8. März - der Internationale Tag der Frau

  1. März - der Internationale Tag der Frau

Btw: Niemand muss diesen Tag feiern, natürlich.

Wer aber mal über die Ursprünge dieses Tages nachliest, wird sehen, dass dieser Tag schon seine Bedeutsamkeit hat.

Und ich finde es gut, wenn es besondere Tage gibt, und nicht alle 365 oder 366 Tage des Jahres ein gleiches identisches Einerlei sind.

Und wie steht ihr zu diesem Tag?

Ich hab sogar ein eigenes T-Shirt für diesen Tag. Das war doch vorgestern oder so in der heute-show noch Thema: Durchschnittlich 7% weniger Lohn bei gleicher Arbeit.

[QUOTE=Sherlock;398185]Ich hab sogar ein eigenes T-Shirt für diesen Tag. [/QUOTE]

Gut so!

Und was ist die Inschrift?

“Heraus zum internationalen Frauentag am 8. März” und darüber so ein Mob mit roten Fahnen.

Also das traditionelle Logo? :slight_smile:

Ich halte von diesem Tag, dass es noch ca. 364 mehr davon geben sollte. Soll heißen, man sollte sich das ganze Jahr um Frauenrechte kümmern und nicht nur am 8. März.

Zur Feier des Tages darf meine Frau heute selbst entscheiden, was sie mir kocht.

Gibt’s in der Küche denn auch 90 Grad?

Nicht nur in der Küche.

Zum Glück lebe ich nicht in Nigeria

[QUOTE=Greggy;398205]Zur Feier des Tages darf meine Frau heute selbst entscheiden, was sie mir kocht.[/QUOTE]

Dann lies mal …

Stimmen zu diesem Tag:

Weltfrauentag: “Wir senken beschämt die Köpfe”

Vergewaltigungen, Gewalt, HIV: Frauen sind laut Internationalem Strafgerichtshof häufig Opfer von sexuellen Verbrechen und sterben im gebärfähigen Alter am häufigsten an Aids. Stimmen zum Internationalen Frauentag.

Dieser Tag ist nicht so überflüssig, wie viele meinen.

      • Aktualisiert - - -

[QUOTE=gdrbaby;398201]Ich halte von diesem Tag, dass es noch ca. 364 mehr davon geben sollte. Soll heißen, man sollte sich das ganze Jahr um Frauenrechte kümmern und nicht nur am 8. März.[/QUOTE]

Sorry, aber das schwätzt der eine dem anderen nach wie ein Papagei.

Du kapierst nicht den Sinn solcher Tage.

Und irgendwie schaffst du es immer wieder nicht zum Punkt zu kommen.

Solche Tage sind prinzipiell eine gute Idee, dass Problem ist, es gibt zu viele davon.
Im Endeffekt ist jeder Tag irgendein Tag des wasauchimmer.
Klar wie sollte man sich auch bei den vielen Problemen der Welt entscheiden welche Probleme den nun einen speziellen Tag brauchen und welche nicht.

Es wird nur bei diesem Tag wie bei vielen anderen dieser “Mahntage” bei einem großen Problem bleiben.

Einige hochrangige Politiker und Vertreter der Öffentlichkeit geben für einen Tag ein paar Betroffenheitssätze ab und danach geht es weiter wie immer.
Ernsthafte politische Veränderungen die dazu geeignet sind Probleme zu lösen werden durch diese Tage nicht erreicht.

Ein Thema braucht die Aufmerksamkeit dauerhaft und nicht nur an einem Tag im Jahr.
Geschickt angewendet, kann so ein Tag aber dafür sorgen, dass die generierte Aufmerksamkeit einige Wochen bestehen bleibt.
Aber nicht, wenn es einfach ein “Tag des XY” ist, wie jeder andere auch.

[QUOTE=Kildare;398228]Sorry, aber das schwätzt der eine dem anderen nach wie ein Papagei.

Du kapierst nicht den Sinn solcher Tage.[/QUOTE]

Nur weil das viele Leute sagen, ist es nicht automatisch falsch.
Und ansonsten hats Skafdir besser zusammengefasst, als ich es könnte:

[QUOTE=Skafdir;398230]Es wird nur bei diesem Tag wie bei vielen anderen dieser “Mahntage” bei einem großen Problem bleiben.

Einige hochrangige Politiker und Vertreter der Öffentlichkeit geben für einen Tag ein paar Betroffenheitssätze ab und danach geht es weiter wie immer.
Ernsthafte politische Veränderungen die dazu geeignet sind Probleme zu lösen werden durch diese Tage nicht erreicht.

Ein Thema braucht die Aufmerksamkeit dauerhaft und nicht nur an einem Tag im Jahr.
Geschickt angewendet, kann so ein Tag aber dafür sorgen, dass die generierte Aufmerksamkeit einige Wochen bestehen bleibt.
Aber nicht, wenn es einfach ein “Tag des XY” ist, wie jeder andere auch.[/QUOTE]

[QUOTE=Kildare;398183]8. März - der Internationale Tag der Frau

Btw: Niemand [B]muss[/B] diesen Tag feiern, natürlich.

Wer aber mal über die Ursprünge dieses Tages nachliest, wird sehen, dass dieser Tag schon seine Bedeutsamkeit hat.[/QUOTE]

Aus Solidarität fordere ich alle Männer auf am 8.März nur im sitzen zu pinkeln!

[QUOTE=Greggy;398205]Zur Feier des Tages darf meine Frau heute selbst entscheiden, was sie mir kocht.[/QUOTE]

Gut, aber denk’ dran … in sechs tagen gibt es Schnitzel.

[QUOTE=Skafdir;398230]Solche Tage sind prinzipiell eine gute Idee, dass Problem ist, es gibt zu viele davon.
Im Endeffekt ist jeder Tag irgendein Tag des wasauchimmer.[/QUOTE]

So ist es! Damit verlieren auch die wirklich wichtigen Tage (wie z.B. ein Weltfrauentag) an Bedeutung, wenn einen Tag später Welttag des Hinternabputzens ist. Jogginhosentag gibt es ja wirklich. Welch eine kolossale Bedeutung das doch hat!

[QUOTE=Skafdir;398230]Einige hochrangige Politiker und Vertreter der Öffentlichkeit geben für einen Tag ein paar Betroffenheitssätze ab und danach geht es weiter wie immer.
Ernsthafte politische Veränderungen die dazu geeignet sind Probleme zu lösen werden durch diese Tage nicht erreicht.[/QUOTE]

Da sollte man aber nicht die Verantwortung einfach an die Politiker abgeben, sich gemütlich in den Sessel fletzen und denken “wenn die nix tun, dann tu ich auch nix”. Gleichzeitig ruft man seiner Herzdame zu: “Hol’ mir noch 'n Bier!”, schließlich hat man seine eigene Schuldigkeit mit ein paar Blümchen am Morgen bereits getan. Politik im Kleinen betreibt jeder Mensch. Leider vergessen wir “Normalos” das auch.

Gleiches Bild am Muttertag: Eine Mutter hat mal gesagt, dass sie zu diesem Ehrentag keine Glückwünsche oder Geschenke braucht, denn “das ganze Jahr denkt man nicht an die Mütter, da kann ich an diesem einen Tag auch darauf verzichten”. Da hat sie Recht. Schöne Gesellschaftskritik!
So, wie es heute ist, haben diese Ehrentage eigentlich eine ziemlich verheerende Wirkung, wie ich finde. Man hakt dann einfach diese Tage ab - hab an den Frauentag gedacht (check); hab an den Muttertag gedacht (check) - und dann hat man ein ruhiges Gewissen und kann wieder zur Tagesordnung übergehen. Wenn man dann gerügt wird, weil man Frau/Mutter nicht genug würdigt, kann man sich schön rein waschen mit dem Satz: “Wieso? Ich habe dir doch Blumen zum Frauen-/Muttertag geschenkt”. Es wird genau das Gegenteil erreicht, ist zumindest meine Erfahrung.

@Skafdir:
Vielleicht liest du und andere auch mal nach, wie dieser Tag entstanden ist.

Diese geschmacklosen unwitzigen Witzeleien zu diesem Thema widern mich an.

Hier würde wohl auch über die Vergewaltigungen in Indien gewitzelt.

Scheusslich.

[QUOTE=Kildare;398247]Vielleicht liest du und andere auch mal nach, wie dieser Tag entstanden ist.[/QUOTE]

Dann kläre uns doch auf?

[QUOTE=Kildare;398247]Diese geschmacklosen unwitzigen Witzeleien zu diesem Thema widern mich an.[/QUOTE]

Grad noch dein “Je suis Charlie” Schild weggepackt?

Oder aber du bringst mal wirklichen Inhalt statt leerer Einzeiler. Erleuchte uns und unternehme einen ernsthaften Versuch dein Wissen mit uns zu teilen.

Abgesehen davon, dass meine Kritik vollkommen unabhängig von der Entstehung des Tages ist.
Eher im Gegenteil, meine Kritik wird dadurch, dass die Geschichte des Tages in der Allgemeinheit keine Beachtung findet sogar noch bestärkt.
Es zeigt halt, dass der Tag schlicht und ergreifend beliebig ist.

Muttertag ist da auch ein sehr schönes Beispiel. Einfach mal aus der eigenen Erfahrung:

Wir begehen hier keinen Muttertag, Vatertag o.ä.
Wir haben eine gute und gesunde Familienstruktur die auf gegenseitig Anerkennung und Respekt aufbaut. Einen besonderen Ehrentag für irgendjemanden brauchen wir nicht, weil wir uns diese “Ehre” möglichst immer zukommen lassen. Oder wir versuchen es zumindest.

Meine Ex-Schwiegermutter hingegen bestand immer darauf, dass “Feiertage” wie Muttertag eingehalten werden. In der Familie meiner Exfrau stimmte aber auch die gesamte Familiensituation nicht. Es wirkte wirklich so, als wären diese Tage hier wichtig, damit man an einem Tag im Jahr auf heile Welt machen konnte.

Sorry, aber ich sehe bisher kein Argument, dass dafür spricht das der Tag seinen Zweck erfüllen würde.

Noch einmal: Der Tag wäre gut und richtig, wenn er nicht in seiner Beliebigkeit austauschbar wäre.

@schessmann: Du hast natürlich recht, allerdings wollte ich auch nicht Verantwortung abschieben. Es ist eher so, dass man im “privaten Rahmen” sowieso jeden Tag zu einem “Welt-wasauchimmertag” machen kann. Die Themen die mir wichtig sind versuche ich aktiv anzugehen. Verhaltensweisen die ich für richtig halte versuche ich wann immer es möglich ist selbst zu leben.
Usw.
Im privaten Rahmen braucht es keine “Mahntage”. Diese dienen dann tatsächlich eher einer gesellschaftlichen Empörung.
Edit: Wenn diese nicht “nachhaltig” geschieht, was sie durch beliebige Mahntage nicht tun kann, dann ist sie einfach nutzlos.

Über die Geschichte dieses Tages:

Der Internationale Frauentag, Weltfrauentag, Frauenkampftag, Internationaler Frauenkampftag oder Frauentag ist ein Welttag, der von politischen Organisationen am 8. März begangen wird. Er entstand in der Zeit um den Ersten Weltkrieg im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen.

Die Vereinten Nationen erkoren ihn später als Tag der Vereinten Nationen für die Rechte der Frau und den Weltfrieden aus.

Mehr dazu - viel mehr dazu:

Der Tag ist also nicht etwa mit dem Muttertag zu verwechseln.

Er hat ganz andere Ursprünge - und ganz andere Ziele.

Einer der zentralen Gründe für die ungleiche Behandlung (weniger Lohn) ist die Fähigkeit der Frau zu gebären. Familiengründung, Mutterschaftsurlaub, Kinderbetreuung - aus unternehmerischer Sicht ein Abzug vom Profit, der von Beginn an ausgeglichen wird: Durch weniger Lohn. Wenn jetzt aber der Grund für die ungleiche Behandlung die Eigenschaft der Frau ist gebären zu können, wie kann dann die gleiche Behandlung erreicht werden? Kann sie überhaupt erreicht werden? Der historische Witz an der Gleichberechtigung war doch, dass die Frauen trotzdem nicht gleich behandelt werden.