationale Gründe. und tausend Zeilen wieso es im Rest der Welt schlechter ist und Gründe die hier nicht wirklich Sinn machen dort dann auf magische Weise einen Sinn ergeben.
Worauf willst du hinaus? Drogen (außermedizinisch) haben keinen anderen Grund außer auf die ein oder andere Weise einen Kick zu kriegen. Ein Rausch macht meistens Spaß (sollte er zumindest). Aber abgesehen davon gibt es absolut nichts, was einen dazu verleiten könnte. Verurteilen tue ich das Ganze nicht. Nur ist es im Kern nur das und nichts anderes.

Stimmt, und Sätze wie „Behalte deine Meinung so wie sie ist, aber behalte sie für dich.“ sind was für Monologe, nicht für offene Diskusionen.

Meine Meinung dazu ist ähnlich wie die von BondedByBeer (der Name passt gut ins Thema :mrgreen: ).

Es ist so einiges an Drogen legal, vieles allerdings auch verboten.
Unabhängig davon was nun schlimmer ist hängt es von der Gesellschaft und ihrer Tradition ab was verboten und/oder verpöhnt ist, und was nicht.

Würde man Heute den Alkohol erfinden wäre er Morgen schon aus gutem Grund verboten. Er wurde aber bereits zu einer Zeit „erfunden“ als es niemanden juckte. Heute ist er leider nichtmehr abzuschaffen, was ihn sicher nicht harmloser als z.B. LSD macht :wink:

In Deutschland sind z.B. Kaffee&Tee, Tabak und Alkoholische Getränke sozial ettabliert und legal. Ähnlich sieht es bei vielen Medikamenten aus mit denen man sich auch berauschen könnte, und von denen Millionen Deutsche ohnehin direkt abhängig sind (Schmerzmittel, Schlaftabletten&Muntermacher etc.).

Egal wo auf der Welt, sobald es um Drogen geht ticken alle Menschen in etwa gleich, sie lassen es sein oder pfeifen sich alles rein was sie bekommen können. Bei den für ihr Land legalen Drogen ist es „ok“ und ihnen überlassen, bei den anderen „harten“ Drogen riskieren sie Ärger, was Junkies aber meist nicht von ihrer SUCHT abbringt.

Ausserdem können wir mit dem Thema auch in den Westen statt Osten gehen :wink:
In den USA kam man auch in den 90er Jahren auf die glorreiche Idee aus teurem Kokain billiges Crack zu produzieren. Der Kick ist kürzer aber auch heftiger und viel schlimmer weil: bezahl- und verfügbar.

Und wie wir hier ja bereits gelernt haben ist der Begriff „Drogen“ im wörtlichen Sinne äusserst dehnbar, daher muss ich auch meine schlimmste Sucht eingestehen: ein Glas Kakao morgend beim Frühstück, ohne bin ich den ganzen Tag unausstehlich.