Bundestagswahl 2013 - Merkel III

So, auch abgestimmt. Da ich zur (derzeit) größten Fraktion gehöre hoffe ich auf einen netten Posten in unserer kommenden Diktatur! :ugly

Da PdV und AfD hier mehrfach im Gespräch waren könnte man sie mE in die Liste aufnehmen.

Nachdem ich bei den letzten drei Wahlen stets mein Kreuz bei den Piraten gesetzt habe (und es dafür seinerzeit auch wahltaktische Beweggründe gab), hat sich die Partei für mich im Laufe der letzten Monate unwählbar gemacht. Übrigens nicht, weil die Führungsspitze von Clowns und Selbstdarstellern zersetzt ist. Nein, weil die Basis nicht nur diese Clowns attackiert, sondern auch die Kräfte, die ehrenamtlich versucht haben, den Karren wieder aus dem Dreck zu ziehen. Ich bin wohl ein Ewig-Morgiger und dachte, an der Sache mit der Schwarmintelligenz sei was dran. Auch wenn Intelligenz in diesem Kontext nur bedeutet hätte, ab und zu die Klappe zu halten: das Experiment ist erstmal gescheitert.

Jetzt zu den beiden Volksparteien, die sich noch immer einer zweistelligen Millionenzahl an Befürwortern erfreuen können - obwohl ich in meinem Bekanntenkreis die SPD- und CDU-Wähler an einer Hand abzählen kann. Nirgendwo wird der demographische Wandel so deutlich sichtbar.

Kernfrage: Gehört die CDU abgewählt? Mein linker Beißreflex brüllt ja, während sich meine Vernunf nicht sicher ist. Merkels wendehälsische Politik ist eigentlich genau das, was dem linken Spektrum der Nation gefallen müsste. Bundeswehr: Ciao! Energiewende: Kein Thema, machen wir! Merkels Krisenpolitik in den ersten Jahren: Gar nicht so schlecht. Das bürgerliche Lager profitiert von einer zahnlosen Opposition, deren wegen sie in relativer Ruhe arbeiten kann. Zu Schröder-Zeiten taten mir nach den Nachrichten nicht selten die Ohren weh, weil CDU/CSU/FDP-Politiker schreiend und mit Schaum vorm Mund jeden Tag über den Äther flimmerten.

Dennoch haftet der Muddi der Leumund an, wonach sie nur einmal pro Schaltjahr eine Meinung postuliert und ansonsten vor allem durch Passivität auffällt - wie paradox. Gleichzeitig schäumt der konservative Wüterich über die Aufgabe ach so bürgerlicher Werte. Nimmt man beides zusammen, müsste die CDU bei gnädigen 30 Prozent liegen. Aber nein, die Christsozialen kratzen unvermindert an der 40-Prozent-Marke. Warum weiß keiner - höchstens der demographische Wandel.

Für die SPD wäre es ein Leichtes gewesen, einen linken Lagerwahlkampf zu führen. Einerseits stiehlt ihr die CDU jedoch Kernthemen (Mindestlohn, Finanztransaktionssteuer), andererseits ist Steinbrück die Reinkarnation von Schröder und Clement. Rhetorisch geschickt, als Mensch mutmaßlich nicht mal mehr unsymphathisch - aber vollkommen unwählbar.

Wenn man nicht weiß, was man will, bleibt noch die Frage danach, was man nicht will. Das sind in meinem Fall zwei Dinge:

  1. 4 Jahre Zwangspause für die FDP.
  2. Keine Große Koalition.

Leider schließt sich beides gegenseitig fast aus. Auf Ersteres lässt sich ohnehin keinen Einfluss nehmen. Und analysiert man Zweiteres scheint schwarz/rot beinahe unabwendbar.

Nun hat Steinbrück eine Große Koalition kategorisch abgelehnt. Jeder weiß, dass das nichts zu sagen hat. Aber eine Koalition mit ihm als Vizekanzler kann ich mir dennoch nicht vorstellen. Er müsste zurück treten und der zweiten Reihe Platz lassen: Steinmeier, Gabriel, Nahles. Die indes sind noch wesentlich linksgerichteter als ihr Kanzlerkandidat, weshalb mit einer neuerlichen GroKo auch für sie ein Gesichtsverlust einhergeht.

Ich tippe daher auf folgendes Szenario: Es reicht weder für rot/grün noch für schwarz/gelb. Steinbrück wird eine Minderheitsregierung anstreben, die Realos bei der Linken jubeln. Doch zwei Wochen später passiert das vermeintliche Wunder und Mutti Merkel einigt sich mit Mutti Göring-Eckhardt ( :smt019 ) auf die erste bundesdeutsche schwarz/grüne-Koalition.

Das könnte die linken Kräfte in Deutschland bündeln. Während die Grünen endlich als das darstünden, was sie schon immer waren - bürgerlich, tief konservativ, evangelisch-bieder und absolut nicht antikapitalistisch - würde es auch bei der CDU endlich rumoren. Uns stünde dennoch eine stabile Legislaturperiode bevor, da die Grünen im Schein der Realität betrachtet besser mit der CDU harmonieren, als die SPD und - mittlerweile - vielleicht sogar der FDP.

Daher wähle ich mal wieder die Linke. Nicht, weil ich ihr Programm als perfekt empfände - ganz im Gegenteil. Da die Linke jedoch nicht in Regierungsverantwortung kommen wird fungiert ihr Stimmenreservoir von sechs bis neun Prozent als Anstoß für die anderen Parteien; ein Dominoeffekt tritt in Gang. Die SPD ist seit Aufkommen der Linken wieder sozialpolitischer engagiert, schämt sich für den Bockmist, den sie in Gestalt der Hartz-Reformen veranstaltet hat und verhält sich wie ein Schizophrener. Dadurch wird auch die CDU gezwungen, auf die stille linke Mehrheit im Land einzugehen. Man konnte diesen Effekt gut bei der Gleichstellung der Homo-Ehe erkennen, die Muddi Merkel beinahe eingeleitet hätte. Dieses mal konnten die Stammtischpöbler und Feiertagschristen noch mal gegen steuern. Dennoch ist die Gleichstellung nur noch eine Frage der Zeit aus den eben genannten Gründen.

Ja, aber dafür müsste die Partei wie eine Partei der Mitte, und nicht nur wie eine der Professoren wirken. Außerdem sollte sie am besten ein Bekenntnis für den Islam abgeben, um die Massen an Doofkopplesern gleich wieder zu vertreiben. Eigentlich würde ich ja eine kritische Haltung zum Islam befürworten, aber leider lockt man mit solchen Themen nun mal diese Idioten als Erstes an.

Wenn die AfD das schafft, könnte sie durchaus eine Alternative zu Schwarz-Gelb sein.

So lange die AFD der CDU in den Hintern tritt, ist sie für mich generell eine Alternative zu Muttis angeblich alternativloser Eurorettung und den übrigen Blockparteien. Dieser widerliche Kriechgang der ehemaligen Konservativen ist kaum noch zu ertragen! Viel links , ein ganz klein wenig rechts und etwas liberal samt einer immer größeren Prise Ökoschmonz - das ist die CDU heute! Wofür diese Partei überhaupt noch steht, weiß kaum noch jemand, da sie ihre Werte schneller ändert als man sie nachlesen kann! :mrgreen:

Ich werde wie letztes Mal über dem Wahlzettel verzweifeln.

Also ich für meinen Teil, möchte mich nicht durch falsche “Fürsorge” an den Staat gekettet sehen. Außerdem möchte ich keine “echte Demokratie” sehen, wo am Ende nur ein Haufen rotznäsiger Lifestylelinke der Mehrheit vorschreibt, wie sie zu leben hat.

Oh man…
Du möchtest nicht durch “falsche Fürsorge” an den Staat gekettet werden… lol
Du lebst zufällig momentan aber auch in Deutschland oder?^^
Nicht das ich für die Linke sprechen möchte, auf Bundestagsebene ist diese Partei genauso sinnfrei wie alle anderen Parteien. Keine der “großen” Parteien nimmt sich etwas, wenn es darum geht Politik für sein eigenes Volk zu machen, ich halte alle für korrumpierbare A********er & schlechte Lügner. Leider bleiben, wenn man weiter schaut, wirklich nur noch Spinner wie die AfD oder Piraten-Partei übrig, welchen man ungern seine Stimme schenken möchte, nicht aus Unsympathie, aber aus der Angst heraus, dass sie es nicht fertig bringen ein Programm mit Verstand zu Stande zu bringen.
Im Moment gibt es für mich keine Partei die ich aus Überzeugung wählen würde, das würde aufgrund des ganzen Systems nicht funktionieren. Die Vergangenheit beweist ja, das jede Partei, welche an die “Macht” kommt, schwach und verlogen wird, sobald es mal drauf an kommt.
Meine Stimme ungültig machen ist hier der einzig richtige Weg für mich…

Meine Stimme ungültig machen ist hier der einzig richtige Weg für mich…

… was arithmetisch überhaupt keinen Sinn macht, da die Partei mit den meisten Stimmen von diesem “Wahlverhalten” profitiert.

lustig ist wie immer die Wahrnehmung der Grünen: für den einen sind es “Ökocommies”, während Sie bei vielen “echten” Linken als “Ökokapitalisten” verschrien sind

Andere wiederum empfinden die Spitzenkandidatur von KGE (Kirchentags-Grüne Ekeltante) als nahtlosen Fortsatz der pietistischen Gauck-Merkel-Ossidiktatur.

Mittlerweile hege ich berechtigte Sympathien für die Spinner der AfD. Meinetwegen darf die deutsche Schwesterpartei der Wahren Lappen gerne 4,9 Prozent der Zweitstimmen abräumen, wenn damit eine weitere Legislaturperiode Merkelmikado verhindert wird.

Führungsspitze von Clowns und Selbstdarstellern

Ich glaube zB den Berliner Piraten tut man mit dieser Pauschalisierung Unrecht.

Bundeswehr: Ciao!

Naja, zumindest „Wehrpflicht: Ciao!“ :wink:

Energiewende: Kein Thema, machen wir!

Das ist so pauschal sehr freundlich formuliert; dass sie erstmal die AKW-Laufzeiten verlängert haben, erwähne ich nur nochmal der Vollständigkeit halber. Ansonsten bin ich von der Handhabung der Energiewende nicht wirklich überzeugt; zB gehen mE viele Regelungen zugunsten der großen Oligopolisten (starke Förderung von Großprojekten wie zB Offshore-Windparks). Und warum man unserer heroischen Privat-Wirtschaft Netzte schenken muss wenn sie’s nicht gebacken bekommt, anstatt sie zu vergesellschaften (Stichwort Anschluss der Offshore-Windparks) leuchtet mir nicht ein.

Merkels Krisenpolitik in den ersten Jahren: Gar nicht so schlecht.

Da gehen die Meinungen auseinander, viele sagen sie persönlich sei an Verzögerungen und Verteuerungen Schuld; letztendlich sieht ihr Krisen-Management für mich primär nach Rettung der (deutschen) Banken aus, ‚normale Leute‘ sind nicht so wichtig…

Ich tippe daher auf folgendes Szenario: Es reicht weder für rot/grün noch für schwarz/gelb. Steinbrück wird eine Minderheitsregierung anstreben, die Realos bei der Linken jubeln. Doch zwei Wochen später passiert das vermeintliche Wunder und Mutti Merkel einigt sich mit Mutti Göring-Eckhardt ( :smt019 ) auf die erste bundesdeutsche schwarz/grüne-Koalition.

Ich glaube weder, dass Steinbrück eine Minderheits-Regierung anstreben würde, noch, dass das mit ihm als Axt im Wald funktionierte. Schwarz-Grün glaub ich nicht, folgt GroKo.

Daher wähle ich mal wieder die Linke. Nicht, weil ich ihr Programm als perfekt empfände - ganz im Gegenteil. Da die Linke jedoch nicht in Regierungsverantwortung kommen wird fungiert ihr Stimmenreservoir von sechs bis neun Prozent als Anstoß für die anderen Parteien; ein Dominoeffekt tritt in Gang.

‚Domino-Effekt‘ auch als ‚Opposition‘ bekannt. :wink:
Dadurch, dass die Linke das Spektrum der öffentlichen Meinung & Diskussion erweitert bewirkt sie mE auch als Opposition einiges.

Das stimmt aber nicht so ganz. Wenn ich erst gar keine Stimme abgeben würde, dann ja, mit der Ungültigmachung kann man aber zumindest zeigen, dass man nichts von den angebotenen Parteien hält & ich bin/wäre ehrlich genug um das auch zu zeigen, anstatt meine Stimme für diffuse Verschiebungen in irgendeine Richtung zu benutzen, welche im Endeffekt nichts bringen.

Da PdV und AfD hier mehrfach im Gespräch waren könnte man sie mE in die Liste aufnehmen.

Die PdV würde mich villeicht sogar noch dazu bewegen können doch wählen zu gehen. Aber wie auch hier müsste sie es dafür erstmal schaffen auf die Liste zu kommen…

Auf keinen fall. Das sie bei Religiöser Gewalt den Islam immer hervorheben und als eine bedrohung für die Deutsche Kultur empfinden wirkt auf mich wie weinerlicher kollektivismus von Konservativen die ihre Abendländische Kultur gegen den natürlichen prozess der Menschlichen Evolution verteidigen wollen.

Während die Grünen endlich als das darstünden, was sie schon immer waren - bürgerlich, tief konservativ, evangelisch-bieder und absolut nicht antikapitalistisch

Wie viel Regulierung und Besteuerung muss man denn fordern um als antikapitalistisch durchzugehen? Leuten sozialversicherungsbeiträge abgaunern zu wollen die nichtmal 450+€ verdienen damit sie sich ihre Energiesparlampen nichtmehr leisten können ist kein sehr Kapitalistischer Ansatz.

Meine Stimme ungültig machen ist hier der einzig richtige Weg für mich…

Als ich Wahlhelfer war waren die hälfte der ungültigen stimmen von Leuten die es nicht auf die reihe bekommen haben ein kreuz richtig zu machen. Die andere hälfte waren wütende kommentare die außer uns nie jemand gelesen hat. Und wen interessierts auch…

Als ich Wahlhelfer war waren die hälfte der ungültigen stimmen von Leuten die es nicht auf die reihe bekommen haben ein kreuz richtig zu machen. Die andere hälfte waren wütende kommentare die außer uns nie jemand gelesen hat. Und wen interessierts auch…

Ah ja, also sind ungültige Stimmzettel weniger interessant als gültige? Müsste man nachdenken um diese zu verstehen? Jede Stimme die an kleine Parteien geht, wäre dann genau so uninteressant oder? Das ist ja auch das eigentliche Problem. Warum wollen sich so viele Menschen belügen lassen? Wo es doch egal ist ob oder wo sie ihr Kreuz setzen, als ob sich dadurch wirklich was ändern würde. Wenn Wahlen was bewirken würden, wären sie verboten, dass war schon immer so & wird sich leider auch nie ändern…

Naja, als wahlhelfer freut man sich natürlich über einen lustigen kommentar, aber dem system ists wirklich scheiss egal ob du “NIEMAND!!!” wählst. Kleine parteien bekommen bei einem bestimmten stimmenanteil finanzielle unterstützung (was natürlich sowieso offensichtlich von parteien geschrieben wurde das parteien finanzielle unterstützung vom staat bekommen und die großen natürlich das meiste). Also selbst wenn du sie nicht über 5% bekommst könntest du einer kleinen partei mit deiner Stimme helfen. Aber ich kenn mich in dem System auch nicht so gut aus. Ich weiß nur das keine steuern für parteien missbraucht werden sollten…
http://de.wikipedia.org/wiki/Parteienfinanzierung
Massenhaft sozialhilfe für die großen parteien…

Die Vergangenheit beweist ja, das jede Partei, welche an die “Macht” kommt, schwach und verlogen wird, sobald es mal drauf an kommt.

Mit ein paar kleinen Ermächtigungsgesetzen hier und da dürfte das eigentlich machbar sein. So Krams wie Bundesrat, Bundesverfassungsgericht, Grundgesetz, bestehende Verträge, Föderalismus etc. sind ja eigentlich nur hinderlich.

Das war doch gar nicht Kritikpunkt.
Ich glaube es ging um Korruption und Lügen.

@Kiyotake
Also ist in “deiner” Welt alles in Ordnung so wie es ist? Du würdest nichts ändern wollen?
Wie du auf das Thema ‘Ermächtigungsgesetze’ kommst ist mir auch “rästelhaft”…
Demokratie, wie wir sie haben mit Wahlen die eine einzige Farce sind, ist viel zu manipulierbar und “unkontrollierbar”, als dass man sie überhaupt so bezeichnen könnte :smt009

Hmm eigentlich wollte ich die Partei der Vernunft wählen, aber inzwischen glaube ich nicht, dass sie noch es auf der Liste Schafen. Schade eigentlich, denn andere Parteien sind fast alle gleich. Also werde ich wahrscheinlich gar nicht wählen.

Demokratie, wie wir sie haben mit Wahlen die eine einzige Farce sind,

Es ist eine Crux mit diesem verdammten Grunzgesetz!

“Wenn Wahlen etwas ändern würden, wären sie verboten” (Graffiti in der Berliner U-Bahn, ca. 1988)

Demokratie, wie wir sie haben mit Wahlen die eine einzige Farce sind, ist viel zu manipulierbar und “unkontrollierbar”, als dass man sie überhaupt so bezeichnen könnte :smt009

Warum sind die Wahlen eine Farce und manipulierbar? Außerdem, wieso sollen Wahlen kontrolliert verlaufen? Ach ja, damit die Leute schon die “richtigen” wählen, und von der “Propaganda” aufwachen. :roll:

Warum sind die Wahlen eine Farce und manipulierbar? Außerdem, wieso sollen Wahlen kontrolliert verlaufen? Ach ja, damit die Leute schon die “richtigen” wählen, und von der “Propaganda” aufwachen. :roll:

Wer lesen kann…
Die “Wahlen” sind an sich nicht manipulierbar, habe ich auch nicht geschrieben, dafür aber so gut wie jeder Politiker & damit das gesamte System, unsere “Demokratie”…
Das macht Wahlen für mich obsolet, da es keine Rolle spielt, ob Heinz oder Karl den Koffer bekommt, das Ergebnis bleibt gleich.

Das macht Wahlen für mich obsolet, da es keine Rolle spielt, ob Heinz oder Karl den Koffer bekommt, das Ergebnis bleibt gleich.

Das liegt doch nicht an den Wahlen selbst, sondern an denen die wählen!
Dein Argument klingt ja, als wäre das Auto Schuld wenn der Fahrer einen Käse zusammen fährt! :smt017