Akte Schicksal - Gras, Gas und Gagapilze

HI!

Welche Einstellung man zu Drogen jeglicher Art hat, sollte jedem selbst überlassen sein, aber verfälschte Berichterstattung, Lügen und schlechte Recherche sollten dennoch nicht die Grundlage für unsere Meinung sein. Noch viel weniger aber, sollte es die Grundlage für eine sogenannte Dokumentation sein, die den Anspruch erhebt, Deutschland “aufzuklären”.

Neben der Tatsache, das die Erzeuger dieses hezerischen Schwachsinns sich nichteinmal die Mühe gemacht haben, soviel Aufwand in ihre Recherche zu stecken, dass sie herausgefunden hätten, dass es einen Unterschied zwischen “Hasch” und “Gras” gibt (was man bei einer “Dokumentation” über die Folgen des Cannabismisbrauchs doch erwarten dürfte), strotzt die Reportage nur so vor Verfälschungen, die schließlich in dem Bericht über ein Gewaltverbrechen gipfeln, das nicht einmal im geringsten Zusammenhang mit Drogenkonsum steht. (Hierbei ist besonders das Interview mit einem sog. Augenzeugen interessant, der jeden Satz mit “Hab ich gehört” und “Muss wohl so gewesen sein” beendet) Das hierbei der Eindruck vermittelt werden soll “Cannabiskonsum führt zu Mord” ist offensichtlich.

Alle falschen und irreführenden Aussagen in diesem Beitrag aufzulisten, ist fast unmöglich, da sie im ca. 30 Sekundentakt auf den wehrlosen Zuschauer abgefeuert werden.

Ich stelle immer wieder mit Schrecken fest, wie falsch Berichterstattungen über Themen sind, mit denen ich mich befasst habe. Noch mehr zu denken gibt mir aber, das ich bei Themen mit denen ich mich nicht auskenne gerne auch mal dazu neige, der Berichterstattung zu glauben, und ich möchte fast behaupten, dass das bei vielen Menschen der Fall ist.

Ich kann mir vorstellen, das euch das Thema für Fernsehkritik.tv eventuell zu heiss ist, und ich kann es verstehen, wenn man bedenkt welches Stigma es mit sich bringt.
Ich würde gerne selbst etwas zu dieser Folge “Akte Schicksal” erstellen, aber leider habe ich keine Möglichkeit Fernsehprogramme mit zu schneiden und konnte den Beitrag auch nicht im Internet finden.
Deshalb wäre ich froh, wenn mir jemand sagen könnte, wo ich das Material herbekommen könnte, oder es mir evtl. sogar schicken könnte.

Akte Schicksal
Gras Gas und Gagapilze - Kids im Drogenrausch
13.7.09 - 23:20 - Sat 1
http://www.sat1.at/ratgeber_magazine/ak … ent/39597/

Vielen Dank!

Gras Gas und Gagapilze - Kids im Drogenrausch

Bei solchen Titeln kann ich mir schon sehr genau vorstellen, was mich erwartet.

(Hierbei ist besonders das Interview mit einem sog. Augenzeugen interessant, der jeden Satz mit “Hab ich gehört” und “Muss wohl so gewesen sein” beendet)

Haha geil, ich hab heute beim Mittagessen SAM geguckt (warum eigentlich!?) und bin auch genau über diesen Teil des Beitrags gestolpert. Der junge Mann wurde vom Kommentator tatsächlich als Augenzeuge des versuchten Totschlags vorgestellt, und berichtete dann über die Tat mit Formulierungen wie “Ich hab gehört, der hat ihm da das Messer in den Hals gerammt”, “Das muss ungefähr hier passiert sein, denn hier sind Blutflecke am Boden”, “Da ist er wahrscheinlich durch den Zaun bekrochen”, “Ich glaube da hat er sich dann noch an der Stange festgehalten” usw…

Welcher Teil von Augenzeuge ist eigentlich missverständlich formuliert? :smt017

Es ist einerseits natürlich schlimm wie hetzerisch (auch in anderen Berichten) oder angeblich gewalt-fördernd das Ganze präsentiert wird, allerdings finde ich das übermäßige Echauffieren über solche Sachen ebenfalls nervig.

e/ Neutrale Berichte über Drogen oder ähnliche Geschichten sind halt “langweilig” und schon zig mal gezeigt worden. Deshalb muss das Thema eben auf verschiedene Zielgruppen zugeschnitten werden. (In diesem Fall wohl auf die Fraktion “Drogen machen krass agressiv, alter!”)

MfG Forger

ich hab noch NIE einen neutralen Bericht über Drogen gesehen. :shock:

[quote]Gras Gas und Gagapilze - Kids im Drogenrausch

Bei solchen Titeln kann ich mir schon sehr genau vorstellen, was mich erwartet.[/quote]

LOL, die scheinen einen Baukasten für sowas zu haben. Ich erinnere mich an eine Doku über Jugendliche in der DDR, die den schönen Titel “Busen, Broiler und Bananen” trug. Überraschenderweise war diese Sendung aber nicht so bescheuert wie ihr Titel.

Neutrale Berichte über Drogen oder ähnliche Geschichten sind halt “langweilig” und schon zig mal gezeigt worden. Deshalb muss das Thema eben auf verschiedene Zielgruppen zugeschnitten werden. (In diesem Fall wohl auf die Fraktion “Drogen machen krass agressiv, alter!”)

Ich habe ja kein Problem damit, das jemand seine Meinung zum Thema Drogen kund tut. Positiv oder negativ. Ich finde lediglich, das man seine Meinung mit Fakten (aus der realen und nicht aus der Märchenwelt) begründen sollte. Es gibt wirklich genug negative Seiten an Drogen, da muss man nicht zusätzlich welche erfinden.

Das hat meiner Meinung nach sogar einen negativen Effekt in Sachen Prävention.

Z.B. (und das ist lediglich meine Meinung, für die ich keine Beweise habe, abgesehen davon das ich sie für logisch halte…)
Sagen wir ein Kind wird in dem Glauben aufgezogen, das Cannabis ihn nach dem ersten Zug in einen willenlosen kriminellen Versager verwandelt.
In seiner Teenager Zeit kommt er dann doch damit in Kontakt (muss ja nichteinmal direkt sein, sagen wir zB irgend einer seiner engeren Freunde kifft) und erkennt das ihm hauptsächlich Lügen vermittelt wurden.
Ich würde sagen, das die Hemmschwelle, andere, auch härtere Drogen zu probieren damit gewaltig sinkt. (Frei nach dem Motto: Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht, und wenn er auch die Wahrheit spricht ^^)

Ausserdem werden so bei Eltern die Vorurteile über Drogen weiter ausgebaut, und desto mehr sie ihren Kindern dadurch Angst machen, desto geringer wird die Chance, das sich die Kinder an ihre Eltern wenden, wenn sie wirklich ein Problem (mit Drogen) haben.

Trotzdem wollte ich eigentlich keine Diskussion über Drogen und ihre Folgen anzetteln ^^
Eigentlich war meine Absicht nur eine neue Folge Fernsehkritik zu inspirieren oder (das wär mir fast noch lieber) das Filmmaterial abzugreifen, damit ich es selbst durch den Fleischwolf drehen kann…

Ich denke, welche Folgen Falschdarstellung und Ideotie haben, kann man am besten an einem Satz meiner Tante sehen, den sie mal bei einem Familientreffen abgelasen hat: (man muss dazu sagen, das sie schon sehr alt ist, und nicht den klarsten Durchblick hat, was die Welt und ihre Bewohner betrifft…)

“Das nimmt ja auch immer weiter zu mit diesem Koma-betrinken bei den jungen Leuten heutzutage. Aber immernoch besser als wenn sie sich dieses Marijuana spritzen.”

Diese Doku ( die übrigens als Podcast erhältlich ist) hatte wirklich alles was solch ein Format brauch. Es gab 2 oder 3 Tragödien, die diesesmal in Rekordzeit ausgeschlachtet wurden und einen Drogenkonsumenten, der sein Arbeitslosengeld für Gras ausgibt. “Ich gehe arbeiten, damit diese Sozialschmarotzer mein Geld verkiffen?” fragt sich da der hart arbeitende Sat1 Zuschauer…

Diese Doku ( die übrigens als Podcast erhältlich ist) hatte wirklich alles was solch ein Format brauch. Es gab 2 oder 3 Tragödien, die diesesmal in Rekordzeit ausgeschlachtet wurden und einen Drogenkonsumenten, der sein Arbeitslosengeld für Gras ausgibt. “Ich gehe arbeiten, damit diese Sozialschmarotzer mein Geld verkiffen?” fragt sich da der hart arbeitende Sat1 Zuschauer…

War das denn wenigstens ein arbeitsloser Drogenkonsument mit Migrationshintergrund? Die Vorurteil-Ausschlachterei muss sich doch lohnen und so…