Der Apple-Check (Das Erste)

Na das ist mal wieder ein Thema, was die Quoten sichern wird.

An einer Stelle hatte ich aber das Gefühl, dass jemand Samsung besonders schlecht darstellen wollte. Nun stimmt es zwar, dass bei Samsung das mit den zwei Accounts wirklich unglücklich gelöst ist, aber deshalb muss man sich beim Entsperrbild nicht besonders blöd anstellen. Ganz langsam wischt er und gleich wieder zurück, so dass es ja nicht entsperrt wird. Ein einfacher Wisch hätte es aber entsperrt. Auch hab ich nicht verstanden warum man die Übersicht der Apps gezeigt hat und nicht den Startbildschirm. Es wurde einem suggeriert, dass die App-Übersicht der Startbildschirm ist, der besonders unübersichtlich ist. Das war aber nur die Übersicht der Apps.

Bezgl. Foxconn müsste man aber fairer Weise sagen, dass die auch für die anderen Hersteller herstellen. Zwar nicht so überteuert und wahrscheinlich auch nicht mit dem Druck, aber müsste sich insgesamt etwas ändern. Apple kann man sehr wohl vorwerfen, dass sie obwohl ihren überzogenen Preise nichts ändern.

Ach… und die Kritik, dass der Kunde in einem Walled Garden lebt wurde kaum aufgenommen.

Ich schaue es mir gerade in der ARD Mediathek an

http://www.ardmediathek.de/das-erste/re … d=13296480

Ich habe nicht mal ein Mobiltelefon :smiley:

1998 bin ich nach Hong Kong gezogen und habe dort bis 2012, also letztes Jahr gewohnt und gearbeitet und hatte und habe immer noch sehr viel mit Fabriken in China zu tun und wahrscheinlich schon mehrere hundert zum Teil auch regelmässig besichtigt. Es erstaunt mich ziemlich, wie immer so unreflektiert und voreingenommen auf Apple und seinen Supplier Foxconn eingeprügelt wird (Nur zur Info, Foxconn produziert auch für viele andere nahmhafte Firmen). Foxconn ist eine nahezu musterhafte Fabrik im gesamtchinesischen Vergleich.

Nur ein paar Dinge, die mir jetzt spontan noch in Erinnerung geblieben sind:

1.) Es wurde irgendwo geschätzt, dass die Herstellungskosten eines Iphone 5 bei 130 (?) Euro liegen, während solch ein Handy für 630 Euro verkauft wird. Wenn man jetzt allerdings die gesamte Supply Chain rechnet, dh nicht nur den Fabrikpreis, sondern auch Transport, Zölle, MWST, usw und dann noch R&D, Marketing, Flaghip stores, usw, aufrechnet, so hat Apple eben eine gesunde Marge, die jedes solid-geführte Unternehmen haben sollte, aber es ist nicht wucher.

2.) Dann wurde wieder dieser Unsinn mit den Suiziden in Foxconn verbreitet. Ja, klar, es gab, gibt und wird immer Suizide bei Foxconn geben. ABER, es wird sie auch immer in München geben. Hat jemand sich schon einmal die Mühe gemacht die Anzahl an Suiziden/ Jahr bei Foxconn mit denen der Einwohner von zB München zu vergleichen? Foxconn hat ähnlich viel Mitarbeiter wie München Einwohner.

3.) Es wird auch immer wieder von den “Hungerlöhnen” bei Foxconn gesprochen. Als ich 1998 nach China gekommen bin, waren in Südchina 450 RMB (ca 45 Euro) Lohn + Verpflegung/ Monat allgemein in den Fabriken üblich und das ist dann über die Zeit auf ca 1000 RMB angestiegen. Dann kamen gegen Ende des Jahrzehntes die ersten “Schreckensmeldungen” der Presse über Foxconn. Resultat war, dass sie ihre schon überdurchschnittlichen Gehälter im ersten Schritt von knapp 1400 RMB/ Monat auf deutlich über 2000 RMB erhöhten. Das klingt jetzt für den im gemütlichen Deutschland lebenden Durchschnittsbürger wahrscheinlich nach sehr wenig Geld, allerdings darf man hier nicht die gleichen Masstäbe ansetzen, was allgemeine Kaufkraft, aber auch der allgemeine Lebensstandard in einem Landes mit der Grösse Chinas angeht.

4.) Arbeitsbedingungen: Das ist wahrscheinlich in mehrfacher Hinsicht die übelste Nachrede schlechthin. Da wurden vor dem Werk eines anderen Applezulieferer Nähe Shanghai die Arbeiter befragt, wie viele Stunden sie denn täglich arbeiteten. 12 Stunden hiess es, von 9 Uhr morgens bis 9 Uhr abends. Wer schon Mal Fabriken in China besichtigt hat, der weiss, dass es um 12 uhr eine lange Mittags und um 18 Uhr eine Lange Abendpause gibt, dh effektiv arbeiten tun diese armen, ausgebeuteten chinesischen Arbeiter vielleicht 8 oder 9 Stunden am Tag, was durchaus im Rahmen des zumutbaren ist.

Mir sind noch viele weitere Sachen aufgefallen, aber ich bin mir nicht sicher, ob Interesse am Thema besteht.

Achja, ganz kurz noch zur Suizidrate, weil es mich jetzt doch interessiert hat (Jahr 2010):

Foxconn: 1.5/ 100,000 Menschen
China am Arbeitsplatz: 7/100,000 Menschen
China allgemein: 3.11/ 100,000 Menschen
(http://en.wikipedia.org/wiki/Foxconn_suicides)

Bundesdurchschnitt: 10.6/100,000 Menschen
(http://www.sueddeutsche.de/bayern/hohe- … -1.1053113)

Die Idee über Apple einen Fakten-Check zu machen, find ich durchaus interessant, aber die Machart der ARD lässt leider zu wünschen übrig.

Wie TWeird schon erwähnt hat, fand ich die Foxconn-Sache viel zu einseitig berichtet. Über Arbeitsbedingungen etc. kann ich persönlich ja nichts sagen, aber man weiß doch, dass auch andere Hersteller von Foxconn beliefert werden. In dem Bericht ist es wirklich so rübergekommen, als ob nur Apple für die angeblich schlechten Arbeitsbedingungen verantwortlich sei. Ich bin alles andere als ein Apple-Fan, aber man hätte die Sache viel differenzierter darstellen müssen.

Bei dem Qualitätscheck als Kriterium die Tauchfähigkeit der Handys in Bier zu nehmen, find ich auch etwas fragwürdig. Offensichtlich wollte man hiermit darauf abzielen/hinführen, dass man beim iPhone den Akku nicht ohne weiteres wechseln kann. Die getesteten Handys (iPhone und Samsung Galaxy S2) sind nicht ausdrücklich als Outdoor-Handys mit dieser Fähigkeit spezifiziert wie z.B. das Motorola Defy+, daher fand ich es etwas deplatziert.

Insgesamt war ich eher enttäuscht und hatte mir mehr von dem Check erhofft.

Hallo an alle die das hier lesen!

Den Apple Check habe ich gerade über die Mediathek gesehen und muss sagen dass ich genau das sah was ich von einer Berichtserstattung im öffentlich rechtlichen Fernsehen erwartet hatte. Die Leute müssen nicht MEHR informiert werden weil sie es gar nicht wollen. Dem Informationsauftrag ist Genüge getan!

Mir ist aufgefallen dass nur die Herstellungskosten des iPhone so genau unter die Lupe genommen wurden. Was ist den mit den Produktionskosten des Galaxy???

150 Euro Produktionskosten im Vergleich zu 700 Euro Verkaufspreis ist unfair??? Nun, ein bedeutender deutscher Automobilkonzern lässt in Deutschland bei einem bedeutenden deutschen Elektronikkonzern die Steuerungen für die elektronische Kraftstoffeinspritzung herstellen. Die Herstellungskosten für dieses elektronische Regelwerk sind mir bekannt, aber auch die Endkundenpreise für dieses Produkt. Es wäre wünschenswert dass diese Info auch alle die hätten, die sich über diese lächerlichen 350 % aufregen.

Was Produktionsaufwand bedeutet kann unter anderem auch hier angeschaut werden:

http://movies.apple.com/movies/us/apple … 8-9cie.mov

Ist es wirklich wahr dass an dieser Stelle aller Hersteller über einen Kamm geschert werden können?

150 Euro Produktionskosten im Vergleich zu 700 Euro Verkaufspreis ist unfair???

Ich weiß das du darauf keine Antwort erwartest, aber: Ja, ist es. Es ist sogar Abzocke. Das merkt nur keiner, weil Apple ja soo toll ist… :roll:

Mir ist aufgefallen dass nur die Herstellungskosten des iPhone so genau unter die Lupe genommen wurden. Was ist den mit den Produktionskosten des Galaxy???

Wie heißt die Sendung? Naa? Naa?

Was Produktionsaufwand bedeutet kann unter anderem auch hier angeschaut werden:

Ich kann dieses verschissene Quicktime auf meinem Proles-Rechner (Windows 7) aber leider nicht anschauen :frowning:

Nun, ein bedeutender deutscher Automobilkonzern lässt in Deutschland bei einem bedeutenden deutschen Elektronikkonzern die Steuerungen für die elektronische Kraftstoffeinspritzung herstellen.

Es geht aber nicht um Autos, sondern um Mobiltelefone. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun.

Nein, ExtraKlaus! Eigentlich geht es um Apple! Und ist das nicht auch ein Elektronikkonzern???

Auch wenn ich in meinem Beitrag nachgefragt habe wie teuer die Herstellung eines Galaxys sein könnte, was ja dadurch die Frage auf die Mobiltelefone begrenzen würde.

Und wenn wir schon den (big) Apple auf die Handys beschränken dann möchte ich auch mal in aller Öffentlichkeit einen Wunsch äussern: Es wäre mir sehr recht wenn Apple so weitermachen würde wie in den vergangenen 12 Monaten. Sollen die ruhig ihr iOS überladen mit unnötigen Funktionen und nervenden Fehlern. Vielleicht löst sich dann endlich wieder die Masse von diesem Produkt und zieht in den gelobten Android Markt, mir käme das ganz gelegen. Damit könnte man Sendungen wie diese schon im Keim ersticken (oder würde es dann ein Android Check???)

Das ist mir noch eingefallen:

Es war so ein Jahrmarkterlebnis zwei HighTech Mobiltelefone in einem gefüllten Bierglas versinken zu sehen. Mehr als das war es meiner Meinung aber nicht. Der elektrische Strom hat die Eigenart sich in beeindruckender Geschwindigkeit über leitende Körper und Flächen zu verteilen. Der Schaden der durch so einen unkontrolliert fliessenden Strom entsteht kann nicht kalkuliert werden, sonst wäre der Schaden ja nicht unkontrolliert. Tatsache ist dass eine leitende Flüssigkeit an “ungünstigen” Stellen einen zerstörenden Kurzschluss verursachen kann.

Jeder, der schon mal einen Nagel in eine stromführende Leitung unter Putz geschlagen hat, weiß dass es nicht möglich ist nachdem Verursachen des dadurch entstehenden Kurzschluss die Sicherung des Stromkreises zu entfernen bevor sie rausfliegt. Wenn das kein schönes Beispiel war dann verwenden wir eben die Zange die ein stromführendes Kabel durchschneidet oder der Elektrorasenmäher der dummerweise das Kabel kürzt statt den Rasen…

Sicher weiß jeder Leser worauf ich hinaus möchte. Ist die Qualität eines Mobiltelefons wirklich daran zu erkennen wie schnell ein geschickter Mensch die Batterie aus einem versenkten Handy ausbauen kann? wird das Telefon schlechter wenn der Besitzer schlecht sieht oder zittert?

Flüssigkeiten gehören nicht in ein elektronisches Gerät!!! Wäre das anders würde nicht jeder Hersteller in seinen Anleitungen davor warnen es mit solchen in Berührung zu bringen.

Macht das Apple schlechter? NEIN!

Macht das Samsung besser? NEIN!

Schöne Zeit…

Ich habs mir wieder angetan, auch wenn mich diese “Checks” eigentlich immer nur wütend machen.

Punkt 1) In wiefern ist es ein Merkmal für fehlende Qualität, wenn ein Gerät eine Eigenschaft, von der nie behauptet wurde, dass es sie besitzt, nicht besitzt. Konkret: Warum ist mein Handy ein schlechtes Handy, wenn es nicht wasserdicht ist und auch nie behauptet wurde, dass es das sei?

Punkt 2) Ob der alte Mann im Film das iPad nun für intuitiv zu bedienen hält oder nicht - Fakt ist: Wenn man das erste mal mit einer völlig neuen Umgebung konfrontiert wird, ist es klar, dass man das nicht in 5 Minuten völlig verinnerlicht hat. Warum hat man denn Mann nicht erst mal 1-2 Wochen machen lassen und dann mal geschaut, wie gut er sich eingelebt hat mit dem iPad. Ich könnte auf anhieb vermutlich auch kein Surface Bedienen. Als ich Windows 8 das erste mal ausprobiert hab, hab ich geschlagene 10 Minuten nach dem Ausschalter gesucht.

Punkt 3) Mal abgesehen davon, dass ich es auch für irgendwie komisch halte sich die ganze Nacht für ein Telefon um die Ohren zu schlagen: Warum ist es merkwürdig sich für ein iPhone anzustellen, aber nicht im geringsten komisch, wenn man für z.B. einen Harry Potter Roman die halbe Nacht ansteht ?

Punkt 4) Ja. Die Materialkosten sind bei weitem nicht an den 700 € dran und die Gewinnmarge von Apple ist alles andere als niedrig, aber neben dem Material gibt es auch noch Entwickler, Designer, Gebäudemieten von Apple, die Apple Stores, etc. pp. All das will bezahlt werden. Und dass das alles in den 6€ drin sein soll glaub ich im Leben nicht.

Punkt 5) Der Beitrag von Prof. Borchers hat mir gefallen, auch wenn ich fand, dass die Studenten leicht überflüssig wirkten. Die hatten irgendwie keine Funktion im Beitrag…

Punkt 6) Apple ist oft in den Medien. Ja und ? Das Produkt Placement in Filmen ist ja nun keine Neuigkeit und Medien berichten über das, was die Menschen interessiert und wenn nun mal ein Interesse an iPhones existiert ist doch klar, dass die Medien berichten.

Punkt 7) Der Film erweckte den Eindruck Apple bestehe ausschließlich aus dem iPhone/iPad. Das wär OK, wenn die Sendung der iOS Check hieße. Aber Apple stellt nun mal auch Computer, MP3-Player, Fernsehperipherie (AppleTV), Software (Logic, Final Cut, etc.), Server, etc. pp. her. Sich hier nur auf die iPhones zu beschränken - auch, wenn diese einen Großteil des Gewinns ausmachen - ist keine objektive Berichterstattung und verfehlt den Bildungsauftrag.

Fazit: Wie immer in den Checks: Setzen, sechs.

Sicher weiß jeder Leser worauf ich hinaus möchte. Ist die Qualität eines Mobiltelefons wirklich daran zu erkennen wie schnell ein geschickter Mensch die Batterie aus einem versenkten Handy ausbauen kann? wird das Telefon schlechter wenn der Besitzer schlecht sieht oder zittert?

Flüssigkeiten gehören nicht in ein elektronisches Gerät!!! Wäre das anders würde nicht jeder Hersteller in seinen Anleitungen davor warnen es mit solchen in Berührung zu bringen.

Wird eine Bohrmaschine schlechter, wenn der Besitzer zittert? :ugly Ich denke es geht nur um die Austauschbarkeit des Akku. Dei Defekt Totalschaden des iPhones. Das ist vom Hersteller kalkulierte Abzocke. Dafür gibts genug beispiele auch anderer Hersteller. Es gibt sogar eine Website für derartige Beispiele, die mir aber leider nicht einfällt. Das hab ich im Frühstücksfernsehen gesehen. Das Argument von Apple: “Akkus sollen nicht im Hausmüll landen” :smt005
Ich gebe noch zu bedenken: Der Akku wäre sehr leicht abzudichten, wenn er keine Verbindung nach aussen hat.

2.) Dann wurde wieder dieser Unsinn mit den Suiziden in Foxconn verbreitet. Ja, klar, es gab, gibt und wird immer Suizide bei Foxconn geben. ABER, es wird sie auch immer in München geben. Hat jemand sich schon einmal die Mühe gemacht die Anzahl an Suiziden/ Jahr bei Foxconn mit denen der Einwohner von zB München zu vergleichen? Foxconn hat ähnlich viel Mitarbeiter wie München Einwohner.

Bei Foxconn: vgl. Vor und nach dem iPhone/Apple hype
Bei München: vgl. Vor und nach dem Tunnelbau am mittleren Ring
Hat Foxconn wirklich 1,6 Mio Arbeiter? Ich seh grad es sind(Weltweit?) knapp 1 Mio: http://de.wikipedia.org/wiki/Foxconn

Ich hatte 1991 meinen 1.Mac und war zurecht stolz drauf. Das war ein guter Apparat. Er hat gut ausgesehen. Das Design gut durchdacht. Mit graphischem Betriebssystem für grosse Augen bei DOS-Usern. Apple war solange gut wie sie underdog waren. Das gute Design ist ein Überbleibsel von damals.

Zur Sendung: Die fand ich nur teilweise informativ. Um rauszufinden, dass IPhone-Fans manipuliert wurden auf emotionaler Ebene, hätte ich nicht mal eine Röntgenaufnahme gebraucht. Geschweige denn einen CT-Dings.Aber da macht Apple eigentlich auch keinen Heel draus. Ein teuerer Sendungsfüller für mich.

Edit: Link eingefügt. Vielen Dank für den Hinweis, Librarian.

Auch wenn ich 90% von dem was Apple herstellt für überteuerten Mist halte, die Doku war noch viel größerer Mist.
Das meiste was dort angekreidet wird, trifft auch auch die meisten anderen Anbieter zu.

Vor allem den Konstruktionspreis von 135€ dem Verkaufspreis entgegenstellen und dabei komplett Versand, Lagerung, kosten der Geschäfte, Gewinnmarge der Verkäufer und die Mehrwertsteuer unter den Tisch fallen zu lassen ist doch wohl ein Witz.

[…]
Bei Foxconn: vgl. Vor und nach dem iPhone/Apple hype
Bei München: vgl. Vor und nach dem Tunnelbau am mittleren Ring
Hat Foxconn wirklich 1,6 Mio Arbeiter? Ich seh grad es sind(Weltweit?) knapp 1 Mio:
[…]

1.2 Mio Mitarbeiter, Stand 2012
http://en.wikipedia.org/wiki/Foxconn

Aber wie ich schon zuvor schrieb:

Foxconn: 1.5/ 100,000 Menschen
China allgemein: 3.11/ 100,000 Menschen
(http://en.wikipedia.org/wiki/Foxconn_suicides)

Bundesdurchschnitt: 10.6/100,000 Menschen
(http://www.sueddeutsche.de/bayern/hohe- … -1.1053113)

Das war übrigends im Jahr 2010, als Foxconn die höchste Suizidrate in seiner Firmenhistorie hatte und als mit der Berichterstattung über die Firma begonnen wurde.

Mir sind noch viele weitere Sachen aufgefallen, aber ich bin mir nicht sicher, ob Interesse am Thema besteht.

würde mich interessieren :smt023

29:05 Apple 679€, Material insgesamt 152 €;
(42:10) +6€ Arbeitskosten

Produktpreis ohne MWST liegt bei 570€, dh Marge bei ca 360% beim neuesten Produkt, welches die höchste Marge haben sollte, da es die R&D Kosten wieder hereinbringen sollte. Wenn man hier die Kosten noch gegenüber stellt, die zig tausende von Apple Mitarbeitern, die Struktur usw mit sich führen, dann liegt Apple mit allen Produkten zwar immer noch auf über 30%, aber nur den EK und den VK des Produktes zu vergleichen ist bei einer Firma dieser Grösse einfach Blödsinn.

31:27 Skandale, suizid “Arbeiter, die sich aus Verzweiflung über ihre Arbeits- und Lebensbedingungen aus dem Fenster gestürzt haben”, Schlägereien

Also, das die Suizidratenn bei Foxconn extrem hoch sind, wurde jetzt hinreichlich widerlegt. Foxconn 1.5/ Suizidtote/ 100,000 Mitarbeiter; China 3.11/ 100,000 Einwohner und Deutschland 10.6/ 100,000 Einwohner. Naja. und Schlägereien sind bei Foxconn auch nicht an der Tagesordnung. Es ist eben Mal vorgekommen. Wollen wir Mal wieder Zahlen heraussuchen, Anzahl der Schlägereien/ 100,000 Arbeiter in Betrieben in Deutschland vs Foxconn?

31:55 Anna, “sie hat 2011 ein paar Wochen bei Foxconn gearbeitet”. Dann geht es weiter zu einem Suizid und 8 Frauen in einem Zimmer im Wohnheim.

Suzid, abgehakt. 8 Personen in einem Zimmer sind in chinesischen Arbeiterwohnheimen üblich, nicht ungesetzlich und normal. Wenn man sich anschaut, aus welchen ärmlichen Verhältnissen aus den Dörfern Chinas sie kommen, so ist das jetzt wirklich nicht schlecht. Sie haben auch Ventilatoren, Elektrizität, fliessendes Wasser, bekommen Essen und Versorgung und in jeder Fabrik gibt es auch Gemeinschaftsräume wo man Billiard spielen oder Fernsehen kann. Sind zwar keine deutschen Luxusverhältnisse, aber es geht ihnen durchaus nicht schlecht, vor allem wenn man berücksichtigt, dass vor wenigen Jahrzehnten noch zig Millionen an kommunistischer Misswirtschaft verhungert sind.

32:59 “215 Euro/ Monat Mindestlohn: 35€ mehr als gesetzliche Vorschrift, Viele erzählen uns, dass das trotzdem nicht reicht.”

Nicht reicht wofür? Die Arbeiter sind in den Fabriken rundum versorgt, dh, sie wohnen im Fabrikeigenen Wohnheim und essen dort in der Kantine. Wenn sie 215 Euro im Monat nach Hause zurück schicken, so verdienen sie das 2-3 fache, was sie zu Hause verdient hätten. Nur deshalb arbeiten sie dort. Arbeit gibt es genug in China

33:10 Arbeitszeit gekürzt, auf 60 Std/ Woche Hier wird sich beschwert, dass die Arbeitszeit zu lang ist

33:20 weil die Arbeitszeit so niedrig sei, fehle ihnen nun das Geld erzählen uns nun die Arbeiter Und hier das sie zu kurz ist, weil sie jetzt weniger Geld durch Überstunden bekommen

33:36 SACOM: Apple hat die Überstunden reduziert, deshalb verdienen die Arbeiter jetzt weniger Geld, aber Grundgehalt wird nicht erhöht Ah, also Grundgehalt erhöhen. Und nur Mal nebenbei: Wer ist eigentlich SACOM? Deren einziges Programm ist Anti-Apple. Wieso schiessen die nicht auch so gegen Samsung oder SHARP, an dessen Unternehmen Foxconn immerhin auch einen Anteil hält. Oder gegen Saturn-Media, derem deutschen Retailpartner in Shanghai. Nur Mal so am Rande, Foxconn stellt ca 40% der weltweiten Elektronikartikel her.

34:10 Dann, es werden weiter Überstunden reduziert, auf ein gesetzliches Mindestmass und Foxconn will Kompensationspakete entwickeln. Genauer wird Apple

Und jetzt wird erwähnt, dass genau dies passiert. Also tut ja Apple seinen Job.

35:00 Nähe Shanghai, Firma Ri-teng Computer Accessory: Wie lange habt ihr gearbeitet 12 Std

Auch hier wieder wird verdrängt, dass Riteng auch für HP, Asus und Dell produziert, aber egal. Zu dem Punkt Wie lange die Arbeiter dort arbeiten kommen wir noch Mal in 39:10. “9 Uhr morgens bis 9 Uhr abends, mit der Zeit zum essen zwischen drinn” Ich empfehle jedem einmal einen Tag in einer chinesischen Fabrik zu verbringen. Arbeiter fangen erst um 9 Uhr an, weil es davor Frühstück gibt. Meistens ist dann ab 12 Uhr Mittagspause, mindestens 1,5 Std, in vielen Betrieben aber auch 2 Stunden. Das gleiche dann um 18:00 Uhr noch Mal. Sorry, aber ich komme da nicht auf 12 Stunden Arbeitszeit. Soll man das Schlafen auch noch hinzu rechnen? Die Behauptung wird durch 35:44 auch nicht besser: Irgendein Arbeiter erklärt mit verdecktem Gesicht, er müsse Tag und Nacht so viel arbeiten, kein freier Tag. Dann zu 41:10 noch einmal das Ende mit der armen Arbeiterin, die so unmöglich ausgebeutet wird.

35:16 Wir sind gewarnt worden, alles wird überwacht

Ja, man sollte Mal zu einem x-beliebigen Autowerk in Deutschland gehen, um zu sehen, ob die Sicherheitsmassnahmen dort weniger streng sind. Was soll das? In den meisten Werken geht man durch einen Scanner wie am Flughafen um Spionage zu verhindern und mögliche versteckte Kameras zu vermeiden

38:10 QSMC Arbeiter, die etwas zu essen kaufen. Einige berichten, dass sie bis zu 80€im Monat, also halben Gehalt, zum Essen ausgeben. 5 RMB für Orangen

Also, 1.), das Essen gibt es in den Fabriken. Wer etwas bei den Garküchen ausserhalb kauft, der macht das zur eigenen Freude, nicht um sich zu ernähren. 2.) Wer bei diesen Garküchen isst und nicht grenzenlos säuft, kommt auf durchschnittlich vielleicht 3-4RMB/ mahlzeit. Wenn jemand das also 30 Tage/ Monat machen würde, so käme er auf maximal 160 RMB. Laut heutigem Umtauschkurs genau 19.08 Euro. Dh, bei den “einigen”, die 80 Euro im Monat für Essen ausgeben muss es sich um besser bezahlte Büroangestellte handeln, die nicht nur in der Kantine essen, sondern in einfachereren Restaurants.

39:23 Sie wohnt im Wohnheim ihrer Firma, zu 4. im Zimmer. Düstere Untermalung mit Musik. Der Schlafraum, “In manchen Betten schlafen schon die Frauen aus der Tagschicht”

Hier schon wieder das böse Dormitory und es wird indirekt suggeriert durch die Frauen aus der Tagschicht, dass dort im Schichtbetrieb geschlafen wird, was natürlich Blödsinn ist. Übrigends toll, dass das Team das einzige Dorm gefunden hat ohne Fenster. Im Normalfall werden Gebäude in die Höhe gebaut, nicht unterirdisch. Ist weltweit, allgemein die billigere Art und Weise zu bauen.

40:55 Fabrikbesitzer: Apple macht zu viel Geld “es ist unsere soziale Verantwortung”

Wenn Apple den Fabriken mehr zahlen würde, so würden die Besitzer eben noch ein paar Villen mehr kaufen und noch einen vierten Porsche Cayenne, aber sich nicht den Arbeitern eine Gehaltserhöhung geben. Aber klar, dass die Besitzer mehr wollen… Übrigends habe ich bisher noch nie Fabrikmanager über soziale Verantwortung sprechen hören, ausser vielleicht bei den Megafabriken, die für Apple und Co produzieren.

Ich verwende übrigends im allgmeinen Non-Apple-Produkte (ausser Ipod) und arbeite nicht für Foxconn. :wink:

Es gibt durchaus auch Dinge bei Foxconn, die zu kritisieren wären, aber aus irgendeinem Grund werden diese von der Presse nicht aufgegriffen, sondern nur diese unreflektierte Hetze, die sich die Realität so zusammen schustert, wie sie es sich vorstellt. Man kann ja auch schlecht ein Kamerateam nach China schicken und ihnen sagen, sie sollen etwas gegen Apple/ Foxconn finden und das kommt zurück und meint, eigentlich ist alles ok… :wink:

Hi!

) Ob der alte Mann im Film das iPad nun für intuitiv zu bedienen hält oder nicht - Fakt ist: Wenn man das erste mal mit einer völlig neuen Umgebung konfrontiert wird, ist es klar, dass man das nicht in 5 Minuten völlig verinnerlicht hat. Warum hat man denn Mann nicht erst mal 1-2 Wochen machen lassen und dann mal geschaut, wie gut er sich eingelebt hat mit dem iPad. Ich könnte auf anhieb vermutlich auch kein Surface Bedienen. Als ich Windows 8 das erste mal ausprobiert hab, hab ich geschlagene 10 Minuten nach dem Ausschalter gesucht.

Gute Steilvorlage wenn ich den Ball auch auf einen anderen Punkt spielen werde. Der Checker, der Windows 8 gegen die Oberfläche vom I-Pad oder I-Boock verglich, kam mir wie der alte Mann vor. Er kritisierte Windows 8 in einer Form wo mir klar war, dass er Windows 8 einfach nicht gewohnt war. So tat er es auch mit dem Samsung Galaxy und dem I-Phone. Das war meiner Meinung noch nicht mal ein Check, eher ein Trostpreis für Apple.

Ich bin übrigens Applefree weil mir schon I-Tunes mit seiner Bevormundung auf die Nerven geht.
Und auch diese Diskussion war schon mal da. Damals Microsoft gegen Linux oder Apple oder OS 2. :smiley:

Foxconn wird wahrscheinlich der übliche chinesische Arbeitgeber sein und man kann getrost davon ausgehen, dass andere Firmen einen ähnlichen Führungsstil haben werden. Man kann weiter davon ausgehen, dass Vergleichsprodukte alle in China oder Korea oder dort, wo es halt billig zu produzieren ist, hergestellt werden. Denn wir können uns die Preise für anständig bezahlte Arbeit nicht leisten bzw. wollen die nicht bezahlen. Auf Foxconn allein jetzt herum zu hacken ist scheinheilig. Und überhaupt: Wen interessiert es denn wirklich wie die Arbeiter dort hausen? Der berühmte Sack Reis…

Robert,
der den AUS-Knopf bei Windows 8 auch 10min gesucht hat und vermisst, dass man allegemein nicht mehr so viel an einem Betriebssystem schrauben kann und alles solange benutzt bis es auseinanderfällt.

Das wäre genau so bescheuert, wurden die Bücher aber nicht von der Post Mitternacht nach Hause geliefert? Ganz ohne Anstehen?

Vor allem den Konstruktionspreis von 135€ dem Verkaufspreis entgegenstellen und dabei komplett Versand, Lagerung, kosten der Geschäfte, Gewinnmarge der Verkäufer und die Mehrwertsteuer unter den Tisch fallen zu lassen ist doch wohl ein Witz.

Und andere Hersteller (keine Billighersteller) bieten bessere Leistung mit ähnlich guter Verarbeitung für die Hälfte des Preisen, was Apple verlangt.
Apple ist völlig überteuert, das kann man nicht schön reden. Und die Preise für das Zubehör ist eine Unverschämtheit. Ich als Kunde würde es mir auch zB nicht bieten lassen, dass der Ladestecker geschützt wurde und so nur Apple diesen (überteuert) verkaufen darf.
Alleine was das Zubehör betrifft hätte der Check noch einiges aufgreifen können.
Und ob die 135€ nicht sogar zu hoch gegriffen sind? Jedenfalls fallen die Produktionskosten von Monat zu Monat, in einem Jahr dürfte der Gewinn für Apple nochmals höher sein. Kosten für Lagerung und Versand sind dagegen zu vernachlässigen. Zumal Apple ja eigentlich als erstes damit begonnen hat, die Verpackungen so klein wie möglich zu halten und alles “unnötige” wie eine Bedienungsleiter weg zu lassen.

Nicht reicht wofür? Die Arbeiter sind in den Fabriken rundum versorgt, dh, sie wohnen im Fabrikeigenen Wohnheim und essen dort in der Kantine. Wenn sie 215 Euro im Monat nach Hause zurück schicken, so verdienen sie das 2-3 fache, was sie zu Hause verdient hätten. Nur deshalb arbeiten sie dort. Arbeit gibt es genug in China

Ich frag mich grad, ob Du das ernst meinst, oder ob das übelster Sarkasmus ist?
Wann fängst Du bei Foxconn an, wenn Dir das so gut gefällt?

Wann fängst Du bei Foxconn an, wenn Dir das so gut gefällt?

Ich denke mal doch das er das ernst meint - Ich war nie in China, aber gemessen an chinesische Standards scheinen die wohl weit oben zu liegen, so wie er das schildert… Dem würde ich keine Böswilligkeit unterstellen, sondern Pragmatismus. Ist natürlich klar, das das nach deutschen Verhältnissen miserabel ist, aber das ist es ja fast immer. :ugly

Und andere Hersteller (keine Billighersteller) bieten bessere Leistung mit ähnlich guter Verarbeitung für die Hälfte des Preisen, was Apple verlangt.

#sign. Klar sind die Produktionskosten gemessen an Umweltverschmutzung, Arbeitsbedingungen, … unter aller Sau (und zwar für viele bis alle Smartphones - Aber erstens geht es hier um Apple und zweitens müssen die sich am ehesten vorwerfen lassen, ganz mies davon zu profitieren, solche Gewinnmargen sind doch kriminell, das kann man doch nicht noch schön reden. DAS ist Ausbeute, da wäre ich zum Beispiel ausnahmsweise einmal einer Meinung mit der Linken, was Unternehmen angeht. Und das hat nichts damit zu tun, das ich das Iphone oder so scheiße finde (stimmt gar nicht).
Ich will einfach nur nicht eine solche Firma unterstützen, die einen auf kreativ und innovativ macht, und das innovativste noch der Raubtierkapitalismus, den man auf eine ganz, ganz neue Stufe hebt.

Das man da natürlich ganz schnell versucht, das ganze auf eine subjektive Ebene zu ziehen, weil manche tatsächlich eine religiöse Affinität gegenüber Apple zu haben scheinen, liegt da auf der Hand - Ich sehe nichts, ich höre nichts, ich weiß von nichts.
Wobei mittlerweile scheinbar auch die tumbe Masse aufwacht…

Diese diskusion ist reichlich witzlos… letztendlich läuft auch alles wieder nur auf einen krieg der Apple-Fans und -Hasser hinaus (alle anderen würde die wiederausstrahlung dieses lahmen “Checks” auch nicht wirklich interessieren :ugly ). Und diese Diskusion gleicht einen Schachpiel zwischen zwei tauben, sie werfen die figuren um, scheißen das brett voll und am ende stolzieren beide herum als hätten sie gewonnen :ugly