Der große Sat.1 Film

Gerade eben in der Werbung kam ein Programmhinweis auf den “großen” Sat.1 Film “Liebesticket nach Hause”.

Die Handlung:

Eigentlich ist die 33-jährige Jackie (Wolke Hegenbarth) ein echtes “Landei”, aber nach einer herben Liebesenttäuschung verschlägt es sie von der idyllischen Müritz in die Großstadt München. Dort will sie ihren Mann Tom (Julian Weigend) mitsamt seiner armseligen Surfschule vergessen und stattdessen Karriere in einer erfolgreichen Werbeagentur machen.

Und auch in Sachen Liebe lacht die Sonne schon bald wieder: Ihre neue Eroberung heißt Frederik Forster (Oliver Bootz) und ist der Sohn einer reichen und mächtigen Verlegerfamilie. Er macht ihr - sehr zum Unmut seiner Mutter - einen Heiratsantrag und Jackie stimmt freudig zu. Nun muss sie nur noch ihren Ehemann Tom überreden, endlich die Scheidungspapiere zu unterzeichnen…
(http://www.sat1.de/filme_serien/der_gro … ent/46725/)

Als ich das gehört habe dachte ich gleich dass ich das schon mal gehört habe. Na klar, die Rahmenhandlung ist genau die Gleiche wie bei “Sweet Home Alabama.”
Mal wieder ein typisches Beispiel, dass die Sender unter keinen Umständen ein Risiko eingehen wollen und sich einfach erfolgreichen Filmformaten aus dem Ausland bedienen, um diese dann meist schlechter noch mal so ähnlich zu verfilmen. :roll:
Das ist mir gerade bei Sat.1 Filmen immer wieder besonders stark aufgefallen… einfach nur peinlich, vor allem der Filmtitel :smt019

Dazu gibt’s net viel zu sagen. Das Sat.1 Filme sich nicht durch komplexe Handlungen und intensive Charakterstudien sondern durch hirnrissiges Produzentenkino mit Schema F Charaktern und Handlung auszeichnen ist nicht neu.