Willkommen bei Massengeschmack.tv

Nutzer Login

Noch nicht registriert? Anmelden!

+ Antworten
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16
  1. #11

    AW: Folge 56: "Von Woody Allen bis Schweighöfer"

    Zitat Zitat von Beyermacher Beitrag anzeigen
    Man kann damit sogar Geld zählen. ...
    Der Chef bezahlt tatsächlich Geld? Ich dachte es gäbe nur Becks.

    Ok als Modeberater würde ich zum rosafarbenen Fingerhut raten aus dem letzten Bild.
    Das sieht dann für die Kamera relativ unauffällig aus.

  2. #12

    AW: Folge 56: "Von Woody Allen bis Schweighöfer"

    Zitat Zitat von hhp4 Beitrag anzeigen
    Ok als Modeberater würde ich zum rosafarbenen Fingerhut raten aus dem letzten Bild. Das sieht dann für die Kamera relativ unauffällig aus.
    Ich musste bei der ganzen Fingerhut-Thematik irgendwie an Martina Hill denken, Weiß jetzt auch nicht genau, wieso...

    „Tabak ist mein Lieblingsgemüse.“
    ―Frank Zappa

  3. #13

    AW: Folge 56: "Von Woody Allen bis Schweighöfer"

    In Flensburg gibt's auch welche in Hautfarbe und mit größeren Noppen.

  4. #14

    AW: Folge 56: "Von Woody Allen bis Schweighöfer"

    Zum Thema "Übersetzungen von Woody Allen" wollte ich gerne, quasi ergänzend dazu, kurz über eines seiner Kurzgeschichtensammlungen sowie deren deutsche Übersetzung reden.

    Es geht um den Band "Getting Even", auf Deutsch "Wie du dir so ich mir", erschienen im rororo-Verlag, 1981, an sich sehr gut übersetzt von Benjamin Schwarz.
    Aber dennoch gibt es ein paar Stellen, die entweder "verdeutscht" wurden, um verständlicher zu werden, Wortwitze, die man nicht 1:1 übersetzen kann, oder um offensichtliche Fehler und Stellen, wo Woody Allen Sprachwitz verloren geht.



    Ein Beispiel ist etwa dieser Satz hier:

    Standing next to me was a nerve-shattering blonde, who waxed and waned under a black chemise with enough provocation to induce lycanthropy into a Boy Scout.

    Gleich neben mir stand eine nervenzermürbende Blondine, die unter ihrem schwarzen Hemdchen dermaßen herausfordernd Ebbe und Sturmflut machte, dass selbst einem Pfadfinder der Wahn kommen musste, ein Vampir zu sein.
    Im Original ist von "waxed and waned" die Rede, in diesem Zusammenhang geht es um den zu- und abnehmenden Mond, deswegen auch der Witz mit der lycantrophy, also dem Werwolf.
    In der dt. Fassung wurde daraus "Ebbe und Flut" gemacht, was zwar auch mit dem Mond zu tun hat, aber falsch übersetzt ist, und der Zusammenhang von Ebbe und Flut mit Vampiren ist völlig aus der Luft gegriffen.



    Im folgenden Beispiel hat man M&Ms, die man vielleicht Anfang der 80er in Deutschland nicht kannte(?) in "Gummibärchen" übersetzt.

    Nat: There's M&M's downstairs in a dish.
    Death: M&M's. What if the President came? He'd get M&M's too?
    Nat: You're not the President.
    Death: Deal.

    Nat: Unten auf einer Schüssel liegen Gummibärchen.
    Tod: Gummibärchen. Und was, wenn der Präsident käme? Bekäme der auch Gummibärchen?
    Nat: Du bist nicht der Präsident.
    Tod: Teil aus.
    Die Geschichte leidet zwar nicht darunter, aber dennoch ist das etwas völlig anderes.



    In einer anderen Geschichte geht es um die Aussagen von Hitlers Friseur:

    As I told the tribunal at Nuremberg, I did not know that Hitler was a Nazi. The truth was that for years I thought he worked for the phone company.

    Wie ich dem Gericht in Nürnberg schon sagte, wusste ich nicht, dass Hitler Nazi war. Die Wahrheit ist, dass ich jahrelang dachte, er arbeite für die Post.
    "phone company" vs. "die Post".



    Nun geht es um ein schlecht zu übersetzendes Wortspiel:

    April 1: Arrived at the Helmholtz house at precisely 10:00 A.M. and was told by the maid that the doctor was in his room sorting some mail. In my anxiety, I thought she said the doctor was in his room sorting some meal. As it turned out, I had heard correctly and Helmholtz was sorting some meal. He had large fistfuls of grain in each hand and was arranging it in random piles. When queried about this he said, "Ach—if only more people sorted meal."

    1. April: Kam pünktlich um 10 Uhr morgens bei Helmholtz an, wo mir das dienstmädchen sagte, der Doktor sei in seinem Zimmer und sichte Adressen. In meiner Ängstlichkeit meinte ich, sie hätte gesagt, der Doktor sei in seinem Zimmer und sichte das Essen. Wie sich herausstellte, hatte ich richtig gehört, und Helmholtz sichtete tatsächlich das Essen. Beide Hände hatte er voll Haferflocken, die er zu beliebigen Häufchen ordnete. Als ich ihn darüber befragte, sagte er: „Ach – wollten doch nur mehr Menschen das Essen sichten!“
    Schwer zu übersetzen, das "sichte Adressen"-"sichte das Essen" ist eine Notlösung, mit der ich leben kann, jedoch ergibt dann der Satz, dass Helmholtz die Haferflocken zu beliebigen Häufchen ordnete, gar keinen Sinn mehr, weil er das Essen jetzt "sichtet", und nicht "ordnet" oder "sortiert".



    Eine mir ebenfalls unverständliche Eindeutung wurde hier vorgenommen:

    I sought refuge in the cool dark of a newsreel theatre, where a tour de force by Bugs Bunny and three Librium restored my nervous system to its usual timbre.

    Ich suchte Zuflucht im kühlen Dunkel eines Wochenschau-Kinos, wo die Gewaltkur von Donald Duck und drei Librium mein Nervenkostüm wieder auf seine normale Zitterfrequenz runterbrachte.
    Ich glaube nicht, dass man Bugs Bunny 1980 in Deutschland nicht kannte!



    Ein letztes Beispiel für eine Übersetzung, die an den Witz zwar nicht zerstört, aber den Sprachwitz des Originals vermissen lässt:

    Cold and starving, the Rev was taken back to his home, where he was revived with steaming soup and flanken. Following that, he was given something to eat.

    Kalt und ausgehungert wurde der Rebbe heimgebracht, wo er mit dampfender Suppe und Hammellendchen kuriert wurde. Dann bekam er erst mal was zu essen.
    Der Witz muss hier nicht erklärt werden, der ist völlig klar.
    Aber die deutsche Übersetzung ist hier im zweiten Satz unnötig holprig. Schreibt Woody Allen im Original noch knochentrocken und kurz "Following that, he was given something to eat", als ob das ernst, und überhaupt nicht komisch gemeint wäre, schreibt die dt. Fassung "Dann bekam er erst mal was zu essen". Das wirkt nicht nur holprig, sondern klingt auch so, als ob man den Leser auf den offensichtlichen Witz noch extra aufmerksam machen möchte. Als ob der Übersetzer hier versucht hat, den Witz noch lustiger zu gestalten.



    LG,
    Cherubino
    Geändert von Cherubino (30.04.2017 um 18:52 Uhr)

  5. #15

    AW: Folge 56: "Von Woody Allen bis Schweighöfer"

    Ja, wie immer schöne Folge. Würde mich freuen wenn Nils das Format fest übernehmen würde. Das passt irgend wie zu Ihm. Seit er die Folgen macht gefällt mir das Magazin viel besser.
    "Man ist immer so gesund, wie man sich fühlt ...Einreden kann man sich alles!" - Travis Bickle

  6. #16

    AW: Folge 56: "Von Woody Allen bis Schweighöfer"

    in egal welchem format (tonangeber, pantoffel, async) finde ich zwar das ablesen der moderationstexte nicht so toll, aber dafür sind sie immer wirklich sehr gut geschrieben!

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •