25 Jahre RTL

Dieses Jahr feiert RTL seinen 25. Geburtstag. Da sag ich doch Glückwunsch an rammeln, töten, lallen. :mrgreen:

Herzlichen Glückwunsch! :smt023 :mrgreen:
Hoffentlich bleibt es noch lange bei der gewohnten Qualität des Fernsehprogramms! :totlach

Glückwunsch!
Auf die nächsten 25 Jahre! :stuck_out_tongue:

Hoffentlich bleibt es auch die nächsten 25 Jahre ein Sender den man gut kritisieren kann. :smiley:

Ja Glückwunsch an Radio Télé Lëtzebuerg

Vielen Dank für Tutti Frutti, M- Das Männermagazin und die Alois Brummer-Filme!

Ihr habt mir durch die Pubertät geholfen! :smt023

Ich kann mich noch an die Jubiläumsshow von vor 5 Jahren erinnern. Das war Selbstbeweihräucherung pur. Mal gucken ob dieses Jahr auch wieder so etwas in der Art geplant ist. :roll:

und man möchte gratulieren - nur wem… :roll:

Der Verdummungsmaschinerie - auch als Pantoffelkino bekannt oder dem Durchhaltevermögen unserer “Spaß”-Gesellschaft, die (vielleicht) immer noch in der Hoffnung lebt, dass sich manche Sender regenerieren mögen und den Auftrag derejenigen erfüllen, die nach wie vor nach mehr Bildung im eigenen Land rufen.

Bleibt natürlich die Frage ob Fernsehen was mit Bildung zu tun haben muss.

Folgende Daten und Fakten sind einer Fernseh-Illustrierten entnommen - ergänzt mit meiner Stellungnahme.

1984 fing alles an: Erste Nachrichten u. a. mit Hans Meiser, “Karlchen” und die Puppensatire, “Heimatmelodie” u. a mit Peter Steiner, “Dall-As” - Karl Dall und Gäste, “Knight Rider” - der Serienerfolg usw…

im weiteren Verlauf (1987) SIE “Erika Berger - Eine Chance für die Liebe” ( - bleibt nur die Frage, was man hier vermitteln wollte: Schöne Beine oder was…?

1988, Hella von Sinnen und Egon Balder in “Alles Nichts Oder?” (weiß heute noch nichts mit dem verdrehten Deutsch anzufangen…) mit anschließender Tortenschlacht… Lecker. lecker - wir hattens oder habens ja. An Zynismus nicht zu überbieten. Im Verlauf - dümmliche Antworten auf genauso dümmliche Fragen. Einfach so… Unterhaltungsfaktor - mehr als bedenklich.

1989 - “Der heiße Stuhl” - wohl die erste Krawallshow… Brot und Spiele für´s Publikum…?

Die Traumhochzeit (ab 1990) Taschentücher raus und… - mit dieser Sendung hatte ich so meine Probleme. Anerkannte Eheschließung im Fernsehen…? Unterhaltungsfaktor - was für die Tränendrüsen… Und die Paare selbst - was ist wohl aus ihnen geworden…

Tutti Frutti - RTL setzt Einen drauf… Irgendwie nur noch lächerlich. Aber es kommt beim Publikum wohl an und das zählt.

Weiter geht´s mit Hans Meiser und der ersten täglichen Talkshow - im Ansatz nicht mal so schlecht aber das Publikum verlangt scheinbar nach mehr… - scheinbar.

Man könnte die Chronik bis zum heutigen Tag so weiter führen. Steigende Tendenz zu: immer schriller, immmer lauter, immer abgedrehter… bloß keinen mehr zum Überlegen kommen lassen, was in unserem Fernsehen eigentlich so abläuft - besser gesagt: in unserer Gesellschaft?

Spaßgesellschaft pur(?)… - weiß nicht.

Mir fällt übrigens der Spielfilm mit Arnold Schwarzenegger ein - “The Running Man” - Zukunftsvision oder eher einfach nur fantastisches Drehbuch? Wobei es bei zweiterem (hoffentlich) bleiben möge, soll es doch mittlerweile in den USA (sportliche?..) Kämpfe geben, die mehr als nur unter die Gürtlelinie gehen. Da bekommt dann jeder sein Brett vor den Kopf - bis zum (blutigen) Finale (soweit mein Informationsstand und daher unverbindlich…).

Na ja - um dem Ganzen noch die Krone aufzusetzen hat RTL seinen Einstand ins Jubeljahr mit einer Show der besten Comedians der Welt eingeläutet. Konkret: “World of Comedy - Die besten Comedians der Welt” vom Samstag - 03. Januar 2009.

Gut - mir konnte nichts mehr im Halse stecken bleiben,. weil ich bereits gegessen hatte aber die Gefahr, Schluckbeschwerden zu bekommen, war nach wie vor gegeben. Frage: "Von welcher Welt kamen die Leute, die von sich überzeugt waren, komisch zu sein?

Einsame Ausnahme, der spanische Gittarist mit seiner wirklich humorvollen und auch künsterlich gelungenen Einlage. Möglicherweise sind ja kurz vor 23.00 Uhr noch ein paar Raketen gestiegen - das weiß ich nicht. Nach der sich anschließenden Nummer mit dem Po-Gebläse und der offenen Hose von (weiß nicht mal den Namen mehr…), habe ich entnervt umgeschaltet.

Schlimmer geht´s nimmer…

Albert Einstein hat einmal gesagt: “Zwei Dinge sind unendlich: Das Universum und die menschliche Dummheit. Aber beim Universum bin ich mir noch nicht sicher.”…

Dem ist nichts hinzu zu fügen - finde ich…

L. G. Beathouven :smt020

Der Verdummungsmaschinerie - auch als Pantoffelkino bekannt oder dem Durchhaltevermögen unserer “Spaß”-Gesellschaft, die (vielleicht) immer noch in der Hoffnung lebt, dass sich manche Sender regenerieren mögen und den Auftrag derejenigen erfüllen, die nach wie vor nach mehr Bildung im eigenen Land rufen.

Mit Bildung lässt sich kaum Quoten machen. Leider.

Bleibt natürlich die Frage ob Fernsehen was mit Bildung zu tun haben muss.

Muss nicht. Fernsehen soll nicht nur bilden, sondern auch unterhalten. Allerdings ist es höchst bedenklich, ob sich diverse TV-Konzepte sich wirklich noch um Unterhaltung drehen oder nicht bereits die Grenzen des Sittlichen überschreiten. Das beginnt bei merkwürdigen Castingshows, verläuft zu menschenverachtenden Präsentierdokus und endet bei günstig prouzierten - aber sonst wertlosen - Telenovelas.

Mir fällt übrigens der Spielfilm mit Arnold Schwarzenegger ein - “The Running Man” - Zukunftsvision oder eher einfach nur fantastisches Drehbuch? Wobei es bei zweiterem (hoffentlich) bleiben möge, soll es doch mittlerweile in den USA (sportliche?..) Kämpfe geben, die mehr als nur unter die Gürtlelinie gehen. Da bekommt dann jeder sein Brett vor den Kopf - bis zum (blutigen) Finale (soweit mein Informationsstand und daher unverbindlich…).

Erinnert mich stets an die Diskussion um diese überaus zynischen “Bumfights”-Filmchen, die es bisher allerdings wohl noch nicht über den großen Ozean geschafft haben - insofern ich mich nicht irre.

Dem ist nichts hinzu zu fügen - finde ich…

Abwarten, wer was denn schon, was so nettes passiert, wenn RTL 30 wird? :ugly

1988, Hella von Sinnen und Egon Balder in “Alles Nichts Oder?” (weiß heute noch nichts mit dem verdrehten Deutsch anzufangen…) mit anschließender Tortenschlacht… Lecker. lecker - wir hattens oder habens ja. An Zynismus nicht zu überbieten. Im Verlauf - dümmliche Antworten auf genauso dümmliche Fragen. Einfach so… Unterhaltungsfaktor - mehr als bedenklich.

Die “Sahnetorten” bestanden aus Rasierschaum. Kein äthiopisches Kind musste verhungern, weil in dieser Sendung die Torten flogen.

Die Traumhochzeit (ab 1990) Taschentücher raus und… - mit dieser Sendung hatte ich so meine Probleme. Anerkannte Eheschließung im Fernsehen…?

Die gezeigten Trauungen waren nicht rechtsgültig, da die Sendung in Holland aufgezeichnet wurde, wo der deutsche Standesbeamte mit dem prähistorischen Schnäutzer nix zu bestellen hatte. Diese “bewegenden Momente” waren ausschließlich ein dramatischer Klimax in dieser unterirdischen Show.

Die Kandidaten mussten / durften (kommt drauf an, wie man’s sieht) später noch einmal in Deutschland auf ein richtiges Standesamt, um sich trauen zu lassen.

Ich kann mich noch an die Jubiläumsshow von vor 5 Jahren erinnern. Das war Selbstbeweihräucherung pur. Mal gucken ob dieses Jahr auch wieder so etwas in der Art geplant ist. :roll:

Es wird in der Tat wieder eine Jubiläumsshow geben. Allerdings wird dort nur das wieder gezeigt was im Jahre 2004 schonmal gebracht wurde, denn seihen wir ehrlich, in der Zeit zwischen 2004 und heute hat RTL doch nichts weltbewegendes zustande gebracht. Jedenfalls nichts was es wert wäre gezeigt zu werden. Allerdings werden das die Bosse bei RTL anders sehen und daraus schließe ich, das die Selbstbeweihräucherung dieses mal noch schlimmer ausfallen wird als 2004. Und in 5 Jahren wird RTL den ganzen Käse dann wieder verwursten, dann unter dem Titel 30 Jahre RTL.

Die Selbstbeweihräucherung hat doch schon längst angefangen… Hat jemand zufällig einen Teil der “25 emotionalsten TV Momente 2008” gesehen? Ich kam bei Platz 6 oder so rein… mich traf fast der Blitz…

Auf Platz 5 oder 4, so in der Drehe… kam Barack Obama, und wie er seine Wahl gewonnen hat…

Die Härte kam jetzt… auf den nächstbesseren Platz… kam eine Szene aus “Rach”, diesen Restauranttester / Helfer… :smt011

Was hat man sich denn dabei gedacht? Auf Platz 5 (oder 4) ein absolut wichtiger historischer Moment der Amerikanischen Geschichte. Die Bilder wurden Weltweit gezeigt, und dann kommt ein blöder billiger Drecksmoment aus Rach?? Ich weis nicht ob der Kritiker das nicht eventuell sogar anspricht… aber das war echt das allerletzte! (vielleicht hats auch schon jemand thematisiert)…

… “25 emotionalsten TV Momente 2008”
… (vielleicht hats auch schon jemand thematisiert)

Ja, schau mal hier: http://www.fernsehkritik.tv/Forum/viewtopic.php?f=24&t=2036

Wie sagte Stefan Raab nocht?

“Ich habe einen neuen Fernsehsender, RTL 25, nach RTl, RTL2 und Super RTL jetzt RTL 25.”

“Wo ist aber das normale RTL hin?”

Mich hat’s geärgert, dass Pronto Salvatore in der Jubiläumsshow zwar dabei war, aber er statt dem klassischen Hütchenspiel zum mittlerweile obligatorischen Brainless-Telefon-Gewinnspiel aufgerufen hat.

Die erste Folge war gut, aber heute sitzt Prolo-Pocher auf der Couch

Off-Kommentar: “Jeder, der berühmt werden will, muss an Dieter Bohlen vorbei”.

Jou! So is dat wohl! Der Franz Müntefering! Der Michael Ballack! Der Josef Ackermann! Alle mussten sie an ihm vorbei, um groß rauszukommen!

Ich habe mir das nur angesehen, weil ich auf die Scorpions gewartet habe, die mit “Hurricane 2000” eine super Show abgeliefert haben. :smt023
Wirklich übel fand ich den Typen, der sich “Modern Talking” auf den Kopf tättoowieren lies. :shock:

Ich gehöre mit meinen 21 1/2 Jahren zu denjenigen, die noch nicht einmal geboren waren als PKS und RTL an den Start gingen. Mein erstes TV Erlebniss war “Bim-Bam-Bino” auf TELE 5. Dennoch kann ich, nachdem ich mich mit der Geschichte von RTL beschäftigt habe, wohl sagen, dass dieser Kanal seit seiner Gründung immer ein Motor zunehmender Niveaulosigkeit im deutschen TV war. Das ist doch das eigentlich interessante am Privat TV und insbesondere an RTL, dieser Mechanismus. Da wird der Fernsehmarkt liberalisiert und ein Unternehmen versucht mit Niveaulosigkeit sein Glück. Das Konzept hat Erfolg, bringt hohe Quoten und zieht, wegen das Konkurrenzdrucks, alle anderen Kanäle ebenfalls mit nach unten (wobei es bei den öffentlich-rechtlichen wohl eher Eitelkeit als Konkurrenzdruck war, denn diese sind nicht auf hohe Quoten angewiesen).
Betrachtet man den liberalisierten Fernsehmarkt als soziologisches Experiment, so muss man nach 25 Jahren aus oben genannten Beobachtungen eine erschreckende Bilanz darüber ziehen, wo sich unsere Gesellschaft befindet, wovon sich Leute unterhalten fühlen.
Und die Frage muss erlaubt sein, wohin dieser Mechanismus führen wird. Seit den 70er Jahren wissen wir, dass es “Grenzen des Wachstums” gibt. Aber gibt es auch Grenzen des Negativ-Wachstums (das Niveau betreffend) im deutschen Fernsehen? Und wenn ja, wo sind die? Werden wir sie bald erreicht haben, oder geht das alles noch viel primitiver? Und wenn wir die Talsohle erreicht haben, werden wir dort verharren oder wird es dann wieder nach oben gehen? Ich klammere mich an die Hoffnung, Letzteres möge irgendwann geschehen.

Hätte man vermutet, dass es einmal zu so einer Schieflage kommen würde, als dieser wirklich sehr schöne Ident zum ersten mal über bundesdeutsche Bildröhren flimmerte? http://www.youtube.com/watch?v=PyR0fmVTVZU

edit

Glückwunsch RTL - ich schalte heute noch jeden Tag ein!

Glückwunsch an dich, zu dieser scheinbaren schmerzfreiheit.
Ich will jetzt nicht unfairer sein, als es unbedingt notwendig ist; auch auf RTL laufen jede Menge Sendungen, die so trashig sind, dass man sie sich schon wieder anschauen kann (und darüber hinaus noch ein oder zwei wirklich gute Programminhalte). Trotzdem komme nicht umhin mich zu fragen, was man sich da täglich rein ziehen kann? Ist nicht böse gemeint, aber ich bin mit meinen 23 Jahren gerade an einem toten Fernsehpunkt angelangt und schaue kaum noch drei Stunden die Woche (dafür sitze ich ungesund lange am PC, weshalb es nicht an einen gesunden, naturbezogenen Wandel meinerseits, sondern an den grausigen Programminhalten liegt). Irgendwann ging meine Fernbedienung mal kaputt, auch neue Batterien brachten nichts. Seitdem ist das Pensum noch weiter gesunken und noch nicht mal ein Durchzappen aller Programme war noch drinnen.

Mein erstes Fernseherlebnis war RTL 2. Ich war 11 oder 10 oder eher 9, wer weiß das schon, und ein großer Dino-Fan. Von meiner nachmittaglichen ARD-Schaustunde zappte ich versehentlich auf einen anderen Kanal: beim Ausschalten. Und plötzlich liefen da Dinos rum, „echte Dinos“. Die Sendung drehte sich um eine Familie (?), die - so zeigte es der Vorspann stets - mit dem Schlauchboot einen Fluss mit starkem Wellengang befur und so plötzlich durch die Zeit reiste. Meine Mutter - Privatfernsehenkritiker bis zum heutigen Tag - konnte es mir nicht lange verbieten, zu groß meine Begeisterung. Dann kam da noch eine Sendung mit Plüschhasen, wo der Basishumor darin bestand, dass sich immer irgendeiner weh tat. Und auch ich lachte mich schlapp. Papa-Hase war als Hauptidiot angelegt, der immer auf die Mütze bekam. Meine Mutter hasste es.
(Kennt jemand diese Sendungen und kann mir ihren Namen mitteilen?)

Na ja, dann folgten Bim Bam Bino, Der Lilalaune Bär, Vampy und das dazugehörige Kinderprogramm, womit uns die Privaten von Anfang an an die Mattscheiben fesselten. Welches Kind kann schon Zeichentrickserien widerstehen?

RTL selbst war dabei immer mit an der letzten Stelle angesiedelt. Die legendären „RTL Samstag Nacht“-Jahre bekam ich nur am Rande in der vierten und fünften Klasse mit, wenn andere Freitagmorgens darüber sprachen, wie sehr sie sich schon auf morgen freuten. Mit mir wollte keiner Kentucky schreit ficken schauen. :smt022
Erst Ende der 90er taute ich dann etwas auf und schaute mir die ganzen Low Budget Sitcoms an. „Das Amt“, „Die Camper“, „Ritas Welt“, später „Mein Leben und Ich“ und „Schulmädchen“ (in einem gewissen Alter eine gewisser Nutzwert für anderweitige Betätigungen :wink: ). Außerdem noch „Veronas Welt“, Karl Dalls missglückter, letzter Showversuch (ich hätte immer mal gerne an seinem Auge herum gespielt) und dann kam ja auch schon „WWM“.

Oh, eine kindliche Frühprägung, für die ich RTL wirklich dankbar bin, vergaß ich komplett: Jeden zweiten Sonntag 14:00 ging mein Puls auf 140! Schumacher-Fan seit 1994 und dann acht Jahre durch treuer Stammgucker jedes Rennens. Hass auf Damon Hill, Freude über die Weltmeisterschaft als Underdog, Entsetzen über den Wechsel zu Ferrari Kaputti, Hass auf Häkkinen, Villeneuve usw. und sofort, und dann wieder Freude, als es endlich bergauf ging.