Aufstand der Jungen im ZDF

Spinn ich oder war das ne Wiederholung?

Es gab 2007 mal nen ähnliches Format was aber Aufstand der alten hieß, meinst du das evtl?

Ja genau, das wars! facepalm

Aber ich bin mir ziemlich sicher, das die “Reporterin” die selbe Schauspielerin war.

Dieses ganze Format wird ja als Doku-Fiction verkauft. Dazu wird eine Zukunft beschworen die sehr schlimm sein wird, wenn “wir” heute nicht das “Richtige” tun. Meine Befürchtung ist, dass dieses Machwerk in erster Linie ein Legitimationsversuch ist eine bestimmte Politik zu rechtfertigen mit entsprechender Empfehlung für die Politiker. Weiterhin erkenne ich darin auch einen Rechtfertigungsversuch an die Betroffenen, dass diese Politik alternativlos ist, denn es würde ja so kommen, wenn eben nicht jene Politik umgesetzt wird.

Der Link führt zu einem Artikel, in dem sich mit dem Film näher auseinander gesetzt wird. Da dies ein politischer Link ist, hoffe ich nicht gegen irgendwelche Forenregeln zu verstoßen.

Den Film selbst habe ich nicht gesehen, das wollte ich mir auf Grund des Vorprogramms nicht antun, aber vermutlich war es der selbe Käse wie der Vorgänger.

Denn das Vorprogramm war ja unter aller Sau. Man fühlte sich, als wäre man gerade auf Sat 1 gelandet, doch das Zeichen links oben passte irgendwie nicht dazu. In sämtlichen Informatinssendungen hat man auf den Film Bezug genommen und kräftig die Werbetrommel gerührt (so penetrant kenne ich das eigentlich nur vom Privatfernsehen) und man war sich nicht zu schade den Film als reales Szenario zu nehmen (auch das kenne ich nur aus dem Privatem). Natürlich war auch jedes mal ein Schauspieler eingeladen, der den Moral-Glocke läutete nach dem Moto: Wenn wir so weiter machen, aber dann!

Also ein Stück Privatfernsehen beim ZDF.

Komisches Filmchen. Am Ende gibts eine nette Love-Story in einem Cyberpunk-Universum mit illegalen Kliniken, vergessenen Stadtteilen, brutaler Polizei, Überwachungsstaat und allem drum und dran.

Aber was mach ich mit dem Film?

  • Soll ich bei der nächsten Wahl eine Rechtspartei wählen, die die bösen Inder und Osteuropäer vom deutschen Markt fernhält?
  • Soll ich eine linke Partei wählen, damit die Sozialleistungen nicht gekürzt werden?
  • Oder doch lieber eine Law & Order-Partei, die Berlin-Schöneberg bzw. -Höllenberg ( :roll: ) im Griff behält?
  • Soll ich Privataltersvorsorge betreiben in der Hoffnung, dass ich sie mein Leben lang bedienen kann?
  • Soll ich das Geld lieber selbst auf die hohe Kante legen, damit ich meinen Krankenhausaufenthalt wenigstens aus eigener Tasche (wenn schon nicht von meiner Krankenversicherung) bezahlen kann?

Und der ollen ZDF-Reporterin kauft man solchen Einsatz auch nicht ab, in der Realität würde die doch schon nach 10 Minuten Filmhandlung abgezogen werden.

Und jetzt hab ich Lust auf Shadowrun. :wink:

  • Soll ich bei der nächsten Wahl eine Rechtspartei wählen, die die bösen Inder und Osteuropäer vom deutschen Markt fernhält?

Nanana. Immerhin sind sie die einzige Partei die Kriminelle Ausländer raus haben und will oder sie im besten Fall in ihre Partei untergriert zum Wiederaufbau des Großteutschen Reisches.
[spoiler][video]http://www.youtube.com/watch?v=Kho-Wj9hP_E[/video][/spoiler]
Pah, ich würd ja die Partei die PARTEI wählen. Die sind immer am ehrlichsten mit ihren Wahlversprechen.

Nachdem ich mir aber den Link auf der Nachdenkseite durchgelesen hab will ich den Film gar nicht sehen. Und wenn er so aussieht wies sich liest, dann Pfiade Gott.

Wie schon erwähnt: der Film ergibt sich einfach dem Cyberpunk-Szenario. Der Überwachungsstaat, die soziale Schieflage und der schwache Staat werden als unvermeidlich und alternativlos® dargestellt.

Vom demografischen Wandel hingegen merkt man erstaunlich wenig, außer dass die hohen Sozialversicherungsbeiträge als Aufhänger für die steigende Armut herhalten müssen. Der zusammenbrechende Generationenvertrag taugt ja nicht so wirklich, denn Rente kriegen junge Leute ja sowieso noch nicht - egal, ob sie mal irgendwann welche kriegen werden ;)).