Brisant und die Wirtschaftsmacht Kinderpornographie

Vor 15 Minuten kam bei Brisant eine Promo für den eigenen “Thriller” Operation Zucker, wo es um Kinderprostitution usw. geht. So weit so gut. Also erst einmal in die Klischeekiste greifen.

Die Moderatorin verklickert in der Anmoderation etwas von einer Branche, die in Deutschland wachsende Umsätze im Milliardenbereich macht.

Habs leider nicht mit aufgenommen, aber vielleicht kann jemand die Stelle hier posten, das wäre nett.

Könnte was für kurz kommentiert sein, ich hoffe ja meine Ohren waren verstopft, oder haben wir in Sachen Kindesmissbrauch mal wieder in die Klischeekiste gegriffen, weil Pädophile = keine Menschen?

Aber bei der Ausstrahlung wird 3 Minuten des Endes (ab)geschnitten, also schlicht nicht gezeigt, weil der Film ab 16 freigegeben ist!
Quelle: DIE ZEIT

Ich freue mich auf die heitere und optimistische 20-Uhr-Fassung. So eine düstere Kinderprostitutionsstory kann einem doch sonst glatt den Abend verderben.

Hey ARD, könntet ihr bitte bitte bitte bei der nächsten Austrahlung von Forrest Gump auch eine Version senden, wo am Ende nicht Jenny stirbt? Ich muss da immer sowas von heulen.

Die ARD sendet das Ding auch nochmal uncut :wink:

Einen Milliardenmarkt Kinderprostitution / Dokumentierter Missbrauch von Kindern (andere nennen es Kipo) gibt es nicht.

Wer zahlt eigentlich überhaupt noch Geld für Pornos?

Mich wundert das nicht die komplette Pornobranche am Boden liegt

Na ich dachte dieses Relikt aus Zensursula-Zeiten wäre endlich vom Tisch…

[video]http://www.youtube.com/watch?v=OwrMroEiHj0[/video]
Vor allem der Anfang ist vielsagend.

Anfixende Kinderpornografie!?
Ich kann net mehr…!

Das Kinderpornographie eine tolle Einnahmequelle sein soll wird irgendwie immer wieder erzählt. Aber rein Wirtschaftlich lohnt sich das schon nicht.
a) geringere Zielgruppe als bei normaler Pornografie
b) illegal im Vergleich zur normaler Pornografie
c) Wenn Geld fließt ist es bedeutend schwerer anonym zu bleiben.

Wie soll sich das als Geschäftsmodel lohnen?

@Darkcloud:
Das Video gesehen, das ich gepostet habe? Die Industrie, die durch den kostenlosen Austausch von Kinderpornografie, Milliarden verdient… :lol:

Dieses Argument wäre ja lustig, wenn es nicht so abartig wäre: Wegschauen ist die Devise. 99% aller Kinderschänder brauchen sich keine Sorgen zu machen. Und dann werden diese armen Opfer auch noch instrumentalisiert!!! :smt013

So sehr Kinderpornografie* in den klassischen Medien verzerrt dargestellt wird, was zu bedauern ist. So wird es gerade im Internet gleichermaßen immer wieder runtergespielt, relativiert, und im schlimmsten Falle, verharmlost oder gar bestritten. Zweiteres ist hundertfach verachtungswürdiger als das Verhalten der klassischen Medien. :smt011

*Ich gehöre zu den „anderen“, die es so nennen. Ist daran etwas auszusetzten? Oder weshalb muss betont werden, dass „andere“ es so nennen?

Für alle die denken, es gibt keinen Markt für Kinderpornos und das damit nicht viel Geld verdient wird, nur weil man selber nichts findet in der Google suche… für solche könnte dieser Bericht augenöffnent sein.

http://wikileaks.org/wiki/Einblicke_in_ … pornoszene

Es wird gar nichts relativiert oder bestritten. Es wird eine Verbindung zum Internet hergestellt, die nachweislich nicht existent ist.
Tatsache ist auch, das dies nicht nur von den Medien, sondern von politischen Vertretern instrumentalisiert wird.

Und wenn ein solcher Markt existiert, dann macht der Staat etwas falsch! In Zeiten von Bundestrojaner und Co. gibt es doch genügend Möglichkeiten, oder?

http://wikileaks.org/wiki/Einblicke_in_die_Kinderpornoszene

Ich hab massiv zweifel ob diese Story überhaupt stimmt

Zumindest die Abmahn-Industrie der Medienkonzerne hat ausreichend Mittel und Wege ihre Opfer zu finden und zu verurteilen!
Da scheint das Problem des “unangreifbaren Täters” nicht existent zu sein! :roll:

Manchmal stimmt halt nur, was man glauben will.

legolas1812, wie man ein unangreifbarer Täter wird, liest du im geposteten Bericht.

Ich hab massiv zweifel ob diese Story überhaupt stimmt

Das kommt dazu. Wikileaks ist jetzt auch nicht die seriöseste Quelle schlechthin. Und selbst die verifizieren nur, das er substantially korrekt ist, in Augen der Mitarbeiter von Wikileaks.

@Eisenfaust: War es jetzt wirklich notwendig sich mit einer so derartig schlechten VTler-Argumentation zu diskreditieren?

Nun du hast die Wahl dem Insider zu glauben der mit seinem Bericht alles sehr schön logisch erklärt, oder denjenigen die einfach mal annehmen dass es so etwas nicht gibt und folgende Beweise dafür haben…

Bevor man über etwas urteilt, sollte man es eventuell mal gelesen haben !

Oder man schaltet sein Hirn an und glaubt auch Wikileaks nicht alles :wink:
Es stimmt vielleicht vieles und ich will es ja auch nicht grundsätzlich abstreiten, aber ändert nichts daran, das der Staat daran was ändern muss, ihm dann aber ja ein schönes Druckmittel fehlt, um weiter den gläsernen Bürger zu rechtfertigen. Und DAS ist daran die eigentliche Sauerei.

Lies den Bericht dann wird dir klar weshalb der Staat daran nichts machen kann! Oder schreib einfach weiter ist mir eigentlich scheiß egal, echt eh :smt011

Die meisten dieser Fälle sind gar nicht aktiv im Internet und haben daher gar nichts damit zu tun. Und selbst diejenigen die damit zu tun haben bekommt man so oder so dran, wenn man denn wollte. Ob nun über begründete Zweifel oder was weiß ich. Aber “Milliardenindustrie” grenzt schon scharf an Verschwörungstheorie.

Und ICH für meinen Teil glaube nicht alles was irgendwo im Internet steht. Auch nicht bei Wikileaks, wenn sogar die sagen das es im größten Teil korrekt ist - was daran stimmt und was nicht kann keiner sagen, das ist ja das schöne daran, jeder kann soviel spekulieren wie er will.