Massengeschmack-TV Shop

AVGN - Angry Video Game Nerd


#721

Ja, das habe ich gestern auch gedacht. Gegen Werbung selber ist ja nicht so viel zu sagen, aber wenn ein “Angry Video Game Nerd” Werbung für so ein billiges Spiel macht, dann verkauft er sich schon selbst. Er wird wohl finanziell schmerzhaft von den Umstellungen bei Youtube betroffen sein.


#722

Oha, nun geht’s aber Schlag auf Schlag:

//youtu.be/iA2borlKZA4


#723

//youtu.be/KKjodfe0lgE


#724

#725

You got to ask yourself one question: Do I feel lucky?
Well, do you, Punk?


#726

War ein wenig eine Füller-Episode. Trotzdem in Ordnung, aber man merkte, dass er nicht wirklich viel aus dem Spiel rausholen kann, deshalb gab es so extrem viele Photoshop Bilder, damit es irgendwie Content gibt. Man merkte es auch daran, dass er die Levels so gnadenlos übersprang, was eigentlich recht selten sein Stil ist


#727

#728

immer wieder eine Freude.


#729

#730

Endlich! :heart:
Wie lange habe ich auf diese Episode gewartet.
AoD war ein ganz trauriges Kapitel in der Tomb Raider-Saga.
Trauriger war nur noch das Reboot von 2013.
Bin dann mal 20 Minuten beschäftigt. :grin:


#731

Ist ein guter und dringend nötiger Reboot gewesen.


#732

Aus diesem Grund wird Shadow of the Tomb Raider auch weltweit gefeiert, weil es langsam zu den Wurzeln der “Legend-Trilogie” zurück kehrt. :smirk:


#733

Tomb Raider 2013 hat bei MetaCritic einen Wert von 86 % und Userscore von 8,5. Das ist dann wohl alles andere als ein Spiel, was schlecht aufgenommen wurde.

Gamestar schrieb damals zum Beispiel dazu “Actionlastiger Neustart, klasse inszeniert”.

Traurig war dann an dem Teil wohl nichts, außer dass dieser vielleicht dem ganz persönlichen Geschmack nicht entsprach. (Früher war alles besser!!!)


#734

Fakt ist, dass es nun 2 Laras gibt, da beinahe ihre komplette Vorgeschichte überschrieben wurde.
Finden Comic-Fans sicher ganz knorke, dieses Lara-Multiversum.
Ich für meinen Teil, kann mit der neuen Lara wenig bis gar nichts anfangen.
30 Stunden in Gears-Manier Gegner abschießen, Rehe jagen und Nora Tschirners gejammer hören, ist alles andere, als das, was ich mir unter einem Tomb Raider vorstelle.
Klar war es ein tauglicher Titel aber eben kein Tomb Raider.
Der Teil könnte “Chronicles of Kate” heißen, ohne, dass es etwas identisches zur Reihe gäbe, außer einem weiblichen Hauptcharakter.

Shadow fand ich großartig. Nun noch Bogen und Crafting raus und wir sind wieder bei alter Stärke. Nur eben mit anderer Hauptfigur, namens Lara. :smirk:


#735

Und?

Die Spiele sind halt kein Roman, die man wegen der großen zusammenhängenden Geschichte zwischen den Teilen spielt.

Auch sonst kann ich deine Kritik nicht nachvollziehen. Die Originalspiele wären doch heute grausige Spiele, wenn man das Gameplay in unsere Zeit ziehen würde. Der Flair der alten Spiele blieb für mich jedoch erhalten, weil man eben weiterhin durch Ruinen und Höhlen stolpert und Action gefragt ist.

Es nicht zu mögen, ist okay. Aber es zum schlechtesten Teil des Franchise zu erklären, anstatt zu dem Spiel, was überhaupt finanziell und spielerisch Shadow of the Tomb Raider überhaupt erst ermöglichte, ist schon etwas irrational.


#736

Viele Fans taten das schon. ^^

Damalig großartiges wird nicht schlechter, nur weil es heute besser geht. Heute mögliches ist nur erstaunlicher, wenn man es mit damaligen Maßstäben vergleicht.
Natürlich sind Tomb Raider 1-5 nicht mehr Zeitgemäß und dennoch grafisch, gameplaytechnisch und atmosphärisch wunderschöne Spiele. Selbst in 2018.

Das Ding ist ja, dass es total irrelevant ist, wie das Spiel heißt und ob es das überhaupt gibt. Es wurde halt nur aus Marketingzwecken noch einmal drauf gedruckt. Was Fans an Shadow mögen, gab es ja schließlich schon vor über 10 Jahren, alles andere ist lästiges Beiwerk des Reboots, welches mit der Serie nichts zu tun hatte.
Weder Tomb Raider noch Rise/Shadow of the Tomb Raider machen irgendetwas grandios gut oder neu.
Es sind taugliche Spiele von der Stange mit altem Namen, welche nun nach und nach versuchen, den Zauber der alten Teile einzufangen.
Warum dann nicht gleich neuer Titel, mit Heldin, welche mal so richtig auf die Kacke haut und sich Hollywood-Style von Klippen stürzt und verletzt… Achja… Weil Uncharted diesen Platz bereits einnahm.
Zeit eine tote Marke aufzukaufen und alles genau so zu machen aber unseren Titel gibt das länger… nänänänänänäää


#737

Sehe ich überhaupt nicht so. Sie sind heutzutage eine ziemliche Katastrophe und die einzige Progression war die Körbchengröße von Lara Croft.

Wo wäre es heutzutage noch akzeptabel, dass man am ersten Hindernis eines Spiels schon unzählige Male stirbt, weil man nicht fast pixelgenau den Absprung schafft? Spielerisch waren die Spiele dazu höchst repetitiv. Die Grafik war auch sehr schnell veraltet. Dass diese in ihrer Zeit teilweise gut waren, verstehe ich ja, aber Spiele haben enorme Fortschritte gemacht und auch der erste Reboot-Teil profitiert davon.

Man muss dazu auch berücksichtigen, dass “Fans” nun heutzutage bei weitem nicht ausreichend sind, um die Produktion eines AAA-Spiels zu finanzieren.

Ich mag meistens die Neuerungen im Videospiel-Bereichen, auch wenn die Spiele anders waren, als ich jünger war und freue mich über jede Serie, die es schafft, sich zu verjüngen.


#738

Du sprichst grad sicherlich von Tomb Raider 3. ^^
Der erste Sprung wurde schon damals häufig genug kritisiert. Ansonsten haben die Spiele für dich den “Pixelgenauen” Absprung übernommen.
Vor + Viereck = Kurzer Sprung
1x Zurück (danach) vorwärts gefolgt von Viereck = Langer Sprung
Mehr brauchtest du in keinem der 5 Hauptteile.
Immer wieder die gleiche Distanz, immer wieder das gleiche Ergebnis.
Genau genommen war es die präziseste Steuerung welche ein Tomb Raider jemals hatte (und ja, niemand will in einem aktuellen Titel Tank-Steuerung. Das ist mir wohl bewusst ^^).
Seit Legend springt Lara mal 20 Meter oder schafft auch mal keine 5 Meter. Je nachdem, wie dich das Spiel grad führen will.

Video-Sequenzen, Grabmäler erkunden, Plattforming, 100e von Gegner, dutzende von Fahrzeugen, eine Vielzahl an Schauplätzen, 100e Geheimgänge und Goodies, dutzende Waffen, kreative und bockschwere Rätsel an jeder Ecke. Strotzt nur so vor eintönigkeit.

Ist das Reboot nun auch. :smile:
Und… pssst… ganz unter uns… in 10 Jahren wirst du wahrscheinlich genau so darüber reden.

Richtig. Ist aber auch ein Problem der Industrie und wie man frühzeitig Entwicklungen in den Generationen umgesetzt hat. Aber das wäre jetzt eine völlig neue Schublade, die ich nicht öffnen will. Nur soviel: Hätte man weitsichtiger gedacht, könnte man heute jedes AAA-Spiel mit (vergleichsweise) niedrigsten Kosten produzieren.

Das mag ich auch. Sonst würde ich dem Medium nichts abgewinnen. Ich sitze nicht mit mieser Mine vor meiner PS4 und denke "Alles Scheiße. Früher war alles besser :ugly: ".
Aber man wird ja wohl von einem Reboot einer Reihe mehr verlangen dürfen, als dass es spielbar ist.
Gutes Beispiel hier: “Prince of Persia”
Schlechtes Beispiel: “DMC”

Beide Spielbar, beide grandios aber nur ein gutes Reboot.

Mir kommt es eher so vor, als hättest du kein Spiel der Hauptreihe durchgespielt um auch nur annähernd zu verstehen, was ich sagen will…


#739

Mir geht’s übrigens tatsächlich so. Ich hab einige Teile ausprobiert und hab keinen einzigen durchgespielt. Legacy of Kain hingegen ist großartig und da hab ich jeden Teil mehrmals durch, obwohl die spielerisch recht ähnlich sind.
Kann gar nicht genau festmachen, weshalb.


#740

Jup großartige Reihe. :blush:
Ich denke, es liegt einfach daran, dass es zum einen düsterer war und zum anderen VIEEEL flotter.
Schon damals (PS1 - mit Steuerkreuz) schnellten Kain & Raziel nach Druck auf die Pfeiltaste in Pfeilrichtung.
Lara musste man zuerst umständlich drehen. Zudem hatte Tomb Raider auch immer einen sehr derben “Schlag-in-die-Fresse”-Charakter, während Legacy of Kain-Spiele sehr subtil waren und (vor allem später) wie ein Roman erzählt wurden.
Man könnte sagen, es war einfach die erwachsenere und reifere Action-Adventure-Reihe der Zeit.
Leider finanziell immer recht abgeschlagen. :persevere: