ARD: Woche der Toleranz gestartet

Au weia,… ich hab noch im Hinterkopf, dass ein anderer Sender das mal versucht hat, und ziemlich grandios gescheitert ist.

Ich habe die Befürchtung, dass es mal wieder eine besondere Art der Menschenschau wird… “wir zeigen Leute die außerhalb der Norm leben”, oder so. Irgendwo zwischen Gutmenschentum und Freak Show.

Diese Woche könnte für Holger schon interessant werden, und die gibt bestimmt eine Menge her für die nächste(n) Folge(n) =)

Mal schauen Tolernaz kommt ja vom Wortursprung her vom Ertragen.

Toleranz (v. lat.: tolerare = ertragen, (er)dulden)

Wir müssen die Menschenschau wohl ertragen.

Der großartige Tom Lehrer hat den Irrsinn aufoktroyierter Toleranz bereits vor 50 Jahren in Noten gekleidet:

[I]Be nice to people who/
Are inferior to you/
It’s only for a week, so have no fear/
Be grateful that it doesn’t last all year![/I]

(“National Brotherhood Week”; 1965)

[SPOILER]
//youtu.be/OAOwYDlEQXo
[/SPOILER]

Da fühle ich mich doch direkt an eine Soutparkfolge erinnert

Und trotzdem verstehen die meisten Menschen bis heute nicht den Unterschied zwischen Akzeptanz und Toleranz :roll:

Daran werden auch diese Themenwochen nichts ändern

Das ist immer das Problem, ich kenne auch Leute die nehmen die Toleranz so ernst, das man selbst das Wort Türke nicht mehr in Mund nehmen darf, sonst ist man Nazi. Als Beispiel: ich erzähle von einen Vorfall wo ich von 2 Betrunkenen Türken angegriffen wurde.
Die Person antwortet, dass kannst du so nicht sagen, das waren deutsche Staatsbürger du Nazi.
Dieser schlag von Gut Menschen, geht selbst mir als stark links eingestellter Mensch auf den Sack :wink:

Hoffe die Sendung findet eine gute Balance zwischen Erklärung, und näherbringen der Kultur.
Sollte aber nicht einfach nur Leute vorführen, oder komplett unkritisch alles betrachten:)

Geht schon gut los, noch bevor die Woche gestartet ist, gibts auf den Deckel - natürlich nur von den BESTEN der Gutmenschen! :slight_smile:

Gerade der Kinderschändersymphatisanten-Grüne reißt wieder das Maul auf… War ja klar.

Oh man was will Beck denn? Er soll sich nicht fragen müssen ob er normal ist,sondern die anderen Leute sollen sich diese Sendung anschauen und sich fragen was normal ist. Mich stört es ehrlich gesagt,dass man hier nicht offen Leute diskriminieren darf.

Wenn ich ein kleines Unternehmen 4,5 Angestellten betreiben würde und würde eine Frau einstellen und diese würde schwanger werden und ich müsste dann für sie zahlen und einen Ersatz beschaffen,den ich dann wenn die Frau lust hat zu arbeiten nicht feuern darf sondern auch noch bezahlen muss,dann würd ich einfach keine Frau in “den besten Jahren einstellen”.

Oder wenn ich Filialleiter einer Bankfiliale auf dem Land wäre würde ich keinen Schwarzen,Moslem,Juden oder orientalisch aussehenden einstellen,weil die Leute gegen solche Menschen Vorurteile haben,dann wahrscheinlich nicht mehr bei meiner Bank ihr Geld anlegen würden,aus der unbegründeten Angst heraus,die Kerle könnten es ihnen abzocken.

Oder Behinderte die eine Arbeit nicht gleichgut machen können.

Oder einen schwulen Arzt,der dann den Männern bei der Prostatauntersuchung hintenrein greift.

Die würd ich alle diskriminieren bis zum Anschlag, um meinen wirtschaftlichen Erfolg zu schützen.

Das muss doch erlaubt sein,wenn ich hier die Steuern für anderen Leute zahlen soll.Ich werde als Boss ja wohl bescheid wissen,was wirtschaftlich am besten ist und genau das muss auch getan werden. Trotzdem können die Leute gerne alle schwul,muslimisch oder behindert sein. Aber eben nicht,wenn das meinen Betrieb schädigt. Das ist der Unterschied zwischen Toleranz und Akzeptanz. Und im Übrigen ist das von diesen Gutmenschen eine feige Art so zu tun als liessen alle Probleme ja lösen,wenn die anderen nur nicht so intolerant wären. Nein! Die Fragen wie man beispielsweise Behinderte oder dumme Menschen die eine Wirtschaftskraft von 1.5€ die Stunde haben sinnvoll beschäfigen kann,sind wichtig und schwierig zu beantworten. Den Leuten vorzulügen,sie würden ja nur so wenig verdienen wegen der bösen Diskriminierung und des Kapitalismus ist die eigentlich Sauerei.

Ähm was?
Das hab ich jetzt nicht gelesen !!!
der ist schon klar das Behinderte nicht = schlechtere Arbeitskräfte sind!
Geraden Informatik Bereich werden inzwischen sogar speziel Autissten angeworben.
Ich hab übrigens ein Schwulen Haus Arzt, der beste Artzt den ich je hatte ( bin Mänlich) würde aber nie denke das er was von mir will.
Insbesondere in Bank Geschäft müssten du den Vorurteil nach doch Juden einstellen, den nach de Vorurteil kennen die sich doch mit Geld Geschäften aus.
Auch den Vorurteil nach nicht Frauen einzustellen, weil sie schwanger werden könnten ist Unsinn.
Enerseits erwartet die Gesellschaft, das clevere Frauen Nachwuchs zeugen, andere seits, darf das sie nicht stören beim arbeiten, ist doch Nonsens .
naja hoffe mal der Post war nicht ernst gemeint.

Ich habe versucht darzustellen,dass es den Entscheidungsträgern in einem Unternehmen erlaubt sein muss selbst zu entscheiden was wirtschaftlich für das Unternehmen am besten ist, auch wenn andere das Diskriminierung nennen. Die müssen es ja nicht ausbaden.

Dich möcht ich mal sehen wenn du einen Betrieb mit fünf Angestellten hast und ne Million investiert hast und dann werden zwei der Frauen schwanger und du verlierst jeden Monat ,5000,6000 Euro an Gehältern und musst noch jemand neues einstellen,denn du danach nicht einfach rauswerfen kannst und dann alles Monate lang.

[post=385612]@egon shelby[/post]

http://de.wikipedia.org/wiki/Umlage_U2

Arbeitgeber bekommen soweit ich das verstehe die Kosten erstattet, die ihnen durch die Fortzahlung des Gehaltes entstehen.

[QUOTE=egon shelby;385612][…]musst noch jemand neues einstellen,denn du danach nicht einfach rauswerfen kannst und dann alles Monate lang.[/QUOTE]

Man muss den Ersatz ja nicht “einfach rauswerfen”, sondern kann ihn von vorneherein befristet einstellen.

Kleinbetriebe können ja eh deutlich einfacher kündigen als Großbetriebe.

Da haben wir doch wider denn Punkt!
Solange ich davon ein Vorteil habe bin ich tolerant oder wie soll man das verstehen ?
ich verstehe diese Gesellschaft einfach nicht, einerseits sollen Frauen Kinder griegen dann aber gleichzeitig noch Kariere machen , Wehe eins von beiden steht den anderen in Weg!!
Es ist einfach Unsinn zu sagen das Behinderte Schwule Frauen oder Ausländer Wirtschaftlich weniger Wert wären!
Jeder ist dazu in der Lage seinen Beitrag zu leisten.
Gib einen Rollstuhlfahrer einen Böro job und er leistet das gleiche wie jeder Normale Arbeiter, sogar Geistig Behinderte bringen teils sogar besser Leistung wie Normale Arbeiter in ihren Bereich.
Vorallem Integrierte Einwanderer können doch das gleiche leisten wie Deutschen, es sagt dir doch niemand das du Leute nehmen musst die nicht für einen Job geeignet sind, nur es ist einfach dämlich zu sagen, von vorne rein, das bestimmte Volksgruppen Grundsächlich nichts Wert sind !!!

Du musst den Wert der Arbeitskraft festmachen an ihrem betrieblichen Nutzen, nicht an deinen Idealvorstellungen. Die weibliche Arbeitskraft ist [U]de facto[/U] weniger wert (durch die Gleichberechtigung), weshalb Frauen auch [U]de facto[/U] weniger bezahlt bekommen usw.

Seit den Tagen der Suffragetten antwortete die Bewegung der Frauen auf die Rolle, welche Frauen im Kapitalismus spielen müssen, mit dem Ruf nach Gleichberechtigung. Nie wollten sie den Grund und Zweck bekämpfen oder auch nur wissen, warum und wofür ihnen die ungeliebte Frauenrolle abverlangt wurde: An Haus und Herd durch Kinderaufzucht gebunden, durch die Ehe über die Grenzen der Liebe hinaus an den Mann gekettet, ihm zu ehelichen Diensten verpflichtet und von seinem Eiinkommen abhängig, beim Geldverdienen von vornherein schlechter ausgebildet (“das Kind heiratet ja!”), schlechter bezahlt und als industrielle Reservearmee den Konjunkturen der Geschäfte ganz besonders ausgeliefert - das alles erschien dem Emanzipationsstreben der Frauen ein grundloses Unrecht speziell gegen sie; eine relative Schlechterstellung gegenüber den Männern, der sie den erzbürgerlichen Spruch von der Gleichbehandlung entgegensetzten. Sie hatten keinerlei Kritik am kapitalistischen Getriebe außer der, das sie dabei nicht genauso mitmachen durften, wie die Mitglieder des anderen Geschlechts mußten: Sie klagten Chancen ein, die e s gab. Nur nicht für sie.

[B]Nie wollte ihnen auffallen, daß ihre Schlechterstellung Produkt der Gleichbehandlung nach den Maßstäben der gültigen Wirtschaftsordnung war und ist: Wo Löhne Kosten sind und der Arbeitgeber möglichst viel Leistung für wenig Geld sehen will, da sucht er sich seine knapp kalkulierten Leistungsträger - schon gleich bei übervollem Arbeitsmarkt - nach extrem kleinlichen Maßstäben aus. Die wirkliche, oder auch bloß mögliche Einschränkung des Zur-Verfügung-stehens, die das Kinderkriegen (samt staatlichem Mutterschutz) nun einmal für den Arbeitgeber bedeutet, schlägt als Konkurrenznachteil gegen die Bewerberin aus und muß von ihr durch lohnmäßige Sonderangebote so wie Extraleistung ausgeglichen werden.[/B]

MSZ 1988 Ausgabe 10

Ich fands beim lesen gerade sehr lustig, mit wie viel Hass/Intoleranz der “Toleranzwoche” begegnet wird. :ugly

Yeah ich glaub der Hintergrund ist das man diese Toleranz nicht einfach so herstellen kann oder fordern und dann passiert was durch eine Woche ausgewählte Filmchen zeigen; ausserdem sollte man das nicht nur eine Woche lang machen sondern eigentlich immer.

Es verändert Nichts diese Woche, ganz krass formuliert könnte man den ÖR vorwerfen ne Blendgranate zu werfen: hier wir sorgen für eine bessere Gesellschaft durch Fernsehen. pfft

Niemand, der normal rumlebt, wird von seiner Denke abtrünnig, nur weil da was im Fernsehen läuft. Diese Macht, und das sieht man an vielen Comments hier, wird dem TV doch aufoktroyiert.
Im Endeffekt erwirtschaftet das Fernsehen für einige Tage eine kollektive Wahrnehmung, wie es bei allen bisherigen Themenwochen der Fall ist.
Wer hier rumdiskutieren will, dass es nutzlos etc ist, der sieht in der TV-Landschaft doch eh den Heiland. Ich finde jedwede negative Einstellung diesbzgl. total unangebracht, da es sich eh versendet und zudem niemals erzieherisch gedacht war. Denn da könnte man jede Sendung heranziehen und sich über sie auslassen.

Diese Art der Kleingeistigkeit ist schon schräg.

[QUOTE=ExtraKlaus;385483]Und trotzdem verstehen die meisten Menschen bis heute nicht den Unterschied zwischen Akzeptanz und Toleranz :roll:

Daran werden auch diese Themenwochen nichts ändern[/QUOTE]

[/CODE

Die EAV schon:
Denn etwas tolerieren heißt noch lang nicht akzeptieren.