Der Tatort - Eine andere Welt | Tilidin lässt dich Frauen vergewaltigen

Heute habe ich mal den Tatort angeschaut und es sofort bereut. Nicht nur, dass er erzählerisch schlecht war (Klischéehafter geht es ja nicht mehr), er erzählt falsche Tatsachen.

Das Mordopfer wurde vergewaltigt und die Komissare sind der Meinung, dass das die reichen Kiddies sich mit Tilidin vollpumpen und dann sich nicht mehr bändigen können.

So weit so schlecht.

Das Problem: Tilidin macht nicht aggressiv. Dieses häufig wiederholte Märchen hat mit der Realität nichts zu tun. Tilidin ist ein Opiat, das Nalaxon dabei hat, um Abhängigkeitspotenzial und Nebenwirkungen zu senken. Es ist ein starkes Schmerzmittel, dass nur verschrieben wird, wenn andere nicht wirken. Es für den Missbrauch nicht so geeignet, aber - wie alles - lässt es sich missbrauchen.

Ich beschreibe jetzt meine Erfahrung mit Tilidin: Es gibt ein warmes Gefühl (also high) und lässt einen Schwitzen, den Kopf brummen und es wird mir schlecht. Zum Schlafen wunderbar, beeinträchtigt aber im Alltag, da man sich fühlt, als hätte man einen Schleier vor dem Gesicht.

Tilidin mit Akohol nehmen und dadurch schön aggressiv zu werden, hat mit der Realität nichts zu tun. Wer das macht, dem wird es dreckig gehen. Tilidin verursacht keine Wechselwirkungen mit Alkohol, aber die Wirkung wird verstärkt. Alkohol macht schon Kopfbrummen und das mit Tilidin zu verbinden, da ist jemand eher außer Gefecht anstatt zu vergewaltigen.

Und nein, es ist auch kein Medikament, dass besonders zum Missbrauch genutzt wird, es wird eigentlich eher in Tabletten verschrieben (anstatt die Tropfen, die die Medien immer sehen) und gegenüber andere Opiate, ist das Abhängigkeitspotenzial gering. Ich hatte keine Entzugserscheinungen.

Da gibt viele andere Medikamente, die viel stärker missbraucht werden (z. B. Ketamin [Special K]).

Oder um Wikipedia zu zitieren:
[HR][/HR]

In der Vergangenheit wurde in verschiedenen Medien behauptet, Tilidin mache aggressiv. Da eine solche Wirkung von Tilidin in der Schmerztherapie unbekannt ist, scheint dies auf den ersten Blick wenig plausibel. Mindestens eine Reportage befasste sich in diesem Zusammenhang ausschließlich mit jugendlichen Konsumenten, die offenkundig einem kleinkriminellen Milieu angehörten. Dies legt den Schluss nahe, dass hierbei vor allem soziokulturelles Umfeld und Mentalität des Konsumenten ursächlich sind, wenn die durch Tilidin hervorgerufene Euphorie und Anxiolyse zu Gewalttätigkeiten führt, wie sie auch bei Alkoholkonsum zu ähnlichem Verhalten führen können.

[HR][/HR]
Danke an den Tatort, dass er anstatt über Drogen vernünftig aufzuklären und bei der Realität zu bleiben, Mythen wiederholt und Tilidin einen falschen Namen gibt und darüber hinaus, Missbrauch fördert, da es als Aufputschmittel dagestellt wird und sicherlich manchen auf dumme Gedanken kommen lässt.

Ich frag auch beim ARD direkt an, das geht echt gar nicht.

Vielleicht mache ich auch einen Gastbeitrag. Das kommt auf die Antwort der ARD an.

[QUOTE=Malus;332358]Vielleicht mache ich auch einen Gastbeitrag.[/QUOTE]

Ich glaube für einen ganzen Beitrag reicht der “Stoff” nicht.
Müsstest du ganz schön viel strecken.

Hier die Antwort der ARD:

Sehr geehrter Herr Emmanuil,

vielen Dank für Ihr Interesse an unserem “Tatort - Eine bessere Welt” bzw. Ihre Beschwerde bzgl. des Umgangs mit ‘Tilidin’ in dem Film.

Wie selbst schreiben, wurde in verschiedenen Medien berichtet, dass Tilidin eine die Aggressivität steigernde Wirkung hat. Auf diesen Artikeln - u.a. 'spiegelonline vom 23.01.2008; ‘Die Welt’ vom 18.11.2013 - beruht unsere entspr. Dialogpassage. Zudem stellt der Rechtsmediziner in unserem Krimi ganz eindeutig klar, dass diese Wirkung eine Frage der Dosierung ist. “In genügend hoher Dosis steigst Du mit den Klitschko-Brüdern in den Ring…” was im Umkehrschluss bedeutet, dass es bei richtiger Dosierung entspr. geringere, wenn nicht gar keine Aggressivität-steigerdne Wirkung entfaltet. Weiterhin schreiben Sie auch selbst, dass das soziokulturelle Umfeld und die Mentalität eine gewisse Rolle spielen. Beides ist im Fall unseres ‘Tatort-Krimis’ so ausgerichtet, dass es zu dieser Annahme passt.

Sollten Ihre eigenen Erfahrungen dem entgegen stehen und wir Sie mit dieser Szene verärgert haben, so bedauern wir dies sehr. Bitte bedenken Sie aber, dass wir letztlich gar keine andere Möglichkeit haben, als uns bei unseren Recherchen auf den wiederholt in verschiedenen Artikeln dargestellten Sachverhalt zu verlassen.

Mit den besten Grüßen

Frank Tönsmann

Das heißt die haben einfach so den netten Medien geglaubt, anstatt bei solchen Themen vielleicht einen Schmerztherapeuten zu fragen, oder sich mal die eigentlichen Nebenwirkungen von Tilidin durchzulesen.

Das ist natürlich schon sehr schwach. Aber hey, immerhin eine Antwort und Entschuldigung.