Big Brother 2.0

Ich muss gestehen, viel fällt mir zur folgenden Medlung nicht ein, außer einmal zu fragen:
Wie krank muss eine Gesellschaft sein, wenn sich so ein Format etablieren sollte?

Ein Mensch, komplett isoliert in einem strahlend weissen Raum, einzig mit Wasser, Reis und einer Matratze ausgestattet. Mit der Aussenwelt steht er allerdings per Laptop in Kontakt - und das hat seine Gründe. So soll das Fernsehpublikum entscheiden können, welche Handlungen der Kandidat in der «Einzelhaft» vornehmen soll.

Die Zuschauer dürfen entscheiden, was der Protagonist zu essen kriegt, welche Aufgaben er zu erledigen hat und ob er Klamotten und Möbel kriegt. Zudem sollen - wie in einem Menschen-Zoo - auch «Weibchen» zugeführt werden. Die Show trägt dem Bericht zufolge den Namen «The White Room» und soll der nächste TV-Aufreger von Ex-«Big Brother»-Macher Borris Brandt werden. Dieser bestätigte denn auch: «Es stimmt. Wir haben ein Format entwickelt, das noch in diesem Jahr in Deutschland live on air geht. In den USA und in den Niederlanden sieht es auch gut aus.»

Quelle:http://www.20min.ch/people/international/story/Nach-Big-Brother--Neue-Spanner-Show-geplant-31218391

Rudy Mentaire

sowas ähnliches gab es doch schon mal in Japan oder ??? :smt017

Ja, da hatte man jemanden nackt in einen umöblierten Raum gesetzt und er musste seinen Lebensunterhalt mit dem Lösen von Kreuzwort(preis)rätseln in Zeitschriften bestreiten.

Das klingt interessant, wäre vielleicht was als Film. (also nicht über einen Typen in “Einzelhaft”, sondern wirklich über eine solche Fernsehserie in der dann kranke Sachen passieren, quasi gesellschaftskritischer Horrorfilm ;))
Aber dass soetwas in ECHT ins Fernsehen kommen soll… :shock:

Stimme Tracer zu… als Film wäre das eine gute Idee (so eine Art “Das Experiment”).

Gut… der Hintergrund ist interessant und das Ganze dürfte - insofern nichts gefaked wird (ich weiß, ich weiß…) - als Studie auch sehr vielversprechende Ergebnisse bringen. So ähnliche Versuche gibt es ja schon (Befehlsgehorsam im Bezug auf Schmerzen zufügen, Dominantes Verhalten, Machtstellung und eine Spur perverser Lust). Ich würde sie mir auf jeden Fall ansehen - eben weil mich interessieren würde, warum welche Lebensmittel/Kleidung/Handlungen/etc. gewählt werden. Soll heißen: überwiegt der Missbrauch der “Macht” oder geht es mehr um die Kontrolle an sich?

Allerdings regt mich da die Sache mit “Weibchen zuführen” auf… da ich das Gefühl habe, dass das extra nur dafür gewählt wurde, damit man sich überhaupt drüber aufregen kann, weiß ich im Moment nichtmal, ob ich mich nicht besser nicht drüber aufregen sollte.

Vor dem Hintergrund des manipulativen Potenzials der Medien kann ich diesem Formate wenig Interesse entgegen bringen.
Manipulation? Zwei Beispiele:

  1. In den 1920er Jahren wurde im US-Amerikanischen Rundfunk das Hörspiel “Krieg der Welten” von Orson Welles gesendet. Es handelte von der Invasion Außerirdischer und wurde als Programmunterbrechung zu Gunsten einer Eilmeldung inszeniert. Die Leute haben es größtenteils geglaubt und gerieten z.T. in Panik.

  2. Ich erinnere nur an Das Millionenspiel von 1970 (u.a. mit Diddi Hallervorden als Darsteller), eigentlich ein Spielfilm, der die Jagd auf einen (gefakten) Kandidaten während einer TV-Show inszenierte. Die Zuschauer nahmen dies für bare Münze und gingen auf die Jagd, um das “Kopfgeld” einzustreichen.

Offensichtlich sind die meisten Menschen nicht in der Lage, die Medien zu hinterfragen und zwischen Realität und Fiktion zu unterscheiden. Vor diesem Hintergrund ist o.g. Format mindestens Besorgnis erregend.
Mir geht es dabei áuch nicht um den Kandidaten, der muss selbst wissen, worauf er sich einlässt, sondern ums Publikum, dass dieses Spiel mitspielt, obwohl es wahrscheinlich ihren eigenen Moralvorstellungen wirderspricht und im Zweifel auf dieses conditionierte Verhalten in realen Situationen zurückgreift.

Rudy Mentaire