Briefverkehr Diekmann - ZAPP

Das NDR hat gestern Abend einen ziemlich ungewöhnlichen Briefverkehr zwischen dem Chefredakteur der BILD, Kai Diekmann, und dem Medienmagazin ZAPP veröffentlicht:
http://www3.ndr.de/sendungen/zapp/archiv/boulevard_gesellschaft/diekmann118.html
(Mit Dank an den “6 vor 9” Typen vom BILDblog)

Mir ist nicht ganz klar was Diekmann mit seinen Mails erreichen will, will er die ZAPP Redaktion so dazu bringen aus Scham gerade nicht seine vorgeschlagenen Themen zu bringen oder sie einfach nur generell verunsichern? Vielleicht macht er sich auch einfach nur einen riesen Spaß daraus und es steckt überhaupt keine Strategie dahinter?

Die ZAPP Redaktion selbst scheint auf jeden Fall selbst nicht so recht zu wissen wie sie damit umgehen soll und hat jetzt erstmal den ganzen Schriftverkehr veröffentlicht. Vermutlich um Diekmann bloßzustellen, aber damit müsste er ja eigentlich gerechnet haben?

Die ZAPP Redaktion selbst scheint auf jeden Fall selbst nicht so recht zu wissen wie sie damit umgehen soll und hat jetzt erstmal den ganzen Schriftverkehr veröffentlicht. Vermutlich um Diekmann bloßzustellen, aber damit müsste er ja eigentlich gerechnet haben?

Ich denke, dass das zwischen Diekmann und der Redaktion von Zapp abgesprochen war denn Diekmann schreibt ja in seiner letzten Mail:

Die Mail ist von 13:49 und der Eintrag von Zapp von 23:05. Daher wird er es vorher gewusst haben.

Ich denke aber auch nicht, dass ihm das irgendwas ausmacht. Viel mehr zeigt es doch, dass er überhaupt kein Unrechtsbewusstsein, was seine Arbeit angeht, besitzt und deshalb die ZAPP-Redaktion aufziehen möchte weil er deren Beiträge ins lächerliche zieht.

Ich finds lustig und werde da mal öfters wieder reinschauen.

Ich versteh das Ganze irgendwie auch nicht so richtig… :smt017

Er macht sich bischen über die Redaktion lustig.

Man kann sich doch prima vorstellen, wie der kleine Kai mit seinem iPhone auf Malle liegt und sich beim Schreiben der Mails vor Lachen in die Badebuxe pisst.

Mir fällt es wahrlich schwer, Diekmanns “Ergüsse” zu Ende zu lesen. So ein ekelhaftes, selbstgerechtes Arschloch! Er spaltet die Gesellschaft, hetzt mal hier, mal da und hat Null Unrechtsbewusstsein. Ein Glück gibt es Karma…

will er die ZAPP Redaktion so dazu bringen aus Scham gerade nicht seine vorgeschlagenen Themen zu bringen

Genau das war beim Lesen zumindest meine Vermutung! Schade das das Zapp_team nicht etwas souveräner reagiert hat und ihm spätestens nach seiner dritten Mail geschirben hat, das nun langsam gut ist und es laaangweilig wird.

Das Diekmann schon vor der Veröffentlichung bereits davon spricht kann auch einfach daran liegen das die Zapp-Readaktion ihn gefragt hat ob sie die Mails veröffentlichen dürfen. Egal, auf jeden merkt man das Diekmann + Redaktion ziemlich genau wissen was für verhetzende kleine Pussies sie sind und es ihnen einfach scheissegal ist…ich hoffe wirklich das es Karma gibt…meintetwegen auch ne christliche Hölle, in der genau solche Menschen dann ewig brennen…

da will wohl jemand seine eigenen schlimmen Taten überspitzt darstellen um den Eindruck zu erwecken das die BILD in der Opferrolle ist :smt016 .Als ich mir die Mails durchgelesen habe war ich ein wenig irritiert.Alles in allem war ich aber mehr oder weniger amüsiert.Diekman findet für seine BILD Hetz Überschriften genauso reiserische Texte wie sie auch in der BILD zu finden sind.Scheint ein Talent zu sein.Entweder ist er sich der Wirkung und Bedeutung der BILD bewusst,oder er ist einfach eine beleidigte Leberwurst und denkt er kann die ZAPP Redaktion in Punkto BILD müde machen.Oder er ist beides-was ich sogar für wahrscheinlicher halte.Vllt wollte auch Werbung provozieren.Hätte er das nicht gemacht würden wir Forenuser hier wahrscheinlich nicht drüber reden.Schlechte Werbung ist nunmal auch eine Werbung.Und die BILD hat bewiesen das schlechte Werbung aus Sicht eines potentielen BILD Leser als gute Werbung definiert werden kann.Da es leider keinen Weg mehr zurück aus dem Wahnsinn der BILDstorys gibt hoffe ich das die Geschichten noch skuriller werden und die Überschriften der BILD Artikel noch größer mit riesiegen Farbleuchtbuchstaben.Dann erkennt vielleicht irgendwann einer der vielen BILD Leser da draußen,im Meer der absoluten Verdummung,was die BILD wirklich ausmacht.Und dann erkennt man auch warum man die BILD gemocht hat.In der ersten BILDausgabe in der das passieren wird sollte der Titel des Hauptartikels laute: Die BILD Zeitung-Wann wird sie endlich zur Religion?!

Die jahrelange Feindschaft zwischen Zapp und Bild wurde bereits mehrfach juristisch ausgefochten und hat daher Tradition; sie wird regelrecht zelebriert. Diese Menschen haben sich bereits so oft gegenseitig angegiftet, dass sie sich mittlerweile sehr vertraut sind. Da bleibt Annäherung eben nicht aus.

Das alte Problem von Zapp und anderen Medienmagazinen ist ja auch, dass sie Kollegen unkollegial behandeln müssen, um kritisch über sie zu berichten. Dieses Problem lässt sich wohl nie ganz lösen: Als Medienjournalist bist du eben überall unbeliebt und niemand mag dich. :smiley:

Gestern habe ich auf ZAPP einen ziemlich peinlichen Beitrag gesehen, in dem ein sehr guter Kommentar zur öffentlich-rechtlichen Onlinepräsenz von der FAZ ins Lächerliche gezogen wurde. Verlinkt habe ich ihn unter diesem Eintrag. Weil der Autor vor einiger Zeit für die ÖR gearbeitet hat. Na und? Recht hat der gute Mann trotzdem. Und wenn es um unabhängigen Qualitätsjournalismus geht, dann können die ÖR der FAZ nicht einmal annähernd das Wasser reichen.

http://www.faz.net/s/Rub7FC5BF30C45B402 … ezial.html

Vllt wollte auch Werbung provozieren.Hätte er das nicht gemacht würden wir Forenuser hier wahrscheinlich nicht drüber reden.Schlechte Werbung ist nunmal auch eine Werbung.Und die BILD hat bewiesen das schlechte Werbung aus Sicht eines potentielen BILD Leser als gute Werbung definiert werden kann.

Das denke ich auch.
Die Zuschauer von Zapp sehen dann, was es in der BILD Zeitung für grauenhafte Geschichten gibt usw.
Dadurch erhofft er sich sicher, dass die Zuschauer von Zapp auch die BILD Zeitung kaufen, um die Artikel, um die es geht, lesen zu können.
Außerdem werden bestimmt auch einige selbst nach kritikwürdigen Artikeln in der BILD Zeitung suchen wollen, wenn bei Zapp ständig über diese Zeitung berichtet wird.

Warum lange nachgrübeln? Einfach bei Niggemeier nachschlagen:

Genau diese Haltung hat sich Diekmann mit seinem Blog wieder zunutze gemacht. Er hat gemerkt, dass es eine viel bessere Möglichkeit gibt, sich kritischen Nachfragen zu entziehen, als sich hinter der Schweigemauer der Springer-Pressestelle zu verstecken: nämlich die Journalisten durch Unterhaltsamkeit und Unberechenbarkeit von den Inhalten abzulenken.

Das Spiel ist fast erschütternd leicht: Diekmann muss nur plötzlich nach Jahren des Schweigens einen winzigen Bruchteil seiner Fehler zugeben, um für seine Offenheit gefeiert und mit dem Rest nicht mehr behelligt zu werden.

Fragt man Leute, die ihn ein bisschen kennen, was Diekmann eigentlich antreibt, ob er Macht will, die Welt verändern, berühmt werden, sagen einige auch: Er will geliebt werden. Er kann sich mit den ganzen Wichtigen schmücken, die mit ihm reden, aber wie viele davon tun es wirklich freiwillig und gerne? Natürlich kann ein „Bild”-Chef eigentlich nicht geliebt werden. Natürlich weiß Diekmann das auch. Aber das Wissen genügt halt nicht immer.

AMEN.

Der Wahnsinn, irgendwie dreist und unglaublich was der Herr Diekmann da macht! Aber Bildzeitung halt!

Die Bildzeitung ist und bleibt das beste Argument für eine staatliche Zensur!