Ökonomisch-Soziales Geldinstitut

Hallo!

In letzter Zeit kotzt mich unsere Gesellschaft immer mehr an. Zum Beispiel, was die Banken mit meinem (wenn auch wenigen) Geld anstellen. Der Gedanke kam bei mir erst richtig auf, als mir meine Mutter mal das Jugendheft der Sparkasse mitgebracht hat. Ein widerlich stylisch-cooles Werbeblatt für populären Scheißdreck.

Natürlich gibt es schlimmere Sachen, die Banken mit unserem Geldanstellen, aber das war der Auslöser.

Und naja, da der Stein ins Rollen kommen muss und der Marsch mit den Schritten Einzelner beginnt, habe ich mich entschlossen, mein Geld bei einer Ökologisch-Sozialen Bank anzulegen. Nicht in dem Sinne, dass Kohlendioxid-Ausstoß verhindert wird, sonder dass Menschen fair und würdig behandelt werden und das Geld in soziale Projekte fließt.

Problem ist eben: Ich bin 17 Jahre alt, auf meinem Girokonto sind maximal 250€ und ich habe kein festes Einkommen. Wenn ich dann in wenigen Monaten 18 bin, will ich auf jeden Fall wechseln, aber wenn das schon jetzt möglich ist, wäre das toll.

Ich habe auch nicht vor, mein Konto zu überziehen. Eine Bank ist für mich nur dafür da, damit das Geld nicht bei mir zu Hause herumliegt und ich bei Amazon einkaufen kann.

Ich habe mich schon bei der GLS Bank umgeschaut, die verlangen aber, dass man volljährig ist. Ich werde aber trotzdem mal anrufen.

Habt ihr Vorschläge, Erfahrungen, Meinungen dazu?