Das Börsenfieber ...

… packt die Republik.

In jeder Nachrichtensendung sehe ich die aktuellen Kurse der Frankfurter Börse, bzw. ihrer Auslandstöchter und werde in den Werbepausen - wie passend - auch gleich mit entsprechenden „Online-Brokern“ bekannt gemacht, bei denen ich ein Konto anlegen kann, Geld drauf überweisen und schon …plöpp hab’ ich die Hochfinanz im Wohnzimmer.

Von Null zum Trader in 3,5 Sekunden.

Es gibt einen Nachrichtensender mit 'nem Buchstaben und zwei Zahlen, der hatte vor über einem Jahr eine Sendung im Programm, in der ein selbsternannter Finanzguru „totsichere Tipps“ zu Anlagen gab und dem der Verdacht anhaftete, das er bewusst Anleger auf Börsenmäntel lancierte, die dann durch den Zukauf kursmäßig in die Höhe schossen und nachdem er selbst abstieß (und einen guten Reibach machte) in’s Bodenlose fielen.

Das Blog des Senders war voll von wutschnaubenden Anlegern, die „■■■■■■“ und „Abzockerei“ riefen, sogar Drohungen und Absichten zur Körperverletzung äusserten und den Sender selbst in Haftung nehmen wollten, da dieser ja die Plattform bot. Einige dieser Anleger (in der Fachsprache „Lemminge“ genannt) verloren bei solchen Deals zwischen 8.000 - 15.000 Euronen.

Wenn man bedenkt, das die Aktien bei Lancierung 0,0001ct (Kein Tippfehler!) hatten, bei Erstankauf durch die Anleger schon 4,15ct (was einen enormen Gewinn suggerierte) und schlußendlich nach Abstoß (durch den Initiator) 2,05ct, dann kann sich jeder den Verlust der „geprellten Anleger“ selbst ausrechnen, die dann - den fallenden Kursen hinterher - versuchten zu retten, was noch zu retten blieb.

Der Sender hat das Format vom Netz genommen, der Finanzguru gibt in Seminaren weiterhin brav Anlagetipps und seine Website ist voll von Lobpreisungen über den Meister.

Leider kannte ich zum damaligen Zeitpunkt fernsehkritik.tv noch nicht, sonst - glaubt mir - hätte ich dem Kritiker genug Material für eine Sondersendung geliefert.

Und … „Nein!“ ich war keiner der Deppen, die da blind mitgemacht haben … ich habe meinen Verstand noch beisammen. :smiley:

Worauf will ich hinaus?

Wir feiern den Untergang von „Money-Express“ (seltsam, der Name klingt ähnlich dem oben genannten Format *grübel) aber das Fernsehen bietet noch immer genug Möglichkeiten, das sich unwissende (und teilweise auch selbstüberschätzende Menschen) komplikationslos um Haus und Hof bringen können. Online-Broking ist ein Volkssport, der Erdölpreis wurde erst letztens durch solche „Deppen“ künstlich in die Höhe gezwirbelt und nach dem US-Finanzcrash wissen wir, das Spekulationen selbst bei Fachleuten in den Ruin führen können … nur eben nicht in ihren eigenen.

Haltet ihr diese Online-Broking-Animierung im Fernsehen auch für eine Gefährdung der Allgemeinheit und sollte sie beschränkt werden, oder meint ihr, jeder ist selbst für sich verantwortlich, und wenn er sich um sein letztes Hemd bringt, dann interessiert das keinen Kürbis im Garten?

Wie ist Eure Meinung?

Haltet ihr diese Online-Broking-Animierung im Fernsehen auch für eine Gefährdung der Allgemeinheit und sollte sie beschränkt werden, oder meint ihr, jeder ist selbst für sich verantwortlich, und wenn er sich um sein letztes Hemd bringt, dann interessiert das keinen Kürbis im Garten?

Jeder ist für sich selbst verantwortlich. Bevor ich mit meinem Geld an der Börse spekuliere, knall ich es lieber beim Roulette auf Rot, da habe ich größere Chancen. Wer aber meint er müsse lieber damit an die Börse gehen, der soll es doch tun, aber er sollte sich über gewisse Dinge im klaren sein. Mit meinen lächerlichen 10.000,- bis 15.000 Euro ist für mich sowieso nicht viel zu holen, da muß ich schon ganz anderes Kapital zur Verfügung haben. Außerdem ist der richtige Börsenhandel ein Fulltimejob. Von selbst vermehrt sich mein Geld da nicht, sodern ich muß die Märkte quasi Rund um die Uhr verfolgen. Für die Börse brauch ich viel Geld, und zudem eine Begabung für gute Geschäfte, und allein daran dürften schon die meisten scheitern. Die Animierung im Fernsehen ist doch in Ordnung, wer zu blöd ist vorher zu überlegen verdient meiner Meinung nach keinen Schutz.

Bei der Börse gibt es immer einen der Gewinn macht und einen der Verlust macht. Einfache Leute können leider gar nichts wirklich verstehen bzw. stehen nicht nah genug an der Quelle und können mit ihren Peanut-Käufen keine Kurse beeinflussen. Ich würde mal behaupten, dass Fonds da noch am einfachsten sind.

Wenn die Börsengurus so gute Tipps hätten wie sie da geben, ja warum legen sie ihr Geld nicht selbst in diesen Firmen an? Solche Fragen kann man sich als kritischen Fernsehzuschauer durchaus einmal stellen :smt006

Man muss eigentlich über Insider-Geschäfte-Bescheid wissen. Dass der AMD-Kurs in den letzten Jahren fallen würde, wusste ich immer schon vor den Börsen-Gurus :smt002

Die Börse mit Glücksspiel zu vergleichen, halte ich für Blödsinn, aber gut.
Ich meine es gehört zum gesunden Menschenverstand, dass riesige Renditen nur mit hohem Risiko funktionieren. Spekulanten nehmen eben ein sehr hohes Risiko auf sich und wenn sie gut sind, verdienen sie damit viel Geld. In den Nachrichten und diversen anderen Sozialneidformaten im Fernsehen werden immer die Leute gezeigt, die durch Finanzspekulationen reich geworden sind, aber es gibt auch Spekulanten, die alles verloren haben.
Man kann den Menschen nicht mit Gesetzen vor seiner eigenen Dummheit schützen, er wird immer eine Möglichkeit finden, sich für irgendwelche Hoffnungen zu ruinieren. War immer so, wird immer so bleiben. Es sei denn man möchte auf eine „Brave New World“ hinarbeiten.
Meiner Meinung nach, sollte man erstmal damit anfangen in der Schule vernünftigen Wirtschaftsunterricht zu geben, anstatt in den entsprechenden Fächern sozialistischer Theorie und Kapitalismusbashing zu verfallen. Damit wäre schon ein großer Schritt getan.

Wenn die Börsengurus so gute Tipps hätten wie sie da geben, ja warum legen sie ihr Geld nicht selbst in diesen Firmen an? Solche Fragen kann man sich als kritischen Fernsehzuschauer durchaus einmal stellen

Richtig, und man sollte Leerverkäufe nicht verbieten, sondern vielleciht mal die Spekulanten fragen, wie sie solches Wissen erlangen und das dann für präventive Gegenmaßnahmen nutzen.

Ich sag nur BIODATA

Man man man was ham die Leute Aktien gekauf und was is am Ende raugekommen ??? Tja so schnell kann gehen.

Ganz klar jeder ist für sich selbst verantwortlich. Wenn jemand so blöd ist und einem selbsternannten “Börsen-Genie” :gott hinterherläuft und dann auch noch so viel Geld investiert ist er selber schuld. Man kann auch sein ganzes Geld verlieren, dass sollte man schon wissen.

Bevor man in den Finanzmarkt investiert sollte man sich schon ein bisschen auskennen und den Wirtsschaftsteil der Zeitung auch mal durchlesen. Ansonsten lieber das Geld in der Sparkasse lassen und anderen sinnvollen Beschäftigungen nachgehen. :im-bett