Bundespräsident Köhler zurückgetreten

So was gabs noch nie. Ich bin baff. Angeblich wegen den umstrittenen Aussagen zu Afghanistan. Die wirklich daneben waren. Aber trotzdem, Rücktritt wegen einem mißverstandenen Satz? ich bin echt kein Köhler-Fan, aber irgendwie finde ich gerade jetzt, in der Regierungs- und Finanzkrise, brauchen wir doch den Präsidenten… :expressionless:

Finde den Grund den er genannt hat sehr lächerlich. Aber gerade in der Krise ist es schon ein falsches Signal.
Ich denke mal, dass das aber noch mehr Gründe haben wird als nur die Kritik auf diese Rede, in den nächsten Tagen wird da bestimmt noch was rauskommen.

Ich finde Lena Meyer-Landrut sollte die nächste Präsidentin werden :smiley:
(achtung ironie!)

Vielleicht hat er es mit seiner Aussage nach seiner Afghanistan-Reise auch einfach nur mit der Angst zu tun gehabt:
"militärische Einsätze könnten auch den wirtschaftlichen Interessen Deutschlands dienen"
Da hat er mehr als nur die Wahrheit gesagt. Leider wissen wir ja, was mit Menschen passiert, die die Wahrheit aussprechen. (;

Darum gehts: die entscheidente Stelle ist 3:00 - 3:30, man muss es allerdings im Gesamtkontext sehen.
[video]http://www.youtube.com/watch?v=-5Kfm2JIj9I[/video]

Der nächste BuPrä wird nun per Casting-Show entschieden, es läuft auf Stefan Raab hinaus. Lena kanns nicht werden, sie ist schlicht zu jung.
Was macht Horst Köhler nun? Vielleicht Sparkassendirektor in Kabul? :ugly

Es sind schon so einige ehrliche* Politiker Opfer ihrer Rethorik geworden :smt009

*ehrlich im Sinne von: sagen was man denkt.

Jetzt aber mal eine allgemeine Frage: Werden die Gründe für Rücktritte nicht immer absurder?
Die Dame der evangelischen Kirche ist doch auch nur wegen Trunkenheit am Steuer zurückgetreten…Meine Güte, das scheint ja eine verkorkste Mentalität zu sein. Kaum sagt man ein falsches Wort, oder macht auch nur einen einzigen Fehler, schon wird zurückgetreten. Ja, abhauen und schnell das Feld räumen, anstatt über Dinge zu reden. Typisch deutsch… :>

Momentmal, er muss zurücktreten, weil er ehrlich war? Das wäre ziemlich fatal!

Und für die politische Entscheidung des Krieges ist er als Bundespräsident, der ja nur eine rein repräsentative und formale Funktion hat, doch gar nicht wirklich verantwortlich?! Was soll also die Aufregerei und Vorwürfe gegen IHN ? Oder hab ich da aufgrund meines Alters nicht mitbekommen, dass Köhler einst den Bundeswehreinsatz in Afghanistan eingeleitet hat?

Wie heißt es so schön:

Die Ratten verlassen das sinkende Schiff.

Ich vermute ganz stark, dass da noch ganz andere Gründe für diese Entscheidung verantwortlich sind :roll:

Momentmal, er muss zurücktreten, weil er ehrlich war? Das wäre ziemlich fatal!

Naja er hätte gar nichts müssen. Ich glaube niemand von den relevanten Personen hätte das ernsthaft gefordert. Das ist ja das komische.

War ganz schön baff, als ich das auf Spiegel.de gelesen habe. Falls sich das nur auf das Interview bezieht, finde ich das doch reht schwach vom Köhler direkt zurückzutreten,

Zum Glück haben sie diesen Fehltritt von ihm noch nicht ausgeschlachtet - kommt aber sicherlich noch:
[video]http://www.youtube.com/watch?v=IZqdkV71PaE[/video]

naja, es gibt ja noch die BILD.

Ich bin einfach nur schockiert. Ich war zwar nicht immer zufrieden mit Horst Köhler, aber trotzdem fand ich in insgesamt in Ordnung als Bundespräsident.
Aber wegen dieser Afghanistanäußerung jetzt zurückgetreten. Ich hab dem kaum Wert beigemessen und ein Fünkchen Wahrheit enthält diese Aussage ja dann wohl. Er ist nur der einzige der es gesagt hat, aber so ist es halt in Deutschland, wer es wie Merkel macht, fährt immer noch am besten.

Und nun zu meiner Befürchtung:
Ich hoffe doch nicht, dass Roland Koch zurückgetreten ist, um jetzt als Präsident zu kandidieren. :shock:
Bitte, bitte sag mir einer das er zu jung dafür ist.

Also heißt es jetzt erst mal: Abwarten und Tee trinken?
Ich bin echt mal auf die Folgen gespannt. Sachen wie:
[ul]
[li]Wer wird Nachfolger?[/][/li][li]Was wird politisch geschehen?[/][/li][li]Was bringt die weitere Berichterstattung?[/*][/ul][/li]
Und wollte Koch nicht in die Wirtschaft…?
Wäre doch ein zu starker Bruch mit dem was er gesagt hat, oder?

Da stellt sich doch die Frage nach dem Amt: Brauchen wir einen Grüßaugust, der praktisch keine Macht hat? Rhetorisch begabt ist und Grundsätze vertritt, an die sich dann eh niemand hält? Brauchen wir noch so einen, neben Westerwelle? :smt016

@Radioven: da hat Extra 3 (leider*) mal daneben gelegen: http://www.tagesspiegel.de/politik/deut … 34102.html

*(Leider für Extra 3).

Das Koch es wird denke ich nicht, evtl wirds ja Rüttgers.
Der wurde zwar abgewählt, aber so hätte man direkt nen Posten für ihn in dem er immer noch halbwegs wichtig wäre.
Das Problem ist, das die Wahl noch im Juni sein muss (innerhlab von 30 Tagen), da wird man nicht groß suchen können, sondern schnell jemanden präsentieren müssen.

Rüttgers würde es jedenfalls gerne werden, heißt es ja schon seit langem. Aber eigentlich undenkbar :wink:

Übrigens melden alle Medien gerade dass noch nie ein Präsident zurückgetreten sei.

Zitat Wikipedia Heinrich Lübke:
„…kündigte Lübke im Oktober 1968 seinen Amtsverzicht zum Ende der Amtsperiode (30. Juni 1969) an, so dass die Wahl eines Nachfolgers 1969 zweieinhalb Monate früher (als turnusmäßig vorgesehen) stattfinden konnte…“

Also Amtsverzicht würde ich ja Laienhaft als Rücktritt bezeichnen, aber wie auch immer.

Das Koch es wird denke ich nicht, evtl wirds ja Rüttgers.

Ich hoffe das keiner von beiden es wird. Hat ja schon was von der Wahl zwischen Pest und Cholera.
Nur die sorge schwingt etwas mit. Und aus der Äußerung Kochs „Er habe Angebote aus der Wirtschaft“ kann er sich prima mit „zu so einem hohen Amt berufen“ rausreden.

Stellt sich mir persönlich die Frage, wer ein würdiger Nachfolger wäre.

Also Amtsverzicht würde ich ja Laienhaft als Rücktritt bezeichnen, aber wie auch immer.
Quatsch. Der BuPrä kann höchstens einmal wiedergewählt werden, Lübke hat einfach vorher den Verzicht auf die zweite Amtsperiode erklärt, genau wie auch Rau und Herzog danach.
Übrigens dürfte es CDU/FDP schwer fallen, an SPD/Grüne/Linke vorbei einen Kandidaten durchzudrücken, wenn man sich mal die Mehrheit im Bundesrat anschaut. Vermutlich wirds dann ein Parteiloser, aber Rüttgers/Koch würde ich ausschließen.