> 4 GB Ram bei 32bit

Salve,…

… wie einigen von Euch bekannt sein dürfte, liegt die maximal adressierbare Speichergrenze bei 32bit Systemen bei …

2^32 Byte = 4 GByte.

(Genauer gesagt, knapp darunter)

Was aber tut der picklige Hardcorezocker, wenn er den Arbeitsspeicher seiner Geliebten aufrüsten will, ein gekauftes 32bit OS sein eigenen nennt, Mutti keine Mäuse für ein 64bit System locker machen will oder aber 80% seiner Programme warzenschweinlich nicht unter 64bit laufen werden?

Vor Gram von der Teppichkante springen? Kloster? Eine Karriere als Eremit im tibetanischen Hochland anstreben?

Um nun nicht wirklich die Klöster überquellen oder die Zuwanderungsrate Tibets in astronomische Höhen schnellen zu lassen, kann diesen unglücklichen Seelen geholfen werden.

Mit “Gavotte Ramdisk” ist es möglich, unadressierbaren Arbeitsspeicher - über einen Trick - adressierbar zu machen. Voraussetzung ist ein entsprechendes Betriebssystem, das Physical Address Extension (PAE) unterstützt (Win2k <), eine Bios - Funktion namens “Memory Remapping” und natürlich … SPEICHER.

Moderne Prozessoren arbeiten intern mit einem 36bit breiten Adressbus, der tatsächlich 2^36 Byte = 64 GByte adressieren kann.

Weitere Hinweise und den Download des Freewaretools gibts hier:

http://www.chip.de/news/Windows-32-Bit- … 96599.html

Und dann? Jetzt habt ihr eine Ramdisk aber was ist nun mit Speicher?

Der Witz ist, das ihr alle die Dateien, die Windows sonst bei unzureichendem Arbeitsspeicher auf Eure Festplatte klatscht (Auslagerungsdateien, etc.) auf die Ramdisk legt, so als würdet ihr sie auf eine andere Partition mounten, um die Systempartition zu entlasten. Da das aber keine wirklich Festplattenpartition, sondern nur ein Adressbereich im Speicher ist, flutscht das System wie Schmitz’ Katze. :shock:

Genauere Tipps zur Einstellung findet man hier:

http://www.planet3dnow.de/vbulletin/sho … p?t=361508

Hoffe Euch gehilft zu haben … :mrgreen:

Wirklich sehr interessanter Beitrag!
Wobei ich in einem solchen Fall doch ein 64bit-System installieren würde. Die Zahl der Programme, die damit nicht klarkommt, ist doch wirklich mitlerweile verschwindend gering. Außerdem muss man die 64bit-Version nicht noch einmal kaufen, sondern man kann sich auch eine DVD leihen, der Key gilt für beide Versionen. Natürlich muss man dafür einen legalen Key besitzen.

Klingt ein bisschen wie Readyboost, nur dass das nicht auf der Festplatte, sondern einem USB-Stick erfolgt. Der sollte dafür natürlich möglichst schnell sein.

Ich hab sogar was gefunden womit das auch mit Windows XP oder Windows 2000 (ab SP4) geht: http://www.eboostr.eu/index.html?lang=de_DE
Die Testversion ist aber auf 4 Stunden pro Bootvorgang begrenzt. (aber beliebig oft benutzbar)
Danke für den Tipp, denn mein über 4 Jahre alter Laptop hat nur 512 MB RAM und die Festplatte ist sehr langsam.
Dadurch entsteht natürlich häufig das Problem, dass er relativ langsam ist, weil der RAM voll ist.

Dann hol Dir doch erstmal mehr RAM, kostet nicht die Welt. Hatte das gleiche Problem, und hab aufgerüstet. :smt023

Je nach benötigtem RAM kann es durchaus recht teuer werden. Ich habe einem meinem Thinkpads im Januar 1 GB DDR-133/PC2700 verpasst und dafür ca. 40 Euro ausgegeben. Allerdings würde ich beim Laptop auch eher zu einem RAM-Upgrade raten, denn wenn ich nicht falsch liege, ist selbst DDR1 schneller als USB 2.0.

Gut, 40 € sehe ich jetzt nicht als teuer an. Vor allem, wenn man sich mit einem Laptop rumquält, der ständig stockt etc. Ich habe für meinen 30 € ausgegeben.

Mancher Arbeitsspeicher war schonmal deutlich günstiger. Ich trauere den Preisen hinterher. :wink:

Also ich wüsste nicht, wie man mehr RAM in den Laptop einbauen soll.
Ich komme da jedenfalls nicht ran.
Jedenfalls hat eBoostr bei mir nix gebracht, da die Geschwindigkeit nur bei 2 MB/s (16 Mbit/s) lag. :frowning:
Wenn die USB Verbindung zu langsam ist, nützt ein USB-Stick natürlich leider auch nichts.

Also ich wüsste nicht, wie man mehr RAM in den Laptop einbauen soll.
Ich komme da jedenfalls nicht ran.


Du brauchst [-]einen Schraubenzieher[/-] jemand, der sich halbwegs auskennt. Was Du in Deiner Eigenschaft als [-]DAU[/-] Besitzer des Laptops tun kannst: Besorge Dir CPU-Z und finde erst mal raus, welchen Du brauchst. Das RAM-Modul kannst Du dann unter guenstiger.de oder sonstwo recherchieren. Dann nimmst Du das Handbuch Deines Laptops (kann man auch online finden), gibst das dem Typen, der sich auskennt und wartest.