Das Musikformat

Hallo,

Gefällt mir sehr gut,dass nun ein solches Fomat geben soll.

Vorschläge:

  • Falls es Gäste gibt, wäre es toll,wenn die für Abonenten einen Download Track dabei haben.
    Sprich unter der Folge,sollte ein DL Link vorhanden sein.
    Natürlich ist das auch Werbung für die Band aber es wäre eine tolle Möglichkeit.

-Macht doch einfach mal eine Umfrage welches Musikgenre hier am beliebtesten ist.
Und orientiert euch ein wenig daran.

//:

-Ich möchte eigentlich aus meinen Genres Bands kennenlernen,welche ich nicht kenne.Nils hatte damals Black Sabbath - 13
reviewt,was zwar sehr unterhaltsam war,dass will ich keinesfalls betreiten,ich fand Beitrag sogar sehr gut,nur jeder Black Sabbath.
Also das ist nicht der Sinn der Sache,die bekannten Sachen vorzustellen.Tut man dies unterhält man zwar,aber der man nimmt nichts mit.Also müsst ihr euch überlegen,was nun das Ziel beim Zuschauer sein soll.

Ich kann auch nicht abschätzen wie bekannt nun das neue Album Triptykon - Melana Chasmata in der Metalszene ist,weils für mich eine normale Band ist,aber genau ist dies Sopor Aeternus (Gothic/Darkwave) was wahrscheinlich kein normaler Mensch auf der Strasse kennt. Insofern ist es wahrscheinlich erstmal gut sich am Geschmack der Zuschauer zu orientieren.

Probleme:

-Bringt eine Band ein Video oä von sich mit,was sehr toll ist,dann wird dieses ja höchstwahrscheinlich auch schon bei Youtube oä rumgeistern. Wieso sollte man dann ein solches Video extra nochmal in eine Folge packen?
Ich glaube das Musikkonsumverhalten vieler ist eher so,dass sie keine grossen Informationen wollen,sondern direkt die Musik.
Sprich: Ich will eigentlich nur mehrere Videos von einer Band sehen und Talk und wenn die gut sind,dann von mir aus Talk.

-Live auftreten? Nunja, vor wem denn? Da soll nicht gemein sein,aber ich glaub nicht,dass ausgerechnet bei dem Musikformat plötzlich Massen an Studiozuschauern auftauchen werden. Ist das für Künstler nicht furchtbar deprimierend vor ner Hand voll Leute aufzutreten?

*Klaus sollte mal Sopor Aeternus reviewn.Das wäre sehr cool.

Ich fände cool, wenn es zum Start der Sendung auch eine Spotify-Playlist von Nils gäbe. Ich würde dort zwar nicht alles mögen, aber vermutlich das meiste.

[QUOTE=egon shelby;355344]
-Live auftreten? Nunja, vor wem denn? Da soll nicht gemein sein,aber ich glaub nicht,dass ausgerechnet bei dem Musikformat plötzlich Massen an Studiozuschauern auftauchen werden. Ist das für Künstler nicht furchtbar deprimierend vor ner Hand voll Leute aufzutreten?[/QUOTE]
Im Frühstücksfernsehen treten auch manche Musiker auf und da gibt es kein live-Publikum, nur die Gewissheit, dass es Menschen vor der Glotze gibt.

[QUOTE=egon shelby;355344]
Ich glaube das Musikkonsumverhalten vieler ist eher so,dass sie keine grossen Informationen wollen,sondern direkt die Musik.[/QUOTE]

Das kann ich bestätigen! Viele wollen wirklich nicht großartig mit Interviews usw. erschlagen werden, sondern wirklich einfach nur die Musik!

Ihr wisst aber schon, dass, wenn in der Sendung GEMA-pflichtige Musik gezeigt wird, dann eben auch GEMA Geühren fällig werden, nicht? Das kann u.U. recht teuer werden aufs Jahr gesehen wenn man so ne Sendung regelmäßig macht.

[QUOTE=Beyermacher;355524]Zur Zeit ist der Vorschlag ‘[B]TonAngeber[/B]’ mein Favorit. Pilot kommt demnächst. Mit Studiogästen. Es wird nicht nur Rockmusik mit all seinen Facetten und Unterschubladen geben, sondern es wird Genreübergreifend…d.h. Funk, TripHop, Trance, Fusion, Pop, HipHop etc etc etc…alles soll vorkommen, außer Volxmusik und Klassik. Nicht, dass ich was gegen Klassik habe, aber das ginge dann doch zu weit.[/QUOTE]
Aber bitte gebt euch Mühe auch objektiv zu sein, egal welcher Künstler oder welche Musik gerade besprochen wird. Endlich mal ein seriöses Musikmagazin wäre der absolute Hammer, dazu gehört aber auch fair sein und sich aktiv mit der Musik auseinandersetzen. Was absolut nicht geht ist, wenn z.b. das neue Album der Amigos vorgestellt wird oder soetwas und einfach nur erwähnt wird wie Scheiße das doch ist, aber ohne wirklich irgendetwas konkretes auszusagen…

Ich habe wirklich Hoffnung, weil der Musikabschnitt in PantoffelTV, mit ganz wenigen Ausnahmen wie das Beatrice Egli Video, sehr gut war.

Ich geb mal meinen Senf dazu, auch wenn der andere Thread offenbar beliebter ist. Aber der handelt ja in erster Linie von Name und Logo für das Format.

Ich fänds super, wenn von Anfang an - also schon beim Piloten - darauf geachtet wird, dass die Sendung eine gute Präsentation bekommt. Das bedeutet es gibt ein kurzes Intro, eine Studienkulisse und ein Outro. Bei Ramschgold hat mich gestört, dass all diese Elemente fehlten. Für einen guten Eindruck finde ich diese aber wirklich maßgeblich. Sie können ja trotzdem nach dem Piloten nochmal geändert werden.

Und bitte überlegt Euch etwas besseres als einen Hintergrund aus schwarzem Stoff. Dadurch wirkt die Sendung ansonsten von Anfang an amateurhaft. Selbst der offene Kanal hat mittlerweile schönere Kulissen drauf…
Es muss ja nicht gleich eine Kulisse wie in FK.tv sein. Meinetwegen nehmt den Live-Talk-Hintergrund und bastelt ihn ein bisschen um. Oder noch besser: hängt einfache, farbige Elemente an die Haken. Gerne kann der Hintergrund neutral sein - dann aber bitte nicht aus Stoff.

[QUOTE=Anchantia;355484]Ihr wisst aber schon, dass, wenn in der Sendung GEMA-pflichtige Musik gezeigt wird, dann eben auch GEMA Geühren fällig werden, nicht?[/QUOTE]

Für das Musikformat solltet ihr euch einen dieser Server mieten die auf einem Schlauchboot in der Mitte eines Sees irgendwo in Kasachstan stehen.

FUCK THE GEMA! :ugly

Zum Hintergrund: Geil wäre ja Greenscreen und dann so als Parodie auf die alten Musikformate auf MTV (An die kleineren: Das war mal ein Musiksender), wo die vor diesem wabbelnden und sich bewegenden Hintergründen rumeiern.

Geile Idee mit dem Greenscreen! Dann wird das zwar nichts mit dem Publikum, aber soo viele sind das in der Regel ja eh nicht.

Damit wäre dann auch das Kulissenproblem gelöst!

Pilot kommt demnächst. Mit Studiogästen. Es wird nicht nur Rockmusik mit all seinen Facetten und Unterschubladen geben, sondern es wird Genreübergreifend…d.h. Funk, TripHop, Trance, Fusion, Pop, HipHop etc etc etc…alles soll vorkommen, außer Volxmusik und Klassik. Nicht, dass ich was gegen Klassik habe, aber das ginge dann doch zu weit.

Hohoho, haltet ein junger Padawan! Nicht so voreilig.

Ernstgemeinte Frage: an wem soll sich denn diese Sendung richten? Das sieht mir in dieser Form zu sehr nach “Wir machen alles, aber nichts richtig” aus. Viele verschiedene Genres in einer Sendung? Und wer soll sich dann die Sendung anschauen?
Aus Erfahrung kann ich sagen, dass man immer besser kommt, wenn man monothematisch arbeitet und sich an einzelnen Genres und inhaltlichen Themen abarbeitet. Nur so kann man ein Genre in der Tiefe beleuchten.

Und warum ausgerechnet Klassik nicht? Heutige klassische Musik ist ein sehr, sehr weites Feld. Angefangen bei Modern Classical und klassisch orientierter Postrock Musik. Vor allem die Begründung “das ginge dann doch zu weit” - das geht es so schon, wenn man zig Genres aufeinmal abdecken will.

Ich kann ja nachvollziehen, dass man am liebsten gleich alles abbilden will, aber damit wird man Menschen verschrecken.

Studiogäste? Also nur Musiker aus Hamburg? Weil sonst würde ich mir als Musiker schon fragen: “Will ich da wirklich hochfahren für ne Sendung die bestenfalls ein paar hundert sehen”? Damit Musiker mitmachen, müsste das ganze schon barrierefrei vonstatten gehen, sodass sie bspw. das auch über ihren sozialen Medien teilen können usw. (wäre übrigens auch ne gute Werbung für Massengeschmack) Das kann man mit dem jetzigen System, wo man als Außenstehender nicht mal die Massengeschmack Seite versteht, auch vergessen. Ich glaube da in dieser Form nicht, dass da viele - und vor allem die qualitativ guten! Musiker, die sowieso schon viel um die Ohren haben - mitmachen. Wie steht es eigentlich mit Connections zur Musikerszene? Wie oft soll die Sendung kommen, alle zwei Wochen? Wisst Ihr auch wen Ihr nach 5 Ausgaben einladen wollt (oder denkt Ihr, Musiker kommen von selbst auf Euch zu?)? Habt Ihr ein langfristiges Konzept?

Wollt Ihr auch Musik zeigen? Ihr wisst dann schon, dass dann nicht nur GEMA-Gebühren fällig werden, sondern u.U. auch Lizenzgebühren, vor allem weil ihr mit der Sendung und somit der darin gezeigten Musik aktiv Geld verdienen wollt. Ob sich das bei der derzeitigen finanziellen Lage der Alsterfilm GmbH rentiert? Andernfalls könnte man natürlich auch nur über Musik reden, aber ob das jemanden langfristig interessiert, wage ich dann auch zu bezweifeln.

Nicht falsch verstehen, ich will nicht haten. Aber ich habe von dem was da bisher bekannt ist jetzt nicht das Gefühl, dass man sich ein großartig stimmiges und ansprechendes Konzept überlegt hat. Diese Konzeptlosigkeit zeigt sich ja schon, dass man ernsthaft auf der Suche nach einem Namen ist! Denn wenn ich ein richtiges und inhaltliches Konzept ausgearbeitet habe, kommt der Name von ganz alleine…

In dieser Form jedenfalls wirkt das alles zu unprofessionell! Und gerade als Musiker schaut man vier und fünfmal hin mit wem man zusammenarbeitet.

@Anchantia

Weder habe ich gesagt, dass alle Genres in einer einzigen Sendung abgedeckt werden sollen, noch habe ich jemals behauptet, die Musiker würden immer nur aus Hamburg kommen. Und dass ich die Community bei der Namensfindung mit einbeziehen will, fliegt mit jetzt auch um die Ohren? Hätte ich das anders gemacht, hättest Du mit das Gegenteil vorgeworfen. Bei Dir ist also alles wie immer…egal was wir probieren, Du schießt auf alles, was sich bewegt… :?

Oh ja, bitte keine Klassik! Nichts gegen Klassik, aber die Klassikfans sind noch krasser drauf als von jedem anderen Genre. Da kann jemand halbwegs ein Liedchen auf Klavier klimpern, mag den Film “Amadeus” (aber: “Hach, dass die Opern alle auf englisch gesungen werden! Das verdirbt den ganzen Film!”), hat ein Konversationsbüchlein gelesen und hält sich folglich für den begnadetsten Musikwissenschaftler.

Bei jedem Konzert dann: “Das Blech war zu laut!” - “Für ein solches Konzert ist die Akkustik nicht ausreichend.” - “Einer der Kontrabässe war schlecht gestimmt.” - “Es gibt weltweit einfach nur eine handvoll guter Tenöre.”

Am Ende geht es nur darum, gesehen und als Kulturfreund geachtet zu werden.

Wie sagte schon Igor Stravinsky:

"Schau nie die Posaunen an, Du machst ihnen nur Mut.”