Bambi und andere Kinderfilme

Servus!

Ich hätte einen Vorschlag für ein kurzes Thema:
Falsche Informationen und Vorstellungen die ein Kind durch das Anschauen von Kidnerfilmen bekommt.

Und zwar sollten ja Kinderfilme Kindern auf eine spielende, leichte verständliche und lustige Weise gewisse Wertvorstellungen vermitteln und den Kindern ein kleines Allgemeinwissen beibringen.
Das ganze macht ja vorallem Walt Disney mit ihren zeichentrickfilmen. Meist mit Tieren als Hauptfiguren.
Prinzipiell ist das ja eine gute Sache ( z.b.: In König der Löwen wird auf eine für kinder sehr verständliche weise erklärt, warum ein löwe eine antilope reissen und essen muss, warum man stirbt, etc…), aber wenn komplett falsche und absolute einseitige Ansichten einem Kind vorgegeben bzw. beigebracht werden, kann das nicht richtig sein.

Als beispiel der Film Bambi.
Auf ofdb.de (große onlinefilmedatenbank) mal der Infotext zu Bambi:

Bambi (1942)

Eine Inhaltsangabe von Moonshade
eingetragen am 06.08.2001, seitdem 4206 Mal gelesen

Es ist ein großes Ereignis im Wald: ein junger Prinz ist geboren. Bambi, so der Name des Rehkitz ist der Sohn des mächtigsten Hirsches im Wald. Zu Beginn noch klein und ungeschickt, schließt er bald Freundschaft mit dem Hasen Klopfer und dem Stinktier Blume. Doch bald ziehen düstere Wolken auf: Jäger sind im Wald und schließlich fällt Bambis Mutter ihnen zum Opfer. Doch Bambi selbst überlebt und wächst zu einem echten Prinz des Waldes heran, der seine große Liebe findet und in einem Waldbrand eine große Bewährungschance hat.

(Quelle: http://www.ofdb.de/plot/10881,8215,Bambi )

Fällt was auf?
das REHkitz Bambi ist der Sohn des mächtigsten Hirsches im Wald. :smt017
Was geht denn bitte? Wie kann man Kindern beibringen, dass aus einem Reh ein Hirsch wird bzw. das der weibliche Hirsch ein Reh ist?!
Selbst einige die mit mir Abi gemacht haben, dachten dass das Reh ein weiblicher Hirsch ist.
Das sind 2 komplett verschiedene Tierarten.

Desweiteren werden in dem Film Jäger als die totalen Mörder dargestellt, die die Tiere einfach nur so töten wollen.
Sowas ist doch nicht korrekt! Dass der Jäger die Tiere eher hegt als tötet ist ja unwichtig… Dank solchen Filmen glauben kinder von klein an, an völlig falsche Dinge und bekommen ein falsches Bild. Kleine Kinder glauben nunmal, leider, alles was man ihnen sagt und zeigt.

Gruß
dahansi

Ist doch nichts neues:

http://de.wikipedia.org/wiki/Bambi-Irrtum#Bambi-Irrtum

Es ist ja nicht gemeint, dass es eine neue Erkenntnis sei, “Bambi” wird nur als Beispiel genutzt. Es geht hier generell um solche Irrtümer, die leider durch Filme verbreitet werden, so wie ich das verstanden habe.
Außerdem möchte ich zu dem Bambi-Beispiel sagen, dass die Art Reh dennoch zu der Familie der Hirsche gehört (siehe hier)

ja, natürlich gehört ein Reh zur Familien Hirsch.
Abder trotzdem sind sie nicht fähig fruchtbare Nachkommen zu zeugen --> keine Art!

Das mit Bambi war nur, wie kratzkopf gesagt hat, nur ein beispiel und ist eben auch das bekannteste.
Neulich war ich in irgendnem Kleiderladen in der Kinderabteilung, wo auch ein Video lief, auch über rehe und hirsch und die bösen jäger und dort war ebenfalls das reh der weibliche hirsch und hatten noch dazu ein geweih…

Da gab’s natürlich auch die Sache mit den Lemmingen

http://www.zeit.de/stimmts/1997/1997_38_stimmts

Desweiteren werden in dem Film Jäger als die totalen Mörder dargestellt, die die Tiere einfach nur so töten wollen.

Was ich auch vollkommen für richtig halte. Ich verpauschalisiere ungern alles, aber in diesem Fall denke ich zu Recht: Jeder Jäger hat Spaß am Töten. Und ob ein Jäger das Recht hat, ein (vermeintlich) verletztes Tier erschießen zu dürfen, sei auch dahingestellt. Leider werden Jäger von fast allen Staaten dieser Welt viel zu viel geschützt, weil das Jagen ja nach wie vor als Statussymbol unter Politikern und anderen “VIP” gilt.
Aber das ist ein anderes Thema.

d.h. du isst lieber ein schwein, welches niemals aus seinem käfig gekommen ist, den ganzen tag nichts anderes tut ausser fressen, sich noch nichteinmal in seinem stall umdrehen kann. Soetwas unterstützt du und hälst du für besser, als ein Jäger der das Tier welches er schießt komplett verwertet? Dann tust du mir leid. :smt018

Überleg mal was passieren würde, wenn es keine Jäger gäbe:
Die Tiere würden zu viele werden und dadurch selbst zugrunde richten und alle nahrungsmittel gegenseitig wegfressen. --> sozialer stress
Es gäbe keine grippen in denen die Tiere im winter ihre nahrung aufnehmen können
Die anzahl der tiere die von den autos überfahren werden, würde extremst ansteigen. Die tiere würden beginnen sich auch in städten und dörfern auszubreiten.
Die Anzahl der Krankheiten und Seuchen unter den tieren würde extremst ansteigen.
Die ganzen Zäune, etc… wären nicht vorhanden. Die Wälder würden “sterben” bzw. es gäbe kaum noch neue bäume, da die bäume von den tieren, insbesondere rehen, durch verbiss und fege schäden zugrunde gerichtet werden.
Das alles ist aufgabe eines jägers und noch vieles mehr…

gruß
dahansi

Moment mal, für das Pflegen des Waldes ist der Förster zuständig. Und Zäune neben der Autobahn aufstellen sollen Jäger herzlichst gerne dürfen, aber nicht nach Lust und Laune töten unter den primitivsten Vorwänden.

Die Wälder würden nicht sterben. Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass die paar 100 (wenn’s hochkommt) Wildtiere auf einem Quadratkilometer zehntausende von Bäumen zerstören?

Ist zwar ein bisschen abseits vom Thema aber ich habe grad einen interessanten Satz gelesen auf Wikipedia zur Walt Disney Company:

Disney erhielt 2006 den Public Eye Award für seine Weigerung, die Firmen in China preiszugeben, die das Spielzeug für Disney herstellen. Das Unternehmen schützt damit seine Zulieferer vor Kontrollen.

Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/The_Walt_D … any#Kritik

Disney hat die Möglichkeit, die Kontrolle Eignung von Spielzeug für Kinder zu verweigern, insbesondere ausgerechnet aus China??? Wen wundert es dann, dass Kinder zT mit bleiverseuchten (und schlimmerem) Spielzeug spielt!!

Das ist echt krank.

Zum Thema: Allgemein finde einige WaltDisney-Filme wenig gelungen, viele Szenen sind zu abgedreht. U.a.:
-Pinnochio fand ich als Kind gruselig
-101 Dalmatiner ist absoluter Blödsinn.
-Alice im Wunderland: Überfordert meiner Meinung nach das Kind, zu hektisch, zu viele verschiedene Personen.

Und seit 10 Jahren ist kein gescheiter Film mehr von denen rausgekommen. (wenn man von den Pixar-Studios-Filmen absieht)

Gott sei dank gibt es aber auch gute Filme, die nicht ihren Ursprung in Amerika haben. Bsp: Petterson und Findus, alle Filme und Bücher sind extrem unterhaltsam und haben einen beträchtlichen Lerneffekt.

Alice im Wunderland ist ein geniales Buch, wenn man es nicht als Kind liest.
Ich finde, dass eigentlich alle Disney Filme den gleichen Inhalt haben. Es werden immer die gleichen Werte vermittelt, was mich vor allem bei den Pixar Produktionen nervt.

Oh mein Gott.
Sorry aber ich finde es gibt wichtigeres als sich darüber aufzuregen das in dem Film schlecht zwischen rehen und Hirschen unterschieden wird. Worüber man sich aufregen kann ist so ein Bullshit wie High School Musical oder diese Sendung mit Britney Spears Schwester.

-Alice im Wunderland: Überfordert meiner Meinung nach das Kind, zu hektisch, zu viele verschiedene Personen.

Wer sagt das solche Filme nur was für Kinder sind?

Solange die Kinder nur solche “Kinderfilme” ansehen ist doch alles in Ordnung.
Es gibt sicher viele Kinder, die im Fernsehen schonmal Filme gesehen haben, die keine “Kinderfilme” sind. (Ich hatte mal einen Mitschüler der damit angegeben hat, dass er schon im Grundschulalter James-Bond Filme gesehen hat. :shock: )
Wirklich bedenklich wird es erst, wenn die Kinder noch jung sind und der Film FSK 12 oder sogar FSK 16 oder 18 hat.
Diese Filme (FSK 16 oder 18) kommen aber so spät, dass die Eltern die Kinder dann schon ins Bett geschickt haben sollten. Ich denke auch, dass die FSK-Vergabe bei Filmen ok ist.

Man muss aber auch dazu sagen, dass das hier das FERNSEHKRITIK-tv Forum ist. Man kann ja auch über Filme diskutieren, die im Fernsehen laufen, muss dabei aber beachten, dass die Fernsehsender nicht für die Filminhalte verantwortlich sind. (außer welche Szenen möglicherweise rausgeschnitten werden)
Sie können nur Filme auswählen, die sie zeigen wollen und ich glaube, dass man bei den anderen “Kinderfilmen” auch Kritikpunkte findet.
Man denke nur daran wie grausam die Märchen von den Gebrüdern Grimm sind.

Oh nein ein Reh und ein Hirsch und so böse Jäger.
Das ist ein Kinderfilm. Ich habe ihn auch als Kind gesehen und denke nicht das Jäger nur böse Tötungsmaschinen sind.
Außerdem kenne ich den unterschied zwischen Rehen und Hirschen.
Aber sich deswegen so aufzuregen? Willst du Disney zwingen den Film nochmal zu produzieren nur mit den richtigen bezeichnungen und ohne die Jäger?
Kinder sind nicht so blöd wie du denkst. Und wenn Eltern ihre Kinder nicht aufklären, und die nur vom Fernsehen lernen dann ist das nicht die schuld des Fernsehens und der Filme… Filme sollen auch unterhalten und nicht nur nervige übertiebene “gute” Moral pressen.
Das ist ungefähr so wie die Behauptung, der Bürgermeister von Neustadt würde Kinder zu Anarchisten machen. :roll:

Also meiner meinung nach denkt ihr viel zu viel darüber nach. Kinder die Bambi gucken (meist so zwichen 2 - 6Jahren) denken über so was gar nicht nach.
Die finden einfach nur die Tiere süß.

Fällt was auf?
das REHkitz Bambi ist der Sohn des mächtigsten Hirsches im Wald. :smt017
Was geht denn bitte? Wie kann man Kindern beibringen, dass aus einem Reh ein Hirsch wird bzw. das der weibliche Hirsch ein Reh ist?!
Selbst einige die mit mir Abi gemacht haben, dachten dass das Reh ein weiblicher Hirsch ist.
Das sind 2 komplett verschiedene Tierarten.

Desweiteren werden in dem Film Jäger als die totalen Mörder dargestellt, die die Tiere einfach nur so töten wollen.
Sowas ist doch nicht korrekt! Dass der Jäger die Tiere eher hegt als tötet ist ja unwichtig… Dank solchen Filmen glauben kinder von klein an, an völlig falsche Dinge und bekommen ein falsches Bild. Kleine Kinder glauben nunmal, leider, alles was man ihnen sagt und zeigt.

i

Und das sind meiner Meinung nach Dinge um die sich die Eltern und Lehrer kümmern sollten und nicht der werte Herr Disney. Wenn jemand in der Oberstufe noch nicht weiß das Reh und Hirsch unterschiedliche Tiere sind liegt das wohl nicht an Bambi sondern eimfach daran das der/diejenige nicht im Biounterricht aufgepasst hat.

Ich muss ganz ehrlich zugeben, dass ich ebenfalls diesem Irrtum aufgesessen bin. Das liegt aber wohl ganz einfach daran, dass ich ein typischer Städter bin und das Thema nie im Bio-Unterricht behandelt wurde.

Also ich habe als Kind immer die Disneyfilme gesehen, und ich fand sie alle klasse. Angst vor Jägern hatte ich im Anschluss auch nicht gehabt

Finde mal einen Förster, der nicht gleichzeitig Jäger ist. Der essenzielle Unterschied ist, dass der Förster sein Geld mit den Bäumen verdient. In einem Fichtenreinbestand (wie es in Deutschland war und wir sie derzeit noch haben) wird tatsächlich jeder Ahorn, jede Buche etc. gern von Wildtieren angeknabbert. Man nennt sowas “Verbiss”. Und die gepflanzten Bäume sind wertlos. Jagd ist an sich also auch nichts anderes als Waldbau.

Sie töten nicht nach Lust und Laune. Es gibt überhaupt erstmal Jagdzeiten, Pläne und ungeschrieben Regeln, die einem das bei weitem Einschränken. Und selbst dann wird nicht aus Mordlust getötet. Die meisten Jäger gehen auf Jagd weil sie gern die Tierwelt sehen und sehen sich selbst eher als “Wirtschafter”. Sie haben eine gewisse Wilddichte und schöpfen den Zuwachs als Nahrung ab. Meines erachtens nach kann man kein gesünderes und artgerechteres Fleisch essen. Von daher ist der Jäger selbst daran interessiert, nichts “leerzuschiessen”.

Das ist ein weites Thema, was jetzt zu weit führen würde. Grundsätzlich aber muss gesagt sein: Ja es wäre möglich. Nehmen wir nochmal die deutsche Wirtschaft… wir haben af 1/4 der Waldfläche reine Fichtenwälder stehen, wo kaum ein Lichtstrahl den Boden erreicht und nichts anderes wächst. Was also sollen Reh und Hirsch dann fressen? Sie knabbern die Rinde an und fressen die Triebe ab. Der Baum überlebt das zwar (meist), das Holz ist allerdings unbrauchbar, innen faul und wahrscheinlich fällt der Baum noch vor seiner Reife durch den Sturm und kann sich ergo auch nicht vermehren. In einem Naturwald sähe das anders aus - auch da bestünde das Problem bei überhöhter Wilddichte. Dazu trägt auch sehr bei, dass Deutschland jedes Rücjzugstal für kalte Winter selbst besieldet hat und alle das Wild bis dahin 10x überfahren wäre. Fazit: ohne Regulation ist kein Wirtschaftswald möglich. Selbst einige Jäger halten die Dichten so hoch, dass ein Wald nicht von allein wachsen kann und gezäunt werden muss, aber wie gesagt… weites Feld.

Noch irgendwelche Unklarheiten?

edit:
und zum Thema Reh/Hirsch: bis auf die Familie der Cerviden haben diese beiden Arten fast keine weitere Gemeinsamkeit, weder im Sozialverhalten, noch in den Ernährungsgewohnheiten. Diese Problem besteht aber generell und durch alle Altersschichten und ist nicht auf Bambi zurückzuführen, sondern auf grundsätzliches Desinteresse an der Natur. Die Mehrheit der Bevölkerung lebt in der Stadt und hat keine Ahnung vom Wald. Die wissen weder was dort für Bäume wachsen, noch was da drinnen rumrennt. (und dann kommen sie an und wollen was kluges von sich geben :twisted: ). Das Problem liegt extrem tief, hier fehlen oft grundlegende Kenntnisse.

Es ist immernoch ein Unterschied, ob ein Förster ein Tier erschießt oder irgendein Bonze, der sich dadurch profilieren will (und dem die Viecher in 90% der Fälle eh vor die Flinte getrieben wurden). Auch wenn ich immernoch der strikten Meinung bin, dass die Natur auf ein Eingreifen der Menschen zu jeder Zeit verzichten kann und sich immer selbst reguliert.
Ich finds jedoch OK, wenn jemand jagt (oder auch angelt) und die Tiere dann auch wirklich isst. Imo ist das deutlich “sportlicher”, als sich sein billiges Käfigfleisch vom Aldi zu braten.

Ich denke das es ein wenig übertrieben ist . Viele Kinderfilme gehen weit an der realität vorbei , was die äußerlichkeiten angeht , trotzdem habe ich noch kein Kind gesehen das glaubt das man mit einem Magneten an der Lok diese in die Luft befördern könnte ( Jim Knopf ) , oder lebewesen zu gigantischer Größe verhilft . Das Kindern solchen Irrtümern aufliegen ( Fische ins klo spühlen um ein Beispiel zu nennen) liegt wie ich finde nicht an den Autoren , sondern viel mehr daran das das liebe kleine scheinbar nie gelernt hat dinge zu hinterfragen . Ich für meinen Teil achte bei Kinderfilmen besonderst bei zeichentrick am wenigsten auf Naturgesetze oder die richtige Bezeichnung für Tierarten , nicht zu lezt weil man verzweifeln würde (ich sag nur Hubschrauber im weltall :lol: ) und dabei die Geschichte draufgeht . Kinderfilme sind nunmal Kinderfilme und ein jedes Kind sieht die Geschichten hinter den Bildern anderst . Das ist nämlich das worum es leztens geht .

Ich zum Beispiel habe ebenfals Bambie geschaut und trotzdem habe ich keine Angst vor Jägern oder finde sie grundauf böse , das tue ich ja auch nicht mit bauern die ihre Tiere “züchten” , bei denen ich wesentlich mehr Grund hätte , den die Kriege um Ländereien waren ich der Vergangenheit weitaus grausamer , und das schließt noch nicht mal den Tod der Tiere mit ein .
Dann komme ich jezt mal zum schluss , meiner Meinung nach ist niemand zwecks eines Kinderfilms verdammt zu gleuben Rehe seinen das gleiche wie Hirsche oder Jäger seinen Feinde .

Ich denke,Kinderfilme sind zum größten Teil dazu da,Kinder auch kindgerecht zu unterhalten und nebenbei Werte zu vermitteln.
Ich habe früher immer gerne Disneyfilme gesehen und tue das heute immernoch.
Teilweise versteht man jetzt sogar vieles besser,als früher als kleines Kind.
Ich hasse (etwas überpitzt gesagt) Jäger sowieso,aber nicht wegen Bambi etc.
Ich hasse sie einfach und basta

Ich finde,Disney bzw. Kinderfilme sind einfach wichtig und sie sind toll gemacht,noch mit viel Liebe (was ja heute nur noch allzu selten ist…) :roll: