ARD Nachtmagazin über MTV

Das MTV ab 2011 nicht mehr frei empfangbar ist weiss ja nun fast jeder. Aber die Begründung im ARD Nachtmagazin ist ja wohl voll daneben.

Da wird die Schuld auf YouTube geschoben und “zufällig” ausgewählte Passanten auf der Straße haben bestätigt, dass sie sich Musikvideos eher bei YouTube angucken, als bei MTV.

Was ebenfalls seit mehr als einem Jahr fast jeder wissen müsste, ist das bei YouTube aus GEMA-Gründen nur noch ein Bruchteil an Musikvideos zu sehen sind.
Garnicht eingegangen wurde darauf, dass es vielleicht daran liegt, dass MTV den ganzen Tag nur importierte Dokus und andere Rotz sendet und Musikvideos fast nur noch nachts laufen. Vielleicht könnte es ja daran liegen.

Da wird die Schuld auf YouTube geschoben

Da stimme ich zu, denn wer wartet heute noch 30min bis sein Clip gespielt wird oder sendet eine SMS für 50 cent nur damit die Musik gespielt wird welche man hören will.
Dies ist ja der Grund wieso auf Trash TV umgeschaltet wurde.

Wie ist das eigentlich…

Hat MTV/Viva usw. eigentlich Geld dafür bekommen, dass sie Musikvideos zeigen? So wie die Musikindustrie drauf ist, würde mich das nicht wundern. Und das würde auch erklären, warum diese fast aus dem Programm verschwunden sind, weil weniger Geld dahinter steckt, mit der fatalen Folge, dass weniger Leute auf neue Musik aufmerksam werden und weniger CDs kaufen. Ein Teufelskreis!

Ach ja und die Video-Zensur auf Youtube halte ich für relativ dumm. DAS wäre ja genau so eine Werbeplattform sein können, wie es sonst MTV einst war. Einige Labels machen das auch richtig und blenden unter dem Video einen Link zu ihrer Musik ein.

Da wird die Schuld auf YouTube geschoben und “zufällig” ausgewählte Passanten auf der Straße haben bestätigt, dass sie sich Musikvideos eher bei YouTube angucken, als bei MTV.

Die Sache ist so: MTV und Viva haben schlechte Quoten - besonders MTV

Da hat Viacom gedacht, das MTV zu Pay-TV wird. Dann werden die MTV Sendungen als erstes ausgestrahlt und es gibt dann keine Werbung. Viva wird dann die “Resterampe” und bekommt dann die aktuellen Sendungen von MTV paar Wochen später.
Und außerdem hofft Viacom das die Zuschauer von MTV zu Viva gehen. Damit die Quoten von Viva etwas höher werden.

früher (also damals, kurz nach dem krieg), als mtv noch musikvideos gezeigt hatte, waren sie maßgeblich für den erfolg bzw. mißerfolg eines titels verantwortlich. was dort lief, wurde gekauft. was dort nicht lief, blieb in den regalen.

für die großen labels war es von großer wichtigkeit, dass ihre songs auf mtv vertreten waren. die konnten den größten scheiß verkaufen, wenn es nur auf mtv lief. so gesehen waren die musikclips also die eigentliche werbung.

so gesehen waren die musikclips also die eigentliche werbung.

…und für etwas zu werben, was kaum noch oder immer weniger gekauft wird, lohnt sich eben nicht.

Garnicht eingegangen wurde darauf, dass es vielleicht daran liegt, dass MTV den ganzen Tag nur importierte Dokus und andere Rotz sendet und Musikvideos fast nur noch nachts laufen. Vielleicht könnte es ja daran liegen.
Genauso wie du ignorierst, warum vielleicht MTV gezwungen war die Musikvideos extrem zu kürzen…

Kleiner Denkanstoss: Wenn man mit mehr Musikvideos Kohle machen könnte, dann gäbe es mit Sicherheit einen Konkurrenten, der das Prinzip aufgegriffen hätte.

Naja in einem Land wie Polen gibt es ja auch VIVA und dort wird natuerlich auch nicht 24h Musik gezeigt, aber der Bestandteil des Programms an Musikvideos ist dort wesentlich hoeher und auch abwechslungsreicher.

Naja, die Gewohnheiten der Menschen haben sich in den letzten zehn Jahren extrem gewandelt. Wer würde heute noch mit VHS-Rekorder Clips mitschneiden, so wie wir es Anfang der 90er gemacht haben und ganze Video-Compilations zusammengestellt haben? Heute lädt man sich das doch eher von YouTube (wo es immernoch genug Clips gibt!), Google Video und MyVideo runter. Man war ja gezwungen das Programm anzupassen und eben auch zu sparen. Ich seh da keinen großen Skandal. Im übrigen hat das US-MTV auch in den 90ern schon viele Formate gehabt, wo Musik nicht vordergrund stand: Celebrity Deathmatch, Beavis & Butt-Head, Ray Cokes, Daria, King of the Hill usw. Nicht zu vergessen, die legendäre Waynes World Show von ende der 80er. MTV hat sich schon immer als jugendsender verstanden. Nur, dass damalige Formate weitaus mehr Klasse hatten und eben auch richtig was gekostet haben. Dann kamm Viacom und hat alles zerstört was das alte US-MTV ausgemacht hat!

Also es stimmt schon das youtube&co wohl der größte Konkurrent in Sachen Musikvideos ist. Das bezieht sich aber hauptsächlich auf den Mainstream-Markt. Früher hat MTV Akzente und Trends gesetzt. Sie hatte absolut kultige Sendungen a´la Headbangers Ballroom oder Yo! Raps. Wenn ich auf youtube nach einem Song suche kenne ich diesen bereits schon…bei MTV hat man diese Songs früher mal kennengelernt.

Dummerweise wollte sich MTV um die Jahrtausendwende eher am Mainstream/Kiddie Publikum orientieren und dies rächt sich nun langsam da das Mainstreampublikum so treu ist wie Berlusconi im Mädcheninternat.

Ich denke in enger Zusammenarbeit mit Plattenfirmen ließe sich ein halbwegs anspruchsvolles und abwechslungsreiches Programm kreieren. So war MTV Masters anfangs, genauso wie GameOne heute noch, gute Sendungen für ein jugendliches Publikum. Zeigt also das es geht…stattdessen läuft sein guten 2 Monaten jeden…und ich meine JEDEN Morgen: Israel Kamakawiwo?ole - Somewhere over the Rainbow.

Aber viele Programmdirektoren haben immer noch nicht verstanden das Mist senden der anfang einer Spirale ist, die unweigerlicher Richtung Downtown führt. Mist bedeutet weniger Zuschauer bedeutet weniger Werbeeinnahmen bedeutet weniger Geld bedeutet mehr Mist. And it goes on and on and on…

Moment, Du willst einen Musiksender der Akzente setzt und gleichzeitig eng mit Plattenfirmen zusammenarbeitet? Entweder oder, würde ich da einfach mal sagen. Denn was dabei rauskommt, wenn man sich den Plattenfirmen anbiedert, kann man wunderbar bei iMusic1 sehen - vorallem in deren Rocksendung.

YT & Co. sind sehr gut was unbekannte resp. auch ausländische Bands betrifft. Ich suche da nicht direkt nach Clips sondern lass mich eher leiten von Linklisten etc. Da habe ich schone tliche tolle Künstler darüber entdeckt. Ist eher so, dass nur die Mainstream-Musik bei YT gesperrt wird. Alle anderen Sachen bleiben idR online.

Zusammenarbeit muss nicht unbedingt in Anbiedern enden, obwohl die Gefahr groß ist, da stimme ich dir zu. Aber gerade kleinere Labels möchten gerne ihre (unbekannteren) Künstler featuren und da wäre eine Zusammenarbeit bei bestimmten Formaten sicherlich sinnvoll. Ich meinte mit Zusammenhang auch nicht unbedingt die Major Labels die eh nur shitty Songs verkaufen wollen (mein derzeitiges Lowlight: BEP-Time of my Life) hatte mich aber nicht deutlich genug ausgedrückt…

Du willst einen Musiksender der Akzente setzt und gleichzeitig eng mit Plattenfirmen zusammenarbeitet? Entweder oder

da geb ich dir recht. aber man kann auch plattenfirmen wählen die der meinung des senders entsprechen/die richtigen akzente setzen.

YT & Co. sind sehr gut was unbekannte resp. auch ausländische Bands betrifft.

da kann ich dir ne zeitschrift empfehlen: Musikexpress
die haben sich auf eher unbekannte bands spezialiesiert und haben meiner meinung nach wirklich gute musik dabei

Musikexpress ist nett, geht mir aber nich tief genug. Die haben halt auch nur Bands drin dessen CDs hier in Deutschland erscheinen. Ich persönlich bin ja in letzter Zeit eher fixiert auf Bands, die man eben nicht so einfach bekommt - schon allein um meine CD-Sammlung mehr Exklusivität zu verleihen. Andererseits wird (auch von kleinen) Labels kaum bis überhaupt nicht experimentiert.

@grettyr: Mit Labels zusammenarbeiten heißt aber IMMER sich anbiedern zu müssen. Habe über das Jahr 2009 mal bei schwarze-news.de Reviews und Interviews geschrieben. Solange Du eine CD gut bewertest ist alles paletti. Aber wehe Du erlaubst Dir mal eine Veröffentlichung zu verreisen. Dann ist aber Rom offen und es wird dann gleich gedroht: “Wenn das noch mal vorkommt, dann schalten wir keine Werbung auf Eurer Homepage und schließen Euch aus unseren Promotion-Pool aus!”. Gerade kleinere Labels sind da extrem. Maor Labels würde es nicht so jucken, wenn da mal eine schlechte Rezi kommt. Naja, zum Glück schreib ich etzt für ne Zeitschrift die sich auf Bands ohne Plattenvertrag spezialisert hat und auf Werbung von Labels gar nicht angewiesen ist. :smt004