Adhs zdf 07.05.14

Ich bin ein wenig Spät. Ich weiss.

Allerdings möchte ich dennoch die Sendung Zoom und anschliessend Lanz als Beitragswürdig empfehlen. (beide vom 07.05.14)
Beide Sendungen, waren Einseitig, unprofessionell, schlecht recherchiert, manipulativ und suggestiv. Ich als betroffener, fühlte mich verarscht und enttäuscht, dass ZDF so gezielt, eine negative Berichterstattung präsentiert.

Das Traurige ist, vor einiger Zeit war Stuckrad-Barre und Christopher Lauer die Gäste bei Lanz. Und dort konnte der Moderator noch Ritalin von Methylphenidat unterscheiden, so wie neutral und einigermassen Objektiv über AD(H)S Sprechen.

Piiis

Edit:
Zoom am 07.05
Lanz am 07.05.

Könntest du das bitte noch etwas ausführen? Ansonsten müsste jeder erst die gesamte Sendung sehen bevor er überhaupt etwas zu den Anschuldigungen sagen kann.

Einseitig, unprofessionell, schlecht recherchiert, manipulativ und suggestiv

Das sind schwere Anschuldigungen, die ohne Begründungen eher unfair erscheinen. Ich bin gerne bereit zu glauben, dass es wirklich so war, aber nur mit ein paar Argumenten.

[QUOTE=Skafdir;357219]Könntest du das bitte noch etwas ausführen? Ansonsten müsste jeder erst die gesamte Sendung sehen bevor er überhaupt etwas zu den Anschuldigungen sagen kann.

"Einseitig, unprofessionell, schlecht recherchiert, manipulativ und suggestiv "

Das sind schwere Anschuldigungen, die ohne Begründungen eher unfair erscheinen. Ich bin gerne bereit zu glauben, dass es wirklich so war, aber nur mit ein paar Argumenten.[/QUOTE]

Ist von einer Mail, die ich der Redaktion von ZDF schon zugesendet hatte.

Herr Lanz beginnt: “Psychopille zum Frühstück”. und macht dann weiter: "Die Eltern werden einer perfiden Angst, seitens Lehrer und Ärzten, ausgesetzt (wegen möglichem Schulversagen)."
Wenn man so dagegen ist Angst zu verbreiten, warum dann das Wort “Psychopille”? Das Impliziert genau so Angst und Unsicherheit, wenn nicht noch mehr. Ein sehr manipulativer Beginn ihrerseits.

Den Vergleich: “Bäume beim wachsen zuschauen.” Das ist extrem langweilig, also warum soll ein Kind mit ADHS, etwas langweiliges gegen noch langweiligeres austauschen? Widerspricht dem Problem.

ADHS Beschreibungen gibt es nicht erst seit 1960, sondern mindestens schon seit Freud (1901). Sigmund Freud hatte jedoch keine Studie gemacht.

Ritalin ist kein Wirkstoff, Herr Lanz impliziert dies jedoch mit seiner Frage. Der Wirkstoff ist Methylphenidat, welche auch im, von der Mutter genannten, Medikament Medikinet vor kommt.

Methylphenidat ist nicht mit Koks verwandt, sondern mit Amphetamin. Schlechte Vorbereitung.

Es gibt eine Langzeitstudie und 60 Jahre Erfahrung mit dem Wirkstoff, anders als von ihnen in der Sendung behauptet.
Man weiss ungefähr wie das Medikament wirkt, es hemmt die Aufnahme von Dopamin im Frontallappen.
(Anmerkung: Es gibt kein Medikament, bei dem man 100% weis, wie der zu behandelnden darauf reagieren wird, wo es genau wirkt und warum.)

Warum wurde nicht auf die “Lehrer Diagnose” eingegangen? Das unausgebildete Lehrer so etwas behaupten, ist eine Sauerei und sollte verwarnt werden.
Der Kinderarzt, der nach 5 Minuten Gespräch Ritalin verteilte, sollte Angezeigt werden, wegen nicht einhalten der Sorgfaltpflicht.

Die Erfüllung der Ziele wie ein Zombie, hat nichts mit dem Medikament zu tun. Das nimmt keinen Einfluss auf den freien Willen. Die Reaktion ist also, entweder gewollt gewesen oder einfach Erziehung, welche durch das Medi einfacher zu “befolgen” war. Nochmals, befolgen, nicht willenlos. Auch hier wurde Angst gemacht.
Die Zombieblase, könnte von daher kommen; Wenn man 8 Jahre, viele Eindrücke ungefiltert abbekommt und auf einmal nicht mehr, ist man verwirrt, unsicher, man kennt diese Situation nicht. Hat der Therapeut das nicht gesagt oder wurde nur das Medi verteilt ohne therapeutische Begleitung und Instruktion? Weiterer Verstoss gegen die Sorgfaltpflicht (sicher in der Schweiz ist eine Therapie oder Begleitung durch Fachpersonal pflicht.)

Impulsivität ist ein Symptom für ADHS. Wenn der Junge am Abend die Symptome der Impulsivität zeigt und dann mit einer Tablette, welche primär ein Aufputschmittel ist, ruhiggestellt wird, klar kann er dann nicht schlafen. (Anmerkung: Methylphenidat wirkt atypisch bei ADHS betroffenen, macht sie jedoch nicht müde. Schlafstörungen, gibt es bei vielen Medikamenten.)

Die Frage von Herr Lanz an den Jungen: “Hattest du eine Depression?” Wie um alles in der Welt soll ein 12 Jähriger das wissen? Eine Depression, unipolare Störung oder auch Major Depression, erkennen nur die wenigsten Erwachsenen. Auch hier wurde Angst gemacht.

Mich würde es wundernehmen, ob der Junge vor der Medikation und währenddessen Sport machte oder erst danach. (Könnte vielleicht etwas bedeuten, wenn man den Kommentar von Herrn Mischke dazu nimmt.)

Das man einem 2 Jahren alten Kind Psychopharmaka gibt, ist unbestritten eine Sauerei. Aber, so ein verhalten auf Deutschland zu adaptieren ist doch sehr gewagt. Ausser man berücksichtigt die nicht vorhandene Sorgfaltspflicht von oben. (Anmerkung: ADHS darf man frühestens ab 6 Jahren diagnostiziert werden und bipolare Störung, muss 6 Monate vorhanden sein, wird schwierig bei einem 2 Jahre alten Kind.) Auch hier wurde Angst gemacht.

Abschliessend ist zu sagen: Schlecht vorbereitet, vergleiche sind falsch und an vielen Punkten wurde Angst geschürt oder impliziert. Genau das, was im ersten Satz verteufelt wurde. Und warum wurde kein Sachverständiger eingeladen, wie ein Psychiater, Psychologe? Die Sendung damals mit Stuckrad Baren und Christopher Lauer war um vieles besser und nicht so Polemisch, bzw so Angst implizierend wie die vom 07.05.14.

Mit freundlichen Grüssen ein ADHS betroffener und Psychologiestudent.

Ich warte noch auf ein OK, um mind. ein weiter Text hir Reinzustellen, der nicht von mir ist, jedoch Zoom behandelt.

Piis

[QUOTE=maethor;357282]Es gibt eine Langzeitstudie und 60 Jahre Erfahrung mit dem Wirkstoff, anders als von ihnen in der Sendung behauptet.
Man weiss ungefähr wie das Medikament wirkt, es hemmt die Aufnahme von Dopamin im Frontallappen.[/QUOTE]

Das Problem bei Ritalin ist ja auch der freizügige Umgang der Ärzte mit diesem Medikament. Heute ist ja jedes Kind hyperaktiv, weil die Eltern überfordert damit sind. Und für die Ärzte ist das eine schnelle und einfache Diagnose.

[QUOTE=maethor;357282] Das nimmt keinen Einfluss auf den freien Willen.[/QUOTE]

Auch nicht auf lange Sicht gesehen? Ich meine, da einige durchaus bedenkliche Dinge dazu gelesen zu haben. Kann aber auch sein, das sich das eher auf die auswirkt die fälschlicherweise mit Ritalin behandelt werden, weil sie eigentlich kein ADHS haben

Da gebe ich die Recht. Das Medi wird schnell verschrieben und manchmal die sorgfaltpflicht vernachlässigt, kann man bei Lanz hören: „5 Minuten Gespräch mit dem Kinderarzt und die Diagnose stand fest.“ So schnell, diagnostiziert man nicht einmal ein Beinbruch.

Es gibt Neben Wirkungen, kein Frage. Doch es gibt keine Medis die einen komplett Willenlos machen, es gibt Medis die einen Beieinflussbarer machen: Barbituriate, Benziodiazepine, Opiate, Alkohol, Haldol etc. Aber ein „Zombie“ wirt man erst, wenn das Ganze Hirn aufgeweicht ist oder „verkalkt“, (Alzheimer, Drogenmissbrauch bedingte Demenz etc.) Zuzüglich ist zusagen, es gibt kein Medikament, dass keine Nebenwirkungen hat, auch die nicht verschreibungs Pflichtigen.

Hier die bekannten Nebenwirkungen von Methylphenidat under Punkt 4: http://www.patienteninfo-service.de/a-z-liste/c/concerta-54-mg-retardtabletten/

Der Text über beide Sendungen:

[SPOILER]Sehr geehrte Damen und Herren

Hier beziehe ich mich auf zwei Sendungen die am 07.05.2014 ausgestrahlt wurde. Die ZDF-Zoom die ab 22.45 Uhr und Markus Lanz die ab 23.15 Uhr ausgesendet wurde.
Hiermit möchte ich mich über die beiden oben genannten, diskriminierenden und kränkenden TV Sendungen beschweren.
Als ADHS-Kranker finde ich den Umgang des ZDF mit ADHS (der Einfachheit halber trenne ich nicht zwischen ADS und ADHS und verwende nur ADHS für beides) diskriminierend und verantwortungslos.
Durch die Sendung wird die Krankheit als Erfindung der Pharmaindustrie dargestellt. ADHS Kranke leiden unter anderem unter dem Vorurteil, dass sie sich Ihre Krankheit nur einbilden und mit etwas Anstrengung und Willensstärke sich alles von alleine löst. Das ist jedoch nicht richtig. Ich leide unter ADHS und weiß, dass es ohne Medikamente nicht geht.
Genau so könnten Sie behaupten, dass eine Person mit Sehschwäche die Brille wegwerfen soll und sich besser anstrengen.
Auch ist es falsch, dass sich die ADHS bei Erwachsenen herauswächst. ADHS bei erwachsenen ist eine anerkannte Krankheit.
Die Spätfolgen einer nicht behandelten ADHS können extrem sein und endeten z.B. bei meinem Vater tödlich.
Einige der möglichen Spätfolgen sind:

Erhöhte Suchtgefahr: Ich möchte nicht wissen wie viele Alkoholiker eigentlich ADHS-Kranke sind, die wenn sie Rechtzeitig behandelt worden wären keine Alkoholiker wären. Der Leidensdruck gerade bei erwachsenen ADHS-Kranken ist enorm. Dies wird oft in Alkohol oder anderen Drogen behandelt ohne zu wissen, dass man ADHS hat. 

Ein entsprechend ungesunder Lebensstiel hat dann die allgemein bekannten Folgen, die auch wie die nachfolgenden Punkte tödlich ausgehen können.

Salische Schmerzen und Depressionen: Viele ADHS-Kranke werden von Ihrem Umfeld einfach nur als Faul, Zerstreut, zu nichts zu gebrauchen, welche die in jedes Fettnäpfchen treten, untauglich für normale soziale Kontakte, usw. angesehen. 

Aus diesen Gründen verlieren Sie überdurchschnittlich ihre Arbeit, versagen in der Schule, haben wenig oder keine Freunde, Beziehungen scheitern öfter und halten öfter nicht lange. Auch werden ADHS-Kranke oft als Sonderlinge ausgegrenzt. Das Alles kann zu Seelischen Leiden und Depressionen führen, die ADHS-Kranke ohne Behandlung wiederum versuchen mit Alkohol und Drogen zu ertragen. In Extremen fällen kann es auch mal zu Suizid führen.

Erhöhte Umfallgefahr: Durch die Aufmerksamkeitsschwäche ist die Umfallgefahr erhöht. 

Dies kann sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen dazu führen, dass sie überdurchschnittlich verunglücken. Dies war auch bei mir so. Seit ich Medikamentös behandelt werde haben sich meine Missgeschicke, Umfälle (Auch kleinere Umfälle wie sich in den Finger schneiden) um etwa 95% gesenkt. So etwas kann man sich nicht einbilden.

Erhöhte Risikobereitschaft: Adrenalin kann die ADHS kurzzeitig ausschalten. Damit ist der Leidensdruck eines unbehandelten ADHS-Kranken für kurze Zeit beseitigt. In Verbindung mit der erhöhten Umfallgefahr durch zu wenig Aufmerksamkeit und Erhöhter Suchtgefahr kann dies zu schlimmen Situationen führen. 

Dies sind nur einige der möglichen Spätfolgen einer ADHS. Diese müssen nicht zwangsläufig eintreten, können aber eintreten. Es kommt hier mit auf die Schwere der Krankheit an und auf das soziale Umfeld des ADHS-Kranken.
Durch Sendungen wie diese wird die Akzeptanz der Krankheit noch mehr verschlechtert und sogar ADHS-Kranke von einer Behandlung abgehalten.
Somit hat das ZDF eine Mitverantwortung wenn ADHS-Kranke weiter leiden oder sogar an den Spätfolgen der Krankheit sterben.
Ich hoffe Sie können nun verstehen weshalb ich Ihre Sendung als verantwortungslos betrachte.
ADHS kommt nicht irgendwann. ADHS hat man schon immer. Die Frage ist nur wann stellt man die Krankheit fest.
Ich hatte es bereits als Kind! Allerdings musste ich über 40 Jahre alt werden, bis ich endlich wusste was ich habe.
Früher kannte man ADHS nicht. ADHS kranke wurden einfach als einfach nur als Faul, Zerstreut, zu nichts zu gebrauchen, welche die in jedes Fettnäpfchen treten, untauglich für normale soziale Kontakte, Tagediebe, Nichtsnutze usw. abgestempelt.
Die Behandlung einer ADHS sollt so früh wie möglich beginnen um die Folgen der ADHS möglichst zu verhindern und den ADHS Kranken ein normales, glückliches Leben zu ermöglichen. Der Zeitpunkt sollte so gewählt werden, dass eine sichere Diagnose gewährleistet werden kann. Eine Diagnose ist begleitet von vielen Voruntersuchungen um andere Krankheiten auszuschließen. Der Behandelnde Psychiater sollte entsprechend geschuht sein. Unter Umständen können mehrere Sitzungen nach den Voruntersuchungen notwendig sein. Selbst dann ist die Diagnose noch unsicher. Wenn der Kranke bei Einnahme der ADHS Medikamente bestimmte Nebenwirkungen hat, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass er keine ADHS hat. Leider kann die Krankheit nicht über einen Bluttest festgestellt werden und die Indizien die auf die Krankheit deuten, können leicht mit andern denen anderer Krankheiten verwechselt werden. Somit bleibt dem Arzt nur ein herantasten an die Krankheit übrig.
Leider gibt es viele Ärzte, die hier nicht die notwendige Sorgfalt walten lassen und somit entsprechende Fehldiagnosen gemacht werden. Der Junge den Sie in Ihrer Sendung hatten ist meiner Meinung ein entsprechender Fall.

Hier möchte ich noch einige Anmerkungen zu den Sendungen machen:
In der Sendung Zoom wird Methylphenidat mit ähnlich klingenden Medikamenten gleich gestellt und als Schlimme Droge dargestellt. Es wird von diesen Medikamenten von schweren körperlichen Schäden berichtet, nicht aber dass Methylphenidat diese verursacht. In den Nächsten Sätzen geht es dann wieder um Methylphenidat.
Es wird eine Mutter mit Ihrer Tochter Angeliera interviut, bei der es nur Vorteile hat.
Meine Diagnose , da ich ADHS habe erhielt ich mit über 40 Jahren und für mich sind die Medikamente ein Segen.
Die Aussagen des interviuten Dr. Nolte halte ich für Verantwortungslos. Der Nutzen der Medikamente wird herunter gespielt und die möglichen Nebenwirkungen dargestellt, als ob sie Zwangsläufig eintreten.
Sicherlich ist eine Diagnose nicht in 5 Minuten zu machen. Das benötigt seine Zeit. Auch kann es sein dass in manchen Fällen zu schnell zum Rezeptblock gegriffen wird ohne eine Ausreichende Diagnose durchgeführt zu haben.
Menschen die keine ADHS haben können sich nicht wirklich in die Krankheit hinein fühlen. Ich als Betroffener kann das.
Einiger dieser Nebenwirkungen treten seltsamerweise auch bei einer unbehandelten ADHS ein.
Methylphenidat ist ein Wirkstoff mit Jahrzehnte langer Erfahrung.
Viel schlimmere Nebenwirkungen findet man fast auf jeder Medikamentenbeilage.
Das Beispiel der interviuten Vaters kann ich nicht nachvollziehen. Er wettert über Medikamente. ADHS tritt aber nicht erst beim übertritt auf das Gymnasium auf, sondern bereits früher im säten Vorschulalter beziehungsweise zum Schulbeginn, was allerdings wenig damit zu tun hat, dass es nicht früher da ist, sondern dass es erst dann feststellbar ist. Ohne Mediziner zu sein, habe ich mich allerdings intensiv mit dem Thema ADHS beschäftigt und halte in diesem Fall die Möglichkeit für sehr denkbar, dass sein Sohn eine Fehldiagnose erhielt.
Ich halte es kaum für möglich, dass eine wirkliche ADHS mit Konzentrationsübungen erfolgreich behandelt werden kann.
Auch die Beschreibung des Vaters über die Folgen von Methylphenidat lassen eine Fehldiagnose für wahrscheinlich erscheinen.
Durch das Interview mit dem Wirtschaftskriminalisten werden Ärzte die Medikamente gegen ADHS verschreiben fast schon in eine kriminelle Ecke gestellt. Im Hintergrund ist sein Büro sichtbar. Dort sieht es fast aus wie in meinem Büro vor der ADHS-Diagnose und Behandlung. Vielleicht hat er aber auch nur zu viel zu tun um sein Büro aufzuräumen.
Ein Interview mit Prof. Allen Fances wird so dargestellt, dass es klingt als haben Pharmafirmen ADHS erfunden um Medikamente zu verkaufen.
Dies ist ein Schlag ins Gesicht für jeden ADHS-Kranken. Genau so könnte behauptet werden, dass Sehschwäche von Optikfirmen erfunden wurde um Brillen zu verkaufen.
Nur wenige Sätze weiter werden wieder Medikamente für ADHS mit anderen Medikamenten in einen Topf geworfen. Hier wird Methylphenidat mit Neuroleptika in einen Topf geworfen. Zuschauer der Sendung die sich noch nie mit ADHS beschäftigt haben können das meist nicht unterscheiden. Somit werden Eltern die Ihre Kinder behandeln lassen ebenso wie die Ärzte die Kinder behandeln in ein schlechtes Licht gerückt.
Ob Neuroleptika gefährlich sind oder nicht, kann ich nicht beurteilen, da ich mich damit nie beschäftigt habe. Jedoch wird es in Verbindung mit Medikamenten gegen ADHS erwähnt. Das nachfolgende Beispiel des jungen Mannes, ist dann noch der passende Schocker dazu.
Dem Jungen dem Brüste gewachsen sind, ist der nächste Schocker, der mit den Medikamenten gegen ADHS nichts zu tun haben.
Weiter geht es dann mit der hexenjagt in der nachfolgenden Sendung „Markus Lanz“
Nach einer schlecht recherchierten Reportage eine genau so schlechte Diskussion.
Der Journalist Jörg Blech behauptet hier nicht direkt aber sinngemäß, dass ADHS eine Erfindung ist. Das ist für die Betroffenen diskriminierend.
Strattera unterliegt im Übrigen nicht dem Betäubungsmittelgesetz.
Die Aussage des Jungen es fühle sich an wie ein Zombi können von mir nicht bestätigt werden. Sie kommen eher bei gesunden Personen vor die Methylphenidat erhalten vor oder deuten auf eine starke Überdosierung hin. Entweder hatte der Junge eine Fehldiagnose oder wurde stark überdosiert. Dies deckt sich auch mit der Aussage des anderen Besuchers Ihrer Sendung, der keine ADHS hatte und nur zu Testzwecken einen eigenversuch machte. Man sollte vor solchen Selbstversuchen dringend warnen, da sich bei Gesunden die Einnahme der Medikamente schädlich auswirken kann.
Indirekt hat auch die Mutter des Jungen bestätigt, dass es ohne Medikamente nicht klapp.
Eine ADHS Diagnose bei einem 2 jährigen Kind ist meiner Meinung nicht möglich. Da in diesem Alter eine Diagnose nicht möglich ist, ist eine Medikamente Behandlung in diesem Alter grob fahrlässig.
Beide Sendungen sind extrem einseitig meinungsbildend und entspricht in großen Teilen nicht der Wahrheit.

Mit freundlichen Grüßen [/SPOILER]

Piiis

      • Aktualisiert - - -

So, habe noch bei Zoom reingeschaut.

[SPOILER]00.00 -01.15 Nur Negativbeispiele. Man kann schon ahnen wohin die Sendung gehen könnte.

(grml, diese Verschwörungsmusik im Hintergrund)

03.37: „Ritalin kann keine Soziale Kompetenz bei bringen oder bessere Schulnoten.“
Behauptet auch niemand. Aber man kann sich konzentrieren und die Impulsivität runter fahren. Was einem erleichtert Sozialkompetenzen zu erlernen oder sich auf den Lernstoff vor und an der Prüfung zu konsentrieren.

03.50: " Laut Krankenkasse (…) werden in einer Klasse 1 - 2 Kinder DHS diagnostiziert."
Ja Kunststück bei einer Prävalenz (Erkrankung der Gesamtbevölkerung im Leben) von 5%. Und bei Klassen zwischen 18 - 25 Kinder, da gibt 20 * 0.05 = 1.

06.30 : Aufzählungen der Nebenwirkungen.
Ist in Ordnung. Nur ohne aussage Kraft.

4.1.a Häufig Magen-Darm-Beschwerden wie Sodbrennen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen. 4.1.b Gelegentlich Überempfindlichkeitsreaktionen wie Hautreaktionen. 4.1.c Selten schwerwiegende Blutungen wie z.B. Hirnblutungen, besonders bei Patienten mit nicht eingestelltem Bluthochdruck und/oder gleichzeitiger Behandlung mit blutgerinnungshemmenden Arzneimitteln (Antikoagulanzien) , die in Einzelfällen möglicherweise lebensbedrohlich sein können.
Magen-Darmblutungen, die sehr selten zu einer Eisenmangelanämie führen können. Bei Auftreten von schwarzem Stuhl oder blutigem Erbrechen, Zeichen einer schweren Magenblutung, müssen Sie sofort den Arzt benachrichtigen.
Magen-Darmgeschwüre, die sehr selten zu einem Durchbruch führen können.
Überempfindlichkeitsreaktionen der Atemwege, des Magen-Darm-Bereichs und des Herz-Kreislauf-Systems, vor allem bei Asthmatikern.
Folgende Krankheitsmerkmale können auftreten: z. B. Blutdruckabfall, Anfälle von Atemnot, Entzündungen der Nasenschleimhaut, verstopfte Nase, allergischer Schock, Schwellungen von Gesicht, Zunge und Kehlkopf (Quincke-Ödem).
Überempfindlichkeitsreaktionen wie schwere Hautreaktionen (bis hin zu schweren fieberhaft verlaufenden Hautausschlägen mit Schleimhautbeteiligung [Erythema exsudativum multiforme]). Magen-Darm-Entzündungen. 4.1.d Sehr selten Erhöhungen der Leberwerte.
4.1.e Häufigkeit nicht bekannt Blutungen wie z.B. Nasenbluten, Zahnfleischbluten, Hautblutungen oder Blutungen der Harn ableitenden Wege und der Geschlechtsorgane mit einer möglichen Verlängerung der Blutungszeit. Diese Wirkung kann über 4 bis 8 Tage nach der Einnahme anhalten. Kopfschmerzen, Schwindel, gestörtes Hörvermögen, Ohrensausen (Tinnitus) und geistige Verwirrung können Anzeichen einer Überdosierung sein.

Das waren die Nebenwirkungen von Aspirin. Rezeptfrei!

07.00 Sauerei bezüglich dem Arzt. Das er auch als Referent auftritt. Das ganze System ist ineinander verflochten. Ist scheisse. Gute Arbeit von ZDF. (Leider verunsichern solche Ärzte, jene die es wirklich brauchen würden. Schade.)

14.00: Werbung, ok für Ärzte. Werbung Laien, sehr gefährlich, denn man Wirbt für Medis die dem Betäubungsmittel Gesetzt unterliegen. DSM - IV ist nicht gültig, wird nur für wissenschaftlicher Forschung gebraucht. Kranken Kasse und Ärzte arbeiten mit dem ICD - 10 (WHO). (Quelle, weiss ich gerade nicht mehr, Sorry)

17.00 Tragische Geschichte, Fehldiagnosen sind ein Problem. In der Psychiatrie machte man einen Test und lies Patienten von anderen Ärzten beurteilen, nur gerade eine Übereinstimmung von 52% der Diagnosen. Das Problem ist allen Klinikern bekannt.
Neuroleptikas greifen auf den Serotonin Haushalt ein, welche bei Schizophrenen zu hoch ist und bei Depressiven zu tief. Methylphenidat wirkt auf den Dopamin Spiegel, erhöbt den, MPH ist ein Amphetamin Derivat.
Diese Parkinson neben Wirkungen (Extrapyramidalen Störungen) sind bekannt und üblich bei Neuroleptikas, jener der zweiten Generation haben weniger dramatische, jedoch auch Nebenwirkungen ob bei Schizophrenen oder „Gesunden“ und das weis jeder Arzt. Er wird als „Kind“ beschrieben, war jedoch 17, Durchschnittsalter beim Ausbruch der Schizophrenie ist bei Männer 21. Liegt also in einem möglichen Bereich.
Auch hier wird etwas erzählt mit Dramatischer Musik, ohne aber mehr zu erzählen oder zu erklären, zu viel Spielraum zum interpretieren. Man macht Angst die in den eigenen Gedanken weiter geführt wird (Unbewusstes Denken).

19.15: „Der Katalog wurde immer Dicker“
Nicht nur der. Auch das Handbuch der Chirurgen, der Internisten etc. Es wurden jedoch auch Krankheiten schon aus dem ICD und DSM entfernt, da war mal Homosexualität aufgeführt.
„Neue Krankheiten, da passen die Neuroleptikas.“ Neuroleptikas sind 60 Jahre alt und älter. Hier wird impliziert, Medi neu, neue Krankheit haben wir auch gleich.

19.45: Pharma bezahlen Ärzte. Ja ein Mega Problem. Man sieht es z.b. In SICKO, wie kake das werden kann. Berechtige Kritik von Lisa Cosgrove, Guter teil der Sendung.
Bei den Amis die auch Chlorhühner fressen und Chemie in den Boden pressen, mit nur minimaler Studien, ist diese Medi Verteilung nicht so überraschend… (Anmerkung am Rande, darum währe es ein Katastrophe, wen Universitäten von Privaten Unternehmen geführt werden und nicht vom Staat, so eben wie es schon in den USA üblich ist.)

26.15 Hüther: Auszug Wiki: In einer Studie untersuchte Hüther als Mitarbeiter einer psychiatrischen Studiengruppe der Universität Göttingen an Ratten die Auswirkungen von SSRIs und Methylphenidat (Ritalin) auf die Hirnentwicklung.[28] Er äußerte 2002 die Befürchtung, die Verwendung von Methylphenidat bei Kindern mit ADHS könnte als Spätfolge „Bewegungsstörungen ähnlich denen bei Parkinson-Kranken“ auslösen.[29] Diese Hypothese wurde von an der Studie direkt beteiligten Forscherkollegen, so etwa Aribert Rothenberger, zurückgewiesen[30] und 2002 auf einem Kongress der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie skeptisch aufgenommen.[31] 2006 sah die Bundesärztekammer in ihren Leitlinienempfehlungen zu ADHS auf der Grundlage der evidenzbasierten Medizin keinen Anhalt für Hüthers Befürchtungen.[32] Eine neuere Arbeit von Veit Roessner unter Beteiligung internationaler ADHS-Experten, so etwa Terje Sagvolden, Stephen Faraone, Aribert Rothenberger, konnte mit identischer Methodik an Ratten, die als Modelltiere für ADHS und für ADS gelten, sogar eher positive Langzeitveränderung durch die Verwendung von Methylphenidat nachweisen.[33].

Fazit: Einige sehr gute und bedenkliche Punkte wurden gezeigt oder angedeutet und in der Raum gestellt.
Musik, war die Höhle, manipulativ und Horrorfilm mässig. Es wurde kein Kind oder Erwachsener gezeigt bei dem ein Medi geholfen hat oder hilft. Einige Aussagen war sehr oberflächlich und liessen zu viel Spielraum für Interpretationen, welche durch das Negativ Priming der Sendung, in eine ganz klare Richtung tendieren. Es wurden zu viele Themen angeschnitten für 30 Minuten.
Zu schnell Medis verteilen, ist schlecht. Angst haben und dann Medis verweigern, wenn jemand diese benötigt, ist dann auch eine Schade.
[/SPOILER]

Müde Grüsse und gute Nacht.

ps. Falls mein Text zu viele Fehler hat und zu mühsam zum Lesen ist, bitte melden, ich werde es verbessern. Die Wirkung meines Medis ist abgeklungen, da Springen meine Gedanken zu schnell durch meine Birne :wink: Ich komme mit dem niederschreiben meiner Gedanken nicht nach :ugly .