Auslandsjournal - Waffen selber drucken

Im Auslandsjournal kam gerade im ein Beitrag über Waffen in den USA. Wen wunderts, war ja auch erst der Amoklauf, mich wundert nur dass die “KILLERSPIEL”-Debatte bisher verhältnismäßig ruhig ausfiel, bzw vielleicht hab ichs auch nur verpasst, aber das ist in dem Fall ein anderes Thema.

Zum Beitrag:
In besagtem Beitrag ging es eben darum, dass ein Texanischer Student Druckvorlagen zum erstellen von Sturmgewehrbauteilen für 3d Drucker entworfen hat. (Man kann sich sozusagen seinen eigenen Sturmgewehr- Modellbaukasten ausdrucken)
Ich mein dass es gerade in Texas sehr Waffenfixierte Leute gibt ist jetzt kein Geheimnis.
Der Beitrag an sich war auch in Ordnung, außer der Tatsache dass dort einfach so getan würde als könnte jeder sich einfach den Bauplan aus dem Internet ziehen (der teil klappt noch) und sich dann seine eigene Waffe drucken.

Was mich allerdings eigentlich aufgeregt hat, war die Betitelung, die zumindest so im EPG war:
“Wie amerikanische Jugendliche ihre Sturmgewehre am PC drucken” (ganz genauen Wortlaut hab ich jetzt nicht mehr drauf wichtig ist aber das Jugendliche und am PC drucken)
Dieser Titel generiert allerdings eine extrem Falsche Vorstellung von dem Ganzen wie ich finde.
Natürlich ist es richtig dass man sich die Druckvorlage dann aus dem Netz ziehen kann, aber mal im Ernst wer hat einen 3D Drucker? Vorallem einen der genug Qualität und Druckgröße hat um die Bauteile für so eine Waffe zu drucken? Ich glaube nämlich kaum ein Jugendlicher hat Zugriff auf einen 3D Drucker der dies beherrscht, die kosten nämlich 10k aufwärts und das sind die kleinen Geräte.
Also wo stehen solche Geräte? Entweder in einer Firma die extrem auf 3D Modelle angewiesen ist oder in irgendeinem technischen oder physikalischen Institut. Ich mein gut ich weis ja nicht wie das in Texas ist, aber ganz im Ernst geht doch in Deutschland an eine Uni oder ein entsprechendes Institut dass die nötigen Gerätschaften habt und sagt: “Ich würd mir gern mal ne AK47 drucken” auf die Reaktion bin ich gespannt.

Und genau das stört mich an diesem Beitrag, es wird der Eindruck vermittelt irgendwelche Leute (in dem Fall Jugendliche) könnten sich einfach mit aus dem bösen Netz gezogenen Bauplänen jederzeit Waffen drucken.
Und dieser Eindruck ist meiner Meinung nach definitiv falsch.

mich wundert nur dass die “KILLERSPIEL”-Debatte bisher verhältnismäßig ruhig ausfiel, bzw vielleicht hab ichs auch nur verpasst, aber das ist in dem Fall ein anderes Thema.

Wie nach Winnenden, ist auch dieses mal wieder die Gamerszene in vorauseilendem Gehorsam dabei, die Debatte zu führen. Scheinen sich regelrecht nach Aufmerksamkeit zu sehnen :ugly Also liebe Medien, tut ihnen endlich den Gefallen und macht es als Thema, damit alle zufrieden sind.

Was die 3D-Drucker angeht: dieses Thema wurde in den letzten Wochen durch die Medien gebracht, warum verstehe ich auch nicht ganz, anscheinend wurden bislang ja nur die Griffe von Waffen gedruckt. Könnte in Zukunft - wenn die Drucker besser und verbreiteter werden - aber schon eine Rolle spielen, allerdings nicht wegen

dem bösen Netz
, die Baupläne kannst du auch per Kurier oder Brieftaube versenden.

Fun Fact: praktisch alle Artikel zu diesem Thema datieren vor dem Verbrechen in Connecticut.




Selbst wenn man alles hat um eine “waffe” zu drucken würde diese nichteinmal einen Schuss aushalten und dann kaputt gehen, das Material ist dafür einfach nicht gemacht.^^
Da würde es sich eher lohnen sich eine waffe zu kaufen anstelle sich das Equipment zum drucken eben dieser zu besorgen. :3

Wie nach Winnenden, ist auch dieses mal wieder die Gamerszene in vorauseilendem Gehorsam dabei, die Debatte zu führen. Scheinen sich regelrecht nach Aufmerksamkeit zu sehnen :ugly Also liebe Medien, tut ihnen endlich den Gefallen und macht es als Thema, damit alle zufrieden sind.

Wie witzig… ich hätte fast gelacht

Es ist nunmal so, dass nach soetwas Computerspiele oftmals mehr im Fokus der Medien sind als die Waffen.
Und weil man weis dass die stumpfe Debatte ausbrechen wird … naja

Und 3D Drucker gibt es schon länger, nur solang die nicht Massenware werden (was sie mit ziemlicher Sicherheit nicht werden) werden die auch nicht erschwinglich für den Normalbürger. Und ich gehe mal davon aus dass die wenigsten sich solch ein Gerät anschaffen blos weil sie ein einziges mal 1 3D Modell von etwas drucken wollen.