ARD ignoriert russische Sendung zum 11. September

Bezugnehemend auf Putins “Fragestunde” schlage ich vor, zu folgendem Thema in der nächsten Folge Stellung zu nehmen.
Am 12. September letzten Jahres wurde im russischen Staatsfernsehen die kritische Dokumentation über die Anschläge des 11. Septembers von Giulietto Chiesa (Italien) gezeigt. Direkt im Anschluss wurde eine ausführliche Debatte mit vielen unterschiedlichen Gästen gezeigt, die differenziert zu diesem Thema Stellung nahmen. Insgesamt lag die Einschaltquote bei 30 Millionen Zuschauern.

Die ARD hielt es aber nicht für nötig, auf dieses Format einzugehen, denn in den “Westlichen Medien” (eigentlich ist es schon traurig, dass es sowas wie “Westliche Medien” gibt) werden alle Zweifler an der offiziellen Version des 11. Septembers als wahnwitzige Verschwörungstheoretiker abgestempelt. Von einer objektiven Auseinandersetzung mit den Geschehnissen des 11. Septembers, die zweifelslos eine Menge Fragen aufwerfen, ist nichts zu sehen.

An dieser Stelle möchte ich nochmals darauf hinweisen, dass es “öffentliche” Medien sind, “unabhängige” Medien (siehe GEZ-Spot) und keine Vermittlungsanstalt der Regierung. Dass dieses Thema den deutschen keineswegs egal ist, sieht man im Internet. Etliche “Westliche Büger” versuchen Platformen zu schaffen, wo man sich informieren und diskutieren kann.

Russland macht es vor, wie man öffentlich vernünftig über dieses Thema diskutieren kann. Deutsche Massenmedien schweigen sich weiter zu Tode.

Quelle: http://info.kopp-verlag.de/news/11-sept … sehen.html

in den “Westlichen Medien” (eigentlich ist es schon traurig, dass es sowas wie “Westliche Medien” gibt) werden alle Zweifler an der offiziellen Version des 11. Septembers als wahnwitzige Verschwörungstheoretiker abgestempelt

Sollte die ARD auch iranische TV-Debatten übertragen, in denen die “offizielle Version” des Holocaust debattiert wird?

Äh, versteh ich das richtig, du wirfst jetzt der ARD vor eine Italienische Sendung nicht gezeigt zu haben, die unter anderem in Russland lief?

Warum hat es nicht das ZDF gezeigt? Warum haben RTL und Sat1 nicht berichtet?

Ausserdem meine ich, einmal einen Film in einem dritten Programm gesehen zu haben, der sich kritisch mit der offiziellen Version vom 11. September auseinandergesetzt hat, es wird also nicht “zensiert”.

Das die Sender das Thema eher mit der Kneifzange anfassen, dürfte auch daran liegen dass Anti-Amerikaner, Nazis, Verschwörungstheoretiker etc. pp. sofort beifall Klatschen, da gibts einen ziemlichen extremen Sumpf in dem diese Themen eine große Rolle spielen, und mit denen will man logischerweise nix zu tun haben.

Was meinst du denn mit der “offiziellen Version” des 11. Septembers 2001?
Meinst du damit, dass es Terroristen waren oder, dass die Terroristen aus dem nahen Osten kamen oder nochwas Anderes?

Es gibt viele deutsche Sendungen, die vom russischen Fernsehen ignoriert werden, z.B. wenn es um Verhaftungen von Regimekritikern bei Demonstrationen geht oder Ermordung von Journalisten.
“Staatsfernsehen”, wohl wahr.
Aber es geht Dir natürlich um 9/11-Skepizismus, und nicht ums russische Fernsehen. :smt017

Was meinst du denn mit der “offiziellen Version” des 11. Septembers 2001?
Meinst du damit, dass es Terroristen waren oder, dass die Terroristen aus dem nahen Osten kamen oder nochwas Anderes?

Offizielle Version <------------
Version 1 von Verschwörungs-Theoretiker 1
Version 2 von V.T. 2
Version 3 von V.T. 3

Also in der Grundgesamtheit aller möglichen Abläufe des 11. Septembers meine ich die oben markierte, allgemein in den Medien publizierte. ich wollte mit dem Ausdruck nicht werten und weder sagen dass sie richtig ist, noch dass sie falsch ist, denn das weiß ich nicht und ich denke wir werden es auch niemals wissen ^^

Ich verstehe nicht richtig, warum Nazis sich darüber freuen, wenn sowas ausgestrahlt wird. Außerdem geht es nicht darum, wen solche Nachrichten freuen, sondern um ihre Richtigkeit! (Und die offizille Version lässt soviele Fragen offen, dass Diskussionsbedarf entsteht.)
Genau dieser “Sumpf” entsteht doch nur, weil die ARD dieses Thema mit der Kneifzange anfasst! Die Leute wollen Informationen. Wenn sie diese nicht im Fernsehen bekommen, informieren sie sich im Internet, zum Beispiel auf YouTube. Und wer Urheber dieser Informationen ist, dessen sich die Leute bedienen, ist ungewiss. Genau dort bildet sich Extremismus und Hass. Meiner Meinung nach, ist es die Aufgabe öffentlicher Medien objektiv zu berichten und dem Bundesbüger zu ermöglichen, sich eine Meinung zu bilden, die auf recherchierten Fakten basiert. Und genau dies tut die ARD nicht!

(Und die offizille Version lässt soviele Fragen offen, dass Diskussionsbedarf entsteht.)

Tut sie nicht.

Es gab auch Ungereimtheiten im Report der Warren Commission. Trotzdem besteht unter seriösen Historikern kein Zweifel an der Täterschaft Lee Harvey Oswalds.

Es gab berechtigte Zweifel an der “offiziellen Version” des Tonkin-Zwischenfalls, die innerhalb kürzester Zeit verifiziert wurden.

Es gab berechtigte Zweifel an der Existenz von WMD im Irak, die innerhalb kürzester Zeit verifiziert wurden.

Gäbe es Zweifel an der “offiziellen Version” des 11. September hätten sie in den vergangenen sieben Jahren zu einer ernsthaften Debatte geführt. Es gibt sie aber nicht. Genauso wenig, wie es berechtigte Zweifel an der Shoah gibt.

Jede andere Ansicht beruht auf einer Mischung aus Paranoia, Antiamerikanismus und Antisemitismus.

Und hier noch ein Artikel mit unzähligen Links, die jetzt mal von unsern V-Theoretikern durchgearbeitet werden sollten:
http://www.spiegel.de/spiegelspecial/0, … 47,00.html
Ist hier im Forum schon mal gepostet worden. :smt012

Wenn dieses Interesse nicht da wäre, wie erklärst du dir dann die riesige Internetpräsenz. Diese Debatte, die es deiner Meinung nach nicht gibt, gibt es doch. Bloß nicht in den Massenmedien. Eben deswegen, weil die Massenmedien keine Plattform für Diskussionen bieten. Nochmal, ich rede hier von objektiven Diskussionen, wo es Vertreter beider Seiten gibt.

Ich will dir nicht zu nahe treten, aber dies

ist absoluter Schwachsinn.

Es geht gar nicht darum, wer was glaubt, sondern darum, dass keine vernünftige Diskussion geführt wird. Denn das Internet zeigt, dass Interesse besteht.

Es geht gar nicht darum, wer was glaubt, sondern darum, dass keine vernünftige Diskussion geführt wird. Denn das Internet zeigt, dass Interesse besteht.

Das Internet zeigt auch, daß Interesse an Dingen wie Sodomie oder Koprophilie besteht.
Muß die ARD deswegen jetzt Themenabende o.ä. dazu bringen?

Nein, denn mit Sodomie oder Koprophilie werden keine Kriege und Überwachung gerechtfertigt.

Der Irakkrieg wurde nicht primär mit dem 11. September, sondern mit WMD im Irak begründet. Diese Behauptung wurde u.a. von Hans Blix und Joseph Wilson bereits im Vorfeld des Krieges glaubhaft widerlegt.

Das Problem mit Euch Verschwörungstheoretikern ist die implizite Prämisse, dass die US-Regierung weltweit die Medien kontrolliert. Dies trifft noch nicht mal auf die amerikanischen Medien zu. :lol:

Ich empfehle, hier mal die Debatten vom Frühjahr 2003 nachzuverfolgen, in denen Eleanor Clift (Newsweek), Mort Zuckerman und Lawrence O’ Donnell bereits lautstark Zweifel an den Kriegsgründen der Bush-Administration angemeldet haben.

Nein, denn mit Sodomie oder Koprophilie werden keine Kriege und Überwachung gerechtfertigt.

Ach es geht dir um den Krieg (ich nehme mal an Afghanistan -> Kampf gegen den Terror). Dann verstehe ich aber folgendes Zitat nicht:

Russland macht es vor, wie man öffentlich vernünftig über dieses Thema diskutieren kann.

Russland hat in Tschetschenien gezeigt, wie man vernünftig über diese Themen diskutieren kann.
So müsste es lauten.

damit wollte ich lediglich ausdrücken, dass der 11. September wichtiger ist, als Sodomie oder Koprophilie.

Außerdem behaupte ich nicht, dass Medien kontrolliert werden, sondern ich denke, dass die bestimmte Medien Angst haben in eine Ecke gestellt zu werden und deswegen nicht gründlich genug berichten.

Desweiteren möchte ich mich hier nicht als Verschwörungstheoretiker präsentieren. Es gibt einfach offene Fragen, die mir bis jetzt nicht zufriedenstellend beantwortet werden konnten. (eingeschlossen der Link von Spiegel.de)
Wenn es diese Antworten doch geben sollte, kann man widerum kritisieren, dass sie nicht ausreichend publik gemacht werden. Ich WILL nichts glauben, ich glaube dass, was mir am wahrscheinlichsten erscheint.

Wir können auf jeden Fall feststellen, dass in Deutschland eine völlig übertriebene Präventivparanoia geschürt wird. Man warnt vor Terroranschlägen, die nie stattfinden werden. Man baut Überwachungskameras auf, die nachweislich keine Wirkung haben (manche sprechen sogar von einer leicht kontraproduktiven Wirkung). Man errichtet eine Terrordatenbank, in der massenhaft unschuldige Menschen als potentielle Terroristen aufgeführt werden. Man setzt diverse Grundrechte außer Kraft, reimportiert Gesetze aus dem 3. Reich und der DDR und warnt überall vor den ach so bösen Islamisten (mtw. häufig auch Moslems).

'Ne Sauerei ist das! Eine neutrale Berichterstattung ist in Deutschland nicht gegeben! Eine Selbstzensur findet statt!