Akte 2011 recherchiert mal wieder schlecht

Ein höchst “kritischer” Bericht über einen 12-jährigen, der
für ein Free2Play Online Spiel 600 € ausgegeben hat und
"abgezockt" wurde.

(leider nur der youtube link)

http://www.youtube.com/watch?v=ZjeQObb0NIs

Auf folgendes sei hingewiesen:

-Das Spiel ist bewusst so ausgelegt, dass zahlende Kunden keinen Vorteil gegenüber nicht zahlenden haben.
Für Geld kann man sich eben nicht “Kraft” (??) und Waffen kaufen sondern nur individuelles Aussehen
von Helden bzw Helden selbst.
(Was der Junge von sich gibt ist Bullshit, hier hat Akte wohl mitgemischt)

-Welche Eltern geben einem 12Jährigen ein Vertragshandy und lassen ihn damit machen was er will?

-Die Eltern lassen ihr Kind 6 Stunden am Tag unbeaufsichtigt zocken und beschweren sich dann?

-Kommen Handyrechnungen nicht monatlich?

-Da bin ich mir jetzt nicht sicher, aber ich glaube laut AGBs darf der Junge garkeine Zahlungen vornehmen.

Naja ist vielleicht was für Kurz Kommentiert oder so.

-Welche Eltern geben einem 12Jährigen ein Vertragshandy und lassen ihn damit machen was er will?

Das sagt ja auch der Mann von Stiftung Warentest völlig zurecht. Als die Eltern sagten das ihnen “in die Tasche gegriffen wird ohne das sie es kontrollieren können” musste ich echt lachen…was für Idioten…

Dass der Junge viel am PC sitzt lässt seine Figur schon erahnen und wenn er sich dann schon selbst als Computersüchtig bezeichnet müssen die Eltern eingreifen. Aber sie geben ihrme Sohn noch ein Handy mit Vertrag.
Aber wie steffanie zu Guttenberg sagt " Das Internet ist schuld". Hat sie die Methode die Schuld auf andere zu schieben von ihrem Mann abgekuckt oder er von ihr?
Die meines einen Bruders sind noch nichtmal 12 und dürfen schon onlinespielspielen. da er sich aber damit auskennt vertraue ich ihm schon.
Mein anderer Bruder ist da strenger, was manchel zu Streit und Ärger führt. Ich selber kenne den Druck den solche Spiele ausüben um für eigentlich kostenlose Spiele Geld auszugeben.
Bei einem Spiel werd ich demnächst wieder 25€ ausgeben.
Wenn die Eltern sich nicht mit dme Internet auskennen sollen die sich nicht wundern, wenn sowas passiert.
Medienerziehung betrifft nicht nur die Kinder sondern auch manche Eltern.

Was für eine dreickige Lüge. Ich denke, dass wäre Material für einen Gastbeitrag.

Akte 2011 ist doch eh der Lokus des Journalismus…wenn man über diesen Beitrag nen Gastbeitrag macht, könnte man es über jeden dieser Sendung. Ich kenne das Spiel nicht und bin auch der Meinung das Eltern hier für ihre Kinder die Verantwortung tragen. Aber(!) eine Bezahlfunktion per Handy, bei einem Angebot, welches sich auf Jungendliche konzentriert, zu ermöglichen halte ich nicht erst seit Jambas großer Kiddieverarschung für Diskussionswürdig.

Natürlich solls hier um den Beitrag gehen, aber der is nunmal nicht besser oder schlechter als viele Beiträge im deutschen Fernsehen (wahrscheinlich in jedem). Hier fällts dir bloß auf weil du dich auskennst.
Wir reden hier von einem Medium (und zufällig auch Sender) in dem Blitzer-Apps ausführlich getestet werden um sie dann als schlecht zu bewerten - weil sie eigentlich illegal sind. :ugly

Ich denke auch, dass hier die Eltern einen Großteil der Schuld selbst verantworten.

Nichts desto trotz halte ich es, wie im Beitrag über mir schon erwähnt, für ein Unding, dass es diese Bezahlmöglichkeit per Handy bei solchen Spielen gibt, welche sich auch zu einem großen Teil an sehr junge Menschen richten.
Diese haben nunmal nicht so einen Sinn fürs Geld, noch dazu wenn es nicht real übergeben wird. Selbst wenn man einmal nur 30€ “verzockt” und die Eltern das sofort bemerken, multipliziert man das mit sehr vielen Einzelfällen, bereichern sich diese Anbieter einfach an Kindern. Genauso wie dieser ganze Jambascheiß.
Natürlich müssen die Eltern immer auf ihre Kinder aufpassen, aber es stimmt nunmal, dass viele dieser Angebote darauf ausgelegt sind unerfahrene Menschen/Kinder auszubeuten oder in Fallen zu locken.

Es geht nicht wirklich darum ob die Handybezahlung Abzocke ist oder was auch immer.

Es geht darum, dass Akte 2011 wirklich eiskalt gelogen haben und offentlich auch den Jungen zu einer Aussage “gezwungen” beziehunsweise gedrängt haben. Denn was dort behauptet wird ist einfach schlicht falsch und jeder der das Spiel 30min gespielt hat weiß das. Der Junge behauptet dennoch etwas anderes.

Ich muss sagen, ich finde die Handybezahlug eigentlich ganz gut, weil es sehr unkompliziert ist. Aber erst für 16 Jährige und nicht für 12 Jährige. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass in Akte 2011 falsche Tatsachen dargestellt werden. Eiskalt.

Ich muss sagen ich persöhnlich finde Akte 2011 generell akzeptabel. Es kommen viele gute Beiträge die echte Abzocker entlarven. Leider ist die Sendezeit zu lang, deswegen kommen auch viele Trash-Beiträge oder über Dramatisierungen, oder einfach schlicht schlecht recherchierte Beiträge wie dieser, auch wenn das hier nicht wie schlechte Recherche aussieht, sondern wie ■■■■■■ von seinen Akte 2011, weil sie irgendein Skandal produzieren wollten.

Akte 2011 ist doch eh der Lokus des Journalismus
Nicht ganz, in den Lokus geht die Sch… rein, bei Akte 20xx kommt sie in der Regel raus! :twisted:

Was die angeblich kostenfreien Online- / Handy- / Social Network- / Sonstwasgames angeht muss ich aber zustimmen: Eine ziemlich perfide Masche der Anbieter, ins Besondere bei Titeln die auf Kids abzielen. Grundspiel kostenlos, (teil fragwürdiger) Mehrweit zu Mondpreisen. Egal ob nun optischer Schnickschnack oder Items. Immer schön in Häppchen zu zahlen damit der - zumindest für die Macher schicke - Endpreis nicht so auffällt.

Einem (übermäßig zockaffinen) 12-Jährigen ein Vertragshandy zu überlassen ist allerdings wirklich nicht besonders helle. :mrgreen:

Es besteht trotzdem noch ein himmelweiter Unterschied zwischen Abzocke durch Abofallen oder undurchsichtige AGBs und einfach einem Spiel mit Micropayments. League of Legends ist eigentlich ein Paradebeispiel für ein faires System. Im Gegensatz zu anderen Spielen kann man es hier zu absoluten Weltspitze schaffen ohne einen einzigen Cent zu investieren. Der einzige Anreiz dort Geld reinzustecken ist der zeitliche, man bekommt Inhalte früher als andere. Und wenn die wichtigen Aussagen in dem Beitrag nicht einfach glatt gelogen wären, würde auch jeder Zuschauer kapieren, dass es sich hierbei nur um einen Einzelfall handelt und nicht um systematische Abzocke der Firma.

Es gibt genügend Spiele, die man zu Recht kritisieren kann, Akte hätte hier bei besserer Recherche nicht so eine Lügengeschichte zusammenstricken müssen.

Der einzige Anreiz dort Geld reinzustecken ist der zeitliche, man bekommt Inhalte früher als andere.
Was wohl auch bei vielen anderen Games der Fall ist. Man kann ohne Geld spielen, aber halt nicht so gut. Wenn man mit monetärem Einsatz an einem WE das Selbe schafft wie ohne in einem Monat (Anmerkung: überspitzte Bemerkung, bitte Goldwaage im Schrank lassen) dann ist diese Zeitersparnis nun mal ein klarer Kauf-Anreiz. Das Problem liegt ja gar nicht in diesem Geschäftsmodel an sich sondern an der Tatsache dass es eben nicht nur für Erwachse / Geschäftsfähige zugänglich ist. Die (Mit)Schuld der Eltern hatte ich ja bereits erwähnt.

Akte hätte hier bei besserer Recherche nicht so eine Lügengeschichte zusammenstricken müssen
Das gehört doch da zum journalistischen Alltag! Vielleicht sichern sich die Autoren auf diesem Weg ein zweites Standbein in der schreibenden Zunft. Und sei es nur für miese Soap-Drehbücher. :mrgreen:

Vielleicht mal zur Klarstellung: Ich mag Micropayment. Solange die Preise fair sind ist dies für mich nichts weiter als ein, zum klassischen Abo konkurrierendes Geschäftsmodell. Es geht auch vielmehr um die Frage, wie leicht man es 12jährigen macht sich in solche Unkosten zu stürzen. Und bezahlen per Handy macht dies einfach zu leicht .Wir haben in Deutschland doch auch Personalausweispflicht für P-Sites, doch eigentlich aus gutem Grund. Aber ich bin mir ziemlich sicher, aus mangelnder Geschäftsfähigkeit und dank fehlender Zustimmung der Eltern ist die Rechtslage eh eindeutig und der Vertreag ungültig. Der Taschengeld-Paragraph dürfte bei einer Summe von 600€ wohl kaum greifen.

Das die “Unklarheiten” im Beitrages, zumindest mich nicht besonders aufregen liegt einfach daran, das ich von Akte 2011 nicht viel anderes erwarte. Wie ich bereits weiter oben schrieb: Akte ist bekannt für seine “Art von Journalismus”. Dieses Mal ist es nur ein Thema in dem ihr euch auskennt und es deswegen besser wisst. Glaubt aber nicht, dass deswegen die anderen Beiträge nicht die gleichen Fehler und Übertreibungen enthalten.

  • Es geht auch vielmehr um die Frage, wie leicht man es 12jährigen macht sich in solche Unkosten zu stürzen.
  • Der Taschengeld-Paragraph dürfte bei einer Summe von 600€ wohl kaum greifen.
  • das ich von Akte 2011 nicht viel anderes erwarte
  • Dieses Mal ist es nur ein Thema (…) die anderen Beiträge nicht die gleichen Fehler und Übertreibungen enthalten.

Das würde ich so unterschreiben, ist in etwa auch das was ich davon halte. Insbesondere auch der letzte Punkt :wink:

Bei vielen Spielen steht dir das Spiel in der kostenlosen Variuante nicht in vollem Umfang zur Verfügung. Du kannst z.B. bestimmte Gebiete nicht betreten, du kannst bestimmte Ausrüstung nicht kaufen, die du für bestimmte Kämpfe brauchst etc. Das sind immer noch stärkere Anreize als nur die Zeit.

Um hier mal ins Detail zu gehen: Wenn man bei League of Legends ein Spiel bestreitet sucht man sich einen von ca. 60 Champion aus, mit dem man spielt. Es gibt jede Woche 10 frei verfügbare Champions die wechseln. Man kann einen Champion entweder mit gekauften Punkten oder mit erspielten Punkten dauerhaft verfügbar machen. Es gibt keine Champions die “besser” sind, und man kann diese schon gar nicht mit Geld verstärken, wie im Beitrag behauptet. Er hat sich wahrscheinlich alle Champions dort sofort gekauft, was ihm aber nur eine größere Auswahl bringt, er kann trotzdem immer nur einen spielen. Und deswegen ist es mit dem “Schaffen” bzw. Erreichen von Zielen bei diesem Spiel auch nicht so leicht vergleichbar wie etwa bei einem Rollenspiel, und der Zeit-Anreiz nochmal geringer.

Das was mich am meisten an diesem Beitrag stört, ist eben, dass es viel bessere und sinnvollere Beispiele gegeben hätte, Spiele die durch massive Vorteile auch einen höheren Geldeinsatz regelrecht fordern um wirklich “besser” als andere zu sein, denn genau das schafft man bei LoL mit richtigem Geld nicht.

Dieses Mal ist es nur ein Thema in dem ihr euch auskennt und es deswegen besser wisst.

Logisch, wie sollen mir Fehler in der Recherche oder Berichterstattung sonst auffallen, wenn ich es nicht selber besser weiss. Auf das Niveau von Akte braucht man auch nicht mehr eingehen, aber totzdem kann man auf Sachen die einem auffallen ja hinweisen.

Edit:

Um noch mal meine Aussage klar zu machen, beziehe ich mich auf einen Post:

Was die angeblich kostenfreien Online- / Handy- / Social Network- / Sonstwasgames angeht muss ich aber zustimmen: Eine ziemlich perfide Masche der Anbieter, ins Besondere bei Titeln die auf Kids abzielen. Grundspiel kostenlos, (teil fragwürdiger) Mehrweit zu Mondpreisen. Egal ob nun optischer Schnickschnack oder Items.

Diese Masche gibt es und sie ist natürlich kritikwürdig. Aber eben nicht bei diesem speziellem Beispiel und das weiss anscheinend auch Akte, sonst müssten sie den Beitrag nicht “zurechtbiegen”.

Um bei den Details (auch wenn mich das Game zugegebenermassen nicht die Bohne interessiert :mrgreen: ) zu bleiben: Niemand hat die falschen Aspekte des Aktefilmchens in Frage gestellt. Mit meiner Aussage wollte ich nur festhalten dass halt ein Anreiz besteht, Geld zu investieren. Logisch, die Spielemacher wollen ja auch Geld verdienen.

Zum Thema Geschäftsfähigkeit usw. wurde ja auch schon was geschrieben.

Das was mich am meisten an diesem Beitrag stört, ist eben, dass es viel bessere und sinnvollere Beispiele gegeben hätte, Spiele die durch massive Vorteile auch einen höheren Geldeinsatz regelrecht fordern um wirklich „besser“ als andere zu sein, denn genau das schafft man bei LoL mit richtigem Geld nicht.

Das hätte aber von den Leuten bei Sat 1 dann aber vielleicht richtig Recherchearbeit verlangt. Das wäre dann doch zu viel zugemutet. :wink:

Das is mir schon klar :mrgreen: , aber irgendwo muss man ja anfangen Aussenstehenden zu erklären, das man nicht alles über einen Kamm scheren kann und die jeweiligen Firmen eben nicht alle nur Abzocker sind die dicken 12-jährigen ihr wohlverdientes Taschengeld abknöpfen wollen.

Auf das Niveau von Akte braucht man auch nicht mehr eingehen, aber totzdem kann man auf Sachen die einem auffallen ja hinweisen.

Kann man und sollte man sogar! Klarer: Ich finds gut das auf den Beitrag hingewiesen wurde.
Aber in diesem Thread geht es ja auch um eine Diskussion zum Einordnen des Ganzen. Und Akte schlechte und tendenziöse Recherche anzukreiden ist halt für mich diesselbe Kategorie wie auf die Abzocke bei 9Live hinzuweisen.
Weiß man eigentlich auch ohne den Beitrag gesehen zu haben :smt006
Und mir fiel ebenso wie KingMö offensichtlich halt auf wie leicht es 12jährigen Knirpsen gemacht wird. Ohne die Handybezahloption hätte es diesen unsäglichen Beitrag bei Akte wahrscheinlich garnicht gegeben und dann auch diesen Thread nicht und wir alle hätten heute gute 10min mehr vom Tag gehabt :ugly

Und mir fiel ebenso wie KingMö offensichtlich halt auf wie leicht es 12jährigen Knirpsen gemacht wird. Ohne die Handybezahloption hätte es diesen unsäglichen Beitrag bei Akte wahrscheinlich garnicht gegeben und dann auch diesen Thread nicht und wir alle hätten heute gute 10min mehr vom Tag gehabt

Gab sogar schonmal auf den Öff-Rechtl. nen Bericht zu Bigpoint. Ich glaub da lief es auch ohne Handy, sondern normal mit Überweisung, bin mir aber nicht sicher.

Hat das Blag auch irgendwie 800€ dafür ausgegeben um bei Dark Orbit besser zu sein als alle anderen.

Ich glaub es gibt solche Beiträge auch dann, wenn man normal überweisen könnte. In der heutigen Zeit, in der 90% der Jugendlichen nen Bankkonto haben, wärs ja auch nicht schwer.

Also wenn ein 12 jähriges Kind ein Konto hat auf dem soviel Geld drauf ist und über das er frei verfügen kann das muss man die Schuldigen nun wirklich nicht lang suchen :wink:
Die Regel wird aber sein, das man bei Beginn einer Ausbildung ein Konto hat bzw. darauf Zugriff bekommt…

man kann in LoL wohl macht kaufen ^-^
runen die werte minimal steigern kann man sowohl für die ingame währung als auch für richtiges geld erwerben ^-^
also is es nich ganz gelogen XD
man kann aber dann immernoch gegen einen anfänger verlieren XD
aber 600euro ?
niemals ^-^
der muss sich dann ja jeden helden mit skins gekauft haben XD
und so pralle is das spiel auch nich… leaver, möchtegern pro spieler und noobcaller sind bei LoL immer dabei und deswegen machts nach 1 oder 2 runden erstma kein spass mehr
also wirklich kein spiel welches 600euro wert is O_o
die eltern sollten besser den kinderschutz am pc einstellen ^-^

also wirklich kein spiel welches 600euro wert is
Dachte ich mir auch schon. Ich meine selbst mit 12 müsste man doch irgendwann mal in’s Grübeln kommen bei den Kosten. :mrgreen: