"Betrugsfälle" dem Zuschauer gegenüber

Diskussion über den Blog-Artikel: “Betrugsfälle” dem Zuschauer gegenüber

Nachdem ich Ihnen gestern Auszüge aus einem Drehbuch von “Familien im Brennpunkt” präsentiert habe, geht es heute noch mit einer weiteren gescripteten Dokusoap weiter, diesmal von der Produktionsfirma Norddeich. “Betrugsfälle” läuft derzeit nicht im RTL-Programm, derzeit werden aber neue Folgen produziert. Im Grunde ist es auch vollkommen egal, wie die Sendung gerade heißt und um was es geht. In der Folge “Eine feurige Angelegenheit” wird u.a. das klassische Klischee vom herrschsüchtigen und frauenfeindlichen Moslem (“Sie soll sich um ihren Haushalt kümmern”) zementiert, garniert mit einem unglaubwürdigen und kitschigen Ende. Die Episode lief bereits 2010 bei RTL, leider liegt mir ein Mitschnitt nicht vor.

Hier ein paar Auszüge:

(siehe Blog)

Wow ist das ein Bockmist, so stelle ich mir verfilmte Groschenromane vor. Der “Dorf-Pyromane” da fällt einem echt nichts mehr zu ein außer die Hände vor dem Kopf zusammen zu schlagen.
Aber sehr interessant das mal zu lesen, das jemand das wirklich minutiös vorgibt.

Die Scripte tun meinem Gehirn weh. Hör auf damit!

Einfach herrlich! Man weiß nich, ob man lachen oder weinen soll.

Aber interessant finde ich, dass der Redakteur als „Kunde“ selbst mitspielt. Also, wer schon immer wissen wollte, wie Menschen aussehen, die solch einen Bockmist produzieren, dann schaut euch diese Folge an. :smiley:

@ Baru: Ich schaue den Mist nicht - wieso sollte ich ihn lesen? :smt017

Dennoch ist es richtig und wichtig, dieses Material zu veröffentlichen:

  1. Könnten andere Medien drüber berichten.

  2. Können wir Foristen es den Leuten vorzeigen, die die Sendungen immer noch für real halten. Aufklärung tut wohl noch lange Not.

@ diejenigen, die meinen, man könne sich die Sendung doch zur Unterhaltung anschauen: Hört Musik, lest ein “echtes” Buch oder schaut DVD oder oder oder… aber verschont Euch doch selbst von diesem Mist.

Mit dem Script kann man, wenn man denn die Folge hat herausfinden wer der Redakteur der solcher Sendung ist.

Laut dem Script spielt der Redakteur einen Kunden.

immerhin etwas:

http://www.clipfish.de/special/betrugsf … hausbrand/

Also ich habe kein Problem damit, solche Scripts zu schreiben… alleine für die Vorlage einer skurilen Geschichte gibt`s bei Übernahme ca. 150 Euro - für 2 Stunden Arbeit gutes Geld wie ich finde…

Und dann? Lauern ihm ein paar ungepflegte Games-con Teilnehmer beim Müllrausbringen in den Büschen auf?
Ach ne, falscher Redakteur.

Ich frag mich ehrlich wie man auf sowas kommt. Bei aller Liebe, sowas könnte ich gar nicht zusammenschreiben. (Ein Hoch auf meine Nachbarschaft, Kunden, Freunde, Fremde, den Kaffeeverkäufer an der U-Bahn…!)

@ Baru: Ich schaue den Mist nicht - wieso sollte ich ihn lesen? :smt017

Ich habe nur wenige Sätze gelesen, das reicht schon für Schmerzen. Dieser Sprachstil ist einfach grauenhaft, wäre wohl fast einer linguistischen Analyse wert. Mir scheint da fast durchgehend ähnlicher Satzaufbau vorhanden zu sein, aber … es tut zu weh … Dazu dann noch der grauenhafte Inhalt …

Hätte ich es ganz gelesen, bräuchte ich wohl psycho-therapeutische Hilfe.

“Lothar Sippel - Der Feuerteufel des Dorfes” - Doch nicht etwa der ehemalige Bundesligaprofi Lothar Sippel… :shock:

(…) Dieser Sprachstil ist einfach grauenhaft, wäre wohl fast einer linguistischen Analyse wert. (…)

Das wäre natürlich sehr geil!
Gibts nicht jemanden, der sich dessen mal annehmen möchte? :ugly

Wie schon im vorherigen Blogeintrag gefragt:

Gibt es hierzu irgendwelche Knebelverträge seitens RTL oder der Produktionsfirma?? Und ich frage ungern nochmal aber mich interressiert es halt ^^"

WO HAST DU DIE DINGER HER??
Falls du nicht antworten möchtest, so wäre ein einfaches “Verrat ich nicht” auch total ausreichend.

Das ist ja lustig. Ist nicht Oliver Geissen einer der Beteiligten/Gründer/Inhaber von Norddeich TV?

WO HAST DU DIE DINGER HER??

Fernsehkritik als Nachfolger von wikileaks, hehe :mrgreen:

Worüber ich bei einem ersten Blick auf das Drehbuch gestolpert bin (dritte Seite):
Zwei Leute als “der Mob”, ist das ernst gemeint? :smt005

Wenn man bedenkt wie viele hier im Forum schon verkündet haben, dass sie da mal mitmachen wollen – rein investigativ, natürlich. :roll:

Das ist kein Mopp, das ist höchstens ein Staubwedel.

Das ist alles nur eine Frage der Kameraführung und Nachbearbeitung…

LG

Ich hoffe mal die Texte sind echt und man versucht hier nicht FK ein faules Ei unterzuschieben…

Die Dinger sind doch alle gescripted, selbst die nebulöse Formulierung, dass das alles “wahre” Fälle sind und nur von Schauspielern nachgestellt wurde, schließt ja nicht aus, dass die Produktionsfirma kreativ gewesen ist.
Es gibt halt keine Verpflichtung für die Sender explizit darauf hinzuweisen, dass das ein Kurzfilm ist. Warum sollten sie auch? Es ist gerade der Anschein des Realen der die Dinger so beliebt macht.

Schöne Anwendung von “Show, don’t tell” mit dem abgebrannten Haus. Wie aus dem Drehbuchschreiber-Lehrbuch. :mrgreen:

Erfüllt das nicht den Tatbestand der Volksverhetzung?

StGB § 130
Volksverhetzung

(2) Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer
1. Schriften (§ 11 Absatz 3), die zum Hass gegen eine vorbezeichnete Gruppe, Teile der Bevölkerung oder gegen einen Einzelnen wegen seiner Zugehörigkeit zu einer vorbezeichneten Gruppe oder zu einem Teil der Bevölkerung aufstacheln, zu Gewalt- oder Willkürmaßnahmen gegen sie auffordern oder ihre Menschenwürde dadurch angreifen, dass sie beschimpft, böswillig verächtlich gemacht oder verleumdet werden,
a) verbreitet,
b) öffentlich ausstellt, anschlägt, vorführt oder sonst zugänglich macht,
c) einer Person unter achtzehn Jahren anbietet, überlässt oder zugänglich macht oder
d) herstellt, bezieht, liefert, vorrätig hält, anbietet, ankündigt, anpreist, einzuführen oder auszuführen unternimmt, um sie oder aus ihnen gewonnene Stücke im Sinne der Buchstaben a bis c zu verwenden oder einem anderen eine solche Verwendung zu ermöglichen, oder
2. eine Darbietung des in Nummer 1 bezeichneten Inhalts durch Rundfunk, Medien- oder Teledienste verbreitet.